Etrian Odyssey Untold: The Millennium Girl - Test, Rollenspiel, Nintendo 3DS - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.


 Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   2   Fazit   Pro & Kontra   So testet 4Players 


Etrian Odyssey Untold: The Millennium Girl (Rollenspiel) von NIS America / Flashpoint
Edles Remake des ersten Abenteuers
Letztes Jahr in USA und Japan erschienen, ab 7. Mai digital oder in der Box auch in Europa erhältlich: Etrian Odyssey Untold: Millenium Girl. Das rundenbasierte Rollenspiel  feierte seine Premiere bereits 2007 auf dem Nintendo DS. Atlus hat dieses erste Abenteuer der Reihe inhaltlich und grafisch für Nintendo 3DS aufgepeppt. Ob sich das Remake lohnt, klärt der Test.

Es kann nur einen geben!

Hey, das sieht ja klasse aus, wenn der junge Highlander bei Sonnenuntergang mit seinem Speer trainiert! Und was sind das für charmante Charaktere, lebendige Dialoge und fein choreografierte Kampfszenen? Etrian Odyssey erinnert in diesen Zwischensequenzen an erstklassige Fantasy-Animes. Ist auch kein Wunder, denn das renommierte japanische Studio Madhouse (u.a. Ninja Scroll, Metropolis, Tokyo Godfather) zeichnet für die sehenswerten Filmschnipsel verantwortlich.

Im Story-Modus ist man mit fünf vorgegebenen Charakteren unterwegs - hier Simon, der Heiler.
Im Story-Modus ist man mit fünf vorgegebenen Charakteren unterwegs - hier Simon, der Heiler. Aufgrund der magischen Artefakte kann er in der ersten Reihe wie ein Landsknecht zuschlagen.
Die bekommt ihr im neuen Story-Modus zu sehen, wo man erstmals mit fest vorgegebener Party unterwegs ist. Zwar könnt ihr eurem Highlander noch einen Namen geben und die Fähigkeiten eurer Begleiter natürlich manuell entwickeln. Aber das war es auch schon mit der Individualisierung, denn Protector Raquna, Heiler Simon, Alchemist Arthur und Gunner Frederica sind als feste Charaktere mit eigener Biographie dabei – so wird das Abenteuer erzählerisch mit kleinen Anekdoten, Sticheleien und dramatischen Ereignissen aufgewertet. Angeblich hat man „3000 Zeilen Dialoge“ verarbeitet.

Etwas mehr Partyinteraktion

Das wird auch für etwas aktiveres Rollenspiel genutzt: Ab und zu schalten sich die Begleiter ein, wenn es brenzlige oder skurrile Situationen gibt – dann habt ihr die Wahl, welche von meist drei möglichen Antworten ihr geben wollt. So könnt ihr Frederica eine Freude machen oder ihr vor den Kopf stoßen. Leider haben diese Entscheidungen keine  erzählerischen Auswirkungen, aber sie sorgen für einige stimmungsvolle Situationen, wenn alle ihre Meinung zum Besten geben und der Highlander plötzlich gefragt ist. Ärgerlich ist allerdings, dass diese Dialoge beim erneuten Besuch einer Stelle komplett wiederholt werden.

Die animierten Zwischensequenzen sehen klasse aus.
Das japanische Animationsstudio Madhouse (Ninja Scroll, Tokyo Godfather) hat ausgezeichnete Arbeit geleistet. Die animierten Zwischensequenzen verleihen dem Abenteuer charmantes Filmflair. 
Auch wenn erwachsene Fantasyfans westlicher Prägung einiges als kitschig empfinden werden: Die Story rund um das Mädchen mit dem verlorenen Gedächtnis macht gerade zu Beginn neugierig. Zwar geht ihr bis zur fünften Ebene mit dem Fenriswolf etwas die Luft aus, aber die Regie kommt dann endlich wieder in Fahrt. Hier wird aber nicht nur die Geschichte rund um einen tapferen Highlander und das mysteriöse Mädchen erzählt, das scheinbar aus einer anderen Welt kommt, es gibt auch spielmechanische Fortschritte. Abgesehen davon, dass man u.a. mit Highlander und Gunner gegenüber dem Original zwei neue exklusive Klassen spielt, hat sich auch etwas an der Steuerung sowie am Party-Feedback getan.

Man kann z.B. Gegenstände komfortabler verkaufen und es gibt eine nützliche Übersicht im Kampf über Stärken und Schwächen bekannter Feinde - nicht auf Anhieb, sondern falls man sie analysiert hat. Stimmungsvoll sind zudem die akustischen Hinweise während der Erkundung: Kommt man an einem geheimen Gang vorbei, gibt es z.B. einen fragenden Kommentar aus der Gruppe; nähert man sich einem Monster, gibt es eine Warnung.

