Frontlines: Fuel of War - Vorschau, Shooter, Xbox 360 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Ego-Shooter
Entwickler: KAOS Studios
Publisher: THQ
Release:
29.02.2008
29.02.2008
29.02.2008
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Die Wissenschaftler sind geteilter Meinung: Ist Kohlendioxid für den unaufhaltsamen Klimawechsel zuständig oder gehören die Veränderungen der Umwelt zu einem natürlich Kreislauf, der auch ohne menschlichen Einfluss stattfinden würde? Unabhängig von Sturmflut und Wirbelsturm ist dagegen unumstritten, dass es in absehbarer Zeit weder Kohle noch Erdöl geben wird. Doch was geschieht, wenn die Reserven fast verbraucht sind? Davon erzählt Frontlines: Fuel of War.

Treibstoff-Mangel

Der Name deutet es an: In Frontlines ist der Rohstoff, um den Westliche Koalition und Red Star-Allianz ringen auch der Treibstoff, der den Krieg anpeitscht. Die Erdöl-Vorkommen gehen zur Neige und die aus USA und EU sowie Russland und China gegründeten Mächte ringen um die letzten Tropfen des schwarzen Goldes. In 20 Jahren soll der Kampf beginnen - so erzählen es jedenfalls die Entwickler der Kaos Studios. Die Entwickler? Auch wenn sie ihr Studio erst gegründet haben, sind die Mitarbeiter keine Frischlinge. Sie haben u.a. bei Battlefield 2, F.E.A.R., Medal of Honor und Doom 3 Erfahrungen gesammelt und von Action im Zweiten Weltkrieg übrigens die Nase voll. Viel Spaß haben die Jungs allerdings in Gefechten wie sie Battlefield definiert hat: Koordiniertes Vorrücken im Team - das ist es, was ihnen für Frontlines vorschwebte.  Nur, dass auch Soldaten ohne Internet-Anbindung packende Schlachten um das Öl erleben sollen.

Im Gegensatz zu den Online-Gefechten kämpft ihr

Egal ob Stadt, Wüste oder Gebirge: Die Entwickler der Kaos Studios wollen packende Gefechte inszenieren.
deshalb nicht einfach mit oder gegen Bots. Stattdessen erlebt ihr den Krieg aus der Sicht eines Trupps, der nach dem Abschuss seines Hubschraubers mitten im Krisenherd notlandet. Mit an Bord: ein Journalist, dessen Berichte den Fortgang des Konflikts dokumentieren. Die ungewöhnliche Erzählweise verspricht ein gut erzähltes Drama und zumindest der einführende Film könnte auch die erste Sequenz eines Hollywood-Schinkens im Stil von Der Schmale Grat sein.

"Gegner!"

Viel Zeit bleibt nach Intro und Hubschrauber-Absturz nicht, denn bevor ihr das Bewusstsein erlangt, hat euch die Red Star-Allianz schon im Visier. Heißes Blei pfeift durch die Luft, der Feind hat sich auf drei Seiten verschanzt und eure Kameraden versuchen, hinter wenigen Trümmerteilen in Deckung zu gehen. Wann immer ein Feind auftaucht, schreien sie übrigens nicht einfach "Gegner!", sondern sagen euch, ob sie Hubschrauber, Panzer oder Infanterie erspähen und aus welcher Richtung die Bedrohung kommt. Als dem MG des Hubschraubers wegen Munitionsmangel die Puste ausgeht, müsst ihr schließlich selbst mit Gewehr und Granaten vorrücken - bis die "Roten Sterne" endlich geschlagen sind. Jetzt erst kommt eine Order vom Hauptquartier, die euch befiehlt "zum Ausgang vorzurücken."

