Generation Zero - Vorschau, Shooter, PC, PlayStation 4, Xbox One - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Generation Zero (Shooter) von Avalanche Studios / THQ Nordic
Was die Beta verspricht
Science Fiction-Shooter
Entwickler: Avalanche Studios
Release:
2019
2019
2019
Spielinfo Bilder Videos

Schweden, 1989. Als ein paar Jugendliche zurück aufs heimatliche Festland kommen, sind sie dort plötzlich die einzigen Menschen. Roboter patrouillieren in Ortschaften und in Wäldern, Autos wurden auf offener Straße verlassen, Panzer brennen gerade noch aus. Was passiert ist, wird im Beta-Test der PC-Version von Generation Zero natürlich nicht enthüllt. Einen weitreichenden ersten Eindruck vermittelt das lange Anspielen aber allemal.



Lange Sonnenuntergänge

Generation Zero gehörte zu meinen Highlights der E3. Ich mochte die Aussicht, alleine oder mit bis zu drei Begleitern durch das fiktive Skandinavien zu laufen, Hinweisen nachzugehen und taktische Gefechte mit gepanzerten Maschinen zu führen.

Und tatsächlich löst die Beta ein Versprechen des damals Gesehenen jetzt schon ein: Die karge Idylle des menschenleeren Schwedens ist eine der angenehmsten offenen Welten, in denen ich je unterwegs war! Wenn die Sonne hier ganz langsam hinter dem knorrigen Herbstwald aufgeht, dann ist das Szenario schon deshalb etwas Besonderes, weil so wenige Spiele die Realität nachahmen.

Ghettoblaster und Gaskanister

Die Realität einer fast 20 Jahre alten Vergangenheit natürlich, wovon u.a. Ghettoblaster zeugen, deren Musik die Maschinen anlockt, sodass man an ihnen vorbeischleichen könnte – oder einen Gaskanister in ihre Mitte werfen, um ihn mit gezielten Schüssen zur Explosion zu bringen. Die direkte Konfrontation funktioniert zwar auch, aber schon die ersten Roboter sind zumindest stark genug, dass ich immer darauf bedacht war nicht unvermittelt in einen Kampf zu geraten. Das Fernglas war ein wichtiges Werkzeug, elektronische Geräte

Das fiktive Schweden des Jahres 1989: Visuell zieht Generation Zero alle Register.
Das fiktive Schweden des Jahres 1989: Visuell zieht Generation Zero alle Register.

verwirrende Feuerwerkskörper ebenso.

Wurden die Maschinen dennoch auf mich aufmerksam, entbrannten erfreulich knackige Gefechte mit anfangs natürlich schwachen Waffen. Wichtig ist immer, dass man die richtige Ausrüstung verwendet: Manche Munition durchdringt z.B. schwere Panzerung, richtet an zentralen elektronischen Bauteilen aber wenig Schaden an. Später soll man die sogar gezielt herausschießen und selbst verwenden können.

Künstlich ja, aber intelligent?

Klingt spannend, ist es auch – spielte sich in der Beta aber nicht so gut, wie ich gehofft hatte. Zum einen lässt die Cleverness der Blechkumpel zu wünschen übrig: Mal halten sie sich ständig an einem Fleck auf, sodass man sie in Ruhe zerlegen kann, mal rennen sie einfach vorbei, mal übersehen sie einen, obwohl man direkt neben ihnen hockt usw. Hinter (geöffneten) Türen

So gut Generation Zero auch aussieht, die Grafik hat ihren Preis. In der Beta-Version benötigt das Spiel einen sehr schnellen Rechner, um mit allen Details 60 Bilder pro Sekunde anzuzeigen. Die kargen Innenräume verlangen dem Rechner dabei besonders viel ab und sorgen häufig für Einbrüche der Bildrate oder ein Zerreißen des Bildes.

ist man außerdem komplett sicher, denn die KI schießt in Gebäude hinein, ist in meiner kompletten Beta-Zeit aber nur durch ein einziges, riesiges Scheunentor auch mal hindurchgetreten.

Zum anderen betrifft die fehlende Abwechslung leider das gesamte derzeitige Spiel; mehr als zwei Typen Roboter sind mir jedenfalls nicht begegnet. Nun habe ich mir Zeit gelassen und im weiteren Verlauf sollen sich die Wächter in Art und Ausrüstung deutlich unterscheiden. Dann muss man verschiedene Munitionstypen und Gefechtstaktiken angeblich noch sinnvoller kombinieren, um die teils mehrere Meter hohen Maschinen Herr zu zerstören. In den ersten Stunden sorgen die vielen Déjà-vus allerdings für eine gewisse Ermüdung.

Lasst den Max da raus!

Und das lag nicht nur von den Maschinen. Auch die Häuser, Schuppen und Lagerhallen bestehen fast alle aus den gleichen Bauteilen. Tatsächlich verging mir erschreckend schnell die Lust daran, schon wieder diese eine enge Treppe in das bekannte Obergeschoss hinaufzusteigen, um zu allem Überfluss auch noch die immer gleichen Rucksäcke nach Beute zu durchsuchen. Neben Munition, Erste-Hilfe-Paketen, Ghettoblastern, Waffen, deren Aufsätzen sowie kosmetischer Kleidung und Accessoires findet man nämlich nichts, das der Umgebung Leben verleiht. Das grundsätzlich

Durch erfolgreiche Aktionen sammelt man Erfahrung und steigt im Level auf - mit jedem Level kann man dann eine von zahlreichen Fähigkeiten steigern.
Durch erfolgreiche Aktionen sammelt man Erfahrung und steigt im Level auf - mit jedem Level kann man dann eine von zahlreichen Fähigkeiten steigern.

stimmungsvolle Abenteuer wirkt wie ein in die Länge gestrecktes Battle Royale ohne menschliche Gegner.

