Star Wars: The Force Unleashed - Vorschau, Action, PlayStation 3, Xbox 360 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Publisher: Activision
Release:
31.12.2011
18.09.2008
kein Termin
15.03.2009
31.12.2011
26.06.2009
18.09.2008
Spielinfo Bilder Videos
Man muss Anakin Skywalker schon irgendwie verstehen können: Die ganze Zeit dieses ach so gute »Halte deine Wut zurück, gib dich nicht deinem Hass hin«-Seliggelaber ist zwar gut und schön, aber gelegentlich muss auch ein Jedi mal Luft ablassen! Und da kein Sandsack einem Lichtschwert genug entgegen zu setzen hat, muss eben ein Sternenzerstörer vom Himmel geholt werden, falls man sich mal mit dem Hammer auf den Daumen haut! Sowas kommt in The Force Unleashed des Öfteren vor - der Protagonist ist von der leicht reizbaren Sorte.

Verliebt in Coruscant

Bevor ihr dem »Lehrling« über den rasierten Schädel schaut, macht das Spiel einen Sprung in die Vergangenheit, in der ihr mit Schwarzkäppchen Darth Vader einen Wookie-Planeten erforscht - hier hat der dunkle Lord eine Erschütterung der Macht gespürt. Während er über die grünen Auen trabt und sein schwarzer Mantel wunderbar 

Der Lehrling in Aktion: Ihr könnt Laserschwert-Action problemlos mit der Macht kombinieren, um durchschlagskräftige Kombos zu erhalten.
animiert herumweht, fallen dem Lichtschwert des Sith-Lords Dutzende Pelzträger zum Opfer, u.a. mächtige Über-Wookies. Schließlich steht Vader seinem Ziel fast gegenüber: Einem Kind mit einer Überdosis Midichlorianer im Blut. Bevor es allerdings zur Kindesentführung kommt, hat der Vater noch ein Wörtchen mitzureden. Die Tatsache, dass er Jedi-Ritter ist, vermag nur kurz zu verzögern, dass auch er Vaders Lichtschwert erliegt. Lord Helm nimmt das Kind also an sich, es wird in die Star Wars-Gegenwart umgeblendet, in der aus dem Baby ein junger Mann geworden ist, in dem die Macht nur so brodelt.

Dieser Jungspund ist der eigentliche Held des Spiels: Ein Meister im Umgang mit dem Laserschwert sowie den wichtigsten Jedi-Skills vom Machtschub bis zum Blitzeschleudern. Da Teenager Kumpels brauchen, wird er von einem coolen Formwandler-Roboter begleitet, der immer wieder für den einen oder anderen lässigen Spruch zuständig ist. Und verliebt ist das Heißblut auch noch! All dies und mehr erfährt man aus gut inszenierten Zwischensequenzen, die allerdings etwas krümelig wirken, da sie nicht direkt aus der Engine berechnet, sondern als Film abgespielt werden.

Großer, starker Lehrling

Jedi-Hormone mal beiseite gelassen ist The Force Unleashed (TFU) ein Action-Hack-n-Run in schönster Jedi Knight-Tradition: Ihr rennt und springt durch lineare Levels, säbelt euch durch Horden von Feinden, nutzt jede Menge Macht und zerlegt einen beachtlichen
In unregelmäßigen Abständen bekommt ihr es mit dicken Bossgegnern zu tun - dieser Rancor sieht nicht wie ein Haustier aus.
Teil der Umgebung - die Havok-Physikengine macht's möglich. Für Figuren ist die Euphoria-Technologie zuständig, die zuletzt erst in GTA 4  für glaubwürdig reagierende Massen gesorgt hat. Und so verwundert es nicht, dass es wunderbar wuchtig und in einem gewissen Rahmen auch realistisch wirkt, wenn ihr per Machtstoß eine Gruppe von sechs auf euch zu rennenden Sturmtrupplern wie zu stark getroffene Bowlingpins einfach so in der Gegend verteilt. Die Anwendung der ominösen Zauberkraft ist mit dem Gamepad so einfach wie nie zuvor; das lästige Durchschalten der verschiedenen Mächte ist nicht mehr nötig. Natürlich sind nicht alle Kräfte von Anfang an verfügbar,  die richtig durchschlagskräftigen Sachen lernt ihr erst nach und nach. Das wäre aber wohl auch zuviel des Guten, ihr habt anfangs schon alle Hände voll zu tun: So könnt ihr die meisten der herumliegenden Objekte aufnehmen, frei im Raum bewegen und mit Schmackes in jede beliebige Richtung werfen. Oder »könntet«, denn die 3D-Kontrolle funktioniert weder intuitiv noch besonders flüssig.

Doch davon abgesehen herrscht Machtfreude: Das Zerschmettern von massiven Türen mittels Handwinken ist ebenso brachial wie lässig, die Kämpfe sind wunderbar dynamisch. Man rennt durch die Gegend, haut Gegner zu Klump, springt herum, kämpft in der Luft weiter und schmeißt ein paar Feinde mal ganz nebenbei durch ein Fenster ins Vakuum des Weltalls - geht alles wunderbar einfach von der Hand. Grundsätzlich habt ihr nur zwei Angriffsmöglichkeiten, die sich aber sowohl untereinander als auch mit Macht-Anwendungen kombinieren lassen: Was dabei rauskommt, wenn man sein Lichtschwert mit einer Extraportion Blitzzauber auflädt, könnt ihr euch vermutlich denken.
Die Physik-Engine sorgt für Spaß: Ihr könnt nicht nur einen großen Teil der Levels zerlegen, sondern auch mit allem um euch werfen - inklusive der Gegner.
Getötete Feinde lösen sich übrigens nach kurzer Zeit in Luft auf; das Wesen der eingedeutschten Version scheint international um sich zu greifen. Mit fortschreitender Feindeskloppe steigt ihr automatisch im Jedi-Rang auf, was neue Fertigkeiten mit sich bringt. In unregelmäßigen Abständen bekommt ihr es außerdem mit dicken Obermotzen zu tun: Vom erwähnten Jedi bis hin zum AT-ST, der seinen Traktorstrahl dazu nutzt, mit Levelteilen nach euch zu werfen. Innerhalb der Bossfights sind auch die mittlerweile ach so populären Reaktionstests gehäuft vertreten - z.B. wenn sich euer Lichtschwert und das eures Widersachers ineinander verhaken.

