Zen Pinball - Test, Geschicklichkeit, Nintendo 3DS - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Zen Pinball (Geschicklichkeit) von ZEN Studios
Zen Pinball
Partygames
Entwickler: ZEN Studios
Publisher: ZEN Studios
Release:
12.2011
29.11.2011
30.11.2011
30.11.2011
05.2009
Spielinfo Bilder Videos
Zen Studios tut derzeit, was vor der Ära der Downloadspiele beinahe verloren ging: Das ungarische Studio veröffentlicht Digitalflipper, die sich durch eine erstklassige Kugelphysik auszeichnen. Es gibt Simulationen, die mit realistischen Tischen auftrumpfen - aber nur die Zen-Tische klingen und fühlen sich an wie das knarzige Inventar einer verrauchten Kneipe. Und jetzt trägt man die klackende Mechanik sogar in der Hosentasche!

Täuschend echt

Richtig verblüffend, wie überzeugend sich die Kugel im Kleinformat rollt und dreht. Wenn sie auf den Hebeln gebremst wird, kann man beinahe den Gummi spüren, der sie darauf festhält. Physikalisch stinkt die PSP-Version des großartigen Williams Pinball Classics jedenfalls mächtig gegen die Zen-Berechnungen ab! Ganz so glaubwürdig wie auf den
Video
Beinahe so kneipenknarzig wir auf PS3: Zum ersten Mal flippert Zen auf einem Handheld.
Flippertischen der PS3 und Xbox 360 (auf der Microsoft-Konsole firmiert die Serie unter dem Namen Pinball FX) reagiert die Physik natürlich nicht. Wenn man hinschaut, ärgert man sich außerdem über eine kleine Verzögerung zwischen einem Tastendruck und der Bewegung des Hebels. Das vermasselt manches Timing, obwohl man eigentlich richtig reagiert. Im Großen und Ganzen ist dieses Zen Pinball aber im besten Sinne wie der Blick auf einen etwas klein geratenen Konsolenbildschirm.

Grazie statt Größe: Die Umsetzung macht den Zentimeternachteil durch einen überzeugenden 3D-Effekt wett. Es ist richtig angenehm, auf ein mehr oder weniger starres Bild zu schauen - die Augen haben  mehr Ruhe, um sich auf die gleichmäßige Tiefenschärfe einzustellen. Selbstverständlich wählt man dabei wie auf Konsole den bevorzugten Blickwinkel. Zwischen verschiedenen Eingabevarianten darf man allerdings nicht wählen und das ist ärgerlich. Denn wer mit den Schultertasten flippert, hat kein Problem damit, durch einen Schubs des Analogschiebers am Tisch zu rütteln. Wer die Hebel aber mit Digikreuz und Eingabetasten bewegt, müsste sie dafür aber loslassen.
Excalibur ist ein sehr gutes, aber leider auch einsames Highlight unter den 3DS-Tischen.
Excalibur ist ein sehr gutes, aber leider auch einsames Highlight unter den 3DS-Tischen.


Der runde Tisch

Wie in der PS3-Variante schnipst man die Kugel über vier Tische: zwei entnehmen die Entwickler dem Download-Programm des PlayStation Network, zwei der ursprünglichen Zen Pinball-Tische fallen dafür weg. Excalibur, El Dorado, Shaman sowie Earth Defense! gleichen ihren Originalen wie ein Ei dem anderen. Kleine Unterschiede bemerkt man nur, weil durch die etwas andere Physik manche Löcher schwerer erreichbar sind als auf Konsole, andere Schalter hingegen einfacher. Genau wie auf Konsole gibt es zudem Ranglisten, in denen weltweit Verstreute und enge Freunde um Plätze kämpfen. Auch das abwechselnde Flippern ist für bis zu vier Spieler mit nur einem 3DS möglich.

Genau wie auf Konsole schleicht sich mit jeder Stunde aber jene Monotonie ein, die dem flotten Flipp Zen-traditionell nicht gut tut. Besonders auf Shaman und El Dorado wiederholt sich vieles sehr schnell, weil den zwei Tischen Magneten, Bahnen oder ähnliche Abwechslung fehlt. Sprachausgabe gibt es auf beiden Flippern ebenfalls zu wenig. Sowohl Abwechslung als auch Sprache gelingt Excalibur mit Abstand am besten - man kann förmlich spüren, dass die Entwickler dazu gelernt hatten, als sie nach dem PS3-Original sowie dem ersten Pinball FX diesen Tisch als Download-Dreingabe schufen.
 

