Call of Duty: Black Ops 2 - E3-Vorschau, Shooter, Xbox 360, PC, PlayStation 3 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Call of Duty: Black Ops 2 (Shooter) von Activision
Call of Duty: Black Ops 2
Military-Shooter
Entwickler: Treyarch
Publisher: Activision
Release:
13.11.2012
kein Termin
13.11.2012
13.11.2012
30.11.2012
Spielinfo Bilder Videos


Video
Call of Duty, wie man es kennt und schätzt: In der Kampagne geht es mit jeder Menge Hollywood-Action wieder mächtig zur Sache.
Wenn man mal eben den bestverkauften Teil einer vom Erfolg verwöhnten Spielereihe entwickelt, dann ist der Druck, mit dem Nachfolger noch mal alles besser und toller und schöner zu machen, sicher nicht unerheblich. Damit muss Treyarch nun leben, denn Call of Duty: Black Ops 2 steht in den Startlöchern. Die Entwickler hätten es sich einfach machen und genau dort fortsetzen können, wo sie aufgehört haben. Aber man wagt einige sehr interessante Neuanfänge. Das geht schon bei der Kampagne los, die zwar in den 1980ern beginnt, aber ihren Höhepunkt im Jahre 2025 findet. Diese Zukunft ist von Gewalt geprägt: Terroristische Gruppen haben die Drohnenflotte der US-Armee gekapert und lassen damit Tod und Zerstörung vom Himmel regnen. Es gibt logischerweise nur einen, der den Feind aufhalten kann. Wer wohl?

Gewisse Dinge müssen einfach sein. Und zu Call of Duty gehört eine Präsentation der krachbummigsten Sorte einfach dazu.  Von dem, was ich bisher sehen konnte, werden diese Erwartungen nicht enttäuscht: Zuerst ist man mit der Präsidentin im Panzerwagen
Zur Abwechslung liegt mal nicht New York in Schutt und Asche, sondern Los Angeles. Black Ops 2 bietet jede Menge futuristisches Kampfgerät.
Zur Abwechslung liegt mal nicht New York in Schutt und Asche, sondern Los Angeles. Black Ops 2 bietet jede Menge futuristisches Kampfgerät.
unterwegs, der natürlich einen üblen Unfall erleidet. Danach wird jede Menge Hollywood-Action abgespult, auf die Michael Bay stolz wäre. Man kämpft sich durch das beeindruckend zerstörte Los Angeles, holt abtrünnige Drohnen mit einer mobilen SAM-Station vom Himmel, rast unter einem kollabierenden Freeway hindurch, legt sich mit kompakten, aber tödlichen Mini-Mechs an, und ist Augenzeuge eines in sich zusammenstürzenden Wolkenkratzers. Danach steigt man auch noch in einen Senkrechtstarter, um die flüchtende Präsidentin aus der Luft zu beschützen, wie in einem Railshooter eine Drohnen-Flotte aus der Luft zu holen und schließlich dramatisch mit dem Schleudersitz auszusteigen. Black Ops 2 ist wieder verdammt intensiv, keine Frage.

Neben der Kampagne, dem populären Mehrspielermodus inkl. Koop-Variante und natürlich der heiteren Zombie-Jagd wird es auch „Strikeforce“ geben. Das ist eine zusätzliche Spielvariante für Solisten, die sich auf zwei Weisen angehen lässt: Entweder normal, aus der Ego-Ansicht mit der futuristischen Knarre in der Hand. Oder aus der blau schimmernden Vogelperspektive, welche die eigenen Einheiten grün und die Gegner
Den Strikeforce-Modus kann man ganz normal aus der Ego-Ansicht spielen - oder man versetzt sich in die Vogelperspektive und kommandiert seine Truppen aus der Strategen-Position.
Den Strikeforce-Modus kann man ganz normal aus der Ego-Ansicht spielen - oder man versetzt sich in die Vogelperspektive und kommandiert seine Truppen aus der Strategen-Position.
rot anzeigt. Hier kann man seinen Truppen Regieanweisungen geben, Wegpunkte setzen und generell den Taktiker raushängen lassen, während das Zeitlimit herunter tickt. In dem gezeigten Level war das Ziel, zuerst einige strategisch wichtige Objekte zu sichern, um anschließend eine mächtige Rakete zu starten, mit dem ein gegnerisches Schiff  unter großen Getose zerstört wird. Wenn die Mannen nicht genau das machen, was man von ihnen erwartet, steht es einem frei, sich jederzeit in jede Einheit reinzuversetzen und sie direkt zu kontrollieren – das gilt nicht nur für Soldaten, sondern auch für schwer bewaffnete Mini-Mechs oder flink durch die Lüfte surrende Kampfdrohnen. Die Grafik von basiert auf der bewährten Technik, die natürlich wieder aufgebohrt wird. Die Bilder sind wieder sehr beeindruckend und erfreuen mit flüssigen 60fps, aber man merkt dem 3D-System sein Alter mittlerweile deutlich an – besonders durch die matschigen Texturen. Das steht repräsentativ für das allgemeine Spielerlebnis: Hier geht’s wieder richtig gut zur Sache. Aber alles fühlt sich trotz des neuen Szenarios doch schon sehr vertraut an.

