It Lurks Below - Vorschau, Rollenspiel, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


It Lurks Below (Rollenspiel) von Graybeard Games
Neues vom Diablo-Macher
Action-Rollenspiel
Entwickler: Graybeard Games
Publisher: Graybeard Games
Release:
2018
Spielinfo Bilder Videos

Wenn ein Spiel in erster Linie auf die Zugkraft des Entwickler-Namens baut, muss die Kreativkraft dahinter schon etwas Besonderes sein. Und das ist hier in der Tat der Fall. Denn hinter dem unscheinbaren Greybeard Games verbirgt sich David Brevik. Er war bei Blizzard u.a. maßgeblich an Diablo 1 und 2 beteiligt, hat aber auch an Marvel Heroes oder Hellgate London mitgewirkt. Ob sein neues Projekt It Lurks Below ebenfalls das Zeug hat, die Fans von Action-Rollenspielen zu begeistern, klären wir in der Vorschau.



Diablo in 2D

Beim Einstieg ist man noch weit entfernt von den Action-Rollenspielen, die Brevik geprägt hat. Nachdem man für seine rudimentär veränderbare Pixel-Figur eine von sechs Klassen (Necromancer, Enchanter, Wizard, Bard, Rogue, Cleric) gewählt hat und in der in einem 8-Bit-Stil gehaltenen, grobpixeligen 2D-Spielwelt gelandet ist, erinnert vieles zuerst mehr an Titel wie Terraria. Man wird z.B. aufgefordert, blockhafte Ressourcen und Nahrungsmittel zu sammeln. Mit Ersteren baut man alsbald eine Waffe zusammen, um sich dann Axt, Harke (zum Anbau von Gemüse, Getreide usw.) sowie Spitzhacke zuzuwenden, damit man die nicht unbedingt reich- aber nachhaltigen Rohstoffe effektiver abbauen kann und schließlich seine eigenen Felder bestellt. So ganz nebenbei bekommt man auch Zutritt zu der recht großen unter der Oberfläche liegenden Welt, die wie so vieles in It Lurks Below zufällig generiert wird. Mit der Nahrung stillt man natürlich seinen Hunger, der ebenso wie der Erschöpfungsstatus nie auf null Prozent fallen darf, da danach sehr schnell die Lebenspunkte verloren gehen.

Mit Hilfe von Blaupausen kann man ganze Gebäude aufstellen und sich so einen Laden, eine Bank und einiges mehr in seine Spielwelt holen.
Mit Hilfe von Blaupausen kann man ganze Gebäude aufstellen und sich so einen Laden, eine Bank und einiges mehr in seine Spielwelt holen.

Und damit die Action ja nicht zu kurz kommt, wird man während des Tag-/Nachtzyklus vor allem im Dunklen von Gegnern angegriffen. Diese erledigt man mit seiner ersten Projektil-Waffe, die mit ihrem 360-Grad-Radius wohlige Erinnerungen an einschlägige Dualstick-Action wachruft. Hat man später den ersten Boss aus dem Weg geräumt, herrscht an der Oberwelt erstmal Ruhe. Doch man kann immer Opfer eines Überfalls werden, der auch die Bewohner der ggf. über Blaupausen hergestellten Gebäude betreffen kann. Und wenn der Besitzer des Ramschladens oder der Bankier von den Invasoren getötet wird (weil man z.B. die Türen zu ihren Domizilen geöffnet zurückließ), verliert man mit ihnen die Möglichkeit zum Handel oder die Option, sein recht kleines Inventar durch den Lagerplatz im Safe zu erleichtern. Sie tauchen erst wieder auf, wenn man alle Eindringlinge erledigt hat, die sich im schlimmsten Fall in den Untergrund verkrümelt haben.

Die Gefahr in der Tiefe


Hier findet man sich irgendwann auch hauptsächlich wieder – wobei man sämtliche Hilfsmittel wie Amboss, Schmiedeofen usw. auch transportieren und so seine Basis samt Bett, Handwerksbank oder Rückrufstein in die Tiefe verlegen kann. Das spart irgendwann lange Wege (vor allem zurück in Bereiche, die man noch nicht von Monstern befreit hat. Dass diese gefährlicher werden, je weiter man vordringt, versteht sich von selbst. Doch je tiefer man gelangt, umso besser werden auch Beute und Rohstoffe, die wiederum nötig sind, um sich bessere Rüstung oder wirkungsvollere Utensilien anzufertigen. So wird ein fieser Kreislauf in Gang gesetzt, der auf dem Hardcore-Schwierigkeitsgrad mit permanentem Tod der Figur für zusätzliche Spannung sorgt. Wer es etwas harmloser als "Standard" braucht, was allerdings nach den ersten Stunden ein gut austariertes Spielerlebnis zu bieten scheint, kann sich mit "Creative" die Zeit vertreiben. Hier hat man vom Start weg zusätzliche Rezepte zur Verfügung und muss sich nicht mit Hunger oder Erschöpfung auseinandersetzen.

