DragonBall FighterZ - gc-Vorschau, Action, Xbox One, PC, PlayStation 4 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


DragonBall FighterZ (Action) von Bandai Namco Entertainment
Zeit für einen Neuanfang
Beat-em up
Entwickler: Arc System Works
Release:
02.2018
02.2018
02.2018
Spielinfo Bilder Videos
Eine Sache, der man sich im Dragonball-Universum absolut sicher sein kann, ist, dass es nie seine wahnwitzige Geschwindigkeit verliert. Das war in Dimps 3D-Titeln so und wird auch vom neuen Entwickler Arc System Works (Guilty Gear, Blazblue) in Dragonball Fighter Z so übernommen. Vom Tempo und den einsteigerfreundlichen Spezialattacken abgesehen macht das klassische 2D-Prügespiel aber einiges anders.


Was geht hier eigentlich ab?

Unsere ersten Matches gestalteten sich noch reichlich verwirrend: Statt sich auch mal an den Himmel zurückzuziehen oder hinter eine Felsnadel zu flüchten, entlädt sich die rasend schnelle Wut der galaktischen Krieger von Akira Toriyama diesmal gnadenlos in einem kleinen Areal. Batsch, flatsch, batsch, fünf fette Blitze zucken über den Schirm, eine Kombo, ein Energiestrahl. Dann noch ein schnelle Abklatschen für einen Tag-Team-Move – und am Ende all dieser Attacken ist gerade mal eine Sekunde vergangen. Entspannen geht anders.

Auch Arc System Works geizt nicht mit bunten Blitzen.
Auch Arc System Works geizt nicht mit bunten Blitzen.
Nach ein paar Minuten und ein paar Blicken auf die Knopfbelegung erkannten wir aber schon ein wenig besser, wie der Hase läuft. Statt die Finger bei komplexen Stickdrehungen zu verrenken, lassen sich fette Spezialattacken erneut durch einfache Knopfdrücke starten, die zum Teil an entsprechende Energieleisten gekoppelt sind. Wie zu erwarten weicht das Spielgefühl stark von den 3D-Titeln ab und erinnert eher an andere einsteigerfreundliche 2D-Prügler. Da die grimmigen Superkrieger nicht in einem weitläufigen Areal unterwegs sind, können die Entwickler die Hintergründe aber mit mehr hübschen Details vollkleistern.

Schlagkräftiges Trio

Die typischen im Wind wippenden Kugelbäume, Hochhäuser und anderen bekannten Elemente bringen Leben in die Kulissen und fangen den charakteristischen Stil der Mangas und Anime-Serien passend ein. Ein zentrales Element ist die Zusammenstellung des Dreierteams, von dem ein Vertreter zur Zeit im Ring wütet. Ist etwa Kuririn (bzw. Krillin) an der Reihe, kann er mit Hilfe seiner Spezialfähigkeit magische Bohnen einschmeißen, um sich zu heilen. Oder er wirft sie außerhalb des Rings, um angeschlagene Kollegen aufzupäppeln.

Ich box dich gelb und blau!
Ich box dich gelb und blau!
Die Entwickler nutzten das Beispiel auf der Gamescom, um zu verdeutlichen, an welchen Ecken sie an der Balance schrauben, damit auch schwächere Figuren auf glaubwürdige Weise zu attraktiven Teammitgliedern werden können. Android 17 wiederum soll im Kampf zusammen mit seiner Schwester Android 18 auftauchen – um mit gemeinsamen Moves mehr Schaden anzurichten. Am anderen Ende des Power-Spektrums wurde auch eine siebenstufige SSGSS-Attacke präsentiert, bei der natürlich das komplettte Bild in Blitze getaucht wurde: Die entsprechend aufgemotzen Varianten von Son-Goku und Vegeta aus der neuen Serie „Dragon Ball Super“ treten als eigene Figuren mit speziellen Movesets auf - zusätzlich zu ihren bereits angekündigten Super-Sayajin-Versionen. Vorbesteller werden übrigens bevorzugt, denn sie müssen die beiden neuen Kraftprotze nicht erst freispielen. Für gesellige Naturen lässt sich online ein Match mit sechs Spielern starten, welche abwechselnd als Tag-Team-Partner in den Kampf kommen. In der Lobby darf zudem wieder ein ganzes Grüppchen von Spielern herumlungern, um zu chatten, sich mit gesammelten Stickern zu beleidigen und sich ab und zu in ein leuchtendes Gemetzel zu stürzen.

