Call of Duty: World at War - First Facts, Shooter, PC, PlayStation 3, Nintendo Wii, Xbox 360 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Ego-Shooter
Entwickler: Treyarch
Publisher: Activision
Release:
16.09.2010
13.11.2008
13.11.2008
15.10.2008
16.09.2010
15.05.2013
Spielinfo Bilder Videos
Zwei Schritte vor, ein Schritt zurück: Nachdem Infinity Ward mit Call of Duty 4 nach einigen beharrlichen Jahren die Schlachtfelder des Zweiten Weltkriegs zugunsten eines aktuellen Szenarios aufgegeben hatten, ist man beim »Bruder-Entwickler« Treyarch noch nicht bereit, alte Zöpfe abzuschneiden: Die Macher von Call of Duty 3 bleiben den 40er Jahren treu, verlagern das Geschehen aber jetzt zum Teil etwas weiter nach Südosten. Wir konnten einen ersten Blick auf das neue Call of Duty werfen, das erstmals keine Zahl mehr im Titel trägt.

Der neue Feind

Die Welt führt Krieg, das betrifft nicht nur Deutsche und Russen, sondern auch Amerikaner und Japaner: »World at War« beginnt damit, dass euer Protagonist mitten in einer japanischen Nacht an einen Stuhl gefesselt zusehen muss, wie ein lauthals schreiender Offizier seinem Kamerad nicht nur eine Zigarre ins Auge drückt, sondern mit seinem Katana auch die Kehle aufschlitzt. Unmittelbar danach grummelt er einem untergebenen Offizier ein in jeder Sprache verständliches »Mach ihn fertig« zu, das letzte Gebet wird panisch heruntergestammelt - eine Sekunde später liegt der Feind röchelnd am Boden, der Schuss eines befreundeten Soldaten kam genau zur rechten Zeit. Weg die Fesseln, her mit einer Waffe - immerhin ruft die Pflicht!

No Retreat! No Surrender!

Treyarch verspricht, mit den Japanern einen völlig neuen Shooter-Feind zu präsentieren, der vor allem mit neuen Taktiken für Ärger sorgen soll: Die Kaiserkrieger stellen sich tot, um einem dann unvermittelt in den Rücken zu fallen, verstecken sich in Bäumen oder im hohen Gras - und greifen auch mal lauthals schreiend zum Bajonett-Kamikaze, wenn sonst nichts mehr hilft. Neuerdings bietet man diesen Feinden nicht mir mit Thompson und M1 die Stirn, sondern auch mit Flammenwerfer und Molotowcocktail. Wie bei Far Cry 2 sorgt der Wind für eine schnelle Verbreitung der Flammen, das brennbare Gebiet ist aber klar eingegrenzt. Die neuen Waffen könnt ihr ebenso wie Vehikel im Mehrspielermodus nutzen, der sich am fabelhaften Modus von Call of Duty 4 orientieren soll - und ihn erweitert, denn bis zu vier Spieler dürfen online kooperativ spielen, lokal sind's immer noch zwei am horizontal geteilten Splitscreen. Die KI soll sich in diesen Fällen ohne zu cheaten dem Spielerkönnen und der -anzahl anpassen.

Ausblick

Seit der ersten Ankündigung eines neuen Call of Duty samt der Bekanntgabe, dass es mal wieder auf den Schlachtfeldern des Zweiten Weltkriegs spielen wird, blieb meine Augenbraue oben: Was, es gibt tatsächlich noch Szenarien, die noch nicht mehrere Dutzend mal durchgekaut wurden? Ah ja, Osteuropa, mal ganz was Neues. Und Pazifikraum? Hmmmmmm. Zugegeben, da waren wir noch nicht so oft, von Medal of Honor: Pacific Assault und Battlefield 1942 mal abgesehen. Innovationspreise wird World at War also mit Sicherheit nicht gewinnen, auch das während der Präsentation gefühlte 200 Mal wiederholte »Redefining World War 2!« ist eine Floskel, die hohler kaum sein könnte. Aber was es zu sehen gab, versprach klassisch-guten Call of Duty-Spaß mit viel Teamarbeit, jeder Menge Krachbumm und sieben Tonnen geskripteter Ereignisse, die den Dschungel zum Kochen bringen. Privater Bonus: Ich habe den anwesenden Entwicklern ihren Enthusiasmus abgekauft - und ein schlechtes CoD hat Treyarch bislang ja nie abgeliefert.

Besonderheiten:

 
Call of Duty: World at War verlagert den Krieg an einigermaßen frische Schauplätze.















- drei Parteien: Amerikaner, Japaner, Russen
- zwei Kampagnen (Südpazifik und Osteuropa)
- Nutzung japanischer Kampftaktiken (Tarnung, Umgebungsnutzung, Kamikaze)
- bislang zwei Jahre Entwicklungszeit
- Vier Spieler-Kooperativ-Modus online
- Zwei-Spieler-Splitscreen-Modus lokal
- klassenbasierter Mehrspielermodus wie in CoD 4
- Vehikel im MP nutzbar
- freispielbare Vehikel-Perks
- neu: Flammenwerfer & Molotowcocktail
- Wind verbreitet Flammen weiter
- Umgebung teilweise zerstörbar
- basiert auf weiter entwickelter CoD 4-Engine

Die Japaner sollen euch mit völlig neuen Taktiken das Leben schwer machen.

Kommentare

Mephisto2687 schrieb am
Wann kommt der Test für Wii ??????????????
Don. Legend schrieb am
Wie lang hasn gebraucht ? 6 Stunden ?
~DOGC~ Snake schrieb am
Habe die Internationale Version und so schlimm finde ich sie garnicht.
Die Missionen hätten ruhig etwas länger sein können bin schon durch.
___________________________________________
Wer Rechtschreibefehler findet kann sie behalten
Mate90 schrieb am
Ich glaube nicht daran, dass CoD 5 seinen Vorgägner übertrumpfen kann. Ich glaube eher, dass CoD 5, genau wie CoD 3, einfach eine Überbrückung zum nächsten Teil darstellt, in dem Infinity Ward dann wieder zeigen, was sie können.
guggi schrieb am
na klasse
scheiß usk
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+