Game Party in Motion - Test, Geschicklichkeit, Xbox 360 Kinect - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Partygames
Entwickler: Farsight Studios
Release:
16.07.2012
Spielinfo Bilder Videos
Vom Fuchtelspiel zum Hampelspiel ist es ein kurzer Weg. Oder anders ausgedrückt: Was mit Wii-Remotekontrolle funktioniert, hat auch das Potenzial, mit Microsofts neuer Bewegungshardware zu unterhalten. Was aber, wenn die im Laufe der letzten zwei Jahre veröffentlichten Minispiele der Game Party-Serie nur leidlich überzeugen konnten?

Vom Kurzzeit-Spaß zum Langzeit-Frust

Auf dem Papier klingt Game Party in Motion (GPiM) mit seinen 16 Minispielen nach solider Unterhaltung für zwischendurch. Okay: Die Anzahl ist nicht gerade üppig und bei genauem Hinsehen entpuppen sich viele der Disziplinen als Umsetzung von

Puck-Bowling: Eine der wenigen interessanten Spiel-Varianten der Game Party...
irgendwelchen Rummel- oder Kneipenspielen wie Hufeisenwerfen, Air Hockey, Darts, "Shoot the Hoop" (Basketball) usw. Doch Potenzial ist dennoch da. Und es wird sogar in Ansätzen ausgenutzt, so z.B. bei der "Bratz-das-Vieh"-Variante (aka "Whack-a-Mole"), in der man mit Händen und Füßen grünen Trollköpfen den Garaus macht. Hier kommt alles zusammen: Die Bewegungserkennung passt, das Spielprinzip ist immergrün und auch die Zuschauer haben ihren Spaß.

Die kinectisierte Version des Arcade-Klassikers "Root Beer Tapper", bei dem man auf Theken den entgegen kommenden Gästen Biergläser entgegen schupst, birgt ebenfalls Unterhaltungswert - zumindest kurzzeitig, was man auch vom Puck Bowling sagen kann. Doch sobald es wie beim Airhockey-Tisch oder der Squash-Variante mit zwei Schlägern (!) um Reaktionsgeschwindigkeit geht, wird man durch die Verzögerung ausgebremst und hat meist das Nachsehen.

Bei Disziplinen, die Timing oder Genauigkeit erfordern wie z.B. Billard, Darts oder Wurfspielchen im Allgemeinen (Quarterback, Basketball) ist nicht nur Geduld gefragt, wenn es um die Feinjustierung der Zielvorrichtung geht, sondern auch eine hohe Frustresistenz. Wurfbewegungen werden entweder ungenau erfasst, gar nicht umgesetzt oder vollkommen unzureichend übertragen. Bedenklich ist vor allem, dass man keinerlei Anhaltspunkte hat, was man falsch gemacht haben
Der "Root Beer Tapper" aus Midways glorreicher Arcade-Zeit als kinectisierte Avatar-Version!
könnte. Und so probiert man es solo oder zu zweit immer und immer wieder - bis man entnervt aufgibt. Denn wo einige andere Kinect-Titel mit etwas Übung gut steuerbar sind, bleibt bei GPiM ein Gefühl der Beliebigkeit sowie Zufälligkeit zurück.

Hoher Platzbedarf

Dass die Bewegungsparty zudem ein höherer Platzfresser ist als das komplette übrige Kinect-Programm, ist ebenfalls bedenklich. Hier finden ausnahmslos alle Spielchen, egal ob Solo oder im Duett, in dem Bereich statt, der z.B. bei Kinect Adventures weit im perfekt ausgewiesenen Areal liegt. Dass selbst die Fitnessprogramme von Ubisoft und EA weniger Platz benötigen ist ein weiteres Indiz dafür, dass die Entwickler überfordert waren.

Einzig bei der Benutzerführung sowie der Visualisierung leisten sie sich kaum Schnitzer. Während Erstere eine leichte und intuitive Navigation ermöglicht, setzt Letztere auf farbenfrohe, wenngleich detailarme Umgebungen irgendwo zwischen Sportkneipe und XBL Game Room sowie den Einsatz von Avataren als Spielfiguren. Da es aber immer wieder bei der Bewegungserkennung hakt, ist es nicht ungewöhnlich, dass auch die Animationen der Figuren mitunter zu Aussetzern neigen.

 

Kommentare

;gamebliker schrieb am
Tja , man sieht's halt wieder :
Kinect war der einer der größten Misserfolge von Microsoft :(
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+