Assassin's Creed - Test, Action, Xbox 360, PlayStation 3 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: Ubisoft Montreal
Publisher: Ubisoft
Release:
08.10.2009
10.04.2008
04.09.2008
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Seit dem ersten Trailer steht Assassin´s Creed bei uns in der Redaktion hoch im Kurs. Mit einer interessant klingenden Mischung aus Stealth-Action und akrobatischen Einlagen schienen unsere Favoriten Splinter Cell und Prince of Persia in einem Spiel vereint zu werden. Dazu sollte auch noch eine noch nie da gewesene Interaktion mit NPCs möglich sein. Die Zeit der grauen Theorie ist passé. Wie sieht es in der mittelalterlichen Praxis aus?

Altawer?

Lasst uns mit zwei Fragen beginnen: Wer von euch kann mir die Produzentin von Assassin´s Creed (AC) nennen? Und wer kennt den Namen des Meuchelmörders, den ihr durch den Nahen Osten zur Zeit der Kreuzzüge navigiert?
Die Antwort auf die erste Frage dürfte den meisten leicht fallen, die sich seit der Ankündigung mit AC beschäftigen: Jade. Jade Raymond um genau zu sein. Das ist auch keine große Kunst. Denn die nicht nur kompetente, sondern auch gut

Altair: Der Mann, der nicht erkannt werden will...
aussehende Produzentin, stand vor allem in den letzten Monaten mehr im Mittelpunkt als das Spiel an sich. Immerhin wollte sie mit dem geschichtlichen Ausflug in die Zeit des dritten Kreuzzugs das Action-Abenteuer neu definieren. Eine Aufgabe, an der schon viele Produzenten gescheitert sind.

Frage zwei hingegen dürfte vielen die Denkfalten auf die Stirn zaubern. Na? Irgendjemand? Kommt schon, wie heißt der Hauptdarsteller? Ein Tipp: Sein Name beginnt mit Alta. Bevor hier irgendjemand mit Altafalta oder Altavista kommt, lösen wir es lieber auf: Er heißt Altair.

Ist das letztlich wichtig? Nein. Dennoch ist diese Diskrepanz zwischen Bekanntheitsgrad von Spielhauptdarsteller und Spielproduzentin irgendwie bezeichnend. Dabei muss sich AC wahrlich nicht hinter den anderen Produkten aus dem Hause Ubi Montreal verstecken. Zur Erinnerung: Auch die Splinter Cell- und Prince of Persia-Franchises kommen aus der Großstadt in der kanadischen Provinz Québec.
Und tatsächlich hat der Assassine viel mit Sam Fisher und dem persischen Thronfolger gemeinsam. Doch dazu kommen wir gleich. Denn ein Streit- und Diskussionspunkt, der uns seit Wochen und Monaten in der Redaktion beschäftigt, muss aus dem Weg geräumt werden - ohne allerdings viel spoilern zu wollen: Was hat es mit diesen merkwürdigen Bildinterferenzen und den DNS-Strängen auf sich, die sich durch die letzten Trailer zogen und die für allerlei Rätselraten gesorgt haben?

Fragen und Antworten

Die Lösung dürfte bei vielen, die einen klassischen Hintergrund erwartet haben, für kaltes Grauen sorgen: Denn die Annahme, dass auch Erinnerungen von Vorfahren über das genetische Material weiter gegeben und mit Hilfe moderner Technik nacherlebt werden können, erinnert nicht nur an die Theorien des Schweizer Psychologen Carl Gustav Jung (1875 - 1961), dessen Animus-These auch in AC in einer abgewandelten Form auftaucht: Ihr spielt quasi in der Erinnerung eurer Vorfahren, während ihr auf dem "Animus" liegt, einem Gerät, das die Erforschung der in der DNS gelagerten Erinnerungen erlaubt. Das gesamte Grundgerüst der auf zwei Ebenen ablaufenden Geschichte könnte das Ergebnis von "Dan Brown nimmt sich der Matrix an" sein.
Auch ich war anfangs skeptisch, ob diese Mischung aus Moderne und dem Jahr 1191, in dem ihr den Großteil der insgesamt gut 15 bis 20 Stunden akrobatischer Meuchelmörderei verbringt, aufgeht.
Doch hier muss man dem Team das erste Lob zollen: Die Geschichte ist filmreif, in sich schlüssig und wartet in den jeweiligen Erzählebenen "Vergangenheit" und "Gegenwart" mit einigen interessanten Überraschungen und Verknüpfungen samt Cliffhanger-Ende auf, das keinen Zweifel über mögliche Fortsetzungen lässt.
Auf der Flucht: Altair verlässt sich nicht wie sein moderner Kollege Sam Fisher auf Schatten, sondern auf akrobatische Dachausflüge...
Was allerdings viel schwerer wiegt: AC schafft es, mich trotz des Wissens, dass ich eigentlich nur Erinnerungen nachspiele, glaubhaft in die Zeit der Kreuzzüge zu ziehen.

