El Shaddai: Ascension of the Metatron - First Facts, Action, PlayStation 3, Xbox 360 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Release:
08.09.2011
08.09.2011
Spielinfo Bilder Videos
Bereits seit über drei Jahren arbeitet der u. a. für das Charakter- und Artdesign von Devil May Cry und Okami verantwortliche Takeyasu Sawaki schon an El Shaddai: Ascension of the Metatron. Mittlerweile nähert sich die Entwicklung des biblischen Action-Adventures jedoch dem Ende und wir fassen zusammen, was PS3- und 360-Besitzer im Frühjahr erwartet.

Sterblicher Engelsjäger

El Shaddai basiert auf den Büchern Enochs, der laut biblischer Überlieferung von Gott in den Himmel berufen wurde. Die Entwickler zeichnen ihn als einen Mann reinen Herzens, der eine göttliche Sintflut vermeiden will, in dem er eine Gruppe abtrünniger Engel aus der Welt der Menschen zurück in den Himmel befördert.

Mit den Engeln, die Gott den Rücken gekehrt haben, ist natürlich nicht zu spaßen und so wird er auf seiner Mission von Erzengel Luzifer persönlich unterstützt, der Enoch mit übernatürlichen Kräften unter die Arme greift. Anfangs muss man sich seinen Widersachern zwar noch mit bloßen Fäusten in den Weg stellen, mit der Zeit erbeutet man aber auch übernatürliche Waffen, die Enoch durch spirituelle Reinigung zu immer mächtigeren Werkzeugen macht.

Schlichte Eleganz

Die Steuerung ist denkbar simpel gehalten: Es gibt jeweils eine Taste für Attacken, Sprünge und Blocks. Um die Kämpfe trotzdem spannend und abwechslungsreich zu gestalten, will man viel Wert auf Timing legen, um damit effektive Kombos und Konter zu ermöglichen. Zudem wird man Angriffe aufladen können, um im richtigen Moment verheerende Spezialattacken zu entfesseln. Ein Großteil des Spiels wird aber vom Erkunden der Spielwelt geprägt sein, wo es verschiedene Aufgaben zu bewältigen oder Sprungpassagen zu meistern gilt.

Letztere werden teils sogar in klassischem 2D serviert, während man Enoch sonst für gewöhnlich aus der Verfolgerperspektive begleitet. Der ungewöhnliche Grafikstil soll möglichst nicht von störenden Anzeigen verdeckt werden. Den Gesundheitszustand von Gegnern wird man daher direkt anhand ihres Erscheinungsbilds ablesen können, das mit zunehmender Kampfdauer immer weiter in Mitleidenschaft gezogen wird, indem z. B. nach und nach Rüstungsteile absplittern.

Ausblick

Stilistisch wird El Shaddai bei seiner Veröffentlichung Ende April in Japan mit seinem ungewöhnlichen Artdesign sicher für Aufsehen sorgen. Ob es auch erzählerisch und spielerisch die Blicke auf sich ziehen wird, muss sich allerdings erst noch zeigen. Das Szenario weckt jedenfalls trotz generell vertrauter Engelsthematik Interesse, während die einfach gehaltene Spielmechanik einen leichten Einstieg erlauben, mit übernatürlichen Waffen und stylischen Kombos aber auch langfristig bei Laune halten soll. Zwischen den Kämpfen, die knapp die Hälfte der Spielzeit ausmachen sollen, wird es auch Erkundungsabschnitte mit Rätseleinlagen sowie zwei- und dreidimensionale Sprungpassagen geben. Wir sind gespannt, wie die biblische Mixtur am Ende munden wird.
Video
Der Grafikstil von El Shaddai ist ziemlich einzigartig.

















Besonderheiten

- biblisches Setting
- ungewöhnliches Artdesign
- sehr einfach gehaltene Steuerung
- optisch ablesbare Gesundheitszustände
- Kämpfe mit Fäusten & geläuterten Waffen
- aufladbare Spezialattacken und Komboangriffe
- zwei- und dreidimensionale Jump'n'Run-Passagen

Ein Teil des Abenteuers wird in klassischem 2D präsentiert.

Kommentare

C.Montgomery Wörns schrieb am
Nach der Demo kann ich nur sagen: Präsentationsblender
Ist alles toll gemacht. Aber am Ende zählt für mich dann doch eher das Gameplay und das ist...absolut durchschnittlich. Vielleicht leihe ich es mir mal in der Videothek aus.
Akill schrieb am
Ich fands ziemlich nett....bo es jetzt ein Vollpreisspiel für mich wird bezweifele ich wegen meines begrenzten Zeitbudgets und vieler ungespielter Titel aufm PC aber ich werde das Spiel jedenfalls im Auge behalten.
Jedenfalls wirkt das Szenario frischer als der nächstbeste Blockbustershooter.
saxxon.de schrieb am
.. und sieht zwar toll aus, fühlt sich aber so an als wäre es noch ziemlich unrund. Mich hat's nicht überzeugt.
OriginalSchlagen schrieb am
CloudAC hat geschrieben:
DrunkenLee hat geschrieben:Och komm immer diese Japan-Basher...
Japano-Spiele haben nunmal diesen Flair das ist schon Tradition.
Kitsch, übertriebene Darstellung,viel stereotypische Emotionen ect.... da sollte man nach Jahrzehnten japanische Spieleindustrie langsam daran gewöhnt sein.
Das sehe ich auch so. Genau das machen ja die Japanischen Spiele so interessant. Auf Krieger schlägt Ork (vieleicht bissle krasser vergleich, aber West Fantasy sieht doch im grunde so aus) hatte ich noch nie bock, da kann ich auch HDR anschauen. Die Japaner machen wenigstens mal was anderes. Das Spiel ist schon Quasi gekauft, sofern es wenigstens mit de Sub erscheint. Mir gefällt der Tüpi auch nicht wirklich, aber damit kann ich leben. Aleine wegen dieser Grafik Mischung usw, muss ich das Spielen.

Was machen die denn anders? >_>
Charakterdesign sucks big time. Jawohl, das machen sie anders. Devil May Cry5, El Shaddai, FFXIII etc. Die sehen allesamt aus, als wären die Vorlagen einem J-Pop/J-Rock/Visual Gay Magazin entnommen. Ich will echte Helden/innen steuern und keine androgynen, dünnärmige, zugeschminkte Weichfratzen.
http://www.youtube.com/watch?v=rRhCOO9g7eI
Was machen die Japaner anders? Sie machen vieles anders... aber es is auch jedsmal das selbe.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+