Resident Evil 2 - E3-Vorschau, Action, PC, PlayStation 4, Xbox One - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Resident Evil 2 (Action) von Capcom
Zurück in Raccoon City
Survival-Horror
Entwickler: Capcom
Publisher: Capcom
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Na, das war doch mal eine schaurig-schöne Überraschung, als Capcom im Rahmen von Sonys E3-Pressekonferenz die Neuauflage des einstigen PlayStation-Horrorklassikers Resident Evil 2 vorstellte. Auf der Messe konnten wir sogar schon selbst die finsteren Gänge der Polizeistation von Raccoon City erkunden und uns für die Vorschau ein erstes Bild davon machen, welche Veränderungen man für das Remaster vorgenommen hat...

Alles bleibt anders

Der erste und durchaus bedeutende Unterschied liegt in der Art der Darstellung: Setzte das Original aus dem Jahr 1998 auf vorberechnete Bilder mit statischen Kameraperspektiven, orientiert man sich bei der Neuauflage an den Teilen 4, 5 sowie 6 und steuert die Figuren in Schulteransicht durch die Echtzeit-3D-Kulissen, bei der die Kamera in Hüfthöhe und damit recht nah hinter den spielbaren Charakteren positioniert wird.

Kommen einem die Untoten zu nah, kann man neuerdings auf Verteidigungsoptionen zurückgreifen.
Kommen einem die Untoten zu nah, kann man neuerdings auf Verteidigungsoptionen zurückgreifen.
Damit einher gehen weitere Veränderungen sowie mechanische Ergänzungen, die ursprünglich nicht vorhanden waren – allen voran die Möglichkeit, zu schießen und sich dabei gleichzeitig zu bewegen. Zudem stehen einem Verteidigungsoptionen zur Verfügung, die beim Remake von Resident Evil auf dem Gamecube eingeführt wurden. Dadurch ist es auch hier möglich, den bisswütigen Zombies einen Dolch in den Schädel zu rammen oder sich mit anderen defensiven Abwehrmaßnahmen ein wenig Luft und Abstand von den Angreifern zu verschaffen. Ansonsten bleibt viel beim Alten: Gespeichert wird an Schreibmaschinen (allerdings ohne nötige Farbbänder), es werden fleißig Heilkräuter gemischt und Inventarplätze sind rar, doch können Gegenstände wie gehabt in Kisten deponiert werden.

Eine unheilvolle Rückkehr

Ein vertrautes Bild...und doch hat das Remake einige Überraschungen in petto.
Ein vertrautes Bild...und doch hat das Remake einige Überraschungen in petto.
Trotz der modernisierten Spielmechanik und frischer Perspektive fühlt man sich bei der Rückkehr in die Polizeistation von Raccoon City mit ihrer pompösen Eingangshalle gleich wieder wie zu Hause. Doch auch andere Räume haben häufig einen gewissen Wiedererkennungs-Effekt und bewegen sich stilistisch nah an der Vorlage. Trotzdem ist die Neuauflage insgesamt düsterer als das Original: Viele Korridore durchschreitet man mit der Taschenlampe in der Hand und sieht dabei zu, wie sich der feine Lichtkegel beim Umsehen bewegt und die Schatten in Echtzeit dazu tanzen – immer unter voller Anspannung, weil hinter jeder Ecke plötzlich ein Zombie hervorspringen und seine spitzen Zähne in Leons Fleisch bohren könnten. Die unheilvolle Klangkulisse trägt ebenfalls dazu bei, dass die ganze Szenerie deutlich bedrohlicher wirkt als im Original. Atmosphärisch verströmt diese Neuauflage ein wohliges Horror-Flair, das auch von der expliziten Darstellung der verstümmelten und hässlich entstellten Zombie-Gegner profitiert.