Ersteindruck: gut
 


Vergleichbare Spiele

Kommentare

mecheltech schrieb am
Zumindest MW3 wurde von jemand anderem getestet

Dann möchte ich mich hiermit entschuldigen, was den Vergleich zu MW3 angeht.
[...]Ganz ehrlich, ich stelle mir das schwer vor sowas abzudecken im Rahmen eines Tests [...]

Auf der einen Seite gebe ich dir schon recht, andererseits hab ich dazu auch ne etwas andere Auffassung. Lasst mich dazu ein wenig weiter ausholen.
In gewisser Weise sehe ich Spieletester grundsätzlich in dieser Position, als dass sie am Spiel interessierten Spielern die Vor- und Nachteile und auch weitere Features des Spiels erläutern bzw. unentschlossenen Spielern das Game näher bringen. Um das ganze jetzt mal etwas krasser auszudrücken, wächst daraus natürlich auch ne gewisse Verantwortung den Spielern gegenüber, sie vor so manchem Rotzspiel zu schützen, was 4Players ja meines Erachtens auch gut hinbekommt.
Ich möchte jetzt keineswegs behaupten, als wäre Call of Duty so dermaßen schlecht, aber die Hollywood-Zeiten eines MW1 sind wohl lange vorbei. Jetzt kommt es eher wie seichte Abendunterhaltung eines B-Movies daher.
Als Spieletester bekommt man ja bestimmt hier und da Kritik der Community aus diesen Spielen mit, die so in den Foren weltweit geäußert wird (gehört meiner Meinung nach irgendwo zum Beruf). Und wenn da über das schlechte Waffenbalancing geredet wird, das ja schon mit MW2 anfing, und jüngst mit einem internationalen Aufruf gipfelte, MW3 einen Tag lang zu boykottieren (weiß nicht, ob das jemand mitbekommen hat), sollte ich da als Tester schon hellhörig werden und vielleicht mal doch genauer hinter die Fassade schauen als die Augenwischerei der Publisher auch noch - vermutlich unwissend - zu unterstützen. Ist jedenfalls meine Meinung dazu.
sourcOr schrieb am
mecheltech hat geschrieben:(...)Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass man das Gefühl hat, als würden manche Tests etwas inkonsequent oder nicht einheitlich geschrieben bzw. gewertet werden (was ich ja noch verstehe, wenn der Test von unterschiedlichen Autoren geschrieben würde, was allerdings nicht der Fall zu sein scheint). Weiterhin wollte ich niemanden und schon gar nicht 4Players angreifen, sondern freue mich stattdessen auf ne sachliche Diskussion und vielleicht sogar über ein kurzes Statement von Paul :D

Zumindest MW3 wurde von jemand anderem getestet. Das erklärt dann auch, warum der SP so unterschiedlich bewertet wurde.
Ansonsten: So ein Punkt wie Waffenbalancing. Ganz ehrlich, ich stelle mir das schwer vor sowas abzudecken im Rahmen eines Tests, wenn man nicht dutzende Stunden in den MP steckt, bzw. in andere Ableger bereits investiert hat. Da werden Features abgesteckt, Maps, Spielfluss, wat weiß ich, aber Balancing muss ja nun nicht umbedingt dabei ins Auge springen bei dem Arsenal.
mecheltech schrieb am
PanzerGrenadiere hat geschrieben:ersteindruck: gut
breaking news: 4players stuft cod runter !!!!!!!!!!!!!!!!!!!11111111111!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

