Operation Flashpoint: Dragon Rising - Vorschau, Shooter, PC, PlayStation 3, Xbox 360 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Ego-Shooter
Entwickler: Codemasters
Publisher: Codemasters
Release:
08.10.2009
08.10.2009
08.10.2009
Spielinfo Bilder Videos
Mit Operation Flashpoint sorgte Codemasters 2001 für einen enorm realistischen Ansatz im Shooter-Genre. Kein Wunder, zeichneten für die Entwicklung doch die Bohemia Interactive Studios verantwortlich, die schon für die US-Army die virtuellen Trainingsprogramme VBS1 und VBS2 (Virtual Battle Space) auf die Beine stellten. Mittlerweile gehen Publisher und Entwickler getrennte Wege: Während Bohemia mit der thematisch ähnlichen ARMA-Serie weiter macht, versucht sich Codemasters selbst an einer Fortsetzung und schickt Operation Flashpoint 2: Dragon Rising in die Schlacht...

Realismus pur?

Wenn ein Spiel, dessen Schwerpunkt auf Realismus liegt, auch für Xbox 360 und die PS3 erscheint, schrillen bei PC-Usern sofort die Alarmglocken. Entsprechend groß war und ist auch noch die Skepsis im PC-Lager, wenn es um Operation Flashpoint 2: Dragon Rising geht, das bekanntlich auch auf den Konsolen veröffentlicht wird: Wie will man die komplexe Steuerung des Vorgängers auf die begrenzten Knöpfe eines Gamepads übertragen? Und wird man den Realismusgrad zurückfahren, um den Ansprüchen der meisten Konsolenspieler gerecht werden zu können? Mutiert Operation Flashpoint 2 zu einer reinen Ego-Ballerei im Stil von Call of Duty 4? Schafft es Codemasters auch ohne die Expertise von Bohemia Interactive, eine anspruchsvolle Kriegssimulation zu verwirklichen? Das sind die Fragen, die Fans des ersten Teils einige Sorgenfalten auf der Stirn bereiten. Doch Codemasters gibt Entwarnung: Dragon Rising soll seinem Vorgänger in Sachen Anspruch und Realismus in nichts nachstehen - sowohl auf dem PC als auch auf den Konsolen. Das "Hardcore-Feeling" soll beibehalten werden und die Angst ins FPS-Genre zurückkehren, denn wie schon beim Erstling kann auch hier ein einziger Treffer bereits tödlich sein. Muss aber nicht, denn auch Verwundungen sind möglich, nach denen man sich von einem Sanitäter

Video: Die EGO-Engine ist ein echtes Multi-Talent. Wie wurde sie für den Einsatz in Operation Flashpoint 2 modifiziert? Das Video liefert Antworten. 
stabilisieren lassen kann, falls man noch rechtzeitig in eine Deckung kriechen kann und der Retter die Versorgung rechtzeitig schafft. Eine wundersame Heilung ist nach einer Schussverletzung dagegen nicht möglich und man wird infolgedessen nur noch angeschlagen weiter machen können.

Verschiedene Befehlsschichten

Um auch Konsolenspielern die gleichen taktischen und spielerischen Möglichkeiten in die Controller-Hände zu legen wie am PC, hat man sich bei Codemasters für ein mehrschichtiges Befehlssystem entschieden, das sowohl kontextsensitiv als auch mit einem Pop-Up-Interface funktioniert - eine Sprachsteuerung wird es dagegen nicht geben. Allerdings wird man in der Rolle eines Commanders die Missionen auch abschließen können, ohne selbst einen Schuss abzufeuern. Dabei spielt auch die taktische Karte eine große Rolle, auf der man seine Truppen positionieren kann und Feindkontakte vermerkt werden. Im Mittelpunkt soll jedoch das Koop-Erlebnis stehen, denn auch wenn man alleine in die Schlacht um die etwa 220 Quadratkilometer große Insel Skira zieht, ist man zusammen mit drei KI-Kameraden unterwegs, die über den Onlinemodus auch von Mitspielern übernommen werden dürfen. Die KI gehorcht den Befehlen in der Regel recht gut, hatte aber in der Anspiel-Version im Codemasters-Hauptquartier in Southam noch mit einigen Wegfindungsproblemen zu kämpfen und hing teilweise sogar in Objekten fest, aus denen sie sich nicht mehr befreien konnte. Doch auch die Gegner sind im jetzigen Stadium noch weit davon entfernt, sich wie echte Soldaten zu verhalten: Zwar haben sie das Flankieren schon gut drauf und suchen auch fleißig nach Deckung, doch wurden wir auch Zeuge, wie sie an einer Position immer wieder nacheinander in ihr Verderben liefen. Klar, Menschen machen Fehler - und auch diesem Umstand möchte man bei Codemasters Rechnung tragen. Doch was wir hier teilweise zu sehen bekamen, lässt einen noch am "gesunden Menschenverstand" der
Vorsicht ist angesagt, denn wer sich im freien Feld bewegt, wird schnell zur lebendigen Zielscheibe.
KI zweifeln. Möchte man also das selbst gesteckte Ziel erreichen, eine möglichst realistische und menschliche KI zu präsentieren, hat man bis zum geplanten Release im Sommer noch einige Arbeit vor sich.

