Splinter Cell: Blacklist - Test, Action, PlayStation 3, PC, Xbox 360 Kinect, Nintendo Wii U - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.


 Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   2   3   4   5   Fazit   Pro & Kontra   So testet 4Players 


Splinter Cell: Blacklist (Action) von Ubisoft
Splinter Cell: Blacklist
Stealth-Action
Entwickler:
Publisher: Ubisoft
Release:
22.08.2013
22.08.2013
22.08.2013
22.08.2013
Spielinfo Bilder Videos
Vor sieben Jahren sollte für Splinter Cell eine neue Generation anbrechen. "Sam würde nie mehr derselbe sein", sinnierte sein Vorgesetzter, als drei grüne Lichter im Ozean versanken. Nach einer Gratwanderung als Doppelagent versucht er es als Geradeaus-Killer: Ein Urgestein der Stealth-Action wollte sich neu erfinden – und stolperte in eine Sackgasse. Kein Wunder, dass die dreiäugige Maske jetzt wieder auf seiner Stirn sitzt. Ist Splinter Cell: Blacklist die Kapitulation vor einer verlorenen Generation?

3rd plus eins

3rd Echelon ist tot. Die geheime Organisation zur Bekämpfung internationaler Bedrohungen wurde aufgelöst. Aber keine Angst: Blacklist braucht nur zehn Minuten, um
Video
So beginnt es: Die Engineers erklären den USA den Krieg.
4th Echelon ins Leben und Sam Fisher zu ihrem Chef auszurufen. Der Top-Agent nimmt also keine Aufträge entgegen, sondern erteilt sie selbst. Genauer gesagt sollen er und sein Team die terroristischen Anschläge einer militärisch organisierten Truppe namens "Engineers" vereiteln.

Sams neuer Posten bedeutet aber nicht, dass ich eigenhändig Aufträge erteile: Ich erlebe den High-Tech-Thriller genau wie die Vorgänger in aufeinander folgenden Missionen. In kurzen Filmszenen beschafft Sams Team wichtige Informationen, dann stehe ich auch schon am Einsatzort. Lediglich optionale Missionen darf ich jederzeit in beliebiger Reihenfolge angehen. Für den roten Faden haben die allerdings keine Bedeutung.

America, Fuck Yeah!

Die Handlung? Wird spannend erzählt und routiniert inszeniert. Tempo und Schnitt stünden jedem Leinwand-Thriller gut zu Gesicht. In die Tiefe geht der allerdings nicht. 4th Echelon kämpft gegen Terroristen, die Amerikas gerechten Frieden stören; "kaltmachen"
Leider beschränkt sich der Plot auf oberflächliche Spannung und eindimensionale Charakterzeichnungen.
Leider beschränkt sich der Plot auf oberflächliche Spannung und eindimensionale Charakterzeichnungen.
lautet bis zum Schluss die einzige Devise. Am Ende sind die namenlosen Agenten unserer amerikanischen Freunde unsichtbare Helden und ihre Feinde plumpe Gewalttäter. Blacklist schaut nicht in die Gesichter seiner Antagonisten – es benutzt sie als Zielscheibe. Irgendwann deutet das Drehbuch ein cleveres Katz-und-Maus zwischen dem Mastermind der Engineers und Sam Fisher an. Viel zu schnell verwirft es den Gedanken aber.

Dass Sam zum ersten Mal ein Team führt, wird wie eine Fußnote abgehandelt. Um ein hartes Durchgreifen zu entschuldigen, reicht dem Häuptling ein beinahe herzloses "Danke" und schon ist die emotionale Krise entschärft. Hängen bleibt die Erkenntnis, dass bei 4th Echelon die Mission wichtiger ist als das Leben des Einzelnen – denkbar schlechter Stoff, um ein Zusammenwachsen darzustellen. Charakterzüge und Entwicklungen werden in markigen Stichpunkt-Unterhaltungen abgesteckt, emotionaler Anker sind Fishers kurze Telefonate mit Tochter Sarah. Im Guten wie im Schlechten: Ein Tony Scott (Der Staatsfeind Nr. 1, Déjà Vu) hätte den Plot ähnlich kernig und gefühlsarm inszeniert.

Kommentare

  • Also auf der Wii U ist das Spiel zwar klasse, aber leider fehlt mir etwas sehr wichtiges. Der Coop-Modus, wieso der einfach gestrichen wurde ist mir ein Rätsel, zumal es mit der Wii U auch schwierig ist anständig Online zu spielen aufgrund der fehlenden PPPOE Passtrough-Funktion. Jetzt habe ich mir  [...] Also auf der Wii U ist das Spiel zwar klasse, aber leider fehlt mir etwas sehr wichtiges. Der Coop-Modus, wieso der einfach gestrichen wurde ist mir ein Rätsel, zumal es mit der Wii U auch schwierig ist anständig Online zu spielen aufgrund der fehlenden PPPOE Passtrough-Funktion. Jetzt habe ich mir nochmal die PS3-Version bestellt, so kann ich die 4E-Missionen (Fourth Echolon?) wahlweise im Offline Coop oder Online spielen. Ubisoft (Publisher) drängte, aus Kostengründen, auf einen zeitgleichen Release mit allen anderen Versionen. Das Solo-Spiel ist ansich schon technisch, rein aus fps-Sicht, schwach, da hätte ein CoOp-Modus sicherlich noch 6 Monate zusäztlich bedeutet was Ubisoft wohl bei einem Nischentitel wie Splinter Cell sich wohl doch ned antun wollte
  • Also auf der Wii U ist das Spiel zwar klasse, aber leider fehlt mir etwas sehr wichtiges. Der Coop-Modus, wieso der einfach gestrichen wurde ist mir ein Rätsel, zumal es mit der Wii U auch schwierig ist anständig Online zu spielen aufgrund der fehlenden PPPOE Passtrough-Funktion. Jetzt habe ich mir  [...] Also auf der Wii U ist das Spiel zwar klasse, aber leider fehlt mir etwas sehr wichtiges. Der Coop-Modus, wieso der einfach gestrichen wurde ist mir ein Rätsel, zumal es mit der Wii U auch schwierig ist anständig Online zu spielen aufgrund der fehlenden PPPOE Passtrough-Funktion. Jetzt habe ich mir nochmal die PS3-Version bestellt, so kann ich die 4E-Missionen (Fourth Echolon?) wahlweise im Offline Coop oder Online spielen.
  • Das einzige was mir sehr sauer aufstößt bei Blacklist ist das Tearing. Gibt nix schlimmeres in Videospielen find ich. Schade das Ubisoft das nicht noch neutralisiert hat. Also auf der u gibts zum Glück kein tearing (dafür aber auch kein local koop )

Facebook

Google+