Stopp! So funktioniert Frontlines nicht. Unsichtbare Wände? Levelschläuche? Davon hatte Kaos genug. Entscheidungsfreiheit und umfangreiche Einsatzzonen - danach streben die Entwickler. Und das spiegeln zumindest die Missionsziele wider. Denn wie ihr vorrückt, liegt allein an euch: Ihr habt stets mehrere Ziele, die ihr in beliebiger Reihenfolge erledigt. Ihr habt auch nicht die Wahl zwischen zwei oder mehr Levelteilschläuchen; vielmehr bewegt ihr euch frei über die Schauplätze. Nehmt ihr erst einen Wachposten ein, 

Zwei Trailer bringen euch an die Front:

Promo Nummer eins
Promo Nummer zwei

um mit der dort vorhandenen Ausrüstung auf den gut bewachten Bunker vorzurücken? Oder stürmt ihr sofort die Front? Trotz aller Freiheit müsst ihr allerdings sämtliche Aufgaben erfüllen, bevor ihr die nächste Reihe an Vorgaben erhaltet.

Mitunter ändert sich dann auch der Verlauf des Kampfes, denn sobald ein Abschnitt hinter euch liegt, könntet ihr z.B. Zugang zum Fuhrpark des Gegners erhalten - fortan fände ein großer Teil des Kampfes auf Rädern und Ketten statt. So war es jedenfalls in der Mission, die wir bei einem Besuch der Kaos Studios absolviert haben. Laut den Entwicklern werden die folgenden Aufträge ähnlich verlaufen, wobei ihr später in noch umfangreicheren Gebieten - egal, ob Städte, Wälder, Wüste oder Berge - unterwegs seid. Inszenierte Ereignisse wie das Anrücken massiver Verstärkung sollen dort auch das stets ähnliche Vorrücken auf Kontrollpunkte auflockern.

         

Kommentare

muselgrusel schrieb am
ich denk mal es wird schon gut werden, ob es so gut wird, wie bf2 ist die eine frage,ob die massigen bf2 spieler, die von bf2124 nichts halten, oder so wenig, dass sie weiter bf2 zoggn(gehör ich zu), aber auf frontlines umsteigen werden die andere...
ich werds mir aber wircklich nur holen, falls es bf2 ebenbürtig ist und die demo was verspricht... :wink:
Cigdem-Rei$ schrieb am
huiuiuiuii! ich freue mich (als PCler) total auf das Spiel!
Battlefield 2 hat mir richtig viel Freude bereitet, bis zum Patch 1.4 ;)
Da ging's dann Bergab.... Mir ist es total egal, ob der Singleplayer bei Frontlines Fuel of War kacke ist, Hauptsache der Multiplayer fetzt richtig schön :)
Hoffe mal, dass das nicht alles leere Versprechungen sind, wenn nicht:
Dann hat das Spiel auf jeden Fall eine große Chance gegen BF anzukommen!
Ich hoffe nur mal darauf, dass die Systemanforderungen nicht allzu hoch sind, was ich aber bei den Screenshots nicht glauben kann :roll:
Denn sonst müsste ich mir wahrscheinlich ein komplett neues System kaufen xD
Blue_Ace schrieb am
360-Fetisch hat geschrieben:Bin auch mehr auf Battlefield: Bad Company gespannt.
Dort wird sich wenigstens ordentlich Mühe für den SP gegeben.
Kommt aber auch nur für Konsolen raus, für PC ist derzeit offiziell noch kein neues Battlefield bekannt.
Fronlines: Fuel of War hat durchaus gute Chancen im Multiplayersektor nachdem bisher ET:QW in der Beta noch nicht so sehr überzeugen konnte. Gegen Battlefield wird es sehr schwer weil bereits damit eine große Marke aufgebaut wurde und es noch immer Genre und Spielspaßreferenz ist (vor allem PC auch wenns teilweise buggy war und fast kaputtgepatcht wurde). Kann mir durchaus vorstellen das es ähnlich kommt wie bei Jucied, nicht so erfolgreich wie NFS aber durchaus konkurrenzfähig und erfolgreich.
johndoe-freename-1484864 schrieb am
Bin auch mehr auf Battlefield: Bad Company gespannt.
Dort wird sich wenigstens ordentlich Mühe für den SP gegeben.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+