Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   2   Fazit   So testet 4Players 


Kinect Rush: Ein Disney Pixar Abenteuer (Action) von Microsoft
Kinect Rush: Ein Disney Pixar Abenteuer
Kinect Rush: Ein Disney Pixar Abenteuer
Action-Adventure
Entwickler: Asobo Studio
Publisher: Microsoft
Release:
23.03.2012
Spielinfo Bilder Videos
Okay: Ältere Spieler haben immer noch kaum Auswahl, wenn es um Kinect-Titel geht, doch was Familien und die Nachwuchs-Zocker betrifft, legt sich Microsoft ins Zeug. Mit Kinect Rush - A Disney/Pixar Adventure möchte man die Fans der Animationsfilme vor den Bewegungssensor locken. Können die Spiele rund um Oben, Cars oder Die Unglaublichen ähnlich unterhalten wie der Kinect-Ausflug ins Disneyland?

Klein, aber fein

Willkommen im Pixar-Park. Hier gibt es zwar nicht so viel zu tun wie in Kinect Disneyland, jüngere Spieler werden dennoch Spaß haben.
Willkommen im Pixar-Park. Hier gibt es zwar nicht so viel zu tun wie in Kinect Disneyland, jüngere Spieler werden dennoch Spaß haben.
Kinect Rush setzt auf ein ähnliches Prinzip wie die Disneyland Adventures: Einen Themenpark, den man frei begehen kann und bei dem man in von Filmen inspirierten Episoden eintaucht. Fünf Bereiche stehen zur Verfügung: Toy Story, Cars, Ratatouille, Oben und Die Unglaublichen. Findet Nemo, Wall-E, Das große Krabbeln (A Bug's Life) und Die Monster AG sucht man vergebens. Schade, denn auch diese Filme hätten Beachtung verdient und zweifellos in das Konzept gepasst. Doch damit wird gleichzeitig ein anderes Problem verdeutlicht: Mit fünf Gebieten, in denen jeweils drei Episoden warten, ist der Umfang im Vergleich zum Disneyland-Ausflug mit seinen dutzenden Missionen, Episoden und Mini-Spielen sehr gering ausgefallen.
Auch im Park an sich gibt es nichts außer der Reihe zu entdecken. Keine versteckten Missionen, keine Interaktion mit Figuren, keine Charaktere, die evtl. Zugriff auf die "fehlenden" Filme gewähren - nichts!

Doch nur, weil man im Pixar-Park weniger erleben kann als im Disneyland bedeutet dies nicht, dass sich der Ausflug nicht lohnt. Denn auch hier kommt nicht nur für die vermutlich angepeilte Altersgruppe zwischen sechs und zehn Jahren schnell Spaß auf.

Fast wie im Film

Ein Grund dafür ist die visuelle Gestaltung. Der Park als zentrale Navigation zwischen den Filmwelten gefällt allerdings nicht so gut: Er ist nur wenig gefüllt und da man hier nur unterwegs ist, um zu den spielbaren Abschnitten zu gelangen, haben die Designer offensichtlich nicht so viel Sorgfalt walten lassen wie innerhalb der Missionen.

Die fünf Welten wurden mit viel Liebe zum Detail zum Leben erweckt.
Die fünf Welten wurden mit viel Liebe zum Detail zum Leben erweckt.
Egal ob man sich mit Woody in der Toy Story-Welt herumtreibt, bei Cars als Gehilfe von Lightning McQueen die Reifen qualmen lässt oder Remy in Paris dabei hilft, Skinner davon abzuhalten das Restaurant zu zerstören: Die Kulisse wird den Filmen gerecht - und sieht dabei überraschend gut aus. Die Cars-Abschnitte z.B. können den THQ-Pendents locker Paroli bieten. Und auch die anderen Welten sind aufwändig genug gestaltet, um mindestens auf Par mit den üblichen Action-Adventures mit Filmlizenz zu stehen - auch wenn die nicht justierbare Kamera vor allem in den ersten Ratatouille- und Die Unglaublichen-Abschnitten gelegentlich eine unglückliche Position einnimmt, so dass man die Orientierung verlieren kann.

Akkurate Frustminimierung

Auch die gelungene Bewegungserkennung hat ihren Anteil daran, dass sich (nicht nur) die Kids gerne mit den Pixar-Welten beschäftigen. Die Cars-Steuerung z.B., die sich an Kinect Joyride orientiert, funktioniert besser als beim Starttitel für den Sensor und setzt die Lenkbewegungen genauer um. Das Problem hierbei: Die Rennen sind mitunter recht lang, so dass die nach vorne ausgestreckten Arme irgendwann schwer in der Luft zu halten sind. Auch die Zuhilfenahme eines physischen Lenkradersatzes (nur um sich irgendwo festhalten zu können) hat nur unwesentlich geholfen.



Kommentare

  • tja wärste mal später geboren worden
  • 16 Jahre früher released und ich hätte es gewollt...
  • Sieht gut aus ( für die kleineren ) !

Facebook

Google+