Fender Precision Bass Replica - Special, Hardware, Xbox 360 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Hardware
Entwickler: Mad Catz
Publisher: Saitek
Release:
01.01.2009
Spielinfo Bilder Videos
Bis zum Release von Guitar Hero World Tour konnten Bassisten in Neversofts Musikspielen nur im Koop-Modus glänzen, das war und ist bei Rockband anders: Die zu EA/MTV-Games   gewechselten Harmonix Mannen zeigten schon im ersten Teil  ein echtes Herz für Freunde der Four-Stringer. Dank sinnvoller Features wie dem "Bass-Boost", dem "Bass-Groove" und  exzellent abgemischter Spuren macht Bass in Rockband  nach wie vor richtig Spaß. Konsequenterweise veröffentlicht Mad Catz hierzulande über Saitek, endlich den offiziellen Rockband Fender-Bass.

Gitarren-Helden bleiben draußen

Die größte Enttäuschung gleich vorweg: Der Rockband-Bass macht seinem Namen alle Ehre und funktioniert tatsächlich ausschließlich und exklusiv in Rockband 1 und 2. Als wäre das nicht bedauerlich genug, schauen generell PS3-, PS2- und (vorerst) Wii Musiker in die Röhre. Zurzeit kommen tatsächlich nur 360-Rockbander in den Genuss echten Bass-Feelings; laut Saitek wird immerhin an einer kabellosen Wii- und 360-Version gearbeitet. Update: Der Bass funktioniert nun auch beim neuesten Ableger der GH-Serie. Wir konnten uns davon überzeugen, dass der Bass ohne Einschränkungen in Guitar Hero 5 verwendet werden kann.

Mit gut einem Meter Gesamtlänge hält der Fender Precision Bass Replica (nicht nur) optisch was er verspricht.
Schon beim Auspacken sticht einem die schiere Größe ins Auge: Offensichtlich steht auf der Verpackung  nicht umsonst Fender-Bass Replica: Das Teil entspricht mit seiner "long-scale" Mensur von ca. 86 cm nahezu dem Original!  Mit knapp einem Meter Länge lässt es die 15 cm kleinere Rockband-Gitarre wie ein Spielzeug aussehen und die  Kopfplatte mit den vier dem Original exakt nachempfundenen Stimmwirbeln macht optisch einiges her. Klar, der obligatorische und hier extra breite  Fender-Gurt darf auch nicht fehlen. Es fällt auf, dass kein Tremolo vorhanden ist, stattdessen finden wir stilgerecht drei Knöpfe vor, wobei der vorderste die Funktion des Tremolo ersetzt, indem an ihm gedreht wird. Außerdem ist die Anschlagleiste in der Mitte zweigeteilt. Und wie fühlt sich das an? Nur noch den Schalter auf der Rückseite auf die passende Rockband-Version eingestellt, Kabel einstöpseln...let's rock!

Bass, Bass...wir brauchen Bass!

Auf einen Blick:

- Geteilte Anschlagleiste
- mit Daumenablage 
- Funktioniert in RB 1 und RB 2
- Kann auch als Gitarre genutzt werden
- Solo Fret Buttons
- Funktioniert nicht in Guitar Hero
- Update: Funktioniert in GH 5 (!!)
- Nur für Xbox 360
- Kein Tremolo, dafür Drehknopf
- Kabelgebunden (2,9M)
- 89.99 Euro UVP

