Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   2   Fazit   So testet 4Players 


Warriors Orochi 3 (Action) von Tecmo Koei / THQ
Warriors Orochi 3
Warriors Orochi 3
Action-Adventure
Entwickler: Omega Force
Publisher: Tecmo Koei / THQ
Release:
05.04.2012
05.04.2012
30.11.2012
Spielinfo Bilder Videos
Krieger. Überall Krieger. Dynastien. Samurai. Legenden Trojas. Gundam. Wenn es um handfeste Massenkeilereien geht, ist Koei das Maß aller Dinge. Allerdings müssen sich die Japaner den Vorwurf gefallen lassen, dass sie nur marginale Fortschritte machen und ihre Spiele daher ungeachtet von Hauptfiguren oder Ära austauschbar wirken. Kann Warriors Orochi 3 markantere Zeichen setzen?

Immer wieder dasselbe? Ja und Nein!

Video
Mit dem enormen Umfang ist Warriors Orochi 3 der unterhaltsamste Koei-Massenprügler seit langem...
Ein Mantra, das in Anlehnung an Gertrude Stein für die Auseinandersetzungen gegen Tausende eher schwerfällig und stupide agierende Gegner seit Dynasty Warriors 2 auf der PS2 gilt, lautet: Warriors ist Warriors ist Warriors. Egal ob sie nun aus der chinesischen Dynasty- oder japanischen Samurai-Ecke stammen, ob sie im antiken Griechenland angesiedelt sind oder die Schauplätze gar in den Weltraum verlegt und mit der Gundam-Lizenz angereichert werden. Soll heißen: Abgesehen von den Texturen der Hauptfiguren oder den Effekten der Spezialangriffe hat sich meist wenig getan - zumindest zu wenig, als dass man abseits der Kulisse von einem kontinuierlichen Fortschritt sprechen könnte. Wobei die Schlachtfelder nie irgendwelche Grafikbäume ausreißen konnten und sich im Bestfall maximal durchschnittlich präsentierten.

Doch ein Ableger der Warriors, die Orochi-Reihe, war schon immer etwas anders - zumindest inhaltlich. Ohne den Zwang, sich irgendwelchen geschichtlichen Ereignissen unterordnen zu müssen, waren die gemeinsamen Kämpfe der Krieger aus den Samurai- und Dynasty-Serien gegen einen Dämonenkönig eine Experimentierwiese - so auch Warriors Orochi 3 (WO3). Zwar bleibt man hinsichtlich der Kampfmechanik prinzipiell den Wurzeln treu und bietet ein Kombosystem mit zwei Knöpfen plus Block, Sprung und Spezialattacke. Auch bei der Visualisierung der Schlachten braucht man nicht auf ein Wow-Erlebnis offen. Es bleibt weiterhin beim oberflächlichen Design, das trotz nicht gerade üppiger Details nicht mit aufploppenden Gegnern spart. Doch abseits dessen gibt es ein paar Überraschungen.

Man lebt nur zweimal

Moment mal! Ist das nicht...? Richtig: Ryu Hayabusa gibt sich die Ehre und
Moment mal! Ist das nicht...? Richtig: Ryu Hayabusa gibt sich die Ehre.
Dazu gehört z.B. die Geschichte, die einen zu Beginn sofort in ein Finale wirft: Mit einem Kämpfertrio, bei dem ein ständiger Wechsel zwischen den Kriegern nicht nur möglich, sondern erwünscht ist, um Kombos aufzubauen, attackiert man eine von Untoten umringte Hydra - und scheitert!
Doch man muss nicht verzagen: In allerletzter Sekunde wird man von einer zeitreisenden Priesterin gerettet und findet sich in einem als Verteilerknoten dienenden Camp wieder. Um das Ende (den Kampf gegen die Hydra) erfolgreich zu gestalten, muss man immer wieder in der Zeit zurückreisen, dort die verschiedenen Schlachtfelder dominieren, seine Figuren aufleveln und neue Kämpfer akquirieren. Mitunter besucht man einige Gebiete sogar wiederholt, wobei man jedoch andere Bedingungen vorfindet oder sich neue Bereiche öffnen, da man in der Zwischenzeit in einer anderen hiermit verbundenen Schlacht etwas ausgelöst hat, was Auswirkungen zeigt. Dies ist eine hilfreiche Technik, um das Umgebungsrecycling argumentieren zu können.

