Der Pate - Test, Action, Xbox 360 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: EA Games (Konsole) / Headgate Studios (PC)
Publisher: Electronic Arts
Release:
19.09.2006
21.03.2006
21.03.2006
22.03.2007
19.09.2006
kein Termin
23.03.2006
Spielinfo Bilder Videos
Gut ein halbes Jahr nachdem ihr im Auftrag Don Corleones auf PC, PS2 und Xbox versucht habt, die Macht über die New Yorker Gangster-Familien an euch zu reißen, ruft der Pate wieder zu den Waffen. Dieses Mal allerdings erstmalig als Vertreter der nächsten Generation. Kann die 360-Version in neue Wertungshöhen vorstoßen?

Willkommen zurück in der Familie

Im Wesentlichen hat sich am Spielprinzip nichts geändert. Musste ja auch nicht: Die gut in das aus den Kult-Filmen bekannte Paten-Universum eingebaute "Open World"-Mechanik im GTA-Stil war uns vor einigen Monaten satte 80 Prozent wert. Nachfolgend werden wir daher hauptsächlich auf die Änderungen eingehen, die für die 360-Fassung vorgenommen wurden und uns mit der Frage beschäftigen, ob diese vielleicht sogar ausreichen, um die Wertung nach oben zu schrauben.

Euer Schicksal als aufstrebender Gangster wird sehr gut in das Filmuniversum eingebunden.
Neue Qualität

Es gibt z.B. diverse neue Missionen, auf die Besitzer der bisherigen Versionen keinen Zugriff hatten. Da diese sich aber nicht auf den weiterhin linearen Verlauf der Hauptgeschichte auswirken, in dem ihr nach wie vor keine Einflussmöglichkeiten habt, sind diese eher als Goodies denn als Spielerweiterung anzusehen.

Wesentlich interessanter ist die neue Möglichkeit, ab einem bestimmten Punkt im Spiel Gefolgsleute anheuern zu können, die euch bei den teilweise recht happigen Aufgaben unterstützen. Dabei reagiert die KI weitestgehend gut und erweist sich bei ausufernden Feuergefechten sowohl als treffsicher als auch bemüht, wenn es darum geht, Deckung zu finden. In die Mitstreiter-Schublade lässt sich auch die leicht erweiterte Funktion der Beamtenbestechung einordnen. Konnte man bislang mit Zahlungen an die lokalen Gesetzeshüter nur dafür sorgen, dass sie im richtigen Moment wegschauten, können ausreichende Geldmittel nun dafür sorgen, dass die Polizei bei Auseinandersetzungen aktiv an eurer Seite mitkämpft.

Sehr angenehm ist auch die Verbesserung der Fahrzeugsteuerung, die seinerzeit vor allem auf der PS2 eher durch Ungenauigkeit und Schwammigkeit denn durch Freude am Fahren auffiel. Im Paten der nächsten Generation hingegen reagieren die Fahrzeuge, von denen es leider immer  noch nicht genügend Varianten gibt, ebenso sauber wie der Rest der übersichtlichen und leicht erlernbaren Kontrollmechanismen. Schon nach kurzer Zeit prügelt, schießt und droht man sich durch New York, als ob man nie etwas anderes gemacht hätte.

Alte Qualität

Das weitere Umfeld kennt man bereits aus den gut sechs Monate alten Fassungen: Angefangen vom umfangreichen Editor, in dem ihr euch euer verbrecherisches Alter Ego basteln könnt bis hin zu der sauberen deutschen Lokalisierung finden sich alle Qualitäten, die dem Titel seinerzeit zur 80-Prozent-Wertung gebracht haben. Im Gegensatz zu einigen anderen 360-Portierungen müssen keine Abstriche gemacht werden. Das Respekt-System motiviert nach wie vor, einzig die immer noch fehlende Möglichkeit, die Sprachausgabe auf die englische Originalversion zu stellen, stößt bei der spielerisch insgesamt sehr sauberen Umsetzung etwas sauer auf...

Die Fahrzeugsteuerung wurde deutlich verbessert und auch das grafische Niveau leicht angehoben - so richtig Next-Gen möchte sich der Pate allerdings nicht präsentieren... 
Alte Optik

