The Elder Scrolls: Legends - E3-Vorschau, Strategie, iPad, PC, Android, iPhone, Mac - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


The Elder Scrolls: Legends (Strategie) von Bethesda Softworks
Kartenlegen auf zwei Wegen
Strategie
Entwickler: Dire Wolf Digital
Release:
2016
2016
2016
2016
2016
Spielinfo Bilder Videos

"Wir wollten ein Spiel machen, das leicht erlernbar ist und Spaß macht, ganz egal, wie erfahren man ist", sagte der führende Designer Luis Scott-Vargas, als The Elder Scrolls: Legends im April dieses Jahres angekündigt wurde. Perfekt! Als jemand, der nur selten Sammelkarten in die Hand nimmt – sowohl reale als auch virtuelle – konnte ich diese Aussage überprüfen, als Legends im Anschluss an Bethesdas E3-Pressekonferenz erstmals spielbar war.



Das schnelle Spiel

Und tatsächlich hat Scott-Vargas nicht zu viel versprochen. Binnen einer Partie hatte ich alle zentralen Regeln intus, in der zweiten konnte ich mich im flotten Duell entweder gegen die KI oder einen menschlichen Spieler auf taktische Entscheidungen konzentrieren.

Das Zusammenstellen eines Decks stand auf der E3-Veranstaltung natürlich nicht im Vordergrund; ich wählte einen der fertigen Kartenstapel und legte los. Zwei von fünf Attributen bestimmen dabei die Auswahl der vorhandenen Karten; mit Geschicklichkeit und Stärke erhält man etwa ein um Bogenschützen aufgebautes Deck.

Neue Wege

Der Spielverlauf gleicht jedem ähnlichen Spiel, also auch Blizzards Hearthstone: Beide Spieler legen abwechselnd so viele ihrer bereits vom Deck gezogenen Karten auf den Tisch, wie ihre Energiereserven erlauben, und nutzen alle gelegten Karten entsprechend ihrer Eigenschaften für den Angriff oder den Einsatz anderer Fähigkeiten.

Eine Besonderheit an The Elder Scrolls: Legends ist der Weg über zwei Bahnen.
Eine Besonderheit an The Elder Scrolls: Legends ist der Weg über zwei Bahnen.

Es gibt Kämpfer, die den angegebenen Schaden verursachen, Verstärker, die den Angriffs- oder Verteidigungswert anderer Karten erhöhen, Karten mit einem hohen Verteidigungswert, die der Gegner so lange angreifen muss, bis sie vom Spielfeld genommen werden, und mehr.

Das Besondere ist, dass man die Karten in eine von zwei Bahnen legt und dass die meisten Karten in einer Bahn auch nur Karten in derselben Bahn attackieren bzw. abwehren können. In einer der Bahnen sind gerade gelegte Karten dabei vor einem Angriff in der folgenden Runde geschützt. Diese beiden Elemente verleihen dem sonst üblichen, vergleichsweise einfachen Kartenkampf eine interessante Note, denn wie auf einer Landkarte muss man seine Aktionen quasi flächentaktisch planen.

Und man trifft noch eine weitere Entscheidung: Greift man feindliche Karten oder den Gegner direkt an? Das einzige Ziel ist immerhin der komplette Abzug seiner Lebenspunkte - kann man also seine Angreifer lange genug ignorieren, bevor sie die eigenen Karten vom Spielfeld räumen oder feuert man vor allem auf die feindlichen Karten, kommt dadurch aber nur selten zum Angriff des eigentlichen Ziels?

 

AUSBLICK



Ich hatte durchaus Bedenken, dass ich als sehr sporadischer Sammelkartenleger in einer kurzen Messedemo keinen Stich sehen würde. Diese Bedenken haben sich aber schnell zerschlagen: Schon nach wenigen Zügen greift man in The Elder Scrolls: Legends mit Übersicht an. Die taktische Tiefe erschließt sich in so kurzer Zeit natürlich nicht! Dass die Karten aber auf zwei Bahnen ausgespielt werden, man also nicht nur den Einsatz verschiedener Fähigkeiten abwägt, sondern Angriff und Verteidigung auch quasi an zwei Fronten aufbaut, verleiht Legends eine faszinierende zusätzliche Ebene. Damit allein hat es auf ganz einfache Art schon mein Interesse geweckt.

Einschätzung: gut


Vergleichbare Spiele

  • -

Kommentare

SectionOne schrieb am
Bin seit kurzem in der Beta, wirklich überzeugt hat es mich bisher nicht. Mal sehen ob sich das im laufe der Beta noch ändert.
The Rickest Rick schrieb am
LSV ist der Lead-Designer? Krass. Jetzt MUSS ich mir das Spiel mal anschauen.
TheLaughingMan schrieb am
Einen noch einfallsloseren Namen haben sie nicht gefunden, oder?
Chckn schrieb am
Luststrolch hat geschrieben:Auf den Hearthstone Zug möchte man natürlich aufspringen. Da gibt es ne Menge Geld zu verdienen. ;-)

Genau das war mein erster Gedanke als ich das erste mal von TESL gehört hatte....wird wohl auch genauso sein.
Luststrolch schrieb am
Auf den Hearthstone Zug möchte man natürlich aufspringen. Da gibt es ne Menge Geld zu verdienen. ;-)
schrieb am

Facebook

Google+