Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   2   Fazit   Pro & Kontra   So testet 4Players 


Giana Sisters: Twisted Dreams (Geschicklichkeit) von bitComposer Games
Giana Sisters: Twisted Dreams
Jump&Run
Entwickler:
Release:
20.03.2013
23.10.2012
19.06.2013
10.12.2014
22.08.2013
12.12.2014
Spielinfo Bilder Videos
Die Geschichte der „Great Giana Sisters“ wurde schon so oft erzählt, dass sie wohl kaum noch einmal wiederholt werden muss. Machen wir deswegen lieber einen harten Schnitt in die Gegenwart, in der sich die Schwestern von ihrer Vergangenheit als Mario-Klone emanzipiert haben. Und sie verzaubern heute noch genau wie damals - egal ob auf dem PC oder neuerdings auch der Xbox 360!

Hallo, Schwesterherz!
Video
In Aktion gut zu sehen: Der fabelhafte Umschalteffekt, mit dem sich Gianas Welt von einer Sekunde auf die nächste komplett verändert.

„Jump & Run“, „Springen & Rennen“ - das ist die Quintessenz des Plattformspaßes, der uns über die vielen, vielen Jahre seit den seligen Donkey-Kong-Tagen so viel Spaß, durchzockte Nächte und Gamepad-förmige Löcher in den Wänden beschert hat. Giana Sisters: Twisted Dreams folgt dieser Prämisse auf dem Fuße, denn das Spieldesign besteht in erster Linie genau daraus.

Und das ist auch gut so, denn diese Fokussierung auf das Wesentliche (angereichert durch Aktivitäten wie das Einsammeln von Edelsteinen bzw. das eine oder andere Kistenverschiebe-„Puzzle“) ermöglicht ungetrübten Hüpfspaß alter Schule: Von links nach rechts, gelegentlich auch nach oben und unten, über Plattformen und Gegnerköpfe. Per Knopfdruck kann man zwischen den beiden Giana-Persönlichkeiten wechseln: Blondchen kann einen hohen Wirbelsprung machen, die Rothaarige sich in einen feurigen Ball verwandeln; schweben können sie beide.
Hach, ist das schön! Die Kulisse zählt zu den ganz starken Seiten des Spiels.
Hach, ist das schön! Die Kulisse zählt zu den ganz starken Seiten des Spiels.
Durchdacht: Mit dem Gamepad kann man per Knopfdruck direkt auf eine von beiden wechseln, so dass fließende Übergänge möglich sind. Und nach kurzer Zeit werden diese auch vom Spieldesign gefordert.

Was die Entwickler aber so richtig vom Spieler verlangen, ist Durchhaltevermögen und stabiles Zahnfleisch. Denn das neue Giana Sisters wird schnell erstaunlich schwer - was dem spirituellen Vorgänger Giana Sisters DS an Anspruch fehlte, wird hier doppelt und dreifach draufgepackt. Dabei geht es nicht um Lebensverlust, denn auf dem normalen Schwierigkeitsgrad hat man unendlich viele Versuche, beim Scheitern wird man sofort wieder an den letzten der vielen Checkpunkte gebeamt. Es geht vielmehr um nach Pixelperfektion verlangende Sprungeinlagen, um fies platzierte Gegner, um perfektes Wechseltiming fordernde Plattformen. Verlorene Leben werden lediglich in der Levelendabrechnung gezählt. Und dort sorgen zu viele dafür, dass man eine weniger gute Note (ausgedrückt in mehr oder weniger Sternen) kassiert.
Der Wechsel zwischen den Schwestern verändert nicht nur das gesamte Aussehen des Levels (sowie die Musik), sondern auch seinen Aufbau - so werden auf einmal Bereiche eröffnet, die vorher unerreichbar waren.
Der Wechsel zwischen den Schwestern verändert nicht nur das gesamte Aussehen des Levels (sowie die Musik), sondern auch seinen Aufbau - so werden auf einmal Bereiche eröffnet, die vorher unerreichbar waren.
Wer Freude an der Eigenfolter hat, der kann auch weitere Schwierigkeitsgrade freischalten: Auf „Hardcore“ geht’s beim Lebensverlust am Levelanfang los. Und auf „Über-Hardcore“ bedeutet ein falscher Sprung, dass man das ganze Spiel von vorn starten muss. Hossa!

Wi-Wa-Wunderwelten!

Es dürfte nur wenige Sekunden nach dem Starten des ersten Levels dauern, bis dieser oder ein ähnlicher Laut aus dem Mund des Giana-Sisters-Spielers dringt: „Geiiiiiil!“ Der Wechsel zwischen den Schwestern bewirkt nämlich nicht nur eine veränderte Haarpracht - sondern den Sprung zu einem komplett neu gestalteten Level! Auf einmal erstrahlt die Welt in sattem Grün statt in düsterem Braun. Plötzlich sprießen riesige Blumen aus dem Boden, wo vorher knorrige Stämme waren. Aus den watschelnden und fliegenden Teufeln werden ebenso watschelnde und fliegende Eulen. Bissige Piranhas verwandeln sich in entspannte Schildkröten, fiese Dornenbüsche in kleine Wiesen. Der Effekt ist einfach sagenhaft - er ist nicht neu, andere Spiele haben sich bereits eines ähnlichen Stilmittels bedient. Dennoch wirkt er hier frisch und wunderschön. Die farbenfrohen Kulissen verzücken auch auf der 360, doch technisch wird nicht ganz das Niveau der PC-Vorlage erreicht: Wenn die Giana als rasanter Feuerball durch enge Schächte rast, geht die Bildrate meist in die Knie.

Kommentare

  • Na dann http://www.youtube.com/watch?v=OiqO4Pqcs_M Straight from the Dev's at BFG, a little mini documentary about the porting process from PC to XBox. Music Credit goes to Incompetech! Viel Spaß. Mischa
  • Scheint keiner etwas dagegen zu haben. Mach doch mal!
  • Servus, Wie sieht's mit einer Veröffentlichung im PSN aus? Die ist zumindest für dieses Quartal angekündigt. Dieses endet bald. Danke Die PSN version wird voraussichtlich im April erscheinen. Wir arbeiten hart daran, die PS3 Fans nicht zu lange warten zu lassen. Ist hier im Forum ein klein  [...] Servus, Wie sieht's mit einer Veröffentlichung im PSN aus? Die ist zumindest für dieses Quartal angekündigt. Dieses endet bald. Danke Die PSN version wird voraussichtlich im April erscheinen. Wir arbeiten hart daran, die PS3 Fans nicht zu lange warten zu lassen. Ist hier im Forum ein klein wenig Werbung erlaubt? Ich hätte da ein kleines Video zum Thema porting anzupreisen. Aber das mach ich nur, wenn ich darf. Viele Grüße, Mischa von BFG

Facebook

Google+