Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   2   Fazit   So testet 4Players 


Metal Gear Solid: Snake Eater 3D (Action) von Konami
Metal Gear Solid: Snake Eater 3D
Metal Gear Solid: Snake Eater 3D
Stealth-Action
Entwickler: Kojima Productions
Publisher: Konami
Release:
08.03.2012
Spielinfo Bilder Videos
Was als selbstlaufende Demo ursprünglich nur die technischen Möglichkeiten des 3DS aufzeigen sollte, ist jetzt zum fertigen Spiel gereift: Konami schleicht sich mit einer Umsetzung des PS2-Klassikers Metal Gear Solid 3: Snake Eater auf Nintendos Handheld. Aber eignet sich die gealterte Konsolenschlange überhaupt für den mobilen Einsatz?

Zurück zum Anfang

Video
Snake Eater befasst sich mit den Anfängen der komplexen Geschichte. Für die 3DS-Version wurden ein paar Neuerungen eingebaut.
Dass man ausgerechnet Snake Eater auf den 3DS portiert, hat zwei gute Gründe: Zum einen findet die komplexe Geschichte hier ihren Ursprung. Man ist nicht als Solid Snake unterwegs, sondern nimmt als dessen Vater Jack im Rahmen des Kalten Krieges den Schleicheinsatz an, der ihn schließlich von der „Naked Snake“ zum „Big Boss“ aufsteigen lässt und den Grundstein für die Pläne der Patriots legt. Zum anderen dürfte kein anderer Titel der Reihe in diesem Maße von den 3D-Fähigkeiten des Handhelds profitieren, denn die Dschungelkulisse ist geradezu prädestiniert für beeindruckende Effekte, wenn z.B. Teile der dichten Flora aus dem Bildschirm heraus ragen. Auch in den teils langen Zwischensequenzen - seit jeher eines der Markenzeichen der Serie - wird die 3D-Technik ausgiebig genutzt.

Überhaupt hat man sich Mühe gegeben, den Titel an die besonderen Fähigkeiten des Handhelds anzupassen, denn auch das Gyroskop wird genutzt, wenn man mit Snake z.B. über eine wackelige Hängebrücke läuft und das Gleichgewicht mit entsprechenden Bewegungen auspendeln muss. Eine nette Ergänzung, die aber zum Glück nicht überstrapaziert wird. Ebenfalls eine nette Idee ist die Möglichkeit, sich mit der integrierten Kamera eigene Tarnmuster zu kreieren, auch wenn diese keinen Vorteil gegenüber den mitgelieferten Uniformen bieten. Von daher ist es eher eine Spielerei - genau wie die versteckten Yoshi-Figuren, die bei Beschuss die typischen Laute des Knuddelsaurus von sich geben.

Bessere Bedienung

Nicht gerade die beste Tarnung...
Nicht gerade die beste Tarnung...
Spielerisch erweist sich vor allem der Touchscreen als Bereicherung: Auf ihm wird nicht nur ein Kartenausschnitt abgebildet, sondern man bekommt auch umgehend Zugriff auf Optionen wie die Verarztung von Wunden, die Nahrung, den Funk sowie die Tarnmuster und das Inventar. Neben dem aktuellen Tarnindex finden sich auch weitere HUD-Elemente wie Munition, Gesundheits- und Ausdaueranzeige. Die gewählte Waffe und Gadgets wie der Bewegungsmelder oder das Fernglas werden ebenfalls angezeigt und gewähren bei einem Druck auf das entsprechende Feld den Zugriff auf das komplette Inventar. Aufgrund der Masse an Funktionen ist es zwar immer noch etwas fummelig - gerade das ständige Verändern des Tarnmusters und „Fütterungen“ nerven mit der Zeit - doch wurde die Bedienung zumindest in diesem Bereich gegenüber dem PS2-Original verbessert.

Zwischen grausam und komfortabel

Im Hinblick auf die restliche Steuerung ist das Gegenteil der Fall, denn ohne einen zweiten Analogstick ist die 3DS-Version weit vom Komfort eines Controllers entfernt. Als Basis dient die Subsistance-Version, bei der die feste Kamera erstmals durch eine komplette
Gegner lassen sich auch als Geiseln nehmen.
Gegner lassen sich auch als Geiseln nehmen.
Kontrolle durch den Spieler abgelöst wurde bzw. nur noch eine Alternative darstellte. Genau wie beim PSP-Einsatz Peace Walker wird die Funktion des rechten Analogsticks und damit die Kamerakontrolle auf die Actiontasten gelegt. Im Gegenzug müssen Aktionen wie Ducken, Hinlegen oder der Schnellzugriff auf das Inventar auf das Digitalkreuz ausweichen. Vor allem Ersteres ist nervig, weil man ständig umgreifen muss. Die neue Zielhilfe, die sich optional aktivieren lässt, macht die krampfige Steuerung auch nicht besser. Abhilfe schafft der Anschluss eines Schiebepad Pro, denn genau wie Resident Evil: Revelations unterstützt auch Snake Eater die sinnvolle Peripherie (siehe Special). Erst mit der Erweiterung schleicht es sich am 3DS ähnlich prima durch den Dschungel wie beim Original. Für mich ist das Schiebepad Pro hier sogar noch mehr Pflicht als beim actionreichen Capcom-Horror.

Kommentare

  • Aber naja... technisch hatte ich nach der Demo schon gemischte Gefühle. Von dem "von Grund auf neu Programmiertem Port" ist nicht viel übrig geblieben. Vor allem, wenn die Texturen genauso wie bei Abyss auch einfach nur von der PS2 übernommen werden. Die HD-Version für PS3 sieht sogar  [...] Aber naja... technisch hatte ich nach der Demo schon gemischte Gefühle. Von dem "von Grund auf neu Programmiertem Port" ist nicht viel übrig geblieben. Vor allem, wenn die Texturen genauso wie bei Abyss auch einfach nur von der PS2 übernommen werden. Die HD-Version für PS3 sieht sogar noch schlechter aus. Während für den 3DS tatsächlich grafisch einiges überarbeitet wurde und die Charaktermodelle deutlich hübscher aussehen als früher, ist die PS3-Fassung nur ein einfacher "Port" und wirkt nur wie ein hochskaliertes PS2-Spiel, macht optisch wirklich keinen Spaß. Die 3DS-Fassung kommt da grafisch einfach besser und moderner rüber, selbst ohne 3D. Völliger Quark. Zudem ist die Performance schon arg grenzwertig bei der 3DS-Version.
  • Aber naja... technisch hatte ich nach der Demo schon gemischte Gefühle. Von dem "von Grund auf neu Programmiertem Port" ist nicht viel übrig geblieben. Vor allem, wenn die Texturen genauso wie bei Abyss auch einfach nur von der PS2 übernommen werden. Die HD-Version für PS3 sieht sogar  [...] Aber naja... technisch hatte ich nach der Demo schon gemischte Gefühle. Von dem "von Grund auf neu Programmiertem Port" ist nicht viel übrig geblieben. Vor allem, wenn die Texturen genauso wie bei Abyss auch einfach nur von der PS2 übernommen werden. Die HD-Version für PS3 sieht sogar noch schlechter aus. Während für den 3DS tatsächlich grafisch einiges überarbeitet wurde und die Charaktermodelle deutlich hübscher aussehen als früher, ist die PS3-Fassung nur ein einfacher "Port" und wirkt nur wie ein hochskaliertes PS2-Spiel, macht optisch wirklich keinen Spaß. Die 3DS-Fassung kommt da grafisch einfach besser und moderner rüber, selbst ohne 3D.
  • gutes Gedächnis ;P

Facebook

Google+