Braid - Test, Geschicklichkeit, Xbox 360 XBL, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.


 Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   Fazit   Pro & Kontra   So testet 4Players 


Jump&Run
Entwickler:
Publisher: Number None Inc.
Release:
06.08.2008
10.04.2009
17.12.2009
Spielinfo Bilder Videos
Auf dem Independent Games Festival 2006 gewann Braid den Innovationspreis für Spieledesign. Seit gestern können 360-Besitzer den Titel über die Xbox Live Arcade beziehen, eine PC-Version soll ebenfalls noch in diesem Jahr erscheinen. Wir haben Protagonist Tim während seines genauso originellen wie charmanten Knobelmarathons auf den Spuren Super Marios begleitet und waren begeistert!

Prinzessin retten einmal anders

Ihr dirigiert - von sanften Violinenklängen begleitet - einen Schatten durch die Nacht, in ein Haus mit gerade Mal einem beleuchteten Zimmer. Als ihr es betretet, findet ihr euch in einem wolkenähnlichen Raum wieder, in dem mehrere Bücher auf Podesten liegen, die ihr beim Passieren lest und so von einer Prinzessin erfahrt, die von einem Monster entführt wurde, weil ihr einen Fehler gemacht habt. Erinnerungen an Super Mario werden wach, aber gleich wieder schlafen gelegt als ihr über Vertrauensbruch, Trennung, Schuld und Verzeihung lest.
Auf den ersten Blick scheint Braid ein traditionelles 2D-Jump'n'Run à la Super Mario zu sein...
Teils poetisch, teils philosophisch wird hier eine Hintergrundgeschichte begonnen, die so wohl kaum jemand in einem Jump'n'Run erwartet hätte. Die Texte erinnern an die Traumerzählungen aus Lost Odyssey , die schon dort mehr Emotionen und Tiefe boten als jede Videosequenz. Was wohl als nächstes kommt?

Eine weitere Tür. Die Musik wird fröhlicher, die Sonne scheint, ihr lauft über saftige Wiesen und lernt auf Knopfdruck zu springen, zu klettern und knuffigen Kreaturen auf den Kopf zu hüpfen - Miyamotos Klempner ist wieder im Hinterkopf. Dieses mal bleibt er sogar. Ihr erklimmt Plattformen und Leitern, springt über Abgründe, eliminiert Gegner durch Sprungattacken, öffnet Türen mit gefundenen Schlüsseln und sammelt auffällige Puzzleteile ein - klassische 2D-Plattformaction à la Super Mario eben. Die Hüpfeinlagen werden von Raum zu Raum anspruchsvoller, die Gegner hartnäckiger, die Puzzleteile schwerer zu erreichen.

Ihr begegnet sogar aus dem Boden wachsenden und nach euch schnappenden Pflanzen und holt am Ende eines Levels in einem Schloss die Fahne ein wie Nintendos schnauzbärtiger Italiener, worauf ein Yoshi-ähnlicher Dino zum Vorschein kommt. Von der gesuchten Prinzessin fehlt allerdings jede Spur. Und so zieht ihr weiter über die nach und nach beleuchteten Räume des Hauses, die euch über weitere Wolkenbibliotheken zu immer neuen Schauplätzen führen. Nebenbei fügt ihr die unterwegs gesammelten Puzzleteile zusammen, die anschließend als Bilder aufgehängt werden und auch in bestimmten Spielabschnitten
...doch facettenreiche Zeitmanipulationen sorgen bald für ein einzigartiges Knobelvergnügen.
zu finden sind. Diese könnt ihr über die entsprechenden Wolkenzimmer auch später jederzeit wieder aufsuchen. Allerdings sind die zusammen gepuzzelten Bilder weit mehr als reine Schauobjekte: In einem Level könnt ihr auf den Puzzleteilen sichtbare Anhöhen sogar als Plattformen benutzen, um an sonst nicht zugängliche Orte zu gelangen, wenn ihr sie entsprechend positioniert.