So überraschend kommt das für mich jetzt ehrlich nicht. Meiner Meinung nach mag 4Players die Call of Duty - Spiele von Treyarch im Vergleich zu IW so oder so nicht sonderlich gern. Denn wie lässt sich sonst erklären, dass ein Spiel wie Modern Warfare 2 (88%), was ja ohne Frage einen hervorragenden Multiplayer-Modus hat, als so viel besser eingestuft wird als Black Ops (82%). Schaut man sich die Bewertung etwas genauer an, stellt man fest, dass es nicht am Multiplayermodus liegen muss, sondern wohl eher am Singleplayer, denn wie schreibt Paul in seinem Fazit zu Black Ops
?Die Kampagne bietet einige angenehme Überraschungen, aber im Großen und Ganzen nur durchschnittliche Shooter-Kost - der Mehrspielermodus dagegen ist wieder einmal vorbildlich!?

Durchschnittliche Shooterkost mag ja schön und gut sein, aber da wird in MW2 im Fazit kritisiert:
am Anfang könnte man über die plump die Patriotismuskeule schwingende Story noch kotzen
. In Black Ops wird auf übermäßiges Patriotismusgetöße mal weitesgehend verzichtet, die Kampagne mit einem mysthischen Touch versehen, was den Charakter des Reznov und seine weitere Geschichte im Spielverlauf angeht, doch scheinbar gibt das in diesem Moment so kritisierte Patriotismusgeschwafel einfach mal viel mehr Story her. Denn so schlecht, wie im Fazit geschrieben, war die Story von Black Ops auch nicht.
Der Mehrspielermodus rettet Black Ops auf die 80 - die Kampagne allein hätte das nicht geschafft.

Seltsam, seltsam.
Dann kommen natürlich so Kleinigkeiten dazu, wo ein Black Ops auf Konsole auf Grund der Grafik mal ein paar Prozente abgezogen bekommt,...
FreshG schrieb am
Was ist bitte daran gut? Ich gebe mal eine Metapher auf CoD:"Man nimmt einen Kaugummi der total überteuert war in den Mund und kaut ihn. Am Anfang freut man sich wie gut er schmeckt und versucht blasen zu machen. Doch da merkt man auf einmal das diese nicht funktionieren und plötzlich auch der Geschmack komplett weg ist. Zu alle dem wird der Kaugummi auch noch total fest und lässt sich nur sehr schwer kauen und man hat eigentlich so absolut keine Lust mehr auf in weil einem schon der Kiefer weh tut. Also wirft man ihn einfach auf die Straße und ärgert sich drüber. Da kommt jemand anderes an und hebt den Benutzten Kaugummi auf, pustet einmal kurz gegen und verkauft ihn ein Jahr später wieder an die selbe Person die sich keiner Schuld bewusst ist."
Flachpfeife schrieb am
Melihho hat geschrieben:
JunkieXXL hat geschrieben:
Melihho hat geschrieben:
...

... Und ohne die technischen Fortschritte würden wir immernoch Spiele mit Half Life 1 Grafik spielen. ...

Das stimmt nicht ganz! Meiner meinung nach ist die Grafik mit MW3 schlechter geworden. Die Gegner heben sich kaum vom Hintergrund ab und man sieht die meisten dadurch erst sehr spät. Ich sag nochmal ich brauch keiner hammer Grafik um Spaß zu haben. ...

ich hätte nichts dagegen, spiele immernoch mit HL1 engine zu zocken, solang sie andersweitig was zu bieten haben.
ich hab CoD bis MW1 gespielt und hab mir bei so nem umsonst we mal mw3 angeguckt. Was ich persönlich viel schlimmer als die kack grafik (das sollen büsche sein) fand ich die SOUNDS bei denen man echt nur ohrenkrebs bekommen kann! SO soll sich ne granate anhören oder nen kleiner Karabiner? das kann ich mit nem Nokia 3310 besser :P
BO2 gelobt ja wenigstens besserung, mal schaun was draus wird, aber viel hoffnung hab ich nichmehr...
schrieb am

Facebook

Google+