Technisch ist TFU in erster Linie physikalisch beeindruckend - die Grafik im Allgemeinen ist serientypisch nicht schlecht, aber auch nicht gerade anbetungswürdig. Wem die Interaktivität der Umgebung nicht ausreicht, der kann sich an den coolen Verzerr-Effekten ergötzen, die Echtzeit-Spiegelungen auf Darth Vaders Helm oder die coole Verteidigungs-Haltung des Lehrlings bewundern. Klar, das sind Kleinigkeiten, die aber angenehm im Gedächtnis bleiben.

   
 

AUSBLICK



Es war an der Zeit, Lucas Arts, es war an der Zeit - seit dem letzten Jedi Knight-Teil Jedi Academy sind fast fünf Jahre vergangen! Zugegeben: Die Lego Star Wars-Teile waren ein ganz gutes Methadon und auch das offizielle Episode 3-Game hätte viel schlimmer sein können, aber ich begehre trotzdem weiterhin nach dem Original-Stoff! Wird mir der Apprentice genauso ans Herz wachsen wie Kyle Katarn oder sein Ziehkind? Die Chancen stehen gut: Die Lichtschwert-Action spielt sich wunderbar flüssig, massig Kombos sorgen für Panik unter den Feinden, die wuchtige Soundkulisse lässt den Subwoofer hüpfen, die Jedi-Kräfte gehen gut von der Hand. Aber dennoch bin ich noch nicht völlig überzeugt, ganz besonders die durchschnittliche Präsentation, die hakelige Sprungsteuerung sowie die gelegentlich problematische Kameraführung bereiten mir noch Kummer. Möge die Macht mit dem Feinschliff sein!

Ersteindruck: gut


Vergleichbare Spiele

Kommentare

butwin schrieb am
Aszael hat geschrieben:Das Spielt fühlt sich zumindest in der Demo nicht viel anders als das Game zu Episode 3 an.
Allerdings gibt es eine Sache die mir recht gut gefallen hat : Als man die Träger verbogen hat um den Tiefightern den weg zu versperren.
Hätte man das gesamte Spiel hindurch ähnliche Möglichkeiten des einigermaßen freien Einsatzes der Macht, hätte aus dem Spiel etwas recht interessantes werden können.
Außerdem gefällt es mir nicht, dass Vader plötzlich wie ein gewöhnlicher Sith dargestellt wird, der seinen Schüler dazu ausbildet um irgendwan mit ihm den Imperator zu stürzen.
Wenn man bedengt wie loyal Vader in den Filmen dargestellt wird ergibt das alles nur bedingt viel Sinn.
Er zog ja anscheinend auch kein Bündnis mit Luke in betracht.

naja ich habs jetzt durch und eigentlich hat dich vader ja nur verarscht...und ich denk auch dass er nur dem imperator treu ist, da er sonst niemanden hat...und im dritten teil hat er sichs mit den jedi ja ordentlich versaut XD...und die story mit entstehung der rebellion find ich eig. echt cool...und auch dass vader sie unabsichtlich selbst erschaffen hat...andererseits ist man im spiel iwie echt stark...vader der ja anscheinend so star sein soll bzw anakin verliert eig. gegen fast jeden...obi wan, luke, doku und gegen dich im spiel iwie ist er ein spagg...
und zum thema verbiegen ...des kommt schon öfter vor ist auch alles recht gut gemacht
:D
Beklekle schrieb am
Ich finde FU ist geil gemacht. Mir hats richtig bock gemacht.
Aszael schrieb am
EvilNobody hat geschrieben:Nein, das Spiel zählt zum offiziellen Kanon des "Expanded Universe", berücksichtigt also auch die Romane. In diesem Kontext ergibt die Story Sinn, und auch die Figur des Darth Vader ist glaubhaft dargestellt.
Da bekommt man schon fast Lust sich die Bücher zu Episode 2 und 3 zu besorgen, damit die Geschichte dieser Filme endlich anfängt Sinn zu ergeben.
Im Zuge dessen will ich mal kein weiteres Wort über die Story des Spiels verlieren.
Trotz allem ist mir das Kampfsystem zu Kombolastig.
vertigo_in_the_SkY schrieb am
EvilNobody hat geschrieben: Wann kommt endlich der Test auf 4p?
Das hab ich mich zuletzt schon bei Mercs 2, too human und Drakensang gefragt. Naja Hauptsache Kritisch.Ehrlich.AKTUELL :lol:
EvilNobody schrieb am
Aszael hat geschrieben:Da magst du zwar vieleicht recht haben, aber dieses Spiel lehnt sich mit großer sicherheit lediglich an die Handlung der Filme an.
Nein, das Spiel zählt zum offiziellen Kanon des "Expanded Universe", berücksichtigt also auch die Romane. In diesem Kontext ergibt die Story Sinn, und auch die Figur des Darth Vader ist glaubhaft dargestellt.
schrieb am

Facebook

Google+