Blue Dragon - First Facts - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Rollenspiel
Publisher: Microsoft
Release:
24.08.2007
Spielinfo Bilder Videos
In Japan konnte Blue Dragon bereits hohe Wertungen einheimsen und beachtliche Verkaufserfolge verbuchen. Selbst der Hardware-Absatz wurde im Land der aufgehenden Sonne zum Release des 360-exklusiven Rollenspiels merklich angekurbelt. Hierzulande muss man sich bis zum Erscheinen jedoch noch etwas gedulden. Unsere First Facts fassen aber schon mal Wissenswertes rund um Blue Dragon für euch zusammen.

Große Namen

Blue Dragon ist das erste Projekt des 2004 von Final Fantasy -Vater Hironobu Sakaguchi mit der Unterstützung von Microsoft gegründeten Mistwalker-Studios. Allerdings konnte Sakaguchi-San noch weitere große Namen, die schon beim SNES-Klassiker Chrono Trigger zusammenarbeiteten, für die Arbeit an Blue Dragon um sich scharen. So stammt der Soundtrack beispielsweise aus der Feder Nobuo Uematsus, dem ehemaligen Haus- und Hofkomponisten von Square , während für das Charakterdesign kein geringerer als DragonBall -Schöpfer Akira Toriyama verpflichtet werden konnte. Für die Programmierung wurden hingegen die Blinx -Macher von Artoon beauftragt, da sich Mistwalker selbst fast ausschließlich um Konzeption und Design seiner Projekte kümmern will.

Heldenhafte Kids

Das Spiel präsentiert sich jedenfalls in schickem Anime-Look und lässt euch in die Rolle des Jungen Shu schlüpfen, der sich eines Tages mit seinen beiden Freunden Jiro und Kluke einem zerstörerischen Ungetüm stellt, das bereits seit zehn Jahren ihr Heimatdorf Tata heimsucht und die Dorfbewohner regelmäßig in Angst und Schrecken versetzt. Doch schon bald merken die drei, dass das Ungetüm in Wirklichkeit eine Art Flugschiff ist, dass sie ehe sie reagieren können zu einem Hangar in den Lüften bringt, wo sie von einer körperlosen Stimme zum Schlucken geheimnisvoller Pillen und zur Flucht vor einer heran stürmenden Roboterarmee angestiftet werden. Doch das ist erst der Anfang einer langen Reise...

Tradition mit netten Facetten

Das spielerische Grundgerüst gibt sich übrigens recht traditionell: Ihr steuert Shu via Third-Person-Perspektive durch die bunte 3D-Welt, bekämpft umherstreunende Monster, um Erfahrungspunkte zu sammeln, legt Kampfformationen fest, öffnet versteckte Schatzkisten, deckt euch in Städten mit neuer Ausrüstung ein, führt mit Einheimischen Smalltalk und erledigt Story- und Side-Quests. Das Kampfsystem läuft dabei rundenbasiert ab - allerdings bestreitet ihr keine Zufallskämpfe, sondern seht potentielle Widersacher bereits im voraus und könnt diese bei Bedarf umgehen, mehrere Gegner gleichzeitig herausfordern oder sogar versuchen von hinten zu attackieren, um im anschließenden Kampf einen Angriffsvorteil zu haben.

Zudem sind manche Gegnerarten untereinander befeindet, so dass sie sich, wenn ihr sie gezielt auswählt oder zueinander lockt, auch gegenseitig bekämpfen. Aber auch sonst kämpft ihr nur selten selbst, sondern setzt stattdessen individuelle und darüber hinaus konfigurierbare Schattenphantome wie Shus titelgebenden Blauen Drachen ein, die euch seit dem ominösen Pillenkonsum zur Seite stehen und mit der Zeit immer neue Zauber und Fertigkeiten erlernen. Um diese Fähigkeiten zu nutzen kommt es auch auf geschicktes Timing an, da die Kampfreihenfolge eine gewisse Dynamik besitzt, die es nicht nur bei zeitaufwändigen Aktionen zu beachten gilt. Dazwischen gibt es natürlich immer wieder hübsch inszenierte Zwischensequenzen zu bewundern, die zusammen mit der Sprachausgabe wohl maßgeblich dafür verantwortlich sind, dass das Spiel auf 3 DVDs ausgeliefert wird.