Die Zeit hat viele Gesichter

Verpatzte Sprünge sind aber zum Glück kein Beinbruch. Spätestens nach dem ersten tödlichen Sturz oder Feindkontakt entdeckt ihr die Möglichkeit die Zeit einfach zurückzudrehen. Bis kurz vor das Unglück oder auch bis ganz zurück zum Anfang des aktuellen Levels. Was zunächst wie eine Frust hemmende Spielhilfe aussieht, ist jedoch viel mehr als das: In späteren Spielabschnitten merkt ihr nämlich, dass nicht alle Objekte und Aktionen in ihre Ausgangssituation zurückgespult werden können und euch verschiedene Vor- und Rückspulgeschwindigkeiten zur Verfügung stehen, um zeitlich beeinflussbare und resistente Geschehnisse miteinander zu harmonieren.

Dadurch ergeben sich zahlreiche, mitunter recht knifflige Rätsel, die es zu lösen gilt, wenn man alle Puzzleteile sein Eigen nennen und so Zugang zum letzten der insgesamt sechs Spielabschnitte erlangen möchte. Das erfordert aber nicht nur Köpfchen, sondern auch Geschick: Gerade bei knappen Zeitfenstern sowie hohen Spulgeschwindigkeiten und Gegnerzahlen kommt schnell auch mal Hektik auf, während manche Sprungpassagen fast schon zu penibles Timing erfordern.
Selbst legendäre Momente der Videospielgeschichte verzaubern mit völlig neuem Spielgefühl.
In manchen Abschnitten müsst ihr sogar Bossfights bestehen, indem ihr Zeitmanipulation und Umgebung klug einsetzt. Hilfestellungen gibt es dabei keine, alle Rätsel und Aktionsmöglichkeiten müssen quasi selbst entdeckt und gelöst werden. Das kann teilweise auch frustrieren, macht das Bewältigen aber um so befriedigender, wenn man endlich den Dreh raus oder die Situation durchschaut hat.

Später habt ihr zudem die Möglichkeit, die Zeit an bestimmten Stellen eines Levels langsamer verstreichen zu lassen, um z. B. die Schussfrequenz einer Kanone oder das Schließen einer Türe zu hemmen. In einem teils an Donkey Kong angelehnten Abschnitt bleibt die Zeit sogar stehen, verstreicht aber, wenn ihr euch nach rechts bewegt und wird zurück gedreht, sobald ihr nach links geht - das schafft  ein einzigartiges Spielgefühl! Darüber hinaus könnt ihr in bestimmten Abschnitten auch einen Doppelgänger erzeugen, der zeitlich unabhängig von euch vorausgegangene Aktionen nachahmt. Befindet sich z. B. ein Schlüssel in einer Grube, die nicht mehr verlassen werden kann, springt ihr hinein, ergreift den Schlüssel und spult die Zeit zurück. Danach hüpft ihr über die Grube, während euer Schatten hinunter springt, den Schlüssel holt und dann wieder mit euch verschmilzt. Die verschiedenen Möglichkeiten der Zeitmanipulation sind jedenfalls sehr interessant und im Zusammenspiel auch sehr abwechslungsreich. Ungeduldige Spieler können die Level zwar recht schnell durchlaufen, ohne das Sammeln aller Puzzleteile entgeht euch aber nicht nur der eigentliche Sinn des Spiels, sondern auch die Auflösung der ungewöhnlichen Begleitstory. Also Zähne zusammenbeißen und weiter tüfteln!
     

