Mario & Luigi: Dream Team Bros. - Vorschau, Rollenspiel, Nintendo 3DS - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Mario & Luigi: Dream Team Bros. (Rollenspiel) von Nintendo
Mario & Luigi: Dream Team Bros.

Im neuen Rollenspiel von Mario & Luigi wird es transzendental: Nintendo schickt die Klempner-Brüder nicht nur wie gehabt auf die Suche nach der verschleppten  Prinzessin, sondern auch in Luigis abstruse Traumwelt.



Schnauzbartzwirbler & Kugel-Attacken

Video
Im Direct-Stream geht Nintendo auf die Geschichte hinter der Traumwelt ein.
Die Handlung spielt auf einer rätselhaften Insel, auf der Mario zwischen der wirklichen Welt und Luigis Träumen hin und her wechseln muss, um Prinzessin Peach zu retten. Auch das Volk der Kissenwesen ist in Probleme geraten. Am Rande eines Portals bittet der „Kisse“ Traumbert die Brüder um Hilfe. Nachdem der Finsterling Antasma einen Alptraumstein stehlen wollte, ist dieser in tausende Splitter zersprungen und hat Traumberts Artgenossen versteinert. Offenbar hat der Bösewicht auch bei der Entführung der Prinzessin seine Finger im Spiel. Mario & Luigi lassen sich also auf die Rettungsaktion ein und erforschen abwechselnd die reale und die Traumwelt. Erstere sieht man aus einer schrägen Vogelperspektive, Letztere von der Seite.

In der Realität kommt es zu klassischen einsteigerfreundlichen Rundenkämpfen, bei denen man wie gehabt ein wenig Geschick beweisen muss. Ein paar rhythmische Tippser auf A und B und die beiden kicken einen Panzer in gegnerische Spinnen und andere Biester. Bei feindlichen Attacken hilft ein Sprung im rechten Moment über den gegnerischen Feuerball.

Im Traum ist alles möglich


Mit Hilfe von Luigis Traum-Schnurrbart schleudert man Mario auf höhere Plattformen. Einfach unten zupfen und zu Mario ziehen.
Mit Hilfe von Luigis Traum-Schnurrbart schleudert man Mario auf höhere Plattformen. Einfach unten zupfen und zu Mario ziehen.
Interessanter und durchgeknallter wird es, wenn Lugis Traum-Fähigkeiten genutzt werden. Im Kampf ist es z.B. möglich, mit Hilfe der Neigungskontrolle auf einem Ball voller Traum-Luigis zu balancieren. Die Aufgabe funktioniert ähnlich wie in We love Katamari: Einfach den 3DS neigen und möglichst viele Luigis plätten, damit sie an der Kugel kleben bleiben und zum Schluss den Gegner überrollen.

Ebenfalls lustig sind die so genannten „Luigisionen“. Während Marios Bruder schläft, kann er sich in Portale integrieren, um die Umgebung zu verändern. Das Ergebnis erinnert an das gruselige Internet-Meme „Weegee“ aus dem CDi-Spiel Mario is Missing. Nachdem Luigi sich mit einem der Portale verbunden hat, schwebt plötzlich sein riesiges Gesicht im Hintergrund. Kitzelt man ihn auf dem Touchscreen, muss sein Gegenstück in der Traumwelt kräftig niesen und bläst so ein paar nützliche Plattformen und Schalter in den Vordergrund.

Beim Barte des Luigi!


Noch skurriler ist die „Bart-Schleuder“. Zieht man auf dem unteren Screen Luigis echten Schnauzbart lang, verwandelt sich der Traum-Schnäuzer in einen dehnbaren Tannenbaumzweig mit Faust. Letzteren muss man zu Mario zerren, damit er zupackt und Mario auf höhere Plattformen katapultiert.

 

 

AUSBLICK



Der Rollenspiel-Ausflug in Luigis Traumwelt war durchaus unterhaltsam – und ziemlich skurril. Ich hätte ehrlich gesagt nicht damit gerechnet, dass Nintendo seine Schnauzbartträger in transzendentale Tannenbaumschleudern umbaut. Oder dass ich Unmengen Luigis überrollen muss, um mit ihnen Gegner zu plätten. Der bizarre Humor fügt sich aber gut in den typischen Charme der Serie ein: Die Brüder brabbeln in ihrer italienisch angehauchten Fantasiesprache und auch die "Kisse" wirken knuffig. Wenn das Spiel über längeren Zeitraum ähnlich gut unterhält wie seine Vorgänger, stehen die Zeichen für das verträumte Abenteuer gut. Der Titel erscheint am 12. Juni im Laden und als eShop-Download.

Einschätzung: gut


Vergleichbare Spiele

Kommentare

monkeybrain schrieb am
Schade, dass man hier keine Antwort bekommt..
MrMetapher schrieb am
Entschuldigung für die Besserwisserei, aber: Es muss transzendent und nicht transzendental heißen. Transzendental ist ein Fachbegriff aus Kants Philosophie...
Bestes,
Dr.Dan
monkeybrain schrieb am
Darf man fragen, woher der Grad der Einschätzung rührt? Schließlich wurden die beiden unmittelbaren Vorgänger von euch mit Platin, laut eigener Aussage etwas sehr seltenes, bedacht.
Da ich auch keine negativen Ansätze in dem Artikel erkennen konnte, frage ich mich, wie man "nur" auf die drittbeste Prognose schließen kann?
(ernstgemeinte Frage, würde mich über eine Antwort des Autors freuen, zwecks Verständnis)
schrieb am

Facebook

Google+