Ausblick

Blue Dragon ist sicherlich das erste ernst zu nehmende Japan-Rollenspiel auf der 360. Das Spielprinzip ist zwar grundsätzlich recht traditionell und der Grafikstil eventuell Geschmackssache, aber individuelle Facetten und die Liebe zum Detail sind da und machen Lust auf mehr. Bleibt nur die Frage, wie lange die Entwickler für eine Lokalisierung brauchen - selbst die US-Fassung wird ja noch knapp fünf Monate auf sich warten lassen. Zudem wird dem Titel bereits vorgeworfen, dass er zu einfach sei. Doch vielleicht bessert man hier für den westlichen Markt genauso nach wie bei den etwas lustlos wirkenden englischen Aktions-Samples. Und selbst wenn alles unverändert bleibt, werden 360-Besitzer mit einem Faible für Nippon-RPGs wohl kaum um Blue Dragon herum kommen.

Anime-Flair: Das Charakterdesign von DragonBall-Schöpfer Akira Toriyama wirkt schlicht, aber stilvoll.

 

 

 

 

 

 

 

Gameplay

- sechs spielbare Charaktere
- Charakterdesign von Akira Toriyama
- rundenbasiertes Kampfsystem
- Formationswechsel jederzeit möglich
- individuelle Schattenphantome
- neun zuteilbare Phantomklassen
- anwachsende Phantomfähigkeiten
- sichtbare Gegner (keine Zufallskämpfe)
- untereinander verfeindete Gegnerarten
- mehrere Gegnergruppen gleichzeitig bekämpfbar
- vorgegebene Speicherpunkte in Dungeons
- freies Speichern auf der Oberwelt
- Spieldesign von Hironobu Sakaguchi
- eingeflochtene Action-Einlagen
- Spiel kommt auf 3 DVDs
- veranschlagte Spielzeit von 40-50 Stunden
- spielerweiternde Content-Downloads

Blaue Bestien: Jeder Charakter hat ein individuelles Schattenphantom, das er im Kampf einsetzt.

 

 

 

 

 

 

 

Grafik/Sound

- Charaktere in dreidimensionalem Anime-Stil
- liebevolle Animationen
- farbenfrohe, detaillierte Spielumgebungen
- komplett vertonte Zwischensequenzen
- Dolby Digital 5.1-Sound
- Soundtrack von Nobuo Uematsus

Sonnenaufgang am Pier: Die Spielwelt bietet viele atmosphärische Schauplätze und hünsche Effekte.

 

 

 

 

 

 

 

Videos

- Reise über die Weltkarte
- Flugzeugkampf
- Kampfvideo
- Das Intro
- Charaktere
- Stadtbesuch
- HD-Trailer

Kommentare

Balmung schrieb am
Tja, die Frage ist halt: linear aber dafür intensive Story oder mehr unlinear aber dafür deutlich weniger intensivere Story. Ich finde die jRPGs haben da meist ein gutes Verhältnis gefunden, es gibt doch etliche davon, die durch zahlreiche Nebenquests noch vieles über die Charaktere selbst verraten und teilweise auch etwas zum Verständnis der Hauptstory beitragen. Sowas macht mir schon sehr viel Spaß, weil man so immer wieder interessante Hintergrundinformationen erfährt.
TNT.sf schrieb am
also ich hab absolut nichts gegen starre linien, bei filmen stört das doch auch niemanden.
man muss ja nicht unbedingt immer dem freiheitswahn folgen und als spieler das ende kriegen, was man unbedingt haben will.
oftmals sind die schreiber einer geschichte sowieso viel klüger als ihre leser :)
Don. Legend schrieb am
Vernon hat geschrieben:OT:
Don, kann es sein, dass du Dir mit deiner Unterschrift selber in den Fuß schießt? ;)
(nicht wertend gemeint)
Ihc fand den Spruch nur witzig, mehr nicht ^^
@Rez: Was meinst mit Starren Linien? Man läuft einerseits schond er Story hinterher, aber genau weil sie ja so gut ist ^^
Nebenquests gibts aber auch viele in J RpG´s, zwar net so extrem wie in West Rpg´s, aber dennoch gut genug
Oft macht auch einfach das gameplay süchtig, zb in Shadow Heart 2, dieses geniale Kampfsystem
rezman schrieb am
Erlich gesagt locken mich Nippon RPG's nicht mehr man läuft einfach stur der Story hinterher.. und bewegt sich zu sehr in starren linien :http://forum.4pforen.4players.de Da spiel ich lieber zum 10 mal Fallout 2 durch.
Vernon schrieb am
OT:
Don, kann es sein, dass du Dir mit deiner Unterschrift selber in den Fuß schießt? ;)
(nicht wertend gemeint)
schrieb am

Facebook

Google+