Pinball FX 2 - Test, Geschicklichkeit, Xbox 360 XBL - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Pinball FX 2 (Geschicklichkeit) von Zen Studios
Pinball FX 2
Geschicklichkeit
Entwickler: Zen Studios
Publisher: Zen Studios
Release:
27.10.2010
27.10.2012
28.03.2016
14.08.2014
Spielinfo Bilder Videos
Irgendwie ist es ja ausgleichende Gerechtigkeit, dass Zen Studios seit Jahren virtuelle Flippertische baut: erst Pinball FX für Xbox 360, dann Zen Pinball für PS3 und schließlich Pinball FX 2, wieder exklusiv für die Microsoft-Konsole. Es gibt ja kaum noch echte Tische - eine traurige Tatsache, zu der Videospiele einen Mammutbeitrag geleistet haben. Umso dringender wäre es, dass die Digitalflipper endlich so gut wie ihre Vorbilder werden...

Schritt für Schritt

Auch wenn Farsight Studios redlich darum bemüht war, die Williams Pinball Classics fit für Xbox 360 und PS3 zu machen: Die Sammlung berühmter Flipper stammt aus der letzten Konsolengeneration. Somit ist Zen Studios tatsächlich das einzige Studio, welches die Silberkugel über inhaltlich und technisch aktuelle Rampen schickt. Dabei erreichte die Zen-Serie nie die Klasse eines guten Spielhallengeräts. Sowohl Pinball FX als auch dem deutlich fortschrittlicheren Zen Pinball fehlten die spielerische Abwechslung und eine akustische Untermalung, die mehr als ein aufwändiges »Pling« und »Klonk« beherrschte. Konnte ich mich vor etlichen Jahren noch in den spielerischen Untiefen der Pro Pinball-Serie verlieren, verlor ich auf Xbox 360 und PS3 nach dem kurzen Kugeln immer schnell die Lust.

Jetzt gibt es aber Pinball FX 2, das erneut einen inhaltlichen und technischen Schritt nach vorn bedeutet - auch wenn der Unterschied zu Zen bedeutend geringer ausfällt als der zwischen den vergangenen zwei Spielen.

»Pascha« protzt mit einfallsreichen Lichteffekten, die witzige Sprachausgabe regt zum Schmunzeln an - aber kann der Tisch auch spielerisch lange unterhalten?
Vier Tische sind enthalten, was bei einem Preis von 800 Punkten (etwa zehn Euro) einem Schnäppchen gleichkommt. Oder ist es doch nur der gerechte Preis für eine magere Fortsetzung?

Flippern real

Nichts da! Das zweite Pinball FX sorgt dafür, dass man nachts Überstunden schiebt, weil man den Highscore der Freundesliste knacken will. Wahlweise liefert man sich im Wechsel, am geteilten Bildschirm oder im parallelen Onlinespiel (jeder an seinem eigenen Tisch) packende Punktejagden. Wer den Wettkampf liebt, schaltet zudem Einblendungen hinzu, die immer wieder darauf hinweisen, wessen Wochen- oder Gesamtrekord man als nächstes überbieten könnte - Anspannung, lass nach! Eine interessante, wenn auch spielerisch irrelevante Idee ist hingegen eine Rangliste, für die sämtliche Punkte aller Freunde zusammengezählt werden. Und dann ist da leider auch eine Superscore, welche die Zähler aller Tische zusammenfasst, so dass vor allem Vielkäufer belohnt werden.

Warum ich von Zen Pinball auf Pinball FX 2 umgestiegen bin? Die wesentlich kürzeren Ladezeiten hätten mich noch nicht überzeugt. Auch die Tatsache, dass man ein Spiel jederzeit unterbrechen und später fortsetzen kann, ist eine hervorragende, unterm Strich aber nebensächliche Idee. Nein, den entscheidenden Fortschritt machen die Entwickler im Aufbau der Tische. Denn mit Pinball FX 2 habe ich innerhalb der Zen-Serie zum ersten Mal das Gefühl: »Diese Tische könnten fast in der Spielhalle stehen.« Es gibt mehr zu entdecken als in Zen Pinball, die Anzahl der Minispielfelder hat ebenso zugenommen wie die Anzahl der Multibälle und Minispiele.

Äußerlich erinnern die blinkenden Holztische außerdem noch deutlicher an ihre echten Vorbilder - zahlreiche Kamerawinkel sorgen dafür, dass jeder Spieler eine übersichtliche Ansicht finden dürfte. Der Glanzpunkt sind aber die Geräusche, denn mehr noch als im hervorragenden Zen Pinball ratscht und klackt es so mächtig, dass man beinahe spüren kann, wie die Mechanik arbeitet.
Übrigens: Besitzer des ersten Pinball FX erhalten Teil 2 als kostenloses Update. Die neuen Tische sind dann zwar noch nicht enthalten, dafür werden die alten Tische grafisch aufgebessert. Auch die Physik funktioniert mit der Erweiterung ein kleines Stück realistischer als in Teil eins.
Spätestens wegen der erneut verbesserten Physik wähnt man dann schließlich tatsächlich eine Stahlkugel über den Bildschirm rollen.

Schneller, runder - besser?

