Turok - Vorschau, Shooter, Xbox 360 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Fantasy-Shooter
Entwickler: Propaganda Games
Publisher: Touchstone
Release:
07.02.2008
30.04.2008
07.02.2008
Spielinfo Bilder Videos
Echsen-Multiplayer

Interessanter präsentiert sich da schon der Mehrspielermodus, bei dem ihr euch auf sieben großen Karten austoben könnt. Dabei vereinen die Kulissen genau wie in der Kampagne eine moderne Science-Fiction- und eine urzeitliche Welt, wenn ihr euch z.B. durch Laborkomplexe bewegt und anschließend den dicht bewachsenen Dschungel betretet oder düstere Höhlensysteme unsicher macht. Obwohl Modi wie Deathmatch, Team-Deathmatch oder Capture The Flag eher zur Standardausstattung gehören, haben die LAN- und Onlinegefechte mit bis zu 16 Spielern trotzdem etwas Besonderes zu bieten. Und was? Dinos und anderes Urzeit-Getier! Genau wie in der Kampagne streifen die Biester auch in den Mehrspielergefechten durch die Kulissen und können euch unerwartet in den Rücken fallen - vor allem dann, wenn sie einer eurer Gegner mit einer Leuchtkugel auf euch hetzt. Ja, ihr könnt die gefährliche Fauna der Turok-Welt, zu der z.B. auch ein Riesenskorpion zählt, für eure Zwecke missbrauchen und zu unfreiwilligen, instinktgesteuerten Helfern machen. Ein spannendes Element, denn so müsst ihr nicht nur vor euren menschlichen Konkurrenten auf der Hut sein, sondern auch auf die tierischen Bedrohungen aufpassen, die überall lauern können. In diesem Zusammenhang würde ich mir aber auch etwas ausgefallenere Spielmodi wünschen als das Standardprogramm. Wie wäre es z.B., wenn ein Spieler in die Rolle eines mächtigen Dinosauriers schlüpft und die anderen Spieler jagt? Das wäre doch eine coole Variation von Last Man Standing... Jedes Dino-Opfer kehrt z.B. als Raptor in die Runde zurück, bis nur noch ein menschlicher Kämpfer übrig ist. Klar, die Standard-Modi machen mit dem reichhaltigen Waffenarsenal und möglichen Instant-Kills im Nahkampf via Messerattacke zusammen mit dem Dino-Faktor eine Menge Spaß, aber es dürften auch ruhig noch weitere unkonventionelle Ansätze verfolgt
Wenn dieses Monstrum den Bildschirm zum Wackeln bringt, solltet ihr besser rennen anstatt euch auf einen Kampf einzulassen.
werden. Zumindest der Modus War Games scheint etwas Abwechslung in den Deathmatch- und Flaggenklau-Alltag zu bringen, denn hier müssen die Teams diverse Aufgaben auf der Karte erfüllen, um zu gewinnen. Leider konnten wir diese Multiplayer-Variation aber noch nicht antesten...

Koop-Indianer

In den Koop-Modus konnten wir dagegen schon kurz reinschnuppern. Anstatt einfach die Kampagne zu nehmen, gehen die Entwickler den gleichen Weg, den auch Ubisoft bei der Ghost Recon: Advanced Warfighter-Serie eingeschlagen hat: Der Koop-Modus bekommt vollkommen eigenständige Missionen! Im Fall von Turok stehen derer drei zur Auswahl, wobei euch und euer Team jeder Auftrag mindestens eine Stunde beschäftigen sollte. Genau wie bei Halo 3 dürft ihr übrigens auch hier mit bis zu vier Spielern losziehen. Damit das Ganze nicht zu einem leichten Spaziergang wird, hat man die KI für den Koop-Modus bewusst eine ganze Stufe härter gemacht. Ein Fakt, den wir beim Anspielen schnell zu spüren bekamen, denn als uns an einer Stelle ein Bazooka-Schütze auflauerte, wurde ein Mitstreiter nach dem anderen zum hilflosen Opfer - und
Für die Messerattacke schleicht ihr euch am besten von hinten an, um euren Gegner mit einem gezielten Hieb zu erledigen.
das gleich mehrmals hintereinander. Wer also als Team eine Herausforderung braucht, dürfte bei den Koop-Missionen gut aufgehoben sein.

Lauf Turok, lauf...

