Alan Wake - Vorschau, Action, Xbox 360 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Alan Wake (Action) von Microsoft
Alan Wake
Action-Adventure
Entwickler: Remedy
Publisher: Microsoft
Release:
14.05.2010
15.10.2011
Spielinfo Bilder Videos
Geheimnisvoll, düster, inspirierend - schon als Alan Wake im Mai vor fünf Jahren angekündigt wurde, umgab ihn ein Mysterium: Ein Abenteuer mit einem Schriftsteller? Wird das anspruchsvoller Psychohorror? Trifft da Twin Peaks auf Silent Hill? All diese süßen Möglichkeiten sowie die angenehme Gewissheit, dass Remedy Entertainment mit Max Payne einen der besten Shooter aller Zeiten (4P-Wertung: 93%) entwickelt hatte, sorgte bisher für hochprozentige Vorfreude. Jetzt konnten wir erstmals den Einstieg spielen und in einige ausgewählte Kapitel reinschnuppern.

Nebel des Grauens

Angst im Dunkeln? Nicht, wenn man eine Taschenlampe und eine Pistole hat. Die Lichteffekte sind hervorragend.
War da nicht was? Da, hinter dem Baum: Ein schwarzer Schatten huschte doch gerade vorbei! Verflixt, jetzt sieht es wieder so aus, als würde Tusche in den Nebel zurückfließen. Diese Nacht macht mich noch fertig! Es ist kaum etwas zu erkennen bei diesem Sturm, der die Büsche und Sträucher so gnadenlos und ansehnlich vor sich her peitscht. Ich gehe weiter, meine Taschenlampe brennt mal links, mal rechts schmale Sichtkorridore in den düsteren Wald, der hier fast wie ein lebendiges Wesen wirkt, weil sich überall etwas bewegt. Der Revolver mit dem vollen Magazin sorgt zwar für eine gewisse Ruhe, aber eigentlich ist das ja nicht mein Handwerkszeug - ich bin ein Schriftsteller namens Alan Wake.

Aber die Zeit der Bestseller liegt weit zurück. Und ich habe neben der Muse auch das Gedächtnis verloren. Oder bin ich in einer Art Twilight Zone? Oder verrückt? Anders ist es nicht zu erklären, dass mein geplanter Urlaub in der Kleinstadt Bright Falls zu einem Alptraum mutiert. Nicht schleichend oder dramaturgisch langsam, wie ich es in einem guten Roman aufbauen würde, sondern fast schon auf ex innerhalb einer halben Spielstunde - gerade bin ich noch auf einer Fähre in der heilen Welt, plötzlich jogge ich in Schulterperspektive mit Licht und Projektilen ballernd durch den Wald. Warum lässt mir Remedy nicht mehr Zeit? Warum verzichtet man auf behutsamen Spannungsaufbau?

Auch die Hintergründe sind schnell erklärt: Seit zwei Jahren quält mich eine Schreibblockade. Alice und ich wollten einfach mal ausspannen und hier am Ende der Welt auf andere Gedanken kommen. Schließlich hat unsere Beziehung unter all dem Stress gelitten. Aber das idyllische Ferienhaus auf dem See, das wir gemietet haben, ist einfach nicht mehr da. Selbst die Insel auf dem Cauldron Lake ist weg. Dabei haben wir das Haus vorhin noch zusammen bezogen, vor gefühlten fünf Minuten. Ich hatte allerdings gar keine Zeit, mich auf diese Normalität einzustellen.

Haus weg, Frau weg, Verstand weg?

So friedlich, so idyllisch: Was geht ab in dem kleinen Städtchen Bright Falls? Die Kulisse überzeugt mit vielen authentischen Details.
Noch schlimmer: Die Frau, mit der ich hier Ferien machen wollte, scheint auch wie vom Erdboden verschluckt. Alice ist futsch. Das ging auch ganz schnell. Und wenn ich das richtig in Erinnerung habe, wurde sie von einer Art Düsternis entführt, die auch noch wie ein Gott mit mir spricht. Oder war das diese alte Frau aus dem Diner? Diese Komische mit dem Schleier, die mir den Schlüssel für das Haus gegeben hat? Bis zu dieser plumpen Übergabe, die viel zu schnell das Klischee der Hexe bedient, schwebte noch etwas von Edgar Allan Poe in der Luft. Ob das Aroma später zurückkehrt? Als Schriftsteller würde es mich freuen, wenn Remedy eine gute Geschichte mit mir erzählt.

