Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   2   Fazit   Pro & Kontra   So testet 4Players 


Marlow Briggs and the Mask of Death (Action) von 505 Games
Marlow Briggs and the Mask of Death
Marlow Briggs and the Mask of Death
Action-Adventure
Entwickler: Zootfly
Publisher: 505 Games
Release:
20.09.2013
20.09.2013
Spielinfo Bilder Videos
Bei martialischen Rachefeldzügen im Videospielbereich denken die meisten wohl an Figuren wie Kratos, Raziel, Batman oder den Punisher. Marlow Briggs ist da eher ein unbeschriebenes Blatt, würde aber auch gern zu diesem Kreis zählen. Wie die Chance für seine Aufnahme stehen, klärt der Test.

Rache-Engel und Plappermaul

Video
Marlow Briggs schlitzt und flucht sich durch den mittelamerikanischen Dschungel.
Als Marlow Briggs seiner Freundin bei Ausgrabungsarbeiten im mittelamerikanischen Dschungel einen Besuch abstattet und infolge eines "Arbeitsunfalls" den Löffel abgibt, nur um anschließend als wütender Rache-Engel wiedergeboren zu werden, wirkt das anfangs ungemein trashig. Erfreulicherweise nimmt sich der Titel jedoch nicht allzu ernst. Vor allem die verbalen Reibereien zwischen Marlow und seiner redseligen Totenmaske, die 2000 Jahre lang die Klappe halten musste, sind für einige Lacher gut.

Wer dabei auf die deutschen Untertitel angewiesen ist, wird aber nur halb soviel Spaß haben, weil die nicht nur lückenhaft, sondern im Eifer des Gefechts auch nur schwer im Auge zu behalten sind. Actionliebhaber kommen jedenfalls nicht zu kurz, wenn Mr. Briggs seine antike Sense wirbeln lässt und von einem Gefahrenherd zum nächsten hastet. Geht's anfangs nur gegen den Kidnapper seiner Freundin und dessen Handlanger, tritt man später auch tierischen und dämonischen Urwaldbewohnern gegenüber, die sich auch schon mal gegenseitig in die Quere kommen.

Schlitzen statt Schießen

In der Schlacht verlässt sich Briggs auf upgrade-fähige Nahkampfwaffen und Zauber der Maya.
In der Schlacht verlässt sich Briggs auf upgrade-fähige Nahkampfwaffen und Zauber der Maya.
Marlows Zerstörungswahn macht aber selbst vor riesigen Baumaschinen und mythischen Wächtern nicht Halt - martialische Quick-Time-Events und Finisher inklusive. Geballert wird allerdings nur, wenn man vorübergehend in irgendwelchen Vehikeln, Geschütztürmen oder ähnlichem Platz nimmt. Ansonsten begnügt sich Marlow mit ein paar wenigen, aber dafür aufrüstbaren Reliktwaffen und Zaubern der Maya, die er sich während seines Rachefeldzugs aneignet.

Neben der anfänglichen Allround-Sense hantiert er später auch mit schnellen Doppeldolchen, weit reichender Klingenpeitsche sowie massivem Hornhammer. Mit magischer Energie können hingegen Feuerbrünste, Erdbeben, Schnee- oder Wirbelstürme heraufbeschworen sowie Pfeile verschossen werden. Die Kämpfe sind meist brachial und schnörkellos. Je nach Feind sind verschiedene Waffen und Angriffe aber besonders effektiv.

Kommentare

  • Das ist schade. Das Spiel ist nämlich voll okay. Absoluter Durchschnitt. Macht nichts falsch, aber nichts besonderes. Und manchmal reicht das vollkommen.
  • Ich hab's mir gestern zusammen mit Quake IV für knapp über sechs Euro gekauft. Nun wollte ich es heute kurz mal anspielen, aber leider sind die Figuren alle stumm. Musik und Effekte sind da, aber Gespräche krieg ich nur als Untertitel zu lesen ...

Facebook

Google+