The Secret of Monkey Island - Special Edition - Test - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


The Secret of Monkey Island - Special Edition (Adventure) von Activision
The Secret of Monkey Island - Special Edition
Puzzle-Adventure
Entwickler: LucasArts
Publisher: Activision
Release:
15.07.2009
15.07.2009
23.07.2009
23.06.2010
Spielinfo Bilder Videos
Tödliche Piranha-Pudel. Beleidigungs-Duelle. Der zweitgrößte Affenkopf der Welt. Untoter, verliebter Piratenkapitän. Bananenpflücker. Kämpfende Kühe. Luft anhalten für zehn Minuten. Noch Fragen? Die sollte es eigentlich nicht geben. Es sei denn, ihr habt die letzten 19 Jahre auf einer einsamen Karibikinsel ohne DSL, aber mit dreiköpfigen Affen verbracht. Nach zu vielen Jahren der Wartezeit gibt es dieser Tage mehr Monkey Island als je zuvor - im Falle der Special Edition mit einem Remake, das sich gewaschen hat!

Neulich im Reisebüro

Man mag vielleicht in Detailfragen debattieren, aber der allgemeine Konsens sollte eindeutig sein: The Secret of Monkey Island ist das beste Adventure aller Zeiten. Doch, ehrlich. Nie zuvor war Point-n-Klick ebenso anspruchsvoll wie bekloppt, nie danach sollte diese Mischung wieder erreicht werden. Der letzte offizielle Teil liegt mittlerweile neun Jahre zurück und hinterließ gespaltene Fans. Erst vor einer Woche  kehrte die Serie dann unter der Flagge der Episodenschnitzer Telltale Games wieder auf heimische Monitore zurück. Und jetzt die Special Edition: Ein Remake des Originals, das erst vor wenigen Wochen angekündigt wurde und jetzt fixfertig auf dem 360-Marktplatz und im Steam-Fachgeschäft auf eure hartverdienten Kröten spekuliert. Die Frage ist: Warum sollte ich den Entwicklern mein Geld für ein Spiel in den Rachen werfen, das im Zweifelsfall älter ist als ich selbst?



Die Frage beantwortet sich selbst, wenn man Adventures mag: Unabhängig davon, wie oft man Monkey Island schon durchgespielt hat - es wird einfach nicht schlecht! Ich lache mich auch beim zehnten Mal schlapp, wenn Guybrush Threepwood hinter der Wand in der Gouverneursvilla mit Wachslippen und gigantischen Yaks hantiert. Ich liebe die Beleidigungs-Duelle, auch wenn ich sie mittlerweile rückwärts aufsagen kann. Der zweitgrößte Affenkopf der Welt nebst gigantischem Wattestäbchen verfehlt seine Wirkung ebenfalls nie. Dieses Spiel wird über die Jahre einfach nicht schlecht. Erstaunlich, nicht?

Das muss das zweitschönste Adventure sein, das ich je gesehen habe!

Video: Das Original ist wieder da! Freut euch auf dreiköpfige Affen, Killerpapageie, Gummihühner und Beleidigungsduelle in HD!
Lucas Arts hätte in der Special Edition denselben leichten Weg nehmen können, den man just auf Steam beschritt und das Game als emulierte Version unters Volk gebracht - ich bin davon überzeugt, dass es genug Pixel-Wahnsinnige gibt, die ohne zu zögern ein weiteres Mal zugegriffen hätten. Aber das wäre etwas zu billig gewesen und hätte  wohl kaum den Titel-Zusatz gerechtfertigt. Also ging man die Extra-Meile und verpasste dem Spiel einen kompletten Ölwechsel: Die offensichtlichste Neuerung betrifft die Grafik, denn jede einzelne Animation, jedes Hintergrundbild, jede alberne Texttafel wurde in 1080p komplett neu gepinselt. Klingt beeindruckend, klingt aufwändig, hat sich aber im Falle der Hintergründe mehr als gelohnt: Die Grafiker haben sich an den Originalbildern orientiert und diese erheblich angereichert. Das Resultat ist umwerfend, weckt es doch sofort Erinnerungen an die Pixelpracht von einst, zeigt aber frische Details wie viele Schiffe im Hafen von Mêlée Island, zusätzliche Parallax-Objekte, von Bäumen fallende Blätter, weich plätscherndes Wasser, noch weicheres Scrolling - und der Mond über der Insel, im Original kaum zehn Pixel klein, nimmt hell gleißend einen Großteil des Bildes ein! Dazu gibt es sogar Sonderzeichnungen wie Spiffy, den Hund in der SCUMM BAR, der es im Original aus Speicherplatzgründen nicht ins Spiel geschafft hat, jetzt in Großaufnahme. Höchst beeindruckend.

