Rabbids: Alive & Kicking - Test, Geschicklichkeit, Xbox 360 Kinect - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Partygames
Entwickler: Ubisoft
Publisher: Ubisoft
Release:
03.11.2011
Spielinfo Bilder Videos
Seit 2006 schreien sich Ubisofts Rabbids mit einem herzhaften "Bwaaaaaah!" von System zu System und haben mittlerweile auch versucht, in verschiedenen Genres heimisch zu werden. Mit Alive and Kicking kehren sie zu den Minispiel-Wurzeln zurück, die sie auf Wii bekannt gemacht haben. Gelangen sie damit auf Kinect auch zurück zu alter Stärke?

Rabbids wie früher

Video
Die "erweiterte Realität" spielt auch in einigen der Minigames eine Rolle.
Endlich machen die stets krakeelenden Hasen von Ubisoft wieder das, was sie meiner Meinung nach am besten können: Minispiele. Klar: Ihre Jump&Run- bzw. Action-Adventure-Abstecher auf Nintendo-Systemen waren eine nette Abwechslung, doch anfreunden konnte ich mich nie mit ihnen. Ich wollte die alten Rabbids zurück. Die Rabbids, die "Bwaaaaah!" schreiend Alltagsgegenstände zweckentfremden. Die Rabbids, die lauthals alles veralbern, was gerade "in" ist. Die Rabbids, die mich zur Anfangsphase von Nintendos Fuchtel-Konsole länger an die Remote gefesselt haben, als ich mir im Nachhinein zugestehen möchte. Und jetzt habe ich sie wieder - auf einem System, das der Spielmechanik mit seiner Ganzkörperkontrolle entgegen kommen müsste.

Kinect-Hasen

Wie vermehren sich Rabbids? Dieses Geheimnis ist die Grundlage des Intros, das von den großzahnigen, glubschäugigen und durchgeknallten Hasen mit genau dem Chaos und aberwitzigen Humor gefüllt wird, den man von ihnen erwartet. Die Auflösung dieses Rätsels ist auch irrelevant. Wichtig ist nur, dass Massen von Rabbids die Erde erobern wollen und man sie aufhalten muss.

Doch letztlich ist auch das nur eine Fassade, hinter der sich über 40 Minispiele für bis zu vier Spieler verbergen. Gleichzeitig versteht sich, denn Ubisoft hat offensichtlich das Geheimnis entschlüsselt, wie man mehr als zwei Spieler simultan vor dem Kinectsensor unterbringen kann. Das hat schon bei Just Dance 3 gut funktioniert und hinterlässt auch hier einen guten Eindruck. Wie übrigens auch der Großteil der Bewegungserkennung: Bis auf wenige, dann aber umso ärgerlichere Ausnahmen werden die Bewegungen vor der Kamera gut erfasst und adäquat umgesetzt.

Größtenteils bekannt

Alternativ zum "Schnellen Spiel", bei dem man sich eines der Minispiele dank überlegter Benutzerführung unkompliziert aussuchen kann (Anzahl der Teilnehmer wird glücklicherweise vor der Auswahl angezeigt), kann man sich mit bis zu 16 Spielern in drei Party-Modi vergnügen.

Doch egal ob alleine oder mit mehreren (natürlich gilt, dass mehr Spieler mehr Spaß bedeuten), fällt auf, dass sich Ubisoft bei der Auswahl der Disziplinen nicht unbedingt mit Innovations-Ruhm bekleckert hat: Viele der Spielchen kennt man bereits. Teilweise zitiert man sich selbst wie z.B. bei den aus dem Wasser auf einen zulaufenden Rabbids, deren Schwimmbrillen man mit zu pumpenden Karottensaft füllen muss. Dann wiederum nutzt man Mechaniken, die seit  den diversen EyeToy-Titeln auf der PS2 ein Garant für bewegte Unterhaltung darstellen. Oder man nutzt Techniken, die zum Teil schon als Solo-Arcade-Ableger die Kinect-Fans ansprechen sollten, wie "Hole in the Wall": Auch hier gibt es eine Aufgabe, bei der man versuchen muss, innerhalb eines bestimmten Zeitraums eine Silhouette zu füllen - was jedoch mit mehreren Spielern zu amüsanten Verrenkungen im Twister-Stil führen kann.

Das soll die grundsätzlich gute Qualität der Umsetzung der jeweiligen Aufgabe nicht schmälern, doch beim x-ten "Whack-a-Mole"-Verschnitt hält sich der Spaß naturgemäß in engeren Grenzen auf als bei einer Disziplin, die man bislang selten oder gar nicht gesehen hat. Wie z.B. "Guitar Zero", das natürlich eine Rabbid'sche Variante einschlägig bekannter Ryhthmus-Unterhaltung darstellt und das sogar das Zeug zu einem eigenständigen Spinoff hat.