Okay, das sind jedenfalls keine normalen Ferien. Statt mit einer Dose Bier in der einen und Alice in der anderen Hand am örtlichen Hirschfest teilzunehmen, stampfe ich also mit Taschenlampe und Knarre durch einen Hochwald, höre Stimmen und sehe Gespenster...

...plötzlich rumort etwas hinter einem Busch - es hört sich an wie ein Elch oder Bär. Was war das bloß? Der Nebel wabert bedrohlich aus dem Unterholz, die Finsternis fließt schneller, dunkle Konturen huschen über den Weg, es wird lauter und... jetzt steht eine Gestalt mit einer Axt vor mir! Ich erkenne nicht mehr als einen tiefschwarzen Schatten. Erst steht er einfach nur da wie ein zur Salzsäule erstarrter Bullemann, wie eine Figur aus "Nebel des Grauens", aber dann zischt er mich hasserfüllt an: "Du mieser Schriftsteller!" Was will der Kerl? Ist das ein militanter Fan meiner Bücher? Ich renne instinktiv weg, aber er ist verdammt flink, ich ducke mich mit dem linken Bumper und dem linken Stick unter einem Hieb weg - gerade noch ausgewichen! Hey, hier kommt Spannung auf, denn ich muss fliehen!

Action in der Düsternis

Mit der Leuchtmunition kann man mehrere Gegner auf einen Schlag vernichten. Ob es auch große Bossgegner gibt? Einmal heulte es im Wald ziemlich laut...
"Hättest wohl nicht gedacht, dass dich eine Gestalt aus deinem Buch jagt, wie?" Ich habe kaum Zeit diesen gemurmelten Unsinn zu verarbeiten. Aber es könnte sich als hilfreich erweisen, den anderen Unsinn dieser mysteriösen Stimme aus dem Nichts zu befolgen, die mir in diesem Alptraum scheinbar beisteht: Ich soll mit Licht gegen die Finsternis kämpfen! Wer quatscht da eigentlich mit mir? Das bleibt im Gegensatz zur gewöhnlichen Spielmechanik noch ein Mysterium. Ob diese offenen Fragen den Spannungsbogen straff halten und die Antworten doch noch Überraschungen für Freunde des subtilen Horrors bieten?

Egal, auch das Ballern kann Spaß machen, wenn es so düster inszeniert wird: Ich halte mit der linken Schultertaste aka Taschenlampe voll drauf auf den Kerl - und tatsächlich: Er kreischt wie ein Vampir in der Sonne, verliert seine schützende schwarze Hülle und ich kann ihn mit der rechten Schultertaste und zwei, drei gezielten Schüssen aus dem Revolver niederstrecken. Dann ist es endlich wieder ruhig. Mein Herz pocht, aber die anfängliche Spannung, die sich aufgrund meiner Verwirrung und Hilflosigkeit in diesem Wald aufgebaut hatte, legt sich - schließlich bin ich bewaffnet, schließlich finde ich reichlich Munition, schließlich habe ich immer ein helles Ziel.

Ich hetze weiter durch den Wald, sammle zwischendurch Batterien für meine Taschenlampe, viel Munition und eine Schrotflinte. Weitere Gestalten brechen aus dem Unterholz: Ich bestrahle erst den einen, bis sein Schild aus Dunkelheit zerspringt und baller ihn nieder. Dann lade ich schnell per X nach, halte die Funzel auf den anderen und will ihn mit einem Kopfschuss abknallen, aber die Kugel jagt vorbei. Also nochmal zwei Schuss in die Brust! Leider erreicht mich in der Zeit der dritte Typ und haut mir die Axt in die Schulter - autsch, die Lebensenergieleiste sinkt.
              

Kommentare

Bedameister schrieb am
Serega hat geschrieben:Ja, nach dem rundenbasierten Rollenspiel Max Payne hätte ich von den Entwicklern auch was anderes erwartet :mrgreen:

:mrgreen:
Stimmt wenn ich es mir so überlege sollte das Spiel nochmehr Geballer und Action bieten. Ein Max Payne mit neuem Hauptcharakter wäre mir am liebsten :ugly:
johndoe713589 schrieb am
denke nicht das es stumpfes geballer wird
es ist ja nicht resident evil
Serega schrieb am
Ja, nach dem rundenbasierten Rollenspiel Max Payne hätte ich von den Entwicklern auch was anderes erwartet :mrgreen:
USERNAME_1900273 schrieb am
Bitte nicht noch mehr stumpfes Geballer...
Kann doch nich sein , dass man in fast jedem Spiel hauptsächlich nur noch ballern muss.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+