It Lurks Below versucht, Ressourcen-Management und Survival-Elemente mit
It Lurks Below versucht, Ressourcen-Management und Survival-Elemente mit actionreichen Kämpfen zu verbinden.

Zwar wird man auf "Standard" problemlos wiederbelebt, doch mitunter kann es passieren, dass nach dem Aufwachen Gegenstände entweder aus der mit zehn Plätzen zu kleinen Taskleiste oder aus dem Inventar verschwunden sind. Ganz weg sind sie nicht. Allerdings liegen sie am Ort des Ablebens, der jedoch auf der gegenwärtig kaum helfenden und nur eine grobe Übersicht bietenden Karte ebenso wenig vermerkt wird wie wichtige Bosse oder ggf. das nächste Missionsziel. Schade ist außerdem, dass momentan in den ersten Stunden zu wenige Unterschiede zwischen  den einzelnen Klassen spürbar sind, wie sie in den ersten Trailern gezeigt wurden. Erst mit jeder fünften Figurenstufe bekommt man spezielle Erweiterungen der Fähigkeits-Sets. Hier lässt sich It Lurks Below etwas zu viel Zeit und raubt einem dadurch in dieser Phase die Motivation, andere Klassen auszuprobieren, um festzustellen, ob man sich mit einem Enchanter besser fühlt als mit einem Rogue. Doch natürlich darf man dabei nicht vergessen, dass der Titel gerade erst in die Early-Access-Phase entlassen wurde. Und als Präsentation der eingängigen Mechanik sowie Ausblick auf die grundsätzliche Spielstruktur macht das Survival-Hack&Slay Lust auf mehr. Vieles wird natürlich vom Zeitaufwand abhängen, den man investieren muss, um hinsichtlich des Herstellungssystems signifikante Fortschritte zu machen und wie sich diese auf die weiter unten liegenden Inhalte auswirken. Auf jeden Fall kann es nicht schaden, die Abbauzeit mit der Spitzhacke deutlich zu verkürzen, da sie derzeit unnötig das Tempo aus dem Spiel nimmt.

 

AUSBLICK



So richtig viel Inhalt bietet die frisch gestartete Early-Access-Version von It Lurks Below nicht, die unter 600 MB auf der Festplatte einnimmt. Doch was da ist, zeigt Potenzial und wirkt weniger wie ein Terraria mit unkompliziertem Kampf, sondern vielmehr wie ein zweidimensionales Hack&Slay mit Ressourcen-Management und leichten Survival-Einschlägen. Nicht nur die Waffen werden in bester Diablo-Manier aus zufälligen Eigenschaften zusammengeschraubt. Auch der Umgebungsaufbau ist mit jeder Figur anders und wartet mit interessanter Gebietserforschung sowie vielen Gefahren  unter der Oberfläche. Die ersten zur Verfügung stehenden Quests gehen in Ordnung, sind aber vor allem in der Anfangsphase nur wenig mehr als gut gemeinte Tutorials, während spätere Aufgaben noch etwas kryptisch sind, zumal die Kartenansicht auch keine allzu große Hilfe bietet. Ich bin gespannt, welchen Grob- und Feinschliff David Brevik in den nächsten Wochen und Monaten anbringt.

Einschätzung: gut


Vergleichbare Spiele


Kommentare

NewRaven schrieb am
Auch wenn im letzten Abschnitt nochmal erwähnt wird, dass das nicht wie Terraria ist... die Vorschau liest sich wie eine exakte Beschreibung von Terraria, der Trailer sieht nach Terraria oder wegen mir Starbound aus und irgendwie schreit alles an dem Produkt "Terraria"... nur mit weitaus uncharmanterer Pixelgrafik. Besitzt jemand beide Games (bzw. natürlich die EA-Version von It Lurks Below) und hat beide auch schon lang genug gespielt, um mal wirklich ein paar Unterschiede etwas herauszustellen? Ich mein, klar... dieses Spiel setzt noch ein bisschen mehr auf den RNG und wird folglich nicht den mehr oder minder linearen Progress von Terraria haben, aber das ist doch (hoffentlich) nicht der einzige wirkliche Unterschied.
schrieb am