Hasen im Wohnzimmer: Man kann auf vielerlei Art mit den "Bwaaah"-Schreiern im heimischen Wohnzimmer interagieren - auch abseits der Spiele.
Hasen im Wohnzimmer: Man kann auf vielerlei Art mit den "Bwaaah"-Schreiern im heimischen Wohnzimmer interagieren - auch abseits der Spiele.
Hier positioniert man sich in bester Luftgitarrenspieler-Manier vor der Kamera und bekommt auf dem Bildschirm eine gezeichnete Klampfe in die Hände gedrückt, deren Position sich bei Bewegungen des Spielers gut anpasst. Zum jetzt eingespielten Song muss man nun auf dem virtuellen Griffbrett mit der einen Hand die richtige "Griff"-Position finden, mit der anderen die Saiten anschlagen. Das ist cool, das funktioniert wunderbar, das macht einen Heidenspaß und ist ein Partyknaller. Doch von dieser Qualität gibt es zu wenige Aktivititäten in der ansonsten soliden Sammlung.

Erweiterte Hasen-Realität

Zusätzlich kann man in einigen Minigames sowie unter "Mein Raving Rabbid" Ubisofts Variante der "Augmented Reality" kennenlernen. Was bedeutet das? Ganz einfach: Das Wohnzimmer wird zum Spielplatz und Aufenthaltsort der durchgeknallten Nager. Ähnlich wie in Sonys EyePet oder einer stark erweiterten Version des in der Remote lebenden Hasen aus Rabbids Go Home auf Wii kann man mit der virtuellen Figur agieren. Diese reagiert wiederum auf die Umgebungsgrenzen und die Bewegungen des Spielers vor dem Schirm.
Und das größtenteils glaubwürdig: Die Hasen watscheln durch die Gegend, weichen Tischbeinen aus oder staunen großäugig, wenn man irgendwelche Bewegungen macht. Natürlich kann man sie auch piesacken, durch die Gegend an den Bildschirm kicken usw. Mit dem in den diversen Minispielen verdienten KP-Dollarz (KP steht in diesem Fall für Klopapier) kann man im Store sogar weitere Streiche etc. für den im Wohnzimmer gefangenen Schreihals freischalten.

Kommentare

vonic schrieb am
Kann fast nur positives berichten - das Spiel ist ein echter Party-Kracher. Vor allem der Modus "Möhrensaft" macht tierisch Laune.
Swatfish schrieb am
Das Spiel besitzt doch eine höhere Qualität als ich im Vorfeld erwartet habe
6zentertainment schrieb am
nevercover hat geschrieben:
6zentertainment hat geschrieben:ach das einzig gute was rayman je hatte waren diese rabbits......leider hab ich kein kinect sonnst würd ich die gerne mal durch mein wohnzimmer stampfen sehen

ich sehne mir die zeiten zurück, in denen rayman ein tolles jump´n´run war. Heutzutage verbinden leider immer wieder alle Rayman mit den Hasen, dabei war vor allem Rayman 2: The Great Escape ein so tolles Spiel...
Aber so wie´s aussieht, scheint ja Licht am Ende des Tunnels zu scheinen: Rayman Origins :D
Btw: In diesem Spiel kommt Rayman augenscheinlich überhaupt nicht vor, so tief sind wir schon gesunken...
nicht nur in diesem in etlichen anderen schon nicht die hasen bekommen sogar eine eigene fernseh sendung sie sind eben COOL und rayman ja das spiel war lustig aber es hat mich nie so zum lachen gebracht wie diese rabbits.jump and runs erinnern mich an meine kindheit aber heuet jucken sie mich meist nicht mehr die bohne :mrgreen:
nevercover schrieb am
6zentertainment hat geschrieben:ach das einzig gute was rayman je hatte waren diese rabbits......leider hab ich kein kinect sonnst würd ich die gerne mal durch mein wohnzimmer stampfen sehen

ich sehne mir die zeiten zurück, in denen rayman ein tolles jump´n´run war. Heutzutage verbinden leider immer wieder alle Rayman mit den Hasen, dabei war vor allem Rayman 2: The Great Escape ein so tolles Spiel...
Aber so wie´s aussieht, scheint ja Licht am Ende des Tunnels zu scheinen: Rayman Origins :D
Btw: In diesem Spiel kommt Rayman augenscheinlich überhaupt nicht vor, so tief sind wir schon gesunken...
CBT1979 schrieb am
hört sich jedenfalls sehr lustig an für meine Kleine. Die liebt diese Ubisoft Hasen ^^
Leider wird meine Frau was dagegen haben, dass meine Kleine sowas spielt TT
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+