Gris - gc-Vorschau, Geschicklichkeit, PC, Nintendo Switch - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Gris (Geschicklichkeit) von Devolver Digital
Des Mädchens schöne Kleider
Jump&Run
Entwickler: Nomada Studio
Publisher: Devolver Digital
Release:
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Wollte der Maler Conrad Roset eigentlich ein Spiel machen? Oder entwickelten die Spielemacher Adrian Cuevas und Roger Mendoza ohnehin gerade ihr erstes Spiel und hatten bei der Wahl des Grafiker einfach nur riesiges Glück? Diese Frage habe ich den zwei Mitgliedern der Band Berlinist gestellt, als ich Gris auf der gamescom gespielt habe. Denn das ist eins der schönsten Spiele, die derzeit im Entstehen sind!

Ausdrucksstarke Kleider

Es ist ungewöhnlich, dass die Komponisten des Soundtracks das Spiel vorstellen. Es spielt unterm Strich aber natürlich auch keine Rolle. Wichtig ist, dass Gris ein zum Leben erwecktes Kunstwerk ist, welches die Zeichnungen von Conrad Roset eindrucksvoll in Bewegung versetzt.

Roset zeichnet bevorzugt Frauen und „kleidet“ sie in ebenso dezente wie farbenfrohe Wasserfarben. Und dass er das beherrscht, sieht man schon im Intro, wenn ein junges Mädchen auf einer riesigen steinernen Hand erwacht. Die Bewegungen ihres Kleids, ihre ausdrucksstarke Mimik: Schon die Einführung ist bezaubernder Zeichentrick!
Mit Gris erwecken Adrian Cuevas und Roger Mendoza die Zeichnungen des Künstlers Conrad Roset eindrucksvoll zum Leben.
Mit Gris erwecken Adrian Cuevas und Roger Mendoza die Zeichnungen des Künstlers Conrad Roset eindrucksvoll zum Leben.

Die Welt zerbricht

Aber die Magie zerbricht schnell und buchstäblich. Denn nachdem Gris anfängt zu singen, versagt ihre Stimme plötzlich. Die Statue, auf der sie sich befindet, fällt auseinander und das Mädchen in die Tiefe. Was genau passiert, in welcher Welt sie sich befindet und wie es weitergeht, erfährt man weder im Vorfeld noch durch Texte; das wollen Cuevas und Mendoza erst im Verlauf des Abenteuers über Ereignisse, Gesten und Hinweise in der Umgebung preisgeben.

Manche Geheimnisse soll man sogar erst nach dem ersten Durchspielen erfahren. Immerhin lernt Gris im Verlauf ihrer Reise verschiedene Fähigkeiten: in der gamescom-Demo nicht nur einen Doppelsprung, sondern auch mit Wucht auf den Boden zu stampfen, um etwa eine Vase zu zertrümmern. Manches Podest und einige Ecken erreicht sie ohne diese Fähigkeiten nicht, obwohl man die Verstecke zunächst schon sehen kann. Deshalb kann man später, aber erst nach dem Ende des ersten Abenteuers dorthin zurückkehren, um Details aufzulesen, die die Welt von Gris näher beschreiben.

Faszinierend statt frustrierend


Ein anspruchsvoller Plattformer soll das Spiel dabei nicht sein. Nomada, so haben die Entwickler ihr Studio getauft, ist an einem Erlebnis interessiert, das im einfachsten Fall ungefähr vier Stunden lang ist und an Spiele wie Journey erinnert. Es gibt zwar leichte Rätsel und kleine Herausforderungen an die Fingerfertigkeit, doch die sind keine großen Hindernisse.
Gis ist kein anspruchsvolles Spiel, aber eins mit interessanten Überraschungen.
Gris ist kein anspruchsvolles Spiel, aber eins mit interessanten Überraschungen.