Bei der Krieger-Auswahl beschränkt man sich dieses Mal jedoch nicht auf die bekannten Serien, auf die sich Orochi bislang gestützt hat. Neben den chinesischen und japanischen Feudalkriegern bekommt man Unterstützung von Figuren aus anderen Tecmo Koei-Titeln. Warriors: Legends of Troy, das strategisch angehauchte Bladestorm: Der hundertjährige Krieg, das Action-Rollenspiel Trinity: Souls of O’Zill, Dead or Alive, Ninja Gaiden  - sie alle entsenden mindestens einen Krieger, um für Abwechslung zu sorgen. Über 120 Figuren lassen sich kombinieren, um ein möglichst schlagkräftiges Trio auf die Beine zu stellen. Johanna von Orleans kämpft an der Seite von Achilles? Kein Problem! Der Ninja Ryu Hayabusa soll ebenfalls eingreifen? Nur zu! Und Ayane soll nicht nur Zak verprügeln, Ryu unterstützen oder auf irgendwelchen Stränden Volleyball spielen? Jawollja! Bei dieser Anzahl treten jedoch auch immer wieder Balancing-Probleme auf: Manche Figuren wirken mächtiger als andere und sind vor allem in Kombination (so man sie denn findet) ein potentes Mittel, um mehr oder weniger problemlos durch den "normalen" Schwierigkeitsgrad zu rauschen.


Kommentare

  • Ich kann mich meinen Vorredner nur anschließen und bin positiv überrascht von der 4Players-Wertung , anscheinend hat sich der Tester wirklich umfangreich mit dem Spiel auseinandergesetzt Die 73% gehen in Ordnung, da man auch sagen muss, dass solche Spiele nicht jedermanns Sache sind, aber wie  [...] Ich kann mich meinen Vorredner nur anschließen und bin positiv überrascht von der 4Players-Wertung , anscheinend hat sich der Tester wirklich umfangreich mit dem Spiel auseinandergesetzt Die 73% gehen in Ordnung, da man auch sagen muss, dass solche Spiele nicht jedermanns Sache sind, aber wie mein Vorredner gesagt hat, hat man durch den Umfang finde ich mehr Spass als bei einem Call of Duty, solange man das Spielprinzip mag. So, aber zuerst werd ich mal DW7 im Coop zuende bringen ( welches auch total viel Spass macht ) , bevor ich mich WO 3 zuwende. Lg Senikuro
  • Ja, so unterscheiden sich Geschmäcker. Ich habe mit DW und Orochi mehr Spass als all dem Mass Dreck und dem anderen hochgejubelten Bioware-Mist. Warum EA-Mist immer 90% kriegt egal was kommt und Koei immer zwischen 40 und 70% liegt, hat wohl mit Gratis-Geschenken zu tun. Anders kann ich es mir nicht  [...] Ja, so unterscheiden sich Geschmäcker. Ich habe mit DW und Orochi mehr Spass als all dem Mass Dreck und dem anderen hochgejubelten Bioware-Mist. Warum EA-Mist immer 90% kriegt egal was kommt und Koei immer zwischen 40 und 70% liegt, hat wohl mit Gratis-Geschenken zu tun. Anders kann ich es mir nicht erklären.
  • Ich habe das Spiel bereits durch mit allen enden und muss sagen: Einfach Top! Bisher war das beste Spiel das ich aus diesem Genre kannte Capcoms Sengoku Basara: Samurai Heroes! Nichtmal Dynasty Warriors 7 konnte an SB:SH Klasse rankommen! Doch Warriors Orochi gelingt das! Riesige Kämpferauswahl,  [...] Ich habe das Spiel bereits durch mit allen enden und muss sagen: Einfach Top! Bisher war das beste Spiel das ich aus diesem Genre kannte Capcoms Sengoku Basara: Samurai Heroes! Nichtmal Dynasty Warriors 7 konnte an SB:SH Klasse rankommen! Doch Warriors Orochi gelingt das! Riesige Kämpferauswahl, ne menge Waffen, NE GUTE STORY, viele Nebenaufgaben, drei Endings, viele viele Angriffsmöglichkeiten usw usw... und dann ist da der Chaos SChwiergkeitsgrad: Klar, mit den richtigen Accessoires und Waffen auch kein problem, aber deutlich schwerer als jemals zuvor! Ich muss zugeben das ich sogar schon manchmal verloren habe, was bei dieser Sorte Spiel eher unüblich ist!!! Manche Spezialangriffe der Gegner machen so abartigen Schaden auf hoher Schweirgkeit, das einem schwindelig wird! Einfach genial, ich hab ne menge spaß und wünschte nur das sich mehr Leute online finden^^ Für mich auf jedenfall 85% Wert =D *Thumbs Up!*

Facebook

Google+