Kommentare

gracjanski schrieb am
Das Sammeln der Sterne können sich die Programmierer in den Hintern schieben, typische Konsolenscheisse. Warum soll ich mehrere Stunden warten bis ein Wölkchen an der richtigen Position ist? Warum soll ich das ganze Spiel noch mal spielen, nur weil ich jetzt nicht mehr an ein Stern kommen kann, da ich den Puzzle der 3. Welt fertig habe? Wie soll man ohne die Komplettlösung zu kennen die Aufenthaltsorte der Sterne herausfinden? Das ist einfach verhunzt.
Ansonsten sehr gutes Spiel, viele Spielereien mit der Zeit und ich ziehe den Hut vor so vielen Ideen.
Denyele schrieb am
Ich bin erschüttert! was für ein Ende..
[spoiler] ich hab mir das Spiel selbst versaut, weil ich in die Lösung geschaut habe, wiel ich unbedingt wissen wollte wie es ausgeht und jetzt...
bin ich verwirrd (und auch ein klein wenig genervt).
Im Epilog gab es nur wage Geschichtsfetzen.
Okay um das zu verstehen muss ich die acht Sterne noch finden. Im Internet geschaut, wo die zu finden sind.
Dann gesehen einer ist im Haus und nicht zuerecihen, wenn man das erste Puzzel shcon fertig hat.
Dann war ich sehr genervt... Alles nochmal?? Ohne mich! Ich bin dann ins internet um das ende anzusehen.
Hab dann aber gesehen, das man auch im Epilog ne Art Rätsel lösen muss. :roll:
Die Geschitsfetzten hatte jetzt auch noch was dazu, aber die einzelnen Hatten "nichts" miteinander zutun.
Habe im Internet dann nach dem alternativen ende gesucht.. und dann machts einfach Boom! (also aufm Bildschirm)
Kann mir irgendwie erklären oder mit mir spekulieren, was das zu bedeuten hat?
Diese ganze Atombombegeschichte, stimmt für mich schon irgendwie, aber es erschließt sich mir nicht Aber sie passt nicht in die Spielwelt und zu diesen komischen Gegnern oder?
Ah ich bin verwirrt und fange schon an mich über die Geschenisse in Hiroshima zu informieren, wenn das Spiel das wollte, hat es es geschafft!
[/spoiler]
ich geh jetzt ins Bett Gute Nacht
deny
nikk126 schrieb am
Ist jetzt etwas Off-Topic, aber wann hast du den Code für Braid bekommen? Ich hab nämlich Puzzle Quest und 160 Points gewonnen, aber bisher nur den Code für die Points bekommen. =)
finn0 schrieb am
Das Spiel war ja völlig an mir vorbeigegangen , habe es durch Zufall bekommen , da ich es als Preis bei 1 vs. 100 gewonnen habe :)
Bin wirklich total begeistert von dem Spiel und kann es nur empfehlen , endlich mal wieder ein Spiel wo man sieht das Liebe und viel Arbeit drinnen steckt.
Jindrael schrieb am
Asmilis hat geschrieben:Hab das review erst jetzt gelesen, obwohl ich braid schon vor einer weile gespielt habe.
Was für ein lächerlicher negativpunkt ist denn: "vergleichsweise hoher Preis"
verglichen mit was? ICh mag mir gar nicht ausmalen wieviel Zeit und Liebe in dieses Spiel gesteckt wurde. Spielideen die in anderen Spielen höhepunkte darstellen würden gibt es hier in jedem Level mehrfach. Jedes einzellne level bietet mehrfach einen größeren Wow effekt als der sich bewegende Controller im Psycho Mantis bossfight.
Das design.... man könnte einen Flatscreen im Louvre aufhänhen das dieses Spiel zeigt. Man könnte die Story in der Schule neben Kafka analysieren.
keinerlei hilfestellung? Es ist ein denkspiel, und die techniken sind nach 2 minuten klar.
Überschaubarer Umfang? Jeder der das Spiel spielt und der ein herz und eine Seele hat, wird es für tage nicht aus dem kopf bekommen, und monate danach noch verliebt seufzen wenn er sich daran zurückerinnert. Und wer sich an das sammeln der Sterne macht hat auch noch eine ganze Weile kopfzermatern mit dem Spiel selbst.
90% sind zu wenig für dieses Spiel. Meiner meinung nach gibt es nicht den geringsten faden beigeschmack in diesem Spiel, und wenn man dann noch den künstlerischen Wert hinzuzählt ist nichtmal eine perfeckte Wertung genug.
Und dieses Spiel nur als Spiel zu bewerten und nicht den Anspruch und die Emotionen mitzubewerten sind wie gift für die Spielindustrie, denn es reduziert Spiele auf Entertainment, wo sich doch eigentlich jeder Gamer wünschen sollte das Spiele als vollwertiges Medium angesehen werden.

Ich kanns ja beinahe nicht glaube, aber es gibt hier tatsächlich Leute die mir wie aus der Seele sprechen.
Alle Leute die dieses Spiel nicht als Kunst auf höchstem Niveau ansehen sind anscheinend nicht in der Lage das Spiel im kleinsten Detail zu verstehen.
Wahrscheinlich denken 90% der...
schrieb am

Facebook

Google+