Neben für die Handlung wichtigen Mitteilungen habe ich in den ersten Stunden zudem nichts entdeckt, das der Geschichte einer Rahmen verleiht: keine Notizen, keine Buchtitel, keine Zeitungsartikel, keine Hausaufgabenhefte, keine mit ungewöhnlich vielen Tabletten gefüllte Medizinschränke, kein aufgeschlagenes Kinderbuch, kein aufgebocktes Auto – immer nur die gleichen Esstische und sonst kaum etwas. Selbst laufende Fernseher rauschten lediglich vor sich hin. Wäre wenigstens einmal ein fiktiver VHS-Film gelaufen...

Mich ärgert außerdem, dass Entwickler Avalanche genau wie im hauseigenen Mad Max anzeigt, wie viele Beutekisten sich in einem Areal befinden, sobald man es betritt. Als hätte ich jemals ein Spiel gespielt, um X von Y zu finden! Diese Anzeige widerspricht der plastischen Realwelt, die Generation Zero zum Leben erweckt und ich hoffe inständig, dass man diesen Atmosphärekiller im fertigen Spiel abschalten darf.

 

AUSBLICK



Es stört mich nicht im Geringsten, dass Generation Zero den Charme eines ambitionierten, nicht ganz so ausgereiften Indie-Projekts versprüht! Dafür wirkt die idyllische Kulisse angenehm bodenständig und es fühlt sich gut an, sowohl Türen als auch Heckklappe liegengebliebener PKW von Hand zu öffnen, anstatt das Vehikel mit einem profanen Klick zu looten. Doch warum streuen die Entwickler nicht wenigstens interessante Hinweise z.B. auf die Geschichten der vermissten Anwohner ein? Das unlogische Verhalten der Maschinen zieht der grundsätzlich gelungenen Action außerdem manchen Zahn und das Hantieren im Menü ist mächtig unhandlich. Natürlich zehrt die Beta von dem Versprechen, dass das fertige Spiel mehr enthält als diese frühe Testversion. Damit es dieses Versprechen einhält, muss Avalanche seinen stimmungsvollen Retro-Trip allerdings noch eine ganze Weile reifen lassen!

Einschätzung: befriedigend

Vergleichbare Spiele

  • -

Kommentare

ChrisJumper schrieb am
Was hat eure Discussion um Edgy, HZD und Spiderman jetzt mit Ground Zero zu tun?
Das spiel ist doch noch nicht spielbar oder doch?
Marobod schrieb am
Ribizli hat geschrieben: ?
23.10.2018 11:45
Marobod hat geschrieben: ?
22.10.2018 18:47

Warum ist man heutzutage eigentlich nur so duennhaeutig?
Das hat doch mit dünnhäutig nichts zu tun wenn ich jemanden "edgy" bezeichne der unbegründete Kritik an guten spielen ausübt. Dann ist es eher dünnhäutig von dir wenn du dich von meinem "edgy" kommentar beleidigt fühlst :wink:
Wie dem auch sei, ich kann ja verstehen das es Geschmackssache ist. Nicht jeder mag ein HZD, Dark Souls, Zelda oder was auch immer. Aber man kann trotzdem anerkennen das das Konzept dahinter gut ist bzw. gut umgesetzt wurde auch wen nes einem persönlich nicht liegt.
Andere als hater zu betiteln,weil sie das Spiel nicht moegen,was man selber super geil findet, ist schon irgendwo duennhaeutig ;)
dOpesen schrieb am
Doc Angelo hat geschrieben: ?
23.10.2018 12:31
Das ist richtig. Aber man muss auch nicht alles bis zum Ende gespielt haben um zu wissen ob es einem gefällt oder nicht. Es ist absolut legitim nach 10 Minuten zu wissen ob etwas für einen passt oder nicht.
sicher ist das legitim, aber ganz ehrlich, wie kam dann die kaufentscheidung zu stande? ich meine, wenn 10 minuten ausreichen um zu wissen, dass einem das spiel nicht liegt, was hat man im vorfeld erwartet um es zu kaufen? man wusste doch um die third person, das setting, die grafik und eventuell sogar das gameplay?
oder man hat einfach zu viel geld, kauft spiele blind und regt sich dann auf, wenn man etwas bekommt was einem nicht liegt.
nur bei allerliebe, solche meinungen sind da eher für die katz, weil ich geh doch auch nicht als fussballfan zu irgendeiner sportveranstaltung und reg mich dann auf, dass dort basketball gespielt wird.
:ugly:
greetingz
Doc Angelo schrieb am
winkekatze hat geschrieben: ?
23.10.2018 12:10
Naja, HZD´s Story und Gameplay offenbaren sich nicht unbedingt allumfassend im Startgebiet.
Das ist richtig. Aber man muss auch nicht alles bis zum Ende gespielt haben um zu wissen ob es einem gefällt oder nicht. Es ist absolut legitim nach 10 Minuten zu wissen ob etwas für einen passt oder nicht.
schrieb am