Backpfeifen für alle!

Was hat es mit der neuen "verbotenen" Geschichte auf sich, die einen eigenen Modus bekommt? Bandai Namco wollte noch nicht mehr offenbaren als dieses Bild.
Was hat es mit der neuen "verbotenen" Geschichte auf sich, die einen eigenen Modus bekommt? Bandai Namco wollte in Köln noch nicht mehr offenbaren als dieses Bild.
Zudem versorgt man Kenner der beiden letzten Dragonball-Titel wieder mit einer Oberwelt, die allerdings deutlich kleiner ausfällt. Die Avatare der Spieler sind diesmal Chibi-Figürchen im Kopffüßer-Format, die über einen kleinen Platz wandeln, miteinander interagieren und neue Randbereiche freischalten. Statt erneut lediglich bekannte Geschichten aus den diversen Serien zu remixen, hat sich Namco Bandai diesmal dazu entschlossen, einen Modus mit einer frisch ausgedachten „verbotenen“ Story mitzuliefern. Leider gab sich der Publisher noch reichlich nebulös und zeigte nur ein Gruppenbild in einer apokalyptisch anmutenden Düster-Kulisse in der bekannte Gesichter noch grimmiger als gewohnt in die Kamera blickten.
 
So viele Blitze schon so früh am Morgen? An meinem ersten Termin des Tages fühlte ich mich in Dragonball FighterZ zunächst überfordert. Doch nach ein paar Minuten stellte ich fest, dass das Spiel Dragonball-typisch deutlich einsteigerfreundlicher daherkommt als die meisten Konkurrenztitel. Das Auslösen von Spezialattacken geht hier wieder leichter von der Hand; aufgrund der hohen Geschwindigkeit muss man natürlich trotzdem auf Zack sein und am besten blitzschnelle Reflexe besitzen. Wie gut die galaktischen Krieger letztendlich zueinander und zu den kleineren 2D-Arenen passen, muss sich noch zeigen. Als Erscheinungstermin ist der Februar 2018 angesetzt, dann erscheint das Spiel für PS4, Xbox One und PC. Käufer einer Xbox One X oder PlayStation Pro sollen übrigens von einer höheren Auflösung profitieren, die aber nicht genauer spezifiziert wurde. Die Kulissen fangen den Zeichentrickstil des Vorbild bereits passend ein – und da mit Arc System Works ein erfahrenes Team hinterm Spiel steckt, bin ich guter Dinge für das finale Produkt.