Etwas gewöhnungsbedürftig ist allerdings noch die Steuerung - oder viel mehr die Belegung. Die Standardaktionen wie Zielen, Laufen und Springen funktionieren zwar gut, doch sind manche Button-Belegungen etwas ungewöhnlich. So müsst ihr z.B. die Y-Taste drücken, um eure Standhöhe zu verändern - ein Klick auf den linken Analogstick wäre da sicher intuitiver. Vielleicht dürft ihr die Steuerung im fertigen Spiel manuell belegen. Außerdem habe ich eine Sprint-Taste vermisst: Gerade wenn einem die gefräßigen, flotten Dinos an den Versen kleben, wäre ein kleiner Spurt zur nächsten rettenden Leiter sicher nicht verkehrt. Gut gelöst ist dagegen die Waffenwahl, die sich auf dem Digitalkreuz befindet. Rechts und links schaltet ihr euch durch die Ballermänner und entsprechende Kombinationen. Drückt ihr nach oben, greift ihr auf Pfeil & Bogen zu, während ihr gegenüber euer Schlachter-Messer findet. Flotte Stechereien im Stil von Call of Duty 4 fallen damit aber unter den Tisch, da ihr die Klinge vor einem Angriff zuerst manuell auswählen müsst, während beim Activision-Shooter ein Klick auf den linken Analogstick genügt. Gut so, denn so werden die Nahkampfattacken nicht übermächtig und können normalerweise nur dann effektiv eingesetzt werden, wenn ihr euch vorsichtig von hinten an einen Gegner anschleicht.    
 

AUSBLICK



Der erste Eindruck fällt zwiespältig aus: Auf der einen Seite haben wir die Kampagne, die zwar dank der Power der Unreal Engine schöne Dschungel-Kulissen bietet, überwiegend flüssig läuft und zu Beginn auch gerade durch den beklemmenden Audiobereich eine packende Atmosphäre aufbauen kann, sich aber dann sehr schnell im Ego-Shooter-Einerlei verliert. Die Feind-KI ist noch nicht das Gelbe vom Ei, das Zusammenspiel mit euren KI-Kameraden bleibt aufgrund fehlender Befehlsmöglichkeiten dem Zufall überlassen und hat man die ersten Dinoduelle hinter sich, entpuppt sich der Überlebenskampf im Dschungel schnell als eine durchschnittliche Angelegenheit ohne große Abwechslung oder Besonderheiten. Demnach könnte dem neuen Turok das gleiche Schicksal drohen wie den Vorgängern: Es waren sicher keine schlechten Shooter, doch angesichts der starken Konkurrenz auch keine Highlights. Zum Glück hat der auferstandene Indianer für seinen neuen Auftritt aber einen Joker: den Mehrspielermodus. Zwar werden auch hier überwiegend Standard-Modi geboten, doch bringen die unberechenbaren Urzeit-Bestien und die Ablenkungsmanöver mit Leuchtkugeln frischen Wind in die Deathmatch-Partien. Auch der Koop-Modus mit bis zur vier Spielern scheint Potenzial zu haben. Wie sich das neue Turok endgültig schlägt, wird das Testmuster zeigen, das angesichts der geplanten Veröffentlichung am 8. Februar nicht mehr lange auf sich warten lassen wird... 

Ersteindruck: gut

Kommentare

cyrod schrieb am
Also ich persönlich muss sagen das mir Turok sehr gut gefallen hat. Ich fand die Grafik gut und das Gameplay gng gut von der Hand und ich würde es jedem bisher erschienenem Call of Duty vorziehen denn mal ganz ehrlich gesagt, bis auf den 4. Teil der Serie ist es immer dasselbe: als Ami im 2. Weltkrieg rumrennen und deutsche oder mittlerweile auch Japaner mit veralteten Waffen abmurksen und der 4. Teil war vom Gameplay wie 1000 andere Egoshooter auch. Bei Turok gabs immerhin eine gewisse Freiheit wie Saurier auf Feinde aufmerksam zu machen und anzusehen wie sich die beiden Parteien fertigmachen.
Nanoteilchen schrieb am
schon mal was von zentralabitur gehört? :D aba bleibt doch besser beim thema ^^
johndoe534786#1 schrieb am
Estacado hat geschrieben:
Schwing mein Ding hat geschrieben:
vplus hat geschrieben: Das habe ich schon bewusst so geschrieben.
Schön, dass Du Dich daran "gestoßen" hast...
Übrigens: mit Bayern-Abi + Studium reicht die Qualifikation meiner Meinung nach wohl vollends aus.
In diesem Sinne noch viel Spaß beim Gehirnjogging!
LOL! "Bayern-Abi", damit gehst Du hausieren? Die lieben Tuerken sprechen ein weitaus besseres Deutsch als die Schluchtenscheisser. :lol:
In bayern wird von den Schülern mehr verlangt als in allen anderen Bundesländern.
da muss ich leider zustimmen :?
eric95 schrieb am
Ich find das Spiel ganz gut gemacht. Gut die Grafik ist zwar mehr so Hitman auf der PS2 aber sonst die Animationen mit den Messer und das mit den mehreren Waffen tragen find ich sehr gut. Was die Ki angeht: Gut die Typen sind blind aber dumm find ich sie nicht. Ich wurde 3 mal abgeschossen von den Kerlen(!!!) und in Call of Duty bin ich noch nie abgekratzt. Geiles Spiel sag ich nur.
Meisterdieb1412 schrieb am
sinsur hat geschrieben:ich finds witzig..wie die ps3 leute turok alle toll finden und die 360ger es schelcht...wasn da los....so miese games auf der ps3? kein vergleich? 360er alle zu verwönt XD
Ich habs auf der PS3 gezockt...und fands scheiße :wink:
schrieb am