Im Gegensatz dazu hinterlassen die Figuren im besten Fall hoch gezogene Augenbrauen: Guybrush Threepwood sieht... komisch aus - dürr und schlaksig, mit uncooler Haartolle. Die Beleidigungs-Piraten wirken im Original weitaus bedrohlicher; Elaine Marley hat das gründlichste Facelifting
Die Szenarien wurden liebevoll in 1080p neu gepinselt, die Hintergrundgrafiken sind teilweise atemberaubend schön. Über das Figurendesign kann man dagegen geteilter Meinung sein.
hinter sich: Dieses Grünauge hat mit der Piratenbraut von einst gar nichts mehr zu tun. Nach einiger Zeit gewöhnt man sich an die neuen Figuren, so richtig lieb gewonnen habe ich sie aber bis heute nicht. Das muss ich aber auch nicht, denn Lucas Arts hat das vollbracht, was sich jeder Retro-Fan wünscht: Jederzeit zwischen alt und neu umschalten zu können. Wie schon bei R-Type Dimensions kann man auf Knopfdruck flüssig zwischen Pixellook und moderner Grafik hin- und her schalten, der Übergang ist sehr elegant gelöst. Wechselt man zur VGA-Ansicht, wird auf 16:9-Bildschirmen nur noch ein Drittel des Bildschirms für das Spielfeld genutzt; unten macht sich das Inventar breit, links und rechts sind schwarze Balken - auf 4:3-Systemen wird das volle Bild genutzt. Im Inventar kommen übrigens die grafischen Icons der erweiterten Originalfassung zum Zuge, in der modernen Version wird dagegen der komplette Bildschirm für die Spielgrafik genutzt - wo sind Karabinerhaken-Gummihuhn und Co.? Wo sind die Verben? Erstere verbergen sich hinter der rechten Schultertaste (bzw. Alt), Letztere hinter der linken (resp. Strg) bzw. auf den acht Richtungen des Digipads des 360-Controllers. Die Bedienung des Inventars ist etwas fummelig, aber den Umständen entsprechend solide. Und im Zweifelsfall (wie der Timing erfordernden Aktion mit dem Grog-Transport) kann man auch flott in den klassischen Modus schalten, in dem das Inventar auf altbewährte Weise bedient wird.

                   

Kommentare

Levi  schrieb am
SilentOpera hat geschrieben: Jetzt müsste noch "Days of the Tentacle" als SE rauskommen und "Maniac Mansion". ^^
ergo reicht doch DotT ... ;) ...
SilentOpera schrieb am
1-3 sind echt klasse. Aber alles was danach kam fand ich nicht so prickelnd. Eigentlich wollte ich die SE auch einfach nur in Englisch ohne Untertitel genießen aber da versteht man bei den Piraten teilweise kein Wort. ^^
Jetzt müsste noch "Days of the Tentacle" als SE rauskommen und "Maniac Mansion". ^^
KingDingeLing87 schrieb am
Jetzt kann ich Monkey Island auch endlich mal zocken. :D
Habe schon immer gehört, dass das Spiel einfach super sein soll.
Damals war ich einfach zu jung und somit habe ich nichts vom Spiel mitbekommen.
Aber jetzt kann ich es endlich zocken.
werds mir sofort laden, wenn ich Zeit dafür habe.
Obwohl ich nix mit der Originalfassung am Hut habe, werde ich trotzdem mal bei der Grafik hin und her schalten. :wink:
Armcommander schrieb am
Aktuell gibts das Spiel gratis wenn man sich die bald erscheinende zweite Special Edition vorbestellt.
Nero Angelo schrieb am
Mal ne Frage: Es wird angegeben das das SPiel auch für die PS3 erhältlich, aber es gibt keine bewertung.
Meine Fragen:
1. Ist das Spiel denn nun auf der PS3 erhältlich?
2. Wenn ja, ist es identisch zur 360 Fassung?
schrieb am

Facebook

Google+