Hyper Light Drifter - Test, Action, Nintendo Switch - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Hyper Light Drifter (Action) von Heart Machine / Abylight Studios
Pixelkunst zum Mitnehmen
Action-Adventure
Release:
kein Termin
31.03.2016
31.03.2016
31.03.2016
26.07.2016
kein Termin
06.09.2018
kein Termin
26.07.2016
Spielinfo Bilder Videos
Hyper Light Drifter zum Dritten, diesmal in der Special Edition auf Switch. Nintendo-Spieler erhalten dabei zusätzliche Inhalte – im Grunde aber das gleiche Spiel wie PC-, PS4- und Xbox-One-Abenteurer. Bleibt die Frage nach der technischen Umsetzung, denn immerhin läuft die aktuelle Ausgabe auf der in Hardwaredingen schwächsten Konsole. Auch darauf haben wir im Test ein Auge gehabt.

Schneller, aber nicht schnell genug

Wundert euch nicht: Natürlich gleicht der Großteil dieses Texts dem Test der vor zwei Jahren erschienen Erstausgabe. Das liegt ganz einfach daran, dass das bezaubernde Pixel-Abenteuer auf allen Plattformen das gleiche ist. Natürlich muss man erwähnen, dass die damals veröffentlichte PC-Version erst später von 30 Bilder pro Sekunde auf 60 aufgestockt wurde, dass sie dank eines ebenfalls nachgeschobenen Updates inzwischen zu zweit am selben Bildschirm spielbar ist und dass die Switch-Version all diese Verbesserungen bereits vom Start weg innehat. Nintendo-Spieler erhalten also eine behutsam verbesserte Version...

... die wie zum Ausgleich allerdings unter leichten, aber spürbaren Einbrüchen der Bildrate leidet. Die kommen nicht nur, aber vor allem dann vor, wenn man es mit vielen Gegnern zu tun bekommt, und stören die Übersicht sowie das Gefühl für das Timing der wichtigen Ausweichschritte. Ich wünschte, hier hätte das für die Switch-Umsetzung verantwortliche Ablight-Studio größere Sorgfalt walten lassen.
Auch auf Switch erweckt Hyper Light Drifter eine faszinierende Welt zum Leben.
Auch auf Switch erweckt Hyper Light Drifter eine faszinierende Welt zum Leben.

Und was kam an neuen Inhalten hinzu? U.a. gibt es neue Waffen, mit denen man flexibler auf manche Gegner reagieren kann. Das ist eine kleine, aber feine Erweiterung der spielerischen Möglichkeiten, zumal man diese Ausrüstung als Belohnung nach besonders anspruchsvollen Kämpfen in einer neuen Umgebung erhält, der so genannten Turmbesteigung. Bei der erlebt man knackige Herausforderungen, die erfahrene Drifter ein wenig länger bei der Stange halten als das ursprüngliche – nach wie vor ungemein faszinierende – Abenteuer.

Stumm und vielsagend

Die Geschichte braucht dabei keine Worte: Starke Bilder und ein famoser Soundtrack erzählen von einer Welt, deren Titanen erstarrt sind, deren stumme Kanonen von Ranken überwachsen und steinerne Hochhäuser nur noch Erweiterungen schroffer Felsen sind.

Ein Kämpfer taucht in dieser Welt auf. Sein leuchtendes Schwert scheint ihren Kreaturen überlegen, aber der Drifter ist von einem Unheil befallen, das ihn wie eine Krankheit überall hin begleitet. Immer wieder übergibt er sich – tatsächlich scheint der Befall im Verlauf des Abenteuers stärker zu werden, anstatt zu verschwinden.
Die Geschichte wird nicht in Worten, sondern ausschließlich über die Umgebung und solche Bilder erzählt.
Die Geschichte wird nicht in Worten, sondern fast ausschließlich über die Umgebung und solche Bilder erzählt.


Fantasie statt Erklärgespräche


Ist dieser Kämpfer überhaupt der titelgebende Drifter? Die Vermutung liegt auf der Hand, genannt wird er aber nie als solcher. Immerhin kommt das gesamte Spiel ohne einen einzigen Dialog aus. Selbst wenn sich der Drifter mit den Bewohnern einer kleinen Ortschaft unterhält oder mit Helden, denen er unterwegs begegnet, bestehen Sprechblasen immer aus Bildern. Hyper Light Drifter ist weniger kryptisch als Transistor, regt aber die Fantasie an wie kaum ein zweites. Weil Spielemacher und Grafikkünstler Alex Preston ausführliche Stichpunkte vorgibt, anstatt zu erklären, liegt es an den Köpfen seiner Spieler, sie zusammenzufügen. Ich fühle mich an frühere Spiele erinnert, die einen großen Teil ihrer Erzählung ebenfalls meiner Fantasie überließen, anstatt sich durch tausend Erklärgespräche selbst zu entzaubern.

Inspiriert scheint der Entwickler auch von Ico oder Shadow of the Colossus, denn ähnlich wie in den Spielen von Fumito Ueda verschwimmen die erzählerischen Grenzen zwischen Gut und Böse, während das Ziel, das Besiegen starker Wächter, als klares Ziel erscheint. Schon die schwarze, scheinbar klebrige Krankheit, ganz offiziell eine Metapher für Prestons eigene Herzerkrankung, erinnert an Uedas Symbolik. Mehr als Ueda erzählt Preston dabei über ausdrucksstarke Kulissen. Ein Titan, der wie angewachsen einen fernen Berg umklammert, könnte alleine ein Buch füllen.

