World of Tanks - Test, Shooter, Xbox 360 XBL - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.


 Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   2   Fazit   Pro & Kontra   So testet 4Players 


World of Tanks (Shooter) von Wargaming
World of Tanks
Military-Shooter
Entwickler:
Publisher: Wargaming
Release:
12.02.2014
12.04.2011
19.01.2016
28.07.2015
Spielinfo Bilder Videos

Das Phänomen World of Tanks geht in die nächste Runde: Nach Rekorden und Auszeichnungen auf dem PC ist der Gratis-Panzershooter von Wargaming.net auch auf der 360 erschienen. Ob die Gefechte auf der Konsole überzeugen können, klärt sich im Test.



Auf in die Panzerschlacht

Video
Ausrollen! Das Spielprinzip von World of Tanks wurde unverändert auf die 360 übernommen.
Das Erfolgsrezept von World of Tanks ist denkbar einfach: Bis zu dreißig Spieler bekämpfen sich in zwei Teams auf weitläufigen Karten, während sie in schwerem Kriegsgerät sitzen. Das Ziel: Die Einnahme der feindlichen Flagge oder die vollständige Zerstörung des gegnerischen Teams. Dazu stehen Panzer aus der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhundert zur Verfügung; vom leichten Cunningham bis zum schweren Tiger rollt, aufgeteilt auf zehn Ränge,  alles über das Schlachtfeld, was damals auf Ketten unterwegs war.
 
Jede Panzerklasse hat dabei im Kampf ihre Funktion: Leichte und mittelschwere Einheiten wie der Panzer II fungieren als Kundschafter und Unterstützung, während schwere Panzer den Sturmangriff führen. Artillerie und Jagdpanzer lauern hingegen aus sicherer Entfernung auf die Enttarnung des Feindes und schalten ihn gezielt aus. Taktik und Teamwork stehen im Vordergrund, Alleingänge führen meist zu einer schnellen Verschrottung des eigenen Panzers. Die Entwickler setzen in den Kämpfen auf ein zugängliches Fahrmodell, das weit von der Komplexität eines WarThunder entfernt ist. Vorwärts, rückwärts, Turmdrehung: Mehr brauche ich hier nicht, um mich in die flotten Gefechte einzufinden.

Schadensmodell und Panzerbaukasten

Die Kulisse ist durchschnittlich und kann nicht mit der PC-Version oder War Thunder mithalten.
Die Kulisse ist durchschnittlich und kann nicht mit der PC-Version oder War Thunder mithalten.

Umfangreicher als die Steuerung ist das Schadensmodell. Sowohl die Besatzung als auch jedes Subsystem meines Panzers kann getroffen werden. Und wenn erstmal die rechte Kette zerstört und die Turmdrehung blockiert ist, hilft auch die stärkste 3,5cm Panzerabwehrkanone nicht mehr. Ich muss also auf Deckung achten, die Schwachstellen der Fahrzeuge genau kennen und notfalls im richtigen Moment den Rückzug antreten. Schön: Schon der Winkel, mit dem feindliche Geschosse auf die Panzerung treffen, kann den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage ausmachen.
 
Obwohl die Gefechte im Vergleich zum PC auf der Konsole identisch ablaufen und die simple, aber effektive Mechanik mich immer wieder in die Gefechte lockt, gibt es doch unverständliche Nachteile für die 360. So ist es unter DirectX z.B. möglich Waffen, Turm, Ketten und Funkgerät der Panzer einzeln zu erforschen und die Gefährte damit individuell auszustatten. Ich kann mich also entscheiden, ob ich die schwere Panzerung mit einer durchschlagskräftigen Haubitze oder mit einem etwas schwächeren Schnellfeuergeschütz kombiniere.
 
Dazu kommt, dass ich mich auf dem PC entscheiden kann, was ich zuerst erforschen möchte. Auf der Konsole habe ich nur die Möglichkeit vorgefertigte Pakete zu erstehen und einzubauen, was zu ineffizienten Kombinationen aus Geschütz und Panzerung führen kann und mir in der Entwicklung der Panzer Freiheiten nimmt.