Angesichts der spielerischen Erweiterungen und Ergänzungen, die EA eingebaut hat, ist es allerdings bedauerlich, dass die Zeit nicht genutzt wurde, um die Kulisse auf ein Niveau zu heben, das einer Next-Gen-Konsole würdig ist. Ja: Die Ladezeiten wurden auf ein Minimum reduziert und fallen nur bei Einspielungen von Zwischensequenzen ins Gewicht. Und ebenfalls ja: Die Explosionen wirken deutlich imposanter als bei den bisher veröffentlichten Fassungen. Doch der Rest der Kulisse liegt nur wenig über dem Eindruck, den die PC-Fassung hinterließ. Vor allem Häuserfassaden und für den Spielverlauf unerhebliche Figuren sehen so gar nicht nach nächster Generation aus. Immerhin wurde die Anzahl an Clippings und sonstigen störenden Grafikeinflüssen minimiert und die Kulisse zeichnet insgesamt ein lebendiges Bild des New York der 40er Jahre - auch wenn man wie bei den Current-Gen-Versionen auf Dauer zu wenig Varianten sowohl im Fassaden- und NPC-Design zu Gesicht bekommt.
Aber schaut man sich daneben z.B. Saint's Row an, wird deutlich, dass man hier "Fast-aber-nicht-ganz-Next-Gen-Optik" geboten bekommt. Das wirkt sich zwar nicht nachteilig auf den Spielspaß aus, doch da an der Feinmechanik des 360-Paten geschraubt wurde, wünscht man sich, dass es sich mit der Kulisse ebenso verhalten würde.

  

Kommentare

johndoe478604#2 schrieb am
Spikex hat geschrieben:
joe2 hat geschrieben:Ich möchte nicht wissen, wie Redakteure auf diese Wertung gekommen sind. Sei es durch finanzielle Unterstützung seitens EA oder durch Unwissenheit. Nein im Ernst - das ist beides völliger Unsinn.
Ich denke, EA interessiert es recht wenig, wie ihr Spiel auf irgendeiner deutschen Seite bewertet wird. Fernsehwerbung und die gleichgeschalteten Printmedien erhalten die Kaufkraft.
Doch 4players, eine unabhängige Internetseite, sollte eigentlich objektiven Journalismus bieten. Wie man einem derartigen Schund-Spiel eine Wertung von über achtzig Prozent geben kann, ist mir schleierhaft.
Francis Ford Coppola würde sich im Grabe umdrehen, wäre er tot. In der heutigen ?Spiel zum Film Mentalität? werden Kunstwerke reihenweise vergewaltigt und als Computerspiele ?recycled?.
Eins möchte ich noch klarstellen. Umsetzungen von Filmen in Computerspiel sind eine positive Sache. Es werden völlig neue Möglichkeiten der Interaktion eröffnet. Doch das Medium Film funktioniert völlig anders, als das Medium Videospiel. Das ist auch der große Fehler bei Roman-Verfilmungen. Sie gelingen nur mit sehr viel Einfühlungsvermögen.
Wer hat jemals gesagt, dass es eine Filmumsetzung ist?
Wer hat gesagt, dass du ein eingepenntes Thema erwecken sollst?
johndoe-freename-75323 schrieb am
joe2 hat geschrieben:Ich möchte nicht wissen, wie Redakteure auf diese Wertung gekommen sind. Sei es durch finanzielle Unterstützung seitens EA oder durch Unwissenheit. Nein im Ernst - das ist beides völliger Unsinn.
Ich denke, EA interessiert es recht wenig, wie ihr Spiel auf irgendeiner deutschen Seite bewertet wird. Fernsehwerbung und die gleichgeschalteten Printmedien erhalten die Kaufkraft.
Doch 4players, eine unabhängige Internetseite, sollte eigentlich objektiven Journalismus bieten. Wie man einem derartigen Schund-Spiel eine Wertung von über achtzig Prozent geben kann, ist mir schleierhaft.
Francis Ford Coppola würde sich im Grabe umdrehen, wäre er tot. In der heutigen ?Spiel zum Film Mentalität? werden Kunstwerke reihenweise vergewaltigt und als Computerspiele ?recycled?.
Eins möchte ich noch klarstellen. Umsetzungen von Filmen in Computerspiel sind eine positive Sache. Es werden völlig neue Möglichkeiten der Interaktion eröffnet. Doch das Medium Film funktioniert völlig anders, als das Medium Videospiel. Das ist auch der große Fehler bei Roman-Verfilmungen. Sie gelingen nur mit sehr viel Einfühlungsvermögen.
Wer hat jemals gesagt, dass es eine Filmumsetzung ist?
Bubunator schrieb am
Doch 4players, eine unabhängige Internetseite, sollte eigentlich objektiven Journalismus bieten. Wie man einem derartigen Schund-Spiel eine Wertung von über achtzig Prozent geben kann, ist mir schleierhaft.
Du kannst es im test nachlesen. Der Redakteur hatte Spaß mit dem Spiel. Manch einer soll sogar Fan des Films sein und sich gleichzeitig mit dem Software Ableger amüsieren. Sind aber nur Gerüchte. Solange das kompetente Journalisten nicht bestätigt haben halte ich mich lieber erstmal zurück.
johndoe478604#2 schrieb am
joe2 hat geschrieben:Das Ergebnis wäre ein faschistisches System wie in den USA.
/signed ;)
johndoe-freename-98202 schrieb am
Weil sich dann die geistige Elite wie das gemeine Volk verhalten würde. Das Ergebnis wäre ein faschistisches System wie in den USA.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+