FAZIT



Ich kann der Ritterzeit nicht besonders viel abgewinnen - von Excalibur komme ich aber kaum noch los. Auf dem Flipper um die Artussage findet man in allen Ecken wichtige Trefferzonen, das Spiel entwickelt sich stetig weiter und einige Elemente bauen aufeinander auf: So sieht ein durchdachter Tisch aus! Die ungarischen Flippermacher haben zwar nicht ausgelernt, steigern sich aber mit jedem Spiel. Schade, dass sie dennoch zwei recht ermüdende und einen sehr durchschnittlichen Flipper auf den 3DS übertragen. Schade ist auch, dass die kleine Verzögerung zwischen Eingabe und Auslösen der Hebel manche Kugel zum Querschläger macht. Unterm Strich ist das Handheld-Flippern trotz des tollen 3D-Effekts wenig mehr als das PS3-Original. Excalibur reißt erstaunlich viel raus - macht einige grundlegende Schwächen aber nicht vergessen.


Vergleichbare Spiele

WERTUNG




Nintendo 3DS

„Ein überzeugender Flipper mit fantastischer Kugelphysik. Leider bremsen drei der vier Flippertische den Spaß auf Dauer.”

Wertung: 74%



Versionen & Multiplayer

Preis zum Test 5,00 Euro
Sprachen Schrift Deutsch, Sprache Englisch
Schnitte Nein
Multiplayer & Sonstiges 4-Spieler im Wechsel an einem 3DS, Onlineranglisten
 
 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


 

Kommentare

mojo.et schrieb am
was mich an diesem spielt ärgert, ist die tatsache, dass nur ein table, excalibur, interessant ist. habe da nen rekord von 45K, aber manchmal erlebe ich, das eine kugel mal 17M macht, die andere aber mit 0 in den ausguss rutscht. ohne das man irgendetwas dagegen tun kann.
wenn man dann highscores von 150M sieht, fragt man sich wie dieses überhaupt möglich ist.
dennoch recht ansehnliches flipperautomaten-game.
GodFaddoh schrieb am
Wenn man hinschaut, ärgert man sich außerdem über eine kleine Verzögerung zwischen einem Tastendruck und der Bewegung des Hebels. Das vermasselt manches Timing, obwohl man eigentlich richtig reagiert.
Wenn man Punktzahlen jenseits von 500 Mio anpeilt, mag die Verzögerung von geschätzten 100 Millisekunden (!) vielleicht ausschlaggebend sein aber mich stört das nicht wirklich. Zumal ich bei Excalibur gerademal einen Rekord von bescheidenen 22 Mio hab.
Der Wertung stimme ich voll und ganz zu, da Excalibur leider die einzige Bahn ist, die Langzeitspielspaß bietet. Das stinkt nach downloadcontent...
bigod66 schrieb am
Kann dem Bericht eigentlich zustimmen.
Für den Preis kriegt man einen guten Gegenwert der mich persönlich sicher über eine längere Zeit beschäftigen wird.
Das Online Ranking macht Laune und man sitzt dann manchmal halt doch etwas länger dran, nur dass man im Highscore unter Freunden wieder zuoberst steht. :)
Das mit der Steuerung kann ich auch bestätigen, ich spiele mit Steuerkreuz und 'B' Taste, so dass an ein Rempeln des Tisches kaum zu denken ist.
Die Ansicht finde ich auch zu klein und spielbar eigentlich nur mit Ansicht 5. Im Multiball muss man fast eine Lupe haben um was zu erkennen.
Hey, wir haben ein DS, warum nutzt man den nicht auch liebe Entwickler?!?
Wie man's richtig macht haben die Entwickler von "Pinball Pulse: The Ancients Beckon" auf dem DSi gezeigt - leider aber nur 1 Tisch.
Hoffentlich erscheint von ihnen auch noch irgendwann mal eine 3DS Version.
<edit>Es wurde übrigrnds von den 'Silverball Studios' entwickelt von denen auch das grandiose Metroid Prime Pinball stammt. (http://www.4players.de/4players.php/dis ... nball.html)
schrieb am

Lesertests

Facebook

Google+