Micky Epic: Die Macht der Fantasie (Geschicklichkeit) von Disney Interactive Studios
Micky Epic: Die Macht der Fantasie
Micky Epic: Die Macht der Fantasie
Jump&Run
Release:
17.11.2012
Spielinfo Bilder Videos
Micky Epic: Macht der Fantasie war mein Highlight der diesjährigen E3. Ja, da gab es auch Watch_Dogs, The Last of Us, Beyond und Tomb Raider zu sehen - aber kein „Ausstellungsstück“ hat mich beim Probespielen so sehr berührt wie der geistige Nachfolger von Castle of Illusion. Das Endresultat hingegen...

“The Castle of Illusion? I know this place! I’ve been here, before!”
Video
Grundsätzlich wäre "Macht der Fantasie" ein würdiger Nachfolger von "Castle of Illusion". Wenn sich die Entwickler mit unnützen Ideen nicht selbst ein Bein stellen würden.

Wer erinnert sich noch an das Ende des 1990er Mega-Drive-Klassikers Castle of Illusion? Micky hat die böse Hexe Mizrabel erledigt, Minnie Maus ist befreit, das glückliche Paar fliegt, von der geläuterten Mizrabel chauffiert, an einem Feuerwerk vorbei und tanzt anschließend einen glücklichen Walzer durch die Landschaft. Game Over gut, alles gut? Leider nein, denn Mizrabel ist eine Mistkröte, wie man im Intro vom herbei eilenden Oswald erfährt: Sie ist im aus Micky Epic bekannten „Wasteland“ gelandet, wo sie in ihrem Illusionsschloss jede Menge Disney-Figuren gefangen hält und ihre Essenz absaugt, um fliehen zu können. Oder kürzer: Ihr müsst Minnie befreien! Und, wenn’s nicht zu viel Mühe macht, die anderen bitte gleich mit.

Man merkt von der ersten Sekunde an, dass Entwickler Dreamrift mit Micky Epic: Macht der Fantasie (ME) einen echten CoI-Nachfolger auf die Beine stellen wollte.
Man trifft immer wieder auf andere Disney-Figuren, die man "befreien" muss - und die dann in der "Festung" einen Haufen Nebenmissionen für einen haben.
Man trifft immer wieder auf andere Disney-Figuren, die man "befreien" muss - und die dann in der "Festung" einen Haufen Nebenmissionen für einen haben.
Die Bewegungen von Micky Maus sind ähnlich, man erledigt Gegner, indem man einen wohlgezielten Hintern-Platscher auf sie macht. Es gibt immer wieder wohlklingende Referenzen zum damaligen Soundtrack zu hören, außerdem ist ein Großteil der Soundeffekte vom Vorbild übernommen - vom Gegner-Auflösungs-Klirren bis zum Holzkopf-„Plock“, wenn man irgendwo anstößt. So weit, so super, denn das Ganze spielt sich wunderbar gemütlich und einfach, die Steuerung ist eingängig und präzise. Die Probleme beginnen damit, dass Micky jetzt keine Äpfel oder Murmeln zum Schmeißen, sondern einen Pinsel in der Hand hat.

Die Illusion des Spaßes

Diesen Pinsel nutzt man nicht nur als Fernwaffe (trifft man einen Feind mit Farbe, lässt er meist Geld liegen, bewirft man ihn dagegen mit Verdünner, kassiert man Lebensenergie-Herzen), sondern auch, um Objekte auszumalen bzw. weg zu pinseln. Wieder. Und wieder. Und wieder. Und wieder. Immer die gleichen Kanonen, Dreizacks, Spinnweben, Tintenfische oder Plattformen. Ständig muss man zwischen Digipad und Stylus wechseln (das Zeichnen ist mit dem Finger sehr unpräzise - und Präzision ist leider sehr wichtig), was einem vernünftigem Spielfluss im Weg steht. Und mit „ständig“ meine ich tatsächlich „ständig“ - irgendwann habe ich mir den Stift zwischen die Zähne gepackt, weil er teils alle 20 Sekunden gezückt werden musste.

