Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   So testet 4Players 


Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen: London 2012 (Sport) von Sega
Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen: London 2012
Eieiei! Eggman und Bowser können's einfach nicht lassen. Vor zwei Jahren wollten sie der Winterolympiade den Schnee mopsen und vor dem Start der Sommerolympiade in London hüllen sie jetzt die ganze Stadt in Nebel. Nicht den typischen Londoner Nebel, sondern jene heimtückische Variante, bei der fiese Maschinen Trugbilder in die Luft dampfen. Und wer muss es wieder richten? Natürlich: Mario und Sonic. Und die ganze bunte Maskottchen-Rasselbande.

Sportgeschichte

Olympischer Wettstreit... sieht der im Videospiel nicht so aus, dass man in Dutzenden Disziplinen wild auf Knöpfe hämmert, schwindelschnell am Analogstick wirbelt, den Handheld gefühlvoll kippt oder mit taktvoller Fingerfertigkeit die richtigen Bewegungen
So gehört sich das! Sonic legt Mario auf die Matte - in Wirklichkeit sind die beiden aber selbstverständlich dicke Kumpels.
So gehört sich das: Sonic legt Mario auf die Judo-Matte! In Wirklichkeit sind die beiden selbstverständlich dicke Kumpels.
ausführt - am besten im Duell mit dem besten Kumpel? Genau! Und was hat die Geschichte um den Nebel damit zu tun? Ganz einfach: Sie umrahmt den Geschicklichkeitstest, damit sich auch Solisten unterhalten fühlen. Das machte den Vorgänger am DS schon zum motivierenden Winterspaß.

Doch von diesem Spaß ist kaum etwas übrig geblieben. Nein, die Geschichte war schon zu Zeiten der Schneeolympiade nicht der Rede wert - jetzt sind die ellenlangen Dialogstrecken allerdings noch spröder als trockene Winterhaut. Und nein, auch die Disziplinen waren vor zwei Jahren schon keine NHL-Konkurrenten, aber die Minispiele waren um Welten spannender als die heutigen Mikrospiele.

Minimini

Viele Wettkämpfe hat man kaum begonnen, da sind sie schon vorüber und der spielerische Umfanghält sich in Grenzen: Beim Schwimmen tippt man etwa zehn Sekunden lang auf den Touchscreen, das war's. Beim Stabhochsprung muss man gerade mal eine Taste im richtigen Moment loslassen und darf nur einmal springen. Echten Fußball gibt es nicht, stattdessen schießt man vom Stand aus aufs Tor. Im Handball hält man als Torwart Bälle, die stets in eine der vier Ecken fliegen. Kurze Geschicklichkeitsspiele in allen Ehren: Das hier ist zu wenig! Kaum hat man die Steuerung verstanden, ist der Wettbewerb schon vorbei - für unbedarfte Gast-Mitspieler kann das unnötig frustrierend sein.

Als Solist fühle ich mich hingegen schlecht unterhalten, weil ich nicht wie im Vorgänger eine Welt erkunde, sondern im trockenen Menü Dialogszenen auswähle. Die ziehen sich dann wie Kaugummi, dreschen öde Phrasen - es gehört einiges dazu, damit ein Allesleser wie ich
Der Beweis: Beim Rudern müssen beide am selben Strang ziehen, sonst gewinnen sie keinen Blumentopf.
Beim Rudern müssen beide am selben Strang ziehen, sonst gewinnen sie keinen Blumentopf.
auf "Überspringen" tippt... Zu allem Überfluss verzichten Mario und Sonic diesmal auf Fantasiesportarten, die den spielerischen Rahmen im Vorgänger sinnvoll erweiterten. Alles ist kleiner, belangloser und schnell vergessen.

Immerhin...?

Zumindest stecken beinahe 60 Disziplinen in dieser Olympiade - das ist eine stattliche Hausnummer! Viele gleichen sich natürlich, aber daran "krankt" fast jeder Sportspiel-Mix. Immerhin ist die Steuerung ausreichend genau, in separaten Wettbewerben oder Turnieren wählt man eine von drei Schwierigkeiten, man teilt selbst erstellte Meisterschaften mit anderen DS-Besitzern und tritt bis zu viert im lokalen WiFi-Netz an. Falls man das seinen Kumpels zumuten will.
 

FAZIT



Ich darf nicht einmal aussuchen, mit wem ich spielen will! Eine von vier vorgegebenen Figuren muss ich für jeden Wettkampf wählen. Das ist symptomatisch für diesen Olympia-Abriss: Selbst für eine Sportsammlung ist hier zu wenig drin. Auflockernde Fantasiewettkämpfe lässt Sega diesmal weg und die Geschichte ist ein Sammelsurium hanebüchener "Oh, du auch hier? Guck mal, da!"-Phrasen. Am schlimmsten wiegt aber die Verkürzung spannender Minispiele zu oberflächlichen Mikrospielen: Der Umfang vieler Wettkämpfe lässt zu wünschen übrig, ohne dass sie je die charmante Hektik eines WarioWare erreichen würden. Und kaum hat man sich warm gemacht, sind die meisten Disziplinen ohnehin schon vorbei. Im Quartett mit Freunden macht das ein paar Minuten lang mal Laune. Mehr nicht.

WERTUNG




Nintendo 3DS

„Masse statt Klasse: Knapp 60 Disziplinen sind spielerisch so belanglos, dass sie kaum zum Wettstreit motivieren.”

Wertung: 57%



 
 Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   So testet 4Players 


 

Kommentare

  • Schade, war aber eh nicht auf meiner Liste. Fands auf der Gamescom schon nur durchschnittlich gut.
  • Schade, war aber eh nicht auf meiner Liste. Fands auf der Gamescom schon nur durchschnittlich gut.
  • Hätte nach dem Vorgänger mit einer höheren Wertung gerechnet. Naja... Gibt ja jetzt genug gute Spiele für den 3DS
Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen: London 2012 (Sport) von Sega
Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen: London 2012 (Sport) von Sega

Lesertests

Facebook

Google+