Es ist vielmehr faszinierend einfach dabei zuzusehen, wie das Mädchen unter Wasser taucht oder kopfüber an Decken läuft – wobei ihr Kleid stets ihren Gemütszustand sowie die aktuelle Umgebung widerspiegelt. Auch ihre Fähigkeiten „verstecken“ sich darin: Ich konnte mich gar nicht daran sattsehen, wie der lange wehende Stoff zu einem massiven Würfel wird, wenn Gris auf den Boden stampft. Oder wie sie ihr Kleid in Form eines Fisches unter Wasser voranbringt. Die einfallsreiche Visualisierung ist unvergleichlich.

Indirekt ein Boss

Natürlich gibt es außerdem besonders mächtige Wesen, die mal eine Gefahr darstellen, mal eine Hilfe sind. Ein großer Vogel kommt in der gamescom-Demo etwa an, pustet die junge Heldin umher – aber auch über Abgründe hinweg. Einen direkten Kampf tragen die beiden dabei nie aus. Man muss nur verstehen, wie sie sich im Beisein solcher Boss-Wesen verhalten soll.

Und um die anfängliche Frage zu beantworten: Tatsächlich waren es wohl Mendoza und Cuevas, die zuvor in großen Studios an Triple-A-Titeln gearbeitet haben und mit ihrem ersten eigenen Spiel Rosets  Zeichnungen Leben einhauchen wollten. Ein besserer Start hätte ihnen dem ersten Eindruck nach auch kaum gelingen können!
 

AUSBLICK



Alleine die Art, mit der Gris anfängt zu laufen, wie ihr Kleid langsam den Schwung der Bewegung aufnimmt – ich habe lange kein schöneres Spiel gesehen! Und auch lange kein schöneres gespielt. Die Musik von Berlinist lässt eine ebenso fremde wie magische Atmosphäre entstehen und spätestens dann, wenn das Mädchen eine große Treppe hinauf steigt, an einer zweiten Statue ankommt und man einen Teil ihrer Geschichte zu erahnen beginnt, spielt das scheinbar kleine Abenteuer mit großen Emotionen. Gris hat seit der gamescom jedenfalls einen festen Platz auf meiner Wunschliste. Ich kann es kaum erwarten, diese prachtvoll gezeichneten Bilder in Ruhe zu ergründen!

Einschätzung: sehr gut

Kommentare

4P|Benjamin schrieb am
PC und Switch stimmt. Anderes ist derzeit jedenfalls nicht bekannt.
Steffensteffen schrieb am
Das sieht wirklich unglaublich schön aus. Hoffentlich verbirgt sich hinter der Fassade auch eine solide Spielmechanik.
PS: Andere Seiten sprechen von einem Release auf Switch und PC. Ist da was dran, oder haben die sich nur von der PC-Eventdemo täuschen lassen?
B-i-t-t-e-r schrieb am
WoW! Hatte ich noch nicht auf dem Schirm...sieht echt wundervoll aus. Danke für den Hinweis! :) Auf diesem Wege auch Kompliment an eure GC Berichterstattung. Sehr informativ & nah. (Bin froh mich nicht mehr durch Horden vom Kugelschreiber & Schlüsselband- Jägern kämpfen zu müssen. Diese Rucksackhippies ertrag ich einfach nicht mehr. ;))
sabienchen schrieb am
Xyt4n hat geschrieben: ?
24.08.2018 11:48
Unnötige Exklusivität
Stimmt, ich hätte es gerne für die Vita...
Doc Angelo schrieb am
Wow... also die Screenshots fand ich toll. Das die visuelle Qualität aber auch in Bewegung noch derart fantastisch ist, hätte ich nicht gedacht. Respekt! Ab auf die Wunschliste!
Ich hoffe auch, das sie bei dem Kurs bleiben, das Spiel selbst nicht zu einem 08/15-Plattformer zu machen. Manche Spiele brauchen einen bestimmten Flow, und ich finde es manchmal doch hinderlich, wenn dieser Flow durch Gameplay zerfleddert wird, der keinen Bezug zum Thema des Spiels hat.
schrieb am