Kommentare

Kant ist tot! schrieb am
casanoffi hat geschrieben: ?
18.09.2018 16:05
Kant ist tot! hat geschrieben: ?
18.09.2018 15:46
Naja, wenn es anders herum wäre, würde ich mir die Titel glaube nicht noch mal für den PC holen. Von daher hoffe ich mal, dass ich in Zukunft keine solchen Titel mehr doppelt holen muss, weil die dann gleichzeitig auf der Switch erscheinen.
Stimmt - anders herum kommt es so gut wie nie vor.
Was aber auch daran liegt, dass ein Spiel i. d. R. zuerst am PC erscheint und für die Switch später ^^
Ich schätze aber mal, dass in Zukunft die Titel vermehrt gleichzeitig erscheinen. Einfach weil die Switch von Beginn an eingeplant ist. Und viele Titel, die jetzt auf der Switch erscheinen, gab es auf den anderen Plattformen ja schon Jahre vorher. Daher wird das in Zukunft (bei aktuellen Titeln) hoffentlich nicht mehr die Regel sein.
casanoffi schrieb am
Kant ist tot! hat geschrieben: ?
18.09.2018 15:46
Naja, wenn es anders herum wäre, würde ich mir die Titel glaube nicht noch mal für den PC holen. Von daher hoffe ich mal, dass ich in Zukunft keine solchen Titel mehr doppelt holen muss, weil die dann gleichzeitig auf der Switch erscheinen.
Stimmt - anders herum kommt es so gut wie nie vor.
Was aber auch daran liegt, dass ein Spiel i. d. R. zuerst am PC erscheint und für die Switch später ^^
Kant ist tot! schrieb am
casanoffi hat geschrieben: ?
18.09.2018 15:40
Kant ist tot! hat geschrieben: ?
18.09.2018 11:21
Werde ich sicher irgendwann spielen. Gut, dass ich es mir auf dem PC bislang verkniffen habe. Die Switch ist sowieso schon die Konsole, auf der ich zu 50% Titel spiele, die ich am PC schon habe, die aber auf dem Handheld mehr Bock machen bzw. da halt wirklich gespielt werden. :lol:
Geht mir im Prinzip genau so.
Bis auf die exklusiven Titel habe ich nahezu alle meine Switch-Spiele schon für PC.
Den Großteil Zeit verbringe ich aber mit dem Handheld.
Wobei ich die meisten davon auf beiden Systemen spiele.
Sei es nun Darkest Dungeon, Into the Breach, Skyrim, Bayonetta oder eben jetzt Hyper Light Drifter.
Naja, wenn es anders herum wäre, würde ich mir die Titel glaube nicht noch mal für den PC holen. Von daher hoffe ich mal, dass ich in Zukunft keine solchen Titel mehr doppelt holen muss, weil die dann gleichzeitig auf der Switch erscheinen.
casanoffi schrieb am
Kant ist tot! hat geschrieben: ?
18.09.2018 11:21
Werde ich sicher irgendwann spielen. Gut, dass ich es mir auf dem PC bislang verkniffen habe. Die Switch ist sowieso schon die Konsole, auf der ich zu 50% Titel spiele, die ich am PC schon habe, die aber auf dem Handheld mehr Bock machen bzw. da halt wirklich gespielt werden. :lol:
Geht mir im Prinzip genau so.
Bis auf die exklusiven Titel habe ich nahezu alle meine Switch-Spiele schon für PC.
Den Großteil Zeit verbringe ich aber mit dem Handheld.
Wobei ich die meisten davon auf beiden Systemen spiele.
Sei es nun Darkest Dungeon, Into the Breach, Skyrim, Bayonetta oder eben jetzt Hyper Light Drifter.
Kant ist tot! schrieb am
gEoNeO hat geschrieben: ?
18.09.2018 13:33
Kant ist tot! hat geschrieben: ?
18.09.2018 11:21
Werde ich sicher irgendwann spielen. Gut, dass ich es mir auf dem PC bislang verkniffen habe. Die Switch ist sowieso schon die Konsole, auf der ich zu 50% Titel spiele, die ich am PC schon habe, die aber auf dem Handheld mehr Bock machen bzw. da halt wirklich gespielt werden. :lol:

Hab das auf der One durchgezockt und kann es nur wärmstens empfehlen. Die Musik - so minimalistisch sie sich Teils auch anhören mag - empfand ich ebenfalls als sehr gut bis grandios. Das Art-Design ist vielleicht nicht jedem das seine, aber ich finde! Für ein Pixel Game sieht es fantastisch aus. Das Spiel ist nicht unbedingt einfach, aber es hat einen schönen Lerneffekt um so länger man es spielt. Hoffe das kommt noch auf CD bzw als Modul raus. Irgendwie hat mich Musik, Art-Design voll an meine Kindheit erinnert und das schaffen nicht viele Games.
Habe es ja auch vor, das mal zu holen. Blöd nur, dass heute Undertale im Switch Store erschienen ist und da das die für mich gefühlt größere Lücke darstellt, wurde das auch direkt geladen. HLD muss sich also hinten anstellen, wird aber nicht vergessen. :wink:
schrieb am