Senran Kagura Burst - Test, Action, PlayStation 4 - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Senran Kagura Burst (Action) von Zen United, Xseed Games
Bis die Nähte platzen
Beat-em up
Entwickler: Marvelous AQL
Release:
27.02.2014
18.01.2018
18.01.2018
Alias: Senran Kagura Burst Re:Newal
Jetzt kaufen
ab 95,39€
Spielinfo Bilder Videos
Dass Senran Kagura Burst Re: Newal für Sony wegen einer Mechanik, die entfernt werden musste, zu einem Politikum wurde, ist bedauerlich. Freuen darüber dürfte sich Publisher Marvelous. Denn ohne die zusätzliche Publicity wäre der Titel vermutlich unter dem Radar vieler Spieler geblieben, die jetzt vielleicht neugierig auf die schnelle Action geworden sind, die ihren Ursprung vor ein paar Jahren auf dem 3DS nahm. Im Test verraten wir euch, ob das Spiel um die üppig gebauten Samurai-Schülerinnen den ganzen Trubel wert ist.


Alles neu, alles besser?

Senran Kagura Burst? Da war doch mal was? Richtig: Vor gut fünf Jahren haben die weiblichen Nachwuchs-Samurai ihre schwippenden und schwappenden Rundungen auf dem 3DS präsentiert. Doch abgesehen vom üppigen Figurendesign und den überschaubaren Kontrollen zeigt sich Burst Re: Newal als weitgehend neues Spiel. Anstatt wie auf dem Handheld als seitwärts scrollender Massenprügler agieren die schwer bewaffneten Martial-Arts-Elevinnen jetzt aus der klassischen Schulterperspektive, wenn sie auf Dutzende Gegner losgehen, um ihnen die Klamotten vom Leib zu kloppen. Die Abschnitte sind zwar immer noch recht klein, doch durch die frei einstellbare Kamera, die im Eifer des Gefechtes gerne mal eine unglückliche Perspektive zeigt und die Hauptfigur aus dem Fokus verliert, wirkt die Action deutlich offener als noch auf dem 3DS.

Mechanisch hat sich allerdings nicht viel geändert: Es gibt für jede Figur einen schwachen sowie einen starken Angriff. Selbstverständlich lassen sich diese ähnlich wie bei Koeis Musou-Action kombinieren.  Man darf über einen Block, der bei richtigem Timing zu einem Konter führen kann, die per Bodensymbol angekündigten Angriffe der Feinde abwehren. Zusätzlich kann man eine schnelle Bewegung oder den Sprung nutzen, um auszuweichen oder schneller auf die Feinde zuzustürmen. Und das reicht, um die Action im Kern abwechslungsreich genug zu gestalten. Tiefgang sucht man dabei allerdings vergeblich.
Die Kampfeffekte passen ins Anime-Design.
Die Kampfeffekte passen ins Anime-Design.
Denn auch die teils aufladbaren Sonderaktionen wie z.B. die Samuraiverwandlung, bei der sich die Schülerinnen alle Klamotten vom Leib schälen (sensible Körperpartien werden durch ein Leuchten ausgeblendet, das auch die laszivste Pose erfolgreich entschärft) und dann neu eingekleidet über stärkere Angriffe verfügen, nutzen sich schnell ab. Immerhin: Mit der umfangreichen Charakterauswahl, die sich über ein paar Kampagnen zieht, ist in dieser Hinsicht genug Abwechslung vorhanden. Dennoch ist die Action nur selten wenig mehr als eine reduzierte Variante der Dynasty Warriors. Allerdings eine, bei der man haufenweise Zeug freischalten kann. Musiken und vor allem Kostüme für die Mädels spielen dabei eine große Rolle.