Alles ist erlaubt

Großen Anteil daran hat der Mix aus Spielmechaniken und viel mehr noch die imposante Kulisse. Denn spätestens wenn ich nach einem Attentat auf der Flucht vor meinen Verfolgern über die Dächer von Akkon, Jerusalem oder Damaskus fliehe oder vergeblich versuche, in der Bevölkerung oder im Kampf mein Heil zu suchen, geht der Adrenalinspiegel steil nach oben. Und es ist mir absolut egal, ob ich irgendwo in meinem Hinterkopf weiß, dass ich eigentlich gar nicht in der Vergangenheit bin. Auch die durch moderne Technik unterstützte Zielerfassung, die mich bei einem Titel wie der Thief-Serie normalerweise in ein tiefes Atmosphäre-Tal stürzen würde, stört mich hier überhaupt nicht mehr. Die Illusion ist nahezu perfekt und die Ebenenverwirrung Realität/Alternative Realität/Vergangenheit/Erinnerte Vergangenheit unterstützt entgegen aller Erwartung die Atmosphäre.

Der große Reiz der Aufträge, die ihr erfüllen müsst, liegt in der grundsätzlichen Freiheit, die euch AC anbietet: Auf dem Weg zu eurem Ziel gibt es zwar ein paar Vorgaben, die erfüllt sein müssen, doch die Entscheidungen liegen letztlich bei euch.
Zu den Vorgaben gehört z.B. ein Besuch im lokalen "Ortsbüro" des Assassinen-Ordens. Dort müsst ihr mit dem Vertrauten über das mutmaßliche Opfer sprechen und ihr erhaltet Hinweise, wo ihr Informationen bekommt, die euch das Attentat erleichtern und die gesamte Aktion rechtfertigen.

                  

Kommentare

The_Outlaw schrieb am
Funky_Death hat geschrieben:also ich war so ziemlich entäuscht von den game, der anfang war ja sehr unterhaltsam aber spätestens nach der zweiten bis dritten stadt, wird es sehr eintönig, da keine abwechslung herscht
ziemlich schade

Muss ich leider zustimmen. Es ist lange her, dass ich mich dazu zwingen musste, ein Spiel durchzuspielen, weil es unendlich langweilig ist, 9 Attentate lang immer EXAKT dasselbe zu machen.
Ich kann allen Punkten im Fazit auf der Pro-Seite zustimmen. Die gesamte Inszenierung, die Story, die tollen Städte samt Grafik und Animationen sind klasse. Die Story wurde für meinen Geschmack zwar viel zu spät in Fahrt gebracht, zumal ja auch hier bis kurz vor Ende die Struktur immer dieselbe ist - immer sind es an denselben Stellen die interaktiven Cut-Scenes. Dennoch, am Ende war die Geschichte gut und den Ansatz fand ich extrem kreativ (futuristisches Szenario, in dem in den Genen die Geschichte untersucht wird).
Auch das Kampfsystem empfand ich als durchaus gelungen durch mehrere Möglichkeiten, wobei das Kontern die Balance doch belastete und nur die Kämpfe gegen Ende auch mal etwas schwieriger sind.
Der größter Fehler war eindeutig auf Biegen und Brechen Open World-Elemente reinzuquetschen.
Das frei begehbare Königreich zwischen den Städten ist witzlos, weil es nichts zu entdecken gibt. Die zu tötenden Templer und die Flaggen wirken wie mal eben reingeworfen, um den OW-Ansatz zu rechtfertigen. Dann 3 Städte, die je dreimal besucht werden müssen, die eben mit JEDEM Attentat dasselbe bieten und hinterher für das Spiel gar nichts mehr bieten, um den Spieler bei der Stange zu halten... ich meine, Taschendiebstahl ist außer zum Beschaffen von Wurfmessern beispielsweise auch völlig nutzlos, wenn erstmal in einer Stadt alles erledigt ist.
Es hätte dem Spiel verdammt gut getan, entweder diese belanglosen Open World-Elemente komplett zu streichen, die...
Funky_Death schrieb am
also ich war so ziemlich entäuscht von den game, der anfang war ja sehr unterhaltsam aber spätestens nach der zweiten bis dritten stadt, wird es sehr eintönig, da keine abwechslung herscht
ziemlich schade
johndoe803702 schrieb am
Ich finde das Spiel sehr gut aber empfinde die Sprünge teilweise als sehr schwierig.
Dieser Todessprung trägt seinen Namen zurecht, endet er meist mit dem Tode des Assasinen. Ich freue mich schon auf den 2. Teil und nachdem was ich gesehen habe ist der zweite Teil um Längen besser als der erste. Ich hoffe nur, dass die Sprünge im 2. Teil etwas vereinfacht werden, da sie im 1. Teil ziemlich oft daneben gehen.
Portugal-4live schrieb am
naja das spiel ist gut aber mann konnte noch mehr rausholen
schade!!
gtasafan schrieb am
Ich hab mir mal das preview von dem zweiten ageschaut der macht alles besser und außerdem finde ich das assassins creed das geilste spiel in meiner samlung ist:GTA IV,Fifa09,Battlefield Bad company,Mirrors edge,Oblivion,EndWar ud gran turismo5 prologue Midight club LA
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+