Colin McRae: DiRT - Vorschau, Rennspiel, Xbox 360 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Simulation
Entwickler: Codemasters
Publisher: Codemasters
Release:
15.06.2007
15.07.2090
31.03.2009
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
In letzter Zeit ist es sehr ruhig um Colin McRae geworden. Seit 2004 hat sich der rasende Schotte nicht mehr auf dem PC und Konsolen blicken lassen. Doch die Zeit des Wartens hat bald ein Ende: Mit DIRT feiert die Serie ihre Premiere auf den neuen Konsolen – und auch der PC wird seine Schlammpackung bekommen. Auf der Xbox 360 haben wir den ersten Staub aufwirbeln können…

Rallye mit Stil

Schon bevor der erste Rallye-Motor aufheult, versprüht Colin McRae: DIRT einen locker-lässigen Charme: Ich habe in letzter Zeit kein Hauptmenü zu Gesicht bekommen, das derart stylish aufgemacht wurde wie dieses. Erinnert ihr euch an die Szene, in der Tom Cruise in Minority Report den Computer bedient und die Fenster mit seinen Händen verschiebt? Ein ähnliches Bild

Bei den Partikeleffekten sollten die Entwickler noch einen Tick zulegen.
bekommt ihr hier! Zusammen mit dem coolen Elektro-Beat im Hintergrund wird alleine das Navigieren durch die Menüs schon zu einer spaßigen Angelegenheit.

Macht euch schmutzig

Was steht zur Auswahl? Neben der Meisterschaft, in der ihr mit lizenzierten Rallye-Boliden auf nicht-lizenzierten Strecken und mangels WRC-Lizenz auch ohne prominente Mitbewerber um Punkte kämpft, gibt es den neuartigen Karrieremodus. Dieser erinnert von seiner Struktur her stark an DTM Race Driver 3: Durch Siege in Wettbewerben schaltet ihr neue Herausforderungen frei und arbeitet euch dabei langsam bis an die Spitze vor. Genau wie bei den DTM-Kollegen wird auch hier Abwechslung groß geschrieben: Anstatt euch nur in Standard-Rallyes beim Zeitfahren zu beweisen, stehen auch Duelle beim Crossover oder sogar Rennen gegen bis zu neun KI-Gegner auf dem Programm. Entsprechend umfangreich ist der Fuhrpark, der euch für die Schlammschlachten zur Verfügung steht. Neben den üblichen Rallye-Boliden von Peugeot bis Renault klemmt ihr euch auch hinter das Steuer von

Ihr rast nicht nur hinter dem Steuer von WRC-Boliden. Auch Renntrucks finden sich im Fuhrpark.
Sandbuggys, Pick-Ups und Trucks. In Sachen Umfang und Spielmodi lässt Dirt seine Vorgänger weit hinter sich - im Gegensatz zu den Setup-Möglichkeiten, die nach wie vor kaum Wünsche offen und euch Hand ans Fahrwerk, das Getriebe und den Abtrieb anlegen lassen.

Arcade oder Simulation?

Trotzdem wirkt die Raserei über Stock und Stein nach dem ersten Anspielen deutlich Arcade-lastiger als die Vorgänger. Ich hatte mich schon auf ein herausforderndes Handling der Boliden eingestellt und war sehr überrascht, wie einfach sich vor allem die (WRC-)Kisten kontrollieren lassen. Vollkommen entspannt solltet ihr dennoch nicht das Gaspedal durchdrücken: Vor allem die vielen Hügel und Unebenheiten sorgen oft dafür, dass ihr nach Sprüngen euren fahrbaren Untersatz nicht mehr richtig abfangen könnt und ihr durch den Abflug unnötig viel Zeit verliert. Von daher lässt sich die Fahrphysik von Dirt eher als Mischung aus Arcade und Simulation beschreiben, wobei der Anspruch für mein Gefühl leicht zurückgegangen ist.