Einschätzung: gut

gamescom 2017: alle Spiele und Publisher im Überblick


Vergleichbare Spiele

  • -

Kommentare

Scorplian190 schrieb am
Das gefällt mir auch sehr gut. Rein optisch ist es für mich jetzt schon das beste DBZ überhaupt. Kein DBZ bisher war so nah am Anime!
Ich bin aber sehr gespannt ob nur der Canon-Kram rein kommt (also Z und Super) oder ob auch Charaktere aus den Filmen (Broly, Cooler, Bojack, ...) drin sein werden, oder vielleicht sogar welche aus GT. Wobei ich GT ja schon eher unwahrscheinlich finde.
Dafür ist die Wahrscheinlichkeit wohl groß, dass Berus rein kommt. Meines Wissens ist er ein großer Fan-Favorit bei Umfragen fürs Roster im Spiel.
ronny_83 schrieb am
Scorplian190 hat geschrieben: ?
30.08.2017 12:23
Das Gameplay von DBFZ scheint davon inpiriert zu sein, da haste auf jeden Fall die selbe Geschwindigkeit.
Gut möglich. Wobei ich eher davon ausgehe, dass die Spielgeschwindigkeit von der Serie inspiriert ist. Aber die von M vs. C ist auch nicht ohne. Da mich Fighting Games sonst eher nicht interessieren, ich aber DB Z-Fan bin, wäre dieses Spiel hier eh die fast einzige Alternative.
Zumal ich es auch cool finde, wie schön hier die Umgebungszerstörung inszeniert ist.
Scorplian190 schrieb am
Dann empfehle ich dir noch Marvel vs Capcom (3 und/oder Infinite).
Das Gameplay von DBFZ scheint davon inpiriert zu sein, da haste auf jeden Fall die selbe Geschwindigkeit.
ronny_83 schrieb am
DragonBall FighterZ käme als einziges Fighting Game überhaupt für mich in Frage, wenn ich mir ein Spiel aus dem Genre noch mal kaufe. Kann den Spiele-Serien der letzten Jahre nichts abgewinnen. Alle sehen langweilig, träge und langsam aus, sei es Tekken, Mortal Kombat oder Injustice. Hab vor einiger Zeit mal Mortal Kombat X geholt. Fand ich lahm.
DragonBall FighterZ ist das einzige, was das Spektakuläre und die Geschwindigkeit mitbringt, die ich von einem Fighting Game erwarte. So hat ein Fighting Game für mich zu sein, anders wäre ein KO-Kriterium.
Scorplian190 schrieb am
Ja gut, Arcade-Versionen sind meistens früher da. Ich hab das nur auf die Konsolen-Versionen bezogen, die ich persönlich die einzig relevanten finde, da ich Arcade-Versionen schlecht kaufen kann ^^'
Und da stimmen meine Angaben, wobei bei GG Xrd Sign ein halb Jahr Unterschied zwischen Jap/US und Europa besteht, daher ist hier je nach Betrachtungsweise auch 1,5 Jahr Abstand (wie du schon sagst).
Ganz ehrlich, für mich ist jedes Blazblue nach dem ersten kein Nachfolger. Ich empfinde die Unterschiede als viel zu gering, außer der Story. BB Central Fiction sieht für mich aus wie das erste BB nur mit mehr DLC als Hauptkontent. Aber darüber hatte ich schonmal ne recht lange Diskussion, ob die Story allein dafür reicht, ich empfinde dem in Kampfspielen nicht so.
Tekken ist da auch ein gutes Beispiel. Das Gameplay ist immer so getreu, das nicht Fans behaupten, es wäre wieder das selbe, aber man kann am kompletten Inhalt und der Optik schon erkennen, dass es neu ist.
Aber egal wie man was definiert und sonst was.
Für mich ist es einfach so:
Bei BB und GG lohnt sich selten ein Kauf, da mir immer der Hintergedanke aufkommt "nächstes Jahr kommt eh das nächste". Ich komm in die Spiele kaum rein, da kommt schon wieder ein neues raus. SEHR demotivierend.
Die anderen alle (Tekken, SF, MK, ...) werfen zwar aktuell mit ihren Season-Pässen um sich (was ich jetzt auch nicht gerade feiere), aber dann ist auch erst mal Schluss bis zum nächsten Game, was 3-4 Jahre dauert.
Und nebenbei, bei BB und GG gibts ja zwischendurch immer wieder DLCs, die dann aber im nächsten Teil eh drin sind.
Die anderen werfen dagegen meist Complete-Editions raus, das mag zwar auch unangenehm sein, ist aber immer mit dem Grundspiel kompatibel, was bei BB un GG nie der Fall ist.
Lange Rede kurzer Sinn, ich hoffe bei DBFZ läufts nach wie bei Namco Bandai typisch x)
schrieb am

Facebook

Google+