Das erinnert nicht ohne Grund an Drawn to Life, ist aber hoffnungslos übertrieben. Während man dort ein Mal einen Feind oder eine Plattform zu kritzeln hatte, muss man das hier dauernd machen, auf immergleiche Weise: Mit Farbe malt man die Ränder eines Objektes nach, wodurch es automatisch gefüllt wird, mit Verdünner schmiert man einfach das komplette Objekt weg, was genauso interessant ist wie es klingt.

Kommentare

  • Wie ich hasse wenn irgendwelche Anzugsfuzzis, die noch nie ein Spiel gezockt haben, darüber entscheiden was das Produkt alles bieten soll. Jeder Zocker hätte gewusst, dass ein besseres Spiel dabei rauskommt wenn man die Pinselei weglässt und einfach ein umfangreiches, abwechslungsreiches 2D  [...] Wie ich hasse wenn irgendwelche Anzugsfuzzis, die noch nie ein Spiel gezockt haben, darüber entscheiden was das Produkt alles bieten soll. Jeder Zocker hätte gewusst, dass ein besseres Spiel dabei rauskommt wenn man die Pinselei weglässt und einfach ein umfangreiches, abwechslungsreiches 2D Jump'n'Run im Stil der alten Mega Drive Spiele entwickeln würde.
  • Ich denke die Erwartungen waren einfach überdimensioniert. Gut, es ist sicherlich kein 90er Kandidat, aber 67% wirken bei den Kritikpunkten (was hat das Cover bitte da zu suchen?) einfach wie gewürfelt, vor allem wenn man es mit anderen Spielen vergleicht (NSMB2). Naja Paul war wieder am Drücker.  [...] Ich denke die Erwartungen waren einfach überdimensioniert. Gut, es ist sicherlich kein 90er Kandidat, aber 67% wirken bei den Kritikpunkten (was hat das Cover bitte da zu suchen?) einfach wie gewürfelt, vor allem wenn man es mit anderen Spielen vergleicht (NSMB2). Naja Paul war wieder am Drücker. Da hat man sich schon in anderen Threads den Kopf weich gekratzt vor wie wo und warum die Punktezahl zustandekam, oft schon allein deshalb weil der Test nicht dem schlussendlichen Ergebnis entsprach. Zu der wo Frage weiß ich leider nichts genaures, aber mit Kegeln und weil es mehr spaß macht als an einer Nintendo Konsole zu hocken. Schon gespielt? Was das Cover betrifft: Die Punkte heißen "Gefällt mir" und "Gefällt mir nicht". Das bedeutet nicht, dass jeder einzelne Eintrag dort wertungsrelevant ist. Ah ok, das wusste ich nicht.
  • Wegen eben genau jener Problematik hattet ihr den Positiv/-Negativ-Listen mal den Bereich für "Sonstiges" angehaftet - bevor ihr den Entschluss traft, den Listenbereich wegzurationalisieren, nur um ihn ein paar Monate später - so weit ich weiß: kommentarlos - wieder einzufügen. Da liegt  [...] Wegen eben genau jener Problematik hattet ihr den Positiv/-Negativ-Listen mal den Bereich für "Sonstiges" angehaftet - bevor ihr den Entschluss traft, den Listenbereich wegzurationalisieren, nur um ihn ein paar Monate später - so weit ich weiß: kommentarlos - wieder einzufügen. Da liegt die Frage auf der Hand, weshalb nicht auch die alte "Sonstiges"-Verfeinerung ihr Comeback feiern durfte. Ich kann mir gut vorstellen, dass ihr dieses wankelmütig erscheinende Feature-Hin-und-her-Geschubse in einer Review eurer Testpolitik negativ in die Endnote einfließen lassen würdet. Ich bitte um Verzeihung, wenn ich mit diesem Statement einen allzu nassforsch-arroganten Eindruck hinterlassen sollte - ich mag euer Magazin trotz allem sehr. Aber ich kann mir vorstellen, dass in der von mir angesprochenen Thematik viele eurer Leser ratlos sind. Moin, okay, ich sehe ein, dass der Punkt missverständlich rüberkommt. Er ist nicht wertungsrelevant, sieht aber so aus, als wäre er es - ich habe ihn deswegen rausgenommen. Und nein, dein Kommentar war weder nassforsch noch arrogant. Mit vernünftiger Kritik können wir arbeiten. Cheers Paul

Facebook

Google+