Story und Fleischbeschau

Die Dialoge kommen großteils aus der untersten Klischee-Schublade.
Die Dialoge kommen großteils aus der untersten Klischee-Schublade.
Jäger und Sammler bekommen daher viel zu tun – vor allem, wenn ihnen tatsächlich etwas daran liegt, in allen Kampagnen (u.a. ist man auch mit den „bösen“ Samurais unterwegs) entweder den Kleiderschrank oder die Musikbox bis zum Letzten zu füllen bzw. wenn sie alle passiven Verbesserungen jeder einzelnen Figur freischalten möchte. Man kann sich zusätzlich zum effektiven Kampfsystem und der Sammelei sogar über die zwar klischeehafte, aber immerhin seriöse Erzählweise motivieren. Zumindest bis zu dem Punkt, an dem das devote und nur auf die Befriedigung simpler Fetische genutzte Frauenbild überhand nimmt. Anstatt selbstironisch mit der Art und Weise umzugehen, in der die Mädels sich selbst darstellen, wie man es angesichts des übertriebenen Auf- und Ab empfindlicher Teile der weiblichen Anatomie erwarten könnte, werden sie zu interaktiven Schaufensterpuppen degradiert. Bis hin zu dem Punkt, an dem man sie nur mit der Unterwäsche bekleidet in den Kampf schicken kann – dadurch werden sie zwar verletzlicher, aber auch durchschlagskräftiger. Denn wie natürlich(?) jeder(?) weiß, sind junge Frauen erst dann richtig gefährlich, wenn sie kaum etwas anhaben?!?

Die Action ist kurzweilig und erinnert an Koeis Musou-Spiele, bleibt aber größtenteils belanglos.
Die Action ist kurzweilig und erinnert an Koeis Musou-Spiele, bleibt aber größtenteils belanglos.
Alternativ kann man sie natürlich mit den freigeschalteten Outfits bestücken und nicht nur in der Umkleidekabine modeln lassen, sondern auch so ins Gefecht beordern. In diesem Zusammenhang muss man natürlich auch auf den für die westliche Veröffentlichung auf Anweisung von Sony entfernte „Initimacy“-Modus eingehen. Hier konnte man die gesamte Kampfriege nicht nur einkleiden, sondern auch anlangen und ihnen (natürlich liebevolle) Klapse auf den Körper geben oder versuchen, sie zu küssen. Abgesehen davon, dass die Bevormundung durch Sony bereits in einem Kommentar von Eike thematisiert wurde und ich mich als vollmündiger  Spieler unnötigerweise durch diese Zensur gegängelt fühle, ist das Entfernen dieses Bereichs kein spielerischer Verlust. Weder die rundum durchschnittliche sowie biedere Action noch das inhaltliche Niveau wären dadurch auf eine höhere Stufe gehebelt worden.

Kommentare

Efraim Långstrump schrieb am
kagrra83 hat geschrieben: ?
30.01.2019 19:43
Oder in Hitman Absolution, dazu ne kranke Geschichte. In dem einen Nachtclub habe ich alle leichten Mädchen umgenietet, dann lagen die auf dem Boden. Dann ergriff ich das Bein und zuckte mit dem Körper und genoss die wabernden Hupen.
Hört sich interessant an... nicht.
Freya Nakamichi-47 schrieb am
StolleJay hat geschrieben: ?
03.02.2019 09:10
Mich kotzt dieser ganze Anime/Manga scheiß einfach nur an. Das Netz wird in letzter Zeit regelrecht geflooded mit diesem Dreck... Schrecklich... So oft hab ich auf den ganzen Seite noch nie den "Ignorieren/Blocken" Button gedrückt damit ich so was nicht mehr angezeigt bekomme!
Gibt auch gute Mangas. "Akira" fällt mir ein. Super Film. Oder "Captain Future", auch mit amtlichem Soundtrack. Aber Du hast recht: Die Vorliebe japanischer Männer für Minderjährige wirkt auf mich auch, sagen wir es mal gnädig, befremdlich.
StolleJay schrieb am
Mich kotzt dieser ganze Anime/Manga scheiß einfach nur an. Das Netz wird in letzter Zeit regelrecht geflooded mit diesem Dreck... Schrecklich... So oft hab ich auf den ganzen Seite noch nie den "Ignorieren/Blocken" Button gedrückt damit ich so was nicht mehr angezeigt bekomme!
ChrisJumper schrieb am
Jetzt hab ich das Spiel extra gekauft wegen der 3% besseren Brust-Physik und musste fest stellen das bei Aktivierung lediglich ein Aufklerungs-Video von Sony über deren neuen Moral-Vorstellungen kommt. Letztlich wollen sie den Klinex verbrauch reduzieren und somit X Kubikmeter Regenwald einsparen. Bitten anbei auch um Verständnis.
Da frage ich mich nun warum sie das Spiel überhaupt veröffentliche, wenn sich das Gameplay zu bisherigen Titel quasi analoug verhält.
P.s. @Stalkingwolf
Ohne Splitz Screen ist das Spiel einfach nur langweilig. :/
Duugu schrieb am
Jetzt haben sogar schon die Monster Monstertitten? :O (Zehn Euro in meine Wortspielkasse :D)
schrieb am