Der Sprung zwischen Ebenen

An der rundenbasierten Spielmechanik hat sich ansonsten nichts geändert: Ihr zieht mit einer fünfköpfigen Gruppe in zwei Reihen durch das Yggdrasil-Labyrinth, bekämpft Monster, sammelt Rohstoffe und kartographiert das Ganze mit zig Zeichenfunktionen; auch das Festlegen von Routen mit anschließendem automatischen Marschieren ist möglich. Schön ist der neue Komfort: Habt ihr eine Etage komplett erkundet, werden Ein- und Ausgang golden dargestellt und
Das Remake bietet etwas mehr Komfort hinsichtlich der Steuerung. Nur das Mixen der Grimoire-Steine ist etwas unübersichtlich.
Das Remake bietet etwas mehr Komfort hinsichtlich der Steuerung. Nur das Mixen der Grimoire-Steine ist unübersichtlich.
ihr könnt quasi dorthin teleportieren – diese Ebenensprünge sparen lange Laufwege. Aber bevor man so eine Etage komplettiert, muss man tapfer und taktisch kämpfen. Einsteiger dürfen den neuen Schwierigkeitsgrad „Picnic“ wählen, Veteranen und Kenner des DS-Originals sollten übrigens nicht die normale, sondern direkt die höchste Stufe starten.

Das Missionsdesign schöpft aus dem Bekannten, ist aber angenehm abwechslungsreich: Man muss nicht nur spezielle Monster jagen oder verlorene Gegenständen finden, sondern auch geschickt navigieren und kartographieren. Sehr charmant sind die Situationen, in denen man von NPC gewarnt oder versorgt wird. Man muss starken streunenden Monstern in den Labyrinthen ausweichen, indem man ihre Laufwege richtig einschätzt. Hinzu kommen erneut kleine Quests, die das gezielte Anzeigen von Stellen innerhalb des Labyrinths beinhalten: Ein Mann sucht eine Stelle, an der er von einem Bären überrascht wurde; ein anderer sucht einen bestimmten Platz, um Rohstoffe zu ernten - eine kleine, aber feine Art, wie man das Zeichnen in die Missionen einbinden kann. Und es kann sich lohnen, den Gerüchten im Pub zu lauschen, um Schwachstellen von Feinden oder  Kontertaktiken zu erfahren, so dass trotz einfacher Mechaniken angenehmes Rollenspielflair entsteht. Schade ist, dass die Vertikale nicht eingesetzt wird: Theoretisch kann man sich ja auch nach oben umschauen, aber praktisch ist das in den Labyrinthen überflüssig. Künftige Etrian-Odyssey-Abenteuer würden von noch mehr Geheimnissen und offenen Fragen profitieren.

Kommentare

Wizz schrieb am
Interessant.
Ich gebe zu dass ich eine Schwäche für Geschichten habe und daher der Hauptgrund für mein bisheriges Desinteresse an der Serie bei der mangelnden Story lag.
Wenn die Handlung des Remakes tatsächlich ganz ansprechend ist, käme ein Erwerb für mich tatsächlich mal in Frage~
*auf die Liste setzt*
Gex83_2 schrieb am
Ich mag Grind-Spiele ja eigentlich auch nicht so. Und als ich hörte, dass es auch noch schwer ist, war ich doppelt abgeschreckt. Aber einerseits bietet Teil 4 ja den Casual-Modus, der wirklich fair ohne aber jemals wirklich leicht zu werden. Angenehm fordernd, vor allem die knallharten Bossfights haben es in sich. Aber was mich an dem Spiel fasziniert hat, ist die lebendige Welt. Es ist zwar teilweise arg minimalistisch und dennoch hat mich die positive Atmosphäre und Grundausstrahlung sehr in ihren Bann gezogen. :) Vor allem die große Freiheit beim Gestalten der Charakterfähigkeiten im Laufe des Spiels, aber auch die vielen Nebenmissionen, versteckten Dungeons und größere Geheimnisse haben mich immer in die Welt zurückkehren lassen.
Ich habe Grind-Spiele (von Persona abgesehen) nie gemocht. Von diesem Spiel bin ich begeistert. :) Und wenn dann noch Story dazu kommt, umso besser. :D
DasGraueAuge schrieb am
Hatte mich nach Beratung im 3DS-Forum eigentlich schon gegen die Anschaffung entschieden. Nachdem ich den Test gelesen habe, bin ich wieder unentschlossen. Ein bisschen Story zur Auflockerung tut dem spielerischen Grind sicher ganz gut... .
YBerion schrieb am
Ich entscheide mich dann mal für diesen Teil, danke :wink: Den 4ten wollte ich mal vor einiger Zeit holen, hab ihn allerdings nirgends gefunden (Retail). Bei dem hier sollte das eher klappen.
Todesglubsch schrieb am
Teil 1 hat aber auch weniger Hilfefunktionen und nur einen "schweren" Schwierigkeitsgrad. Nicht unbedingt Einsteigerfreundlich.
Würde auch zu Teil 4 oder zum Remake raten. Im Grunde ist es ja egal, die Story hat ja nichts miteinander zu tun, außer dem namensgebenden Baum. Im Remake musst du dir halt die Frage stellen "Will ich ne vorgefertigte Gruppe mit Storysequenzen" oder "Will ich die komplette Kontrolle über meine Gruppe". Die Frage fällt in Teil 4 halt weg :D
schrieb am

Facebook

Google+