Nicht zuletzt gelingt es Zen Studios ganz hervorragend, den Ball am Rollen zu halten: Die Kugel bleibt kaum an Bumpern hängen und wird selten von Slingshots aufgehalten. Doch hier verraten sich die Entwickler leider - so rasant und ungebremst man nämlich Punkte sammelt, so wenig hat das auf Dauer mit einem klassisch guten Flipper zu tun. Es ist ja beachtlich, dass die Tische so perfekt auf den Anspruch der Casual-Generation zugeschnitten sind. Aber, liebe Entwickler, flippern ist mehr als eine Rampe nach der nächsten zu treffen. Flippern bedeutet auch, die Kugel mal still zu halten. Mal in Ruhe ein Target anzuvisieren - auch auf die »Gefahr« hin, dass der Ball anschließend einige Sekunden lang unkontrolliert im Nichts rollt.

Überhaupt fehlen mir neben den zahlreichen Rampen Elemente, die Abwechslung in das normale Spiel bringen. Symptomatisch ist einer der neuen Tische, Rome, denn dort besteht fast jede der vielen Aufgaben aus dem Treffen der angezeigten Rampen. Vergesst die Targets nicht! Vergesst nicht, dass es cool sein kann, wenn sich die Kugel für eine dazugehörige Aufgabe in punkteträchtigen Bumpern »verhängt«! Vergesst auch nicht, dass sich selbst die coolen Multibälle abnutzen, wenn man sie sich kaum erarbeiten muss, sondern nachgeschmissen bekommt. Und denkt auch daran, dass echte Flipper teilweise etliche Musikstücke nutzen und nicht nur eine knappe Hand voll. Musik und Sprachausgabe sind in Pinball FX 2 zwar deutlich abwechslungsreicher als im Zen-Vorfahr - von der virtuosen Gestaltung mancher virtueller und realer Klassiker sind sie allerdings weit entfernt.

 

Kommentare

Tombyrd schrieb am
Kann mich LordZero weitgehend anschliessen. Der Entwickler hat das Grundprinzip des Flipperns erfolgreich umgesetzt und ist mit den Mini-Games auch nicht über das Ziel hinweg geschossen. Auf dem MegaDrive gab es damals Dragon Fury oder so, auch Flippern, aber dort wurden zuviele Elemente aus Shootern eingefügt. Hier sind die Tissche eigentlich völlig realistisch und moderne Flipper haben auch Minispiele auf dem Screen. Nur Biolab ist ein wenig too much, der Tisch gefällt mir am wenigstens, es fehlen im ein paar klassische, normale Flipperelemente.
Die Animationen sind sehr schön, Musik auch, und nicht vergessen, das Ziel ist der Highscore, welchen man nur durch bestimmte Aktion erreicht, die werden im Menü auch gut beschrieben und auch schön belohnt mit fetten Scores und Effekten.
Ach ja, wenn man die alten 4 Tische noch nicht hat, die wirken langweilig und schlecht, wenn man Teil 2 hat. Zu die anderen neuen Tische weiss ich nichts.
Lustig finde ich, ich fange das Game immer an zum relaxen nach Arbeit, aber sobald der Score höher wird oder Multiball wirds ganz schön heftig. :wink:
Lord_Zero_00 schrieb am
Hmm, irgendwie ist mir der Test zu sehr aus der Sicht eines Pinball-Experten geschrieben (zu wenig aus der eines Gamers). Gerade die Masse an Spielern wird ja eher weniger dieser Kategorie angehören und damit die meisten Kritikpunkte gar nicht mitbekommen bzw. sich daran gar nicht stören.
Ich sehe z.B. den ganzen Teil hinter "Schneller, runder - besser?" eher umgekehrt (genau wie die Kontras).
Mir gefällt die Musik sehr gut, da sie stets das Thema des Tischs passend begleitet. Das da jetzt bei jedem Tisch nur 1 Titel abspielt wird, hab ich bislang auch noch nicht als störend empfunden. Die Excalibur Musik könnte ich z.B. ewig anhören. :)
Ich finde auch, dass man noch ziemlich oft bei FX2 Ziele treffen muss und auch Bahnen sind ja letztendlich Ziele und wenn man jetzt nicht der absolute Profi ist, wie z.B. ich, werden einem die Multi-Balls wohl kaum hinterhergeschmissen (höchstens bei der "Reflex"-Aufgabe bei Biolab, aber als klassichen Multi-Ball würde ich die eh nicht bezeichnen, sondern als guten Bezug zur Aufgabe).
Wo jetzt auch großartig die Abwechslung fehlt, wir reden hier immer noch von Flippertischen, ist mir auch nicht ganz klar. Die Tische bieten doch sehr viele nette Minispiele/Aufgaben und ich persönlich habe auch nach unzähligen Stunden noch nicht alle erfolgreich absolviert.
Ich hätte allgemein nicht gedacht, dass mich ein Flipper-Spiel solange vor dem Bildschirm fesseln kann, aber gerade die Jagd nach neues Highscores und der Vergleich mit den Leuten aus seiner F-List sind sehr motivierend. Für mich ist FX2 die Überraschung des Jahres auf dem XBLA Marktplatz und ich freue mich auf neue Tische (auch wenn ich noch nicht einmal die alten Tische alle habe, aber die sind mir teils einfach zu unspektakulär).
Mit der 82 kann ich natürlich gut leben. Wüsste ja selbst nicht wie ich das Spiel sehen würde, wenn ich schon so viel Flipper-Erfahrung hätte. Meine letzten realen Flipper-Erfahrungen liegen...
schrieb am

Facebook

Google+