Kommentare

Kpt Hero schrieb am
Also für Free-to-play ist das ein sehr tolles Spiel. Hab schon seit November die Beta. Muss definitiv zustimmen, dass die Menüführung und co. sehr unübersichtlich gestaltet ist, aber nachdem man sich ein paar Stunden reingespielt hat, ist dies überhaupt kein Problem mehr. Wenn man schön die Ruhe bewahrt und durchhält, bis man mal etwas bessere Panzer besitzt (so ab Stufe 4) macht es einfach sehr viel Spaß.
rexcel schrieb am
In meinem Bekanntenkreis spielen vor allem Leute damit, die sonst kaum Computer-/Konsolenspiele spielen...
Wenn ich mich davor setze, finde ich ein Spielelement sehr unschön: man sieht gegnerische Panzer nicht, obwohl sie sichtbar wäre... nur die Sensoren des eigenen Panzers erkennen sie nicht... also werden sie auch nicht grafisch dargestellt.
Das finde ich sehr mies. Gefällt mir als Spieldesign überhaupt nicht. Auf dem Prinzip basiert aber der gesamte Kampf.
GAZ Vodnik schrieb am
Man muss definitiv sagen, dass das Spiel trotz des unkomplizierten Einstiegs absolut nichts für jeden ist. Sogar für Gelegenheitsspieler würde ich nur eine eingeschränkte Empfehlung geben.
Es macht zu Beginn einen Eindruck eines "Spiels für Zwischendurch", verschweigt aber leider, dass die Lernkurve ab T3, spätestens T4 steil ist wie ein Berg. Denn dann muss man nicht nur seinen Panzer beherrschen können, sondern die besten Positionen auf den vielen Karten und die Schwachstellen der knapp (oder sogar über?) 100 verschiedenen Panzer kennen, wenn man Erfolg haben will. Sicherlich kommt noch einiges mehr hinzu.
Dann besteht eben noch das Problem, dass öffentliche Gefechte ein reines Glücksspiel sind und man mehr oder weniger seinem Team ausgeliefert ist. Auch wenn man absolut perfekt spielt, kann man trotzdem verlieren, wenn die Kameraden Mist bauen.
Was man dringend braucht, ist Frustresistenz. Ich kann mir kaum vorstellen, dass es jemandem ernsthaft Spaß macht, wenn man ständig die Fresse poliert bekommt.
Ich hab das Spiel nach dem Zusammenstellen meiner Traumgarage (PC) von der Platte geschmissen. Hatte insgesamt mehr Frust als Lust, absolut nicht meins. Das uralte BattleTanx: Global Assault hat wesentlich mehr Spaß gemacht.
Just mah 2 cents, aber natürlich gibt es auch jede Menge Leute, die ihre helle Freude mit WoT haben. Also bitte nicht von meiner Meinung abschrecken lassen. ;)
thoxx schrieb am
Also ich muss sagen, dass ich als kompletter WoT Neuling das Spiel (auf der 360) sehr unübersichtlich finde. Ich kenne das Spiel vom Hörensagen schon ewig, hat mich aber nie gereizt es mal zu spielen.
Auf der 360 hat mich am WE dann doch mal die Neugier gepackt und ich habe es ausprobiert. Nach dem Start ist das Tutorial schon vorausgewählt, also direkt gestartet und los geht's. Fahren, schießen, groß und schwer sein, passt, eingängige Steuerung. Danach landet man wieder im gleichen Menü. Links in der Leiste die Tutorialmission zur Auswahl, rechts daneben drei Panzer. Gehören die jetzt alle drei mir? Hm okay, einfach mal einen auswählen und schauen was man dann macht.
Dann gehts ohne Umschweife direkt in's Gefecht. Karte lädt, keine Erklärungen weiter zum Multiplayer, und los. Die Namen meiner Teammitglieder lassen darauf schließen dass das keine Bots sind, also direkt der erste echte Kampf, Spannung! Ich fahr den anderen einfach mal hinterher. Oha, Gegner gesichtet, 30m weiter, zwei Schüsse, tot.
Und jetzt? Muss ich warten bis die Runde zu Ende ist? Mit A kann ich in die Lobby zurückkehren. Da kann ich jetzt meine anderen Panzer wieder auswählen. Hm nagut, nächster Versuch. Ablauf ist wieder ähnlich, ich bin für mein Team ungefähr so nützlich wie ein gammelndes Vierkantholz. Stört mich allerdings auch nicht, so ist das nun mal wenn MP Sachen zum ersten mal spielt.
Wieder Lobby, jetzt steht bei zwei Panzern, dass die sich im Gefecht befinden? Wann kann ich mit denen wieder spielen? Läuft die Runde etwa noch, in der ich vorhin gespielt hab?
Ich muss zugeben, dass ich das natürlich nur mal auf die Schnelle eine halbe Stunde getestet habe. Aber ich hätte mir nach dem Tutorial schon gewünscht, dass man noch bisschen Erklärung zum Multiplayer liefert. Man wählt sich einen Panzer aus und wird einfach irgendwo reingeworfen. Wann endet eine Runde? Wie lang geht sie? Ist die Runde für mich komplett vorbei, wenn ich tot bin oder respawne ich...
schrieb am

Facebook

Google+