Distanz-Schüsse

Im Gegensatz zu vielen Shootern, in denen man sich auf relativ kurze Distanz Feuergefechte liefert, konzentriert man sich bei Flashpoint 2 mehr auf mittlere oder sogar weite Entfernungen. Daraus ergibt sich ein völlig anderer Ansatz, der dem durchschnittlichen Ballerfreund befremdlich vorkommen dürfte. Es geht nicht primär darum, alles auszuschalten, was einem vor das Fadenkreuz läuft, sondern auch relativ blind an eine Position zu feuern, wo man einen Feind vermutet - und sei es nur, um ihn abzulenken, damit der Rest des Teams ihn flankieren kann. Im Gegensatz zu Titeln wie Rainbow Six: Vegas oder GRAW ist es hier auch immer noch möglich, jedem einzelnen Soldaten separate Befehle zu erteilen und die Gruppe zu trennen. Man schlüpft entweder in die Rolle eines Infanteristen oder ist als Mitglied eines Spec Ops-Teams unterwegs, wobei Letzteres eine größere Herausforderung darstellen soll. Entsprechend gibt es zwei verschiedene Hintergrundgeschichten, die sich aber auch mehrmals überschneiden. Im Mittelpunkt steht dabei der fiktive Konflikt zwischen der US-Armee und den Truppen der Volksrepublik China, die beide nach der Herrschaft über die russische Insel Skira streben.  
    

Kommentare

Oshikai schrieb am
Ist Flashpoint 2 eigentlich bei uns geschnitten oder kann ich mir bedenkenlos die deutsche Version vorbestellen ?
//ok.. war mal so frei und hab selbst gegooglet:
"Operation Flashpoint - Dragon Rising: Deutsche Version kommt ungeschnitten und mit USK-16-Freigabe
Gute Nachrichten für Fans von Operation Flashpoint: Der zweite Teil erhält, wie der direkte Vorgänger schon, eine USK-Freigabe ab 16 Jahren und erscheint ungeschnitten auf dem hiesigen Markt, wie der Verantwortliche für die deutsche Community bestätigt. "
Bud_Spencer schrieb am
NoFFaC hat geschrieben:... OFP 1 war damals ein riesen hit, weil es nichts vergleichbares gab, aber der frustfaktor hat viele spieler abgeschreckt und die community immer weiter schrumpfen lassen. zum letzten addons waren kaum noch genug leute für eine multiplayer party online.
ich hoffe einfach das ein gutes spiel mal wieder anerkannt wird und nicht mit, wie schon gesagt, COD4 oder anderen "shootern" verglichen wird und deshalb im erdboden versinkt.
freue mich tierisch auf das spiel und hoffe das eine "erwachsene" community entsteht.
mfg
ein alter OFP fan

Genau das selbe Problem hat ET:Quake Wars auch. Das alte ET war ein Hit weil es nichts vergleichbares gab. ETQW war jetzt aber vielen Leute zu schwierig zu lernen und die meisten Leute stehen anscheinend eher auf das Rumgelucke, Spray'n'Pray COD Handling als auf Aiming/Skill basiertes Gameplay. Die Community ist auch eher erwachsen und klein. Aber im Moment zumindest beständig wie es an den Serverzahlen (grfüllte Server) abzulesen ist.
Lange Rede kurzer Sinn: Ich befürchte das selbe bei OFP2 aber hoffe natürlich das Beste. Vorbestellt bei Amazon UK ist es bereits :-)
kremsi schrieb am
15.7. passt nicht.
Jetzt heißt es Herbst.
Es nervt zwar wenn man alle 4 Wochen den releasetermin verschiebt aber hauptsache am Ende kommt ein gutes Spiel dabei raus....
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+