Conarium - Test, Adventure, PC - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Conarium (Adventure) von Iceberg Interactive
Frostige Grenzerfahrungen
3D-Adventure
Release:
06.06.2017
02.2019
kein Termin
02.2019
kein Termin
Jetzt kaufen
ab 17,99€

ab 15,99€
Spielinfo Bilder Videos
Das Adventure Conarium soll Wagemutige an die Grenzen der Naturgesetze führen: Die von H. P. Lovecrafts Novelle „Berge des Wahnsinns“ inspirierte Expedition in eine antarktische Forschungsstation konfrontiert den Spieler mit bizarren Träumen und Visionen.

Abgeschiedenes Abenteuer

Als Einstieg hat sich der kleine Istanbuler Entwickler Zoetrope Interactive für den altbekannten Trick mit dem Filmriss entschieden. Protagonist Frank Gilman hat keine Erinnerungen mehr daran, was nach der Errichtung der geheimnisvollen Forschungsstation geschah. In ihr muss er nun Sinn in seine Schmerzen und rätselhaften Visionen bringen, während draußen ein unüberwindlicher Schneesturm tobt. Nach und nach wird klar, dass es sich nicht gerade um gewöhnliche Experimente handelte. Schaut lieber nicht zu lange auf die Steam-Beschreibung, denn darin haben die Entwickler ein paar erstaunlich freimütige Spoiler untergebracht. In der Ego-Perspektive geht es durch die Gänge der Anlage, welche sich visuell leider stark ähneln, so dass ich einen Großteil der Zeit damit verbrachte, den richtigen Weg zu suchen.

Nicht nur Syberia 3 hat obskure Automaten zu bieten.
Nicht nur Syberia 3 hat obskure Automaten zu bieten.
Schaut man sich ein Labor und die bizarren Gerätschaften darin aus der Nähe an, ergeben sich aber trotzdem stimmungsvolle, mit der Unreal Engine 4 erstellte Eindrücke, von denen sich hübsche Screenshots schießen lassen. Überall surren, blitzen und rotieren Dinge; in einem der ersten Puzzles wird man bereits von einer Art unheimlich animierten Automaten-Schädel begrüßt. Um ihn in Betrieb zu setzen, muss man an einem Oszillator mittels zwei Reglern rhythmische Ausschläge synchronisieren, was aber lediglich ein paar Drehungen erfordert.

Nicht gerade knifflig


Auch wenn man später in die rätselhaften Grotten voller uralter Kultgegenstände hinabsteigt, bieten die Puzzles nur wenig mehr Anspruch. Meist muss lediglich ein Schlüssel oder eine Kurbel gefunden werden. Oder man verschiebt inmitten von steinernen Altaren Lichtstrahlen. Meist sind diese Rätsel ähnlich schnell geknackt wie in der Uncharted-Serie – mit dem Unterschied, dass sie hier als Kernmechanik des Adventures dienen und nicht als Auflockerung eines Actionspiels. Immer wieder tauchen auch rätselhafte Pflanzen auf, in deren Nähe verzerrte Visionen und Flashbacks starten. Von den übrigen Stationsbewohnern fehlt seltsamerweise jede Spur.

Was ging hier vor sich?
Was ging hier vor sich?
Wer mehr über ihren Hintergrund und den der Experimente erfahren möchte, muss gewillt sein, viel zu lesen. Statt Audiologs finden sich hier jede Menge verstreute Notizen plus diverse optionale Sammelgegenstände. Auch in Textform war es meist unterhaltsam, die Zusammenhänge zu erfahren - die Entwickler hätten aber deutlich mitreißendere Wege wählen können, um ihre Geschichte zu erzählen. Allgemein plätschert die Erzählung während der rund drei bis vier Spielstunden zu linear und vorhersehbar vor sich hin. Obwohl die ständigen Visionen, Bildverzerrungen und Effekte eine ungute Grundstimmung erzeugen, habe ich mich nie wirklich erschrocken. Der mysteriöse Soundtrack hält sich meist leise im Hintergrund. Die rauen, langgezogenen Synthie-Klänge und Gongschläge passen zur meditativ-psychotischen Atmosphäre, ab und zu wird aber auch ein nervig lautes, an einen Tinnitus erinnerndes Piepsen eingestreut.

„Psycho-Akustik“

Lara lässt grüßen.
Lara lässt grüßen.
Ein wenig unwohl fühlte ich mich auch durch das eingeschränkte Blickfeld, das vor allem in Kombination mit der Maussteuerung ein leicht flaues Gefühl in meinem Magen verursachte. Wer möchte, kann alternativ mit dem etwas seltsam belegten Controller spielen, der sich aber frei konfigurieren lässt. Neben den sich ähnelnden Kulissen sorgt auch der Mangel an Dialogen für ein etwa fades Spielgefühl. Es gibt lediglich kurze Begegnungen mit anderen Figuren oder dem oben erwähnten Kopf – welcher einem übrigens schon ziemlich früh im Spiel vielsagende Andeutungen macht. Je nach Abzweigung kann man übrigens zwei Enden erleben, von denen mich eines deutlich besser zufriedenstellte als das andere.

