Alien Breed: Evolution - Test, Action, Xbox 360 XBL - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Survival-Horror
Entwickler: Team 17
Publisher: Team 17
Release:
16.12.2009
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos

Endlich haben die Würmer Pause: Kurz vorm Weihnachtsfest zeigt sich Team 17 gnädig, gönnt seinen Maskottchen eine Auszeit und reaktiviert eine andere alte Serie. In Alien Breed Evolution geht es auf die Jagd nach kreischenden Krabbelviechern - ganz wie auf dem guten alten Amiga von Commodore. Schummriges Licht, enge Flure und durch die Schatten flitzende Aliens - die charakteristischen Merkmale der Serie haben sich nicht verändert. Xbox 360-Besitzer dürfen jetzt schon loslegen und sich die erste Episode für 800 Microsoft-Points herunterladen; die Fassungen für PS3 und PC folgen im kommenden Jahr.



Der Piepmatz hat ausgedient

Neu ist, dass die spärlich beleuchteten Raumstationen heutzutage von der Unreal Engine 3 berechnet werden. Auch die Kamera wurde verschoben: Das Gemetzel wird nicht mehr aus der Vogel-, sondern von schräg oben aus einer isometrischen Perspektive eingefangen. Damit man kein Detail verpasst, lässt sich der Sichtwinkel aber mit Hilfe der R- und L-Knöpfe in 45-Grad-Schritten verschieben. Obwohl das Spiel kein Remake ist und komplett neue Levels bietet, fällt der Ablauf sehr klassisch aus: Die verwinkelte Raumstation ist von Aliens verseucht und nur mein 
Obwohl sich die Kämpfe in schmalen Arealen abspielen, gibt es hinter transparenten Wänden hübsch beleuchtete Hintergründe zu bestaunen.
grummelnder Marcus-Fenix-Verschnitt ist in der Lage, aufzuräumen. Die belanglose Geschichte wird zwischen den Levels in kurzen Comics erzählt. Sobald das letzte Bild ausgeblendet wird, gibt es nur zwei Aufgaben: Überleben und den Weg durch die verwinkelten Flure finden.

Wer die Vorgänger kennt, wird sofort vom niedrigen Schwierigkeitsgrad überrascht: Während es im Serienableger mit dem Untertitel Tower Assault schon anstrengend war, die ersten Minuten zu überleben, durchforste ich zunächst einmal in Seelenruhe das demolierte Schiff. Auf den leichteren zwei der drei Schwierigkeitsgrade eignet sich das Spiel jetzt auch für Einsteiger. Mit Hilfe von Schlüsselkarten, Terminals, Sprengsätzen und diversen Wummen erarbeite ich mir den Weg in versperrte Abschnitte. Viel zu knobeln gibt es nicht, denn das Menü zeigt mir den aktuellen Auftrag an und ein bequemer Navi-Pfeil plus Radar-Minimap sowie Übersichtskarte weisen mir den Weg.

Short Controlled Bursts

Nach kurzer Zeit leisten mir immer mehr Außerirdische Gesellschaft: Die dunkelgrünen, mit feinen Stacheln bewehrten Geschöpfe erinnern etwas weniger an HR Gigers Werke als in den Vorgängern, wurden auch nicht all zu abwechslungsreich animiert, passen aber trotzdem gut ins Spiel. Sie sind zwar keine Intelligenzbestien, besitzen aber jeweils eine spezielle Angriffstaktik. 
Doppelt hält besser: Übers Netz wird kooperativ gemetzelt.
Die kleinen Krabbler z.B. lassen sich problemlos mit dem Flammenwerfer wegbrutzeln, die fetten Rammböcke sollte man lieber nicht zu nah an sich heranlassen. Manche Exemplare spucken mir sogar stilecht Säure entgegen. Damit ich in angemessener Form antworten kann, liegen in Schränken, neben Leichen und in Schrotthaufen MGs, Munition für meine Pumpgun, Selbstschussanlagen and andere nützliche Dinge herum.

Die frisch eingesammelten Geschosse sollen natürlich nicht sinnlos in die Stationswände versenkt werden. Aus diesem Grund kommt eine passende Steuerungsvariante zum Einsatz: Gelaufen wird mit dem linken, gezielt mit dem rechten Stick. Doch nur wenn zusätzlich der R-Trigger gehalten wird, legt die Kanone los. In der futuristischen Welt von Alien Breed wurde die Selbstheilung noch nicht erfunden. Stattdessen wird ganz klassisch mit Medi-Kits gearbeitet. Auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad sollte man sich die unterschiedlich rationierten Heilpakete also gut einteilen. Leider kommt es nur selten vor, dass ich von einem wirklich großen Alien überrascht werde, welches mich z.B. durch die halbe Station hetzt. Erfreulich ist dagegen, dass sich zwei Spieler offline (wie im Original) oder kooperativ übers Internet durch drei Maps ballern dürfen. Bei unseren Testspielen traten nur selten Lags auf. Da die Kamera auch beim Online-Spiel beide Kämpfer gleichzeitig einfängt, leidet mitunter die Übersicht: Seitlich attackierende Aliens sind oft erst spät zu erkennen.       

Kommentare

Oshikai schrieb am
Erinner mich jetzt nicht daran, dass diese so lang und zahlreich gewesen wären..
MisterFlames schrieb am
none1974 hat geschrieben:Cutscenes können nicht abgebrochen werden
Schade, Alien Breed hört sich zwar interessant an, aber bei diesem Wiederspielbarkeits-Killer ist mir das Geld zu schade.
Dolphin schrieb am
weiß man schon wann es für PS3 kommt???
Oshikai schrieb am
Allerdings halt nicht die Kampagne nur separate Level..
RPG-Gamer schrieb am
MC du kannst on-und offline zu 2 zocken
schrieb am

Facebook

Google+