Zum Test bietet sich natürlich ein Bass-lastiger Song an, wir haben uns für "Rio" von Duran-Duran entschieden, ist es doch der einzige mit einem inoffiziellen Bass-Solo. Über der Anschlagleiste befindet sich praktischerweise eine Daumenablage, die auf jeden Fall benutzt werden sollte. Die ersten Noten laufen herab und sofort fällt auf, dass sich das Spiel der Anschlagleiste deutlich fester und somit hochwertiger anfühlt. Laut Hersteller soll sie über 2,5 Millionen Anschläge verkraften. Das mag sein, um das zu überprüfen fehlt allerdings die Zeit. Deutlich präziser als die  schwammige Stratocaster spielt sich die Anschlagleiste allemal, wenn sie auch nicht ganz an die  Klickschalter-Präzision des Guitar Hero-Les Paul Controllers heranzukommen scheint. Dafür ist sie zweigeteilt! Nach etwas Eingewöhnung spielt ihr auf diese Weise die vorderen zwei oder drei Frets mit der linken Anschlagleiste und die hinteren zwei, bzw. drei mit der rechten. Das fühlt sich nicht nur einmalig authentisch an, sieht überdies sehr lässig aus, sondern erweist sich auch in der Praxis bei kurz und schnell aufeinander folgenden Noten in höheren Schwierigkeitsgraden als hilfreich;
Die geteilte Strum-Bar (Anschlagleiste) für lässiges Zwei-Finger Bass zupfen. Links oben ist der Drehknopf zu erkennen, der das Tremolo (mehr schlecht als recht) ersetzt.
wer den Anfang von Rio für Bass kennt, weiß was gemeint ist. Aber kein Licht ohne Schatten und der Knopf-Ersatz für das Tremolo sieht, um bei dem Wortspiel zu bleiben,  keine Sonne! Der realistische Anspruch mag ja löblich sein und im Falle des Wahlknopfes  für die Effekte und der Start- bzw. Back Funktion auch gerade noch in Ordnung gehen, das "Ziehen" der Noten mittels Drehknopf erweist sich in der Praxis aber als absolut suboptimal. Ein ums andere mal wird der Multiplikator gefährdet, weil  man die Hand komplett von der Anschlagleiste nehmen muss. Dabei geht der sprichwörtliche "Groove" verloren und so lässt man am Ende häufig davon ab, womit dann regelmäßig wertvoller Overdrive verpasst wird. Klar, bei wirklich langen Noten traut man sich das schon eher und das Ganze fühlt sich dann auch recht authentisch an. Aber meines Erachtens hätte ein optional anschließbares Tremolo hier eine bessere Lösung dargestellt. Apropos Overdrive: Der Sensor des Precision Bass reagiert ebenso empfindlich wie jener seiner kleinen "Schwester" - der Hals muss absolut waagerecht gehalten werden. Auch nur das Andeuten einer Neigung nach oben  führt zur sofortigen Aktivierung. Das erweist sich mitunter aufgrund des langen Halses als recht anstrengend. Wer mag, hilft sich hier mit dem ebenfalls vorhandenen vorderen Solo-Fret-Set. Kinder können aufgrund der enormen "Spannweite" des Precision (wenn überhaupt) sowieso nur diesen benutzen.



Fazit:

Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase offenbarte sich das volle Potential der doppelten Anschlagleiste- und  die ist eine Offenbarung! Seitdem ich den Precision nutze, erscheint mir die Stratocaster wie ein Spielzeug und ich weiß gar nicht mehr, wie ich ohne Daumenauflage und Doppelanschlagleiste klarkommen soll. Interessanterweise gilt das aber tatsächlich ausschließlich für das Bass-Spiel. Wenngleich sich der Precision in Rockband 1 und 2 problemlos auch als Gitarre nutzen lässt, so bevorzuge ich hier dann doch wieder die handlichere Stratocaster. Das hängt vor allem damit zusammen, dass bei den häufigen Gitarren-Doppelnoten die Doppelanschlagleiste eher irritiert. Welche Leiste soll man spielen, wenn der erste und der letzte Fret gleichzeitig gespielt werden sollen? Theoretisch beide zusammen, was ja auch geht, aber schlussendlich nicht Sinn der Sache ist. Wer der Welt der vier Saiten bislang nichts abgewinnen konnte und Level 42 für ein Computerspiel hält, wird dem Precision vermutlich nicht viel abgewinnen können und spart sich folglich die knapp 90 Euro. Für Bass-Fans ist der Fender Precision Replica das Nonplusultra. Dem Gefühl, Mark King (legendärer Bassist und Bandleader obiger Band) zu sein, kommt man derzeit nicht näher - zumindest nicht an der Konsole.
   