Kommentare

ugac schrieb am
Nagel hat geschrieben: ?
10.07.2017 15:25
Ich habe Conarium gespielt und habe dafür 10 Stunden benötigt. Mir hat es sehr gut gefallen und ich habe die Spannung und Atmospäre sehr genossen. Für solche Spiele lasse ich mir stets viel Zeit, damit ich intensiv eintauchen kann. Ich kann Conarium empfehlen.
10 Stunden! 8O
Ich war nach ´n bisschen mehr als 3 Stunden dadurch...inklusive Zweier von drei Enden und hatte nicht das Gefühl mich großartig gehetzt zu haben. Allgemein scheinen die meisten so nach 4 Stunden durch zu sein....10 Stunden sind da schon echt ne Ausnahme.
Was mich allerdings geärgert hat war, dass ich am Anfang dachte ich hätte später noch Gelegenheit die Station weiter zu untersuchen - und dann aber bald ´nen Point of no return überschritten hatte.
midorimono schrieb am
Es wäre wichtig gewesen zu erwähnen, dass Zoetrope Interactive auch die Macher der "Darkness Within"-Reihe sind, von der 4P zumindest den ersten Teil getestet hat. Dadurch wusste ich auch, was ich erwarten konnte und bin deshalb durchaus mit der Qualität von Conarium zufrieden.
Nagel schrieb am
Ich habe Conarium gespielt und habe dafür 10 Stunden benötigt. Mir hat es sehr gut gefallen und ich habe die Spannung und Atmospäre sehr genossen. Für solche Spiele lasse ich mir stets viel Zeit, damit ich intensiv eintauchen kann. Ich kann Conarium empfehlen.
muecke-the-lietz schrieb am
matzab83 hat geschrieben: ?
10.07.2017 12:57
monotony hat geschrieben: ?
10.07.2017 12:28
naja, call of cthulhu von der diesjährigen E3: https://www.youtube.com/watch?v=Va7Zmu1dd1E
das ist aber laut entwickler in einem noch sehr frühen stadium.
Ok. Danke.
Call of Cthullu war es, was mich dermaßen reizte und wo ich große Hoffnungen habe.
Auch danke für die restlichen Tipps.
muecke-the-lietz hat geschrieben: ?
10.07.2017 12:48
Naja, viele Kritikpunkte werden halt schnell obsolet, wenn man sich klar macht, dass es sich bei dem Spiel letztlich um einen Story getriebenen Wander Simulator handelt.
Die Rätsel sind wirklich easy, lockern das ganze aber doch ein wenig auf. Aber wer auf Spiele wie Soma oder Firewatch steht und hinzukommend noch Lovecraft Fan ist, sollte definitiv mal einen Blick riskerien. Die Stimmung ist schon sehr großartig, und die ganzen Texte sind auch toll geschrieben und bieten einem tiefe Einblicke in die Handlung - und die Story ist letztlich auch ganz cool.
Ich mag keinen Wandersimulator im klassischen Sinne. Aber alles andere ist bei Lovecraft-Versoftungen eh schwierig...
Hast du das Teil also schon gespielt? Und als spielenswert empfunden? Bin da echt sehr unschlüssig.
Kennst du die Original-Geschichte? Ist das Game "nah dran", oder nur "inspiriert von"?
Ja, schon gespielt. Spielenswert wird es für dich nicht sein, wenn du nicht auf Wandersimulatoren stehst, denn mehr ist es wirklich nicht. Die paar Rätsel sind sogar noch leichter, als bei Soma und Konsorten.
Ich empfand es aber als tolle Erfahrung, weil die bekannte Geschichte von Mountains of Madness doch relativ nah an der Vorlage umgesetzt wurde, und mit den ganzen Texten auch recht tiefgründig und detailliert erzählt wird.
Es ist kein Schrott, ehrlich, dafür ist es zu gut. Es macht durchgängig einen sehr hochwertigen Eindruck, es setzt nur halt sehr stark auf Texte als erzählerisches Mittel, die Rätsel sind zu einfach und es besteht für den Spieler niemals eine wirkliche Gefahr. Aber ganz...
matzab83 schrieb am
monotony hat geschrieben: ?
10.07.2017 12:28
naja, call of cthulhu von der diesjährigen E3: https://www.youtube.com/watch?v=Va7Zmu1dd1E
das ist aber laut entwickler in einem noch sehr frühen stadium.
Ok. Danke.
Call of Cthullu war es, was mich dermaßen reizte und wo ich große Hoffnungen habe.
Auch danke für die restlichen Tipps.
muecke-the-lietz hat geschrieben: ?
10.07.2017 12:48
Naja, viele Kritikpunkte werden halt schnell obsolet, wenn man sich klar macht, dass es sich bei dem Spiel letztlich um einen Story getriebenen Wander Simulator handelt.
Die Rätsel sind wirklich easy, lockern das ganze aber doch ein wenig auf. Aber wer auf Spiele wie Soma oder Firewatch steht und hinzukommend noch Lovecraft Fan ist, sollte definitiv mal einen Blick riskerien. Die Stimmung ist schon sehr großartig, und die ganzen Texte sind auch toll geschrieben und bieten einem tiefe Einblicke in die Handlung - und die Story ist letztlich auch ganz cool.
Ich mag keinen Wandersimulator im klassischen Sinne. Aber alles andere ist bei Lovecraft-Versoftungen eh schwierig...
Hast du das Teil also schon gespielt? Und als spielenswert empfunden? Bin da echt sehr unschlüssig.
Kennst du die Original-Geschichte? Ist das Game "nah dran", oder nur "inspiriert von"?
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Conarium
Ab 17.99€
Jetzt kaufen