Flott unterwegs

Grafisch sind die Rallye-Ausflüge eine Augenweide: Nicht nur die aufwändig  modellierten Fahrzeuge samt Schadensmodell sehen hervorragend aus - auch die

Dank des vollen Schadensmodells wird auch bei Dirt einiges zu Bruch gehen.
meist dicht mit Bäumen und Pflanzen bewachsenen Kulissen sorgen mit ihren atmosphärischen Lichteffekten für einen Wow-Effekt. Zwar läuft das Geschehen nicht ganz so flüssig über den Bildschirm wie Forza 2, doch wurde das Tempo im Vergleich zu den Vorgängern deutlich angehoben, so dass ihr das Gefühl habt, wirklich flott unterwegs zu sein. Leider ist die Cockpit-Perspektive nicht ganz so schön geworden: Vor allem die anscheinend entspiegelte Frontscheibe wirkt im Vergleich zu einem TDU oder PGR3 sehr matt. Außerdem wäre es schön gewesen, wenn sich hier genau wie auf der Karosserie Schmutz ansammeln würde, der nach einem Einsatz des Scheibenwischers schreit. Auch bei den Partikeleffekten könnte Codemasters noch einen draufsetzen. Wenn ich daran denke, wie schön die Boliden in den Rallye-Veranstaltungen bei Gran Turismo 4 den Staub aufwirbeln, wirkt Dirt in diesem Bereich sehr unspektakulär. Ganz anders der Audiobereich: Wenn die Motoren aggressiv brummen, der Auspuff knallt und das Getriebe kracht, wird man geradezu verführt, die Anlage noch ein bisschen lauter zu drehen, zumal auch die Ansagen eures Co-Piloten präzise und genau aus den Boxen kommen.
 

    
 

AUSBLICK



Stylish, umfangreich, flott und super präsentiert! Das sind meine ersten Eindrücke von Colin McRae: DIRT. Wenn die Rallye-Fahrzeuge über die staubigen Pisten donnern, ich lässig durch die nächste Kurve drifte und dabei das Sonnenlicht idyllisch durch die Bäume scheint, wirkt die Offroad-Welt zum Greifen nahe. Allerdings ist es für Simulations-Fans schade, dass die Serie mit DIRT anscheinend weiter in Richtung Arcade abdriftet. Fahrspaß ist trotzdem garantiert, wenn ihr mit Vollgas durch die ansprechenden Kulissen heizt und euch im Karrieremodus und der Meisterschaft nach vorne arbeitet. Hier steht nach Forza 2 eindeutig ein weiterer Hit-Kandidat in den Startlöchern!         Ersteindruck: sehr gut


Vergleichbare Spiele

Kommentare

ruodlieb schrieb am
Also ich Habs heute angespielt und muss sagen es macht einen riesen Spaß, von ruckeln keine Spur und die Graphik ist sehr geil. Am ehesten würde ich zu diesen spiel sagen das es mehr ein Rally Sport Chalange 3 ist als Colin aber RS hat mir sowieso schon immer besser gefallen. Und was den sim. wert angeht kann ich da gut drauf verzichten es gibt eh im mom kein gutes Lenkrad für die 360. Für mich steht eins fest Colin ist besser als forza 2 deswegen kauf ich mir dieses Spiel lieber wenn der Test von der endgültigen Fassung positiv ausfällt.
4P|Ed schrieb am
ich will die steuerung von cmr2 und mehr strecken auf strasse
johndoe-freename-61219 schrieb am
Gegen Arcade Racer habe ich auf keinen Fall was, weil ich die auch mal gerne zocke, wenn sie ordentlich gemacht sind.
Mich regt nur auf, dass man eine ich sage mal "traditionelle" Serie plötlich ummodelt.
Klar sind nicht alle Leute Sim Fans, aber dafür gibts ja auch andere Spiele. Sega Rallye war ja seiner Zeit auch eher auf Arcade getrimmt.
Warum so mancher nicht bei seinem Metier bleiben kann, ist für mich nicht verständlich. Das Spiel würde auch so genug Anklang finden, weil bis jetzt kein Teil enttäuschend war.
Ich warte mal ab, aber ich hab irgendwie kein gutes Gefühl dabei
Draccer schrieb am
sicher für Simulations-Fans keine positive Entwicklung, aber du musst auch verstehen, dass nicht jeder ein Fan von Simulationen ist...ich zB.. Nach ausgiebigen Zocken der FM2 Demo wurde meine Abneigung auch mal wieder bestätigt - was nicht heist das FM2 ein schlechtes Spiel ist^^.
Daher macht mich die Umorientierung auf Arcade-Fahrspaß doch ziemlich an.
Traurig ist es dann nur für die Leute die ColinMacRae als gutes Simulationsspiel kennen. Für mich ist es der erste Teil der Serie und ich freu mich drauf wie ein Schnitzel
schrieb am

Facebook

Google+