    

Kommentare

Der Chris schrieb am
nunja...ob bei rockmusik zwangsläufig mit plek gespielt werden muss is so eine sache :wink: also ich finde das ganz und gar nicht. es ist einfach eine frage des geschmacks und des sounds des bassisten. man kann nich einfach sagen dass rockmusik nur mit plek gespielt wird. es wird sicherlich oftmals mit plek gespielt aber dadurch ist es ganz bestimmt noch nicht gesetz. steve harris von iron maiden spielt beispielsweise nur mit zwei finger wechselschlag (wobei auch gerüchte über eine spielweise mit 3 fingern bestehen die ich aber bisher noch nicht bestätigt gesehen habe) und viele andere rock und metal bassisten tun das ebenfalls. also das lässt sich nich so verallgemeinern. das is eine frage des geschmacks einfach nur.
letzten endes stimme ich aber zu. 90euro sind definitiv zu viel für so ein spielzeug. auch wenn fender den namen dafür hergegeben hat. ich werde mir das geld eher sparen und dafür dann zu einem thunderbird von epiphone greifen (auf den ich schon lange scharf bin) da bekommt man schon mehr für s geld. 8)
Lucas schrieb am
Finde ich gut, dass mein beliebter Preci endlich mal für so Spiele rauskommt. Aber ein Bass und Tremolo? Das passt mir überhaupt nicht. Es gibt nicht viele Bässe, die eins haben - wenn dann muss man nachrüsten und ein Tremolo für Bass gibt es ab schlappe 400?!
Desweiteren spielt man bei Rockmusik mit Plec und das ziemlich weit unten - finde ich nicht so toll, dass es nur für Fingerfreunde ausgelegt ist.
Und die zwei Chrompotis sehen auch nicht sehr authentisch aus - ein klassischer Preci hat nunmal nur einen Tonabnehmer. D.h. der obere müsste größer sein als der untere. Der untere ist normalerweise die Höhenblende.
Das Teil wäre mir keine 90? Wert - v.a. nur waagerecht spielen? Das würde mich schnell nerven womit das Teil in der Ecke landen würde.
Klasse Idee - nur nichts für mich!
Für 90? bekommt man immerhin so ein Harley-Benton Teil, ist zwar nicht so toll, dafür bekommt man echtes Bassfeeling durch die schicken tiefen Töne geliefert. ;-)
Das macht den Bass ja aus. :D
WelleErdbeer schrieb am
4P|Mourad hat geschrieben:Wir sind uns aber einig, das man als "Bassist" jeher in RB besser aufgehoben war, oder? :wink:
Kann ich nur zustimmen.
Ich und meine Band haben letztens mal aus scheiß an nem Rockband Contest mitgemacht (und gewonnen 8) ).
Da fühlte sich das Bass spielen um längen authentischer an als bei der Guitar Hero Serie.
Mourad schrieb am
dr.gun hat geschrieben:
Der Sensor des Precision Bass reagiert ebenso empfindlich wie jener seiner kleinen "Schwester" - der Hals muss absolut senkrecht gehalten werden.
Klugscheißen, die 2.:
Wohl eher waagerecht. Kommt natürlich auf den Blickwinkel an, aber in dieser unseren Welt ist horizontal eher waagerecht.
Ansonsten: Danke für den Bericht. Eindeutig zu teuer jedoch, da es ja noch nicht mal eine Bass-Solo-Karriere bei RB1 gibt.
Hast vollkommen recht :oops: (und daher kein klugscheissen) ist korrigiert, Danke! :)
..aber was die Solo-Bass Karriere in RB 1 angeht...ich bin mir nahezu sicher, das es die gab, man konnte halt nur nicht mehr wechseln wie jetzt in RB 2. Wir sind uns aber einig, das man als "Bassist" jeher in RB besser aufgehoben war, oder? :wink:
Tupi schrieb am
Da freu ich mich als (in der Welt nicht unbedingt bemerktes) Basstier ;)
Werde wohl leider nie die Chance haben darauf zu spielen.
Für 90 ? kann man auch ein bisschen drauf legen und bekommt nen richtigen Einsteigerbass.
schrieb am

Facebook

Google+