Das Leuchten mit der Taschenlampe sorgt in Kombination mit den Licht- und Schattenspiele für zusätzliche Atmosphäre.
Das Leuchten mit der Taschenlampe fördert in Kombination mit den daraus entstehenden Licht- und Schattenspielen die dichte Atmosphäre.
Schön zudem, dass auch Kenner des Originals auf ihre Kosten kommen dürfen: Selbst wer die Vorlage in- und auswendig kennt, wird durch die neue Platzierung von zentralen Objekten und anderen verschlossenen Türen gefordert, sich mehr oder weniger unvorbereitet dem Horror zu stellen. Selbst manche Gegner werden neu platziert und genau wie damals beim Remake für den Gamecube wird teilweise mit dem Wissen der Fans gespielt, wenn etwa der gefährliche und ekelhafte Licker nicht an der gewohnten Stelle auftaucht, sondern jederzeit an einer anderen Stelle aus der Dunkelheit hervortreten und mit seiner widerliche Zunge herumwedeln könnte. Gerade durch diese Neu-Arrangierung erlebt man diesen modernisierten Horror-Trip wieder ähnlich intensiv wie damals.

 

 

AUSBLICK



Resident Evil 2 ist immer noch einer meiner Lieblingsteile innerhalb der Reihe! Entsprechend glücklich war ich über die Ankündigung, dass Capcom den eindringlichen Wünschen der Fans nachkommen und die Entwicklung einer Neuauflage in Angriff nehmen wollte. Trotzdem hat mich die Ankündigung samt Releasedatum positiv überrascht und mich gleichzeitig in freudige Ekstase versetzt. Auch wenn es die vier unterschiedlichen Wege des Originals wohl genauso wenig geben dürfte wie die intensive VR-Erfahrung eines Resident Evil 7: Man spürt, dass sich Capcom hier ordentlich ins Zeug legt, um Residen Evil 2 und seinen Fans das aufwändige Remake zu bescheren, das man sich wünscht und das Blut wieder mindestens so sehr in den Adern gefrieren lässt wie das großartige Original von damals. Das ist genau die Art von Resident Evil, die ich sehen und erleben will!

Einschätzung: Fit4Hit


Vergleichbare Spiele


Kommentare

JunkieXXL schrieb am
Mal sehen, ob ichs mir kaufen werde. Ich habs damals zu Release schon einmal durchgespielt. M.E. das beste Resident Evil überhaupt. Und die Neuauflage sieht ja sehr gut aus, also technisch. Ich glaube, den Trip gebe ich mir.
ChrisJumper schrieb am
Als Fan der Reihe.. werde ich es wohl vorbestellen... oO
SchizoPhlegmaticMarmot schrieb am
Wenn man genau hinhört im Gameplay-Video...erkennt man den Original-Soundtrack aus RE2....
Also ohne scheiß, aber das ist die wohl beste Soundtrack-Untermalung zu einem Survival-Horrorspiel die ich je gehört habe. Besonders die musikalische Untermalung im Polizei-Präsidium...Markant, sofort ins Hirn gebrannt, unvergesslich, meisterlich komponiert...
Genau diese Details werden hoffentlich das Remake ausmachen. Grafisch habe ich auch vieles erkannt und es gefällt mir sehr wie Capcom das alles umsetzten vermag, nach anfänglicher Skepsis meinerseits...
Nachdem mich der erste E3 Trailer zwar angesext hat, aber komischerweise kalt ließ und nicht meine Leidenschaft entfachte, so haben mich die anderen Videos zum RE2-Remake total angetörnt...Bin guter Dinge! Capcom scheint endlich die Kurve zu kriegen nach den miesen Teilen wie 5 oder 6!
Chibiterasu schrieb am
Am schönsten an dem Remake finde ich die DUnkelheit. Wenn es dunkel ist, dann so richtig. Nicht Vollmond-dunkel.
Ohne Taschenlampe geht da quasi nix mehr.
Wird viel zu selten in Spielen gemacht.
SaperioN schrieb am
sabienchen hat geschrieben: ?
15.06.2018 15:01
seh ich anders... die einzelnen Szenarios sind mit Übung leicht in unter 4 Stunden spielbar gewesen.. mir würde so ein CharacterSwitch während eines Durchgangs überhaupt nicht gefallen.
//Und der News nachist das nun der erste Wermutstropfen für mich.. :(
Ich würde die versetzten Scenarien nach altem Prinzip auch mehr feiern.
Erhöht den Wiederspielwert enorm.
Anstatt 4 Wege reichen mir auch 2.
Wäre aber das i -Tüpfelchen, mal schauen.
schrieb am