Alone in the Dark - Test, Action, Xbox 360, Nintendo Wii, PlayStation 2, PC, PlayStation 3 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.


 Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   2   3   4   5   6   Fazit   Pro & Kontra   So testet 4Players 


Survival-Horror
Publisher: Atari
Release:
19.06.2008
19.06.2008
19.06.2008
13.11.2008
15.05.2008
19.06.2008
Spielinfo Bilder Videos
Egal ob in der Buch-, Film- oder Spielwelt: New York eignet sich hervorragend als Schauplatz für Dramen, Tragödien und finstere Abenteuer. Die Stadt hat Symbolkraft, sprudelt nur so vor kulturellen Einflüssen und bietet eine pompöse Kulisse. Max Payne hat hier sein Lied der epischen Rache gesungen, Will Smith hat sich als lebende Legende durchgeschlagen und jetzt will Edward Carnby sein Horror-Comeback feiern.

Es war einmal

 
Die deutschen Kommentare gehören zu den Tiefpunkten dieses Alone in the Dark. Weitere Videos findet ihr hier!
Klassiker sorgen für wohlige Erinnerungen. Und wenn man Alone in the Dark sagt, dann freut sich das Spielerherz. 1992 legte Infogrames damit den Grundstein für ein ganzes Genre: Für viele gilt das Abenteuer als Urvater des Survival-Horror. Viele Designer haben sich nicht nur vom Stil, sondern auch gezielt von einzelnen Schockelementen inspirieren lassen - man denke an die Zombiehunde, die 1996 in Resident Evil so schauerlich durch die Fenster brechen. Und auch das verstörende Silent Hill setzt 1999 auf PlayStation die Tradition des französischen Klassikers fort.

Und das Team der Eden Studios schien sie im Vorfeld mit einem überraschend großen Repertoire an Spielelementen weiterführen zu können: Der Central Park als offene Horrorwelt, das Feuer als authentische Kraft, dazu physikalische Rätsel- & Kletterelemente, packende Fahrsequenzen, Knopfdruck-Reaktionstests, Minispiele, intelligente Item-Interaktion und ein cooles Waffenmenü. In Sachen Vielfalt, Ideenreichtum und Nachahmung kann man dem Spiel zunächst keinen Vorwurf machen.

Schlechter Einstieg

Das Gute an Alone in the Dark ist die Interaktion mit der Umgebung - hier könnt ihr ein Gitter unter Strom setzen und so die Monster brutzeln. (360)
Die Vorfreude war groß, die Erwartungen dementsprechend hoch. Umso tragischer ist es, dass dieses Comeback vor allem aufgrund schwacher Regie, schlechter deutscher Sprecher und unterirdischer Dialoge so versaut wurde. Dieses fatale Trio tötet schon in den ersten Stunden etwas, das für so ein Spiel unheimlich wichtig ist: die Atmosphäre. Daran können auch einige coole Ideen nichts ändern. Hat das geniale Waffenmenü einen Einfluss darauf, das mir die offene Jacke des Helden zeigt, in der ich stöbern kann? Nein. Kann das Heilen die Stimmung heben, das mich mit dem Erste Hilfe-Spray gezielt wunde Stellen verarzten lässt? Nein. Kann der lobenswerte Verzicht auf ein gewöhnliches Head-Up-Display (HUD) etwas daran ändern? Nein.

Auf PS2 ist die Steuerung deutlich geradliniger als auf Wii, wo die Gestenerkennung gerade zu Beginn für ein nervöses Hin- und Her sorgt. (PS2)
Die Gimmicks sind schön, das Interface ist gut. Aber ich kann nur dann in ein Abenteuer abtauchen, wenn ich mich erzählerisch und musikalisch wohl fühle, wenn ich Sympathien für den Helden und Nebenfiguren aufbaue. Warum sieht Edward auf dem Cover eigentlich noch gut aus, nämlich wie ein verwegener Keanu Reeves mit schwarzem Haar, und im Spiel auf 360 und PC dann wie ein grauhaariger Vincent Raven aus der Uri Geller-Show? Mal abgesehen von den viel zu wachsig wirkenden Gesichtern ist die Diskrepanz zwischen Artworks und Spielwelt enorm - lediglich auf Wii und PS2 kommt der Held in etwa an den Mann heran, den Atari auf dem Cover präsentiert. Aber selbst, wenn mir die Visage nicht gefällt, hätte ja so etwas wie Nervenkitzel entstehen können - also ein Gefühl, das mir Ungewissheit auf der einen und Hoffnung auf der anderen Seite lässt.
                         

Kommentare

TransistoR schrieb am
Hab' ein paar mal versucht da durchzukommen, aber jedesmal nach 2-3 Stunden verging mir dann doch wieder die Lust. Baut einen irgendwie
nicht auf dieses Spielchen. Schade eigentlich.
crewmate schrieb am
mit der PS3 Version hatte ich mit Kollegen sehr viel Spaß.
Die Serie war NIE subtil oder tiefgreifend.
Teil 2 spielte in einem vergnügungspark. Trash war immer Teil der Serie.
Der Black Ooze war sehr genial.
Wir haben tausende wege gefunden die Humanz über den Jodan zu schicken.
Vielleicht nicht besonders gruselig, aber ein Paradies für Pyromanen.
Nic L. hat geschrieben:wenn ihr ein game mit gruseliger atmo haben wollt kauf euch blood siren !!! hat zwar so gut wie null action aber die atmo is wie gesagt der hammer ...
das die im REMAKE nun alle Hauptchars durch Amerikaner ersetzten mussten,
hat für mich die komplette Atmo gekillt.
Das waren keine normalen Bürger mehr, die vor den Shibito flüchten,
sondern die Familie Rambo beim Japan Besuch. Die blieben teilweise locker flockig beim Anblick der Shibito.
das war beim Original noch anders.
Und das innovative zerschnittene Skript im Tarantino Style haben sie im Remake auch weggeworfen.
Lieber leg ich mir das Original in die PS2. SBC ist frei von Ecken.
GamePrince schrieb am
;gamebliker hat geschrieben:@GamePrince :
Ja die Steuerung ist nicht die Beste ... Aber... SPIEL AUF JEDENFALL WEITER das Game wird noch so dermaßen klasse !

Habs jetzt heute, nach fast 1. Jahr Pause wieder reingelegt und diese verdammte Fahrsequenz nach ein paar Anläufen gepackt und dann ca. 3-4 Std. gespielt - hab jetzt grad die Tussi wiederbelebt und bin ein paar Ecken weiter.
So weit ich das bisher beurteilen kann, ist das Spiel durchaus Spielenswert.
Klar ist die Steuerung verhunzt, die Synchro grottig und auch fehlt es den Kämpfen an Dynamik, aber als Horror-Adventure weiß es durchaus zu gefallen.
Die Rätsel sind gut, die Präsentation sehr gut, das Szenario und die Idee auch nicht ohne und das Experimentieren macht auch Spaß.
Wäre da bloß nicht diese blöde Steuerung und das lahme Spieltempo ... .
Auch schade dass es quasi nur die Pistole als Schusswaffe gibt.
Und der Soundtrack ist zwar Top, aber etwas unpassend für ein Horror-Game.
Meine bisherige Wertung: 69 %
Nic L. schrieb am
wenn ihr ein game mit gruseliger atmo haben wollt kauf euch blood siren !!! hat zwar so gut wie null action aber die atmo is wie gesagt der hammer ...
Metal-Gear-Rex schrieb am
Das Spiel ist wirklich nicht so Besonders, hatte mir mehr darunter vorgestellt.
Schade
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+