Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Persona 5 (Rollenspiel) von Deep Silver
Übersinnlicher Highschool-Krimi
3D-Rollenspiel
Entwickler: Atlus
Publisher: Deep Silver
Release:
04.04.2017
04.04.2017
Spielinfo Bilder Videos

Acht Jahre liegt die Veröffentlichung von Persona 4 nun schon zurück. Doch nach der Japan-Premiere von Persona 5 im letzten September, steht die Fortführung von Atlus' bizarrer Highschool-Saga inzwischen auch hierzulande unmittelbar bevor. Wir konnten bereits ausgiebig die Schulbank drücken und waren schwer begeistert. Warum, verrät der Test.



Nichts als Ärger

Man beweist Zivilcourage und geht dazwischen, als man auf dem abendlichen Nachhauseweg Zeuge wird, wie ein zwielichtiger Typ eine junge Frau drangsaliert und am Ende wird man selbst als Täter hingestellt sowie zu einer Bewährungsstrafe verdonnert. Obendrein muss man auch noch die Schule wechseln und sich in die Obhut eines entfernten Verwandten nach Tokio begeben, der einen wieder auf den rechten Weg bringen soll.

Im Zuge einer Bewährungsstrafe verschlägt es einen in die japanische Hauptstadt.
Im Zuge einer Bewährungsstrafe verschlägt es den Spieler in die japanische Hauptstadt.

Doch kaum hat man die leerstehende Dachkammer über dessen kleinem Café bezogen und sich mit der ganzen Situation arrangiert, bahnt sich schon neuer Ärger an.

Als man nämlich erfährt, dass an der neuen Highschool Schüler von einem Lehrer misshandelt werden, muss man der Sache auf den Grund zu gehen und beginnt, Ermittlungen anzustellen. Unterstützung bekommt man dabei nicht nur vom rebellischen Mitschüler Ryuji, der selbst mit dem Übeltäter noch ein Hühnchen zu rupfen hat, sondern auch einer mysteriösen App, die sich trotz aller Löschversuche immer wieder automatisch auf dem eigenen Handy installiert und dann auch noch Zugang zur verstörten Psyche des Beschuldigten erlaubt, die sich plötzlich vor den beiden materialisiert.

Darin ist die Schule ein Schloss und  der Lehrer ein sadistischer König, der sich am Leid seiner im Keller gefolterten Untertanen, den Schülern, erfreut. Von einem der Häftlinge erfahren die beiden, dass sie die Psyche des Schlossherrn wieder ins Lot bringen können, wenn sie ihm in dieser Parallelwelt seinen größten Schatz stehlen.

Kaum in Tokio angekommen, installiert sich eine mysteriöse, nicht löschbare App auf dem Handy.
Kaum in Tokio angekommen, installiert sich eine mysteriöse, nicht löschbare App auf dem Handy.

Die Zeit drängt allerdings, da der Lehrer die beiden Unruhestifter im realen Leben längst auf dem Kieker hat und bei der nächsten Lehrerkonferenz von der Schule verweisen lassen will, was sich natürlich vernichtend auf die eigenen Bewährungsauflagen auswirken würde.

Die Uhr tickt

Entsprechend muss man versuchen, sowohl seine schulischen Pflichten als auch die übersinnlichen Ermittlungen unter einen Hut zu bekommen und rechtzeitig Ergebnisse abzuliefern. So dürfen nicht nur Psychotrips in immer neue Abgründe unterschiedlichster Personen unternommen und Gesinnungen gewandelt, sondern auch Unterrichtsstunden absolviert und Klausuren geschrieben werden. Zudem sollte man ein offenes Ohr für seine Mitschüler haben, sich fit halten sowie Geld für bessere Medizin und Ausrüstung verdienen, wofür man auch verschiedene Nebenjobs annehmen kann. Da die unterrichtsfreie Zeit jedoch begrenzt ist, muss man immer wieder abwägen, wann man wem den Vorzug gibt. Das sorgt sowohl für Druck und Spannung als auch einen ungemein freien Spielverlauf.

Kommentare

Skabus schrieb am
So, nach 103 Stunden Spielzeit, bin ich nun auch endlich durch. :)
Das Spiel ist wirklich großartig und hat mich 100 Stunden sehr gut unterhalten. Es gab natürlich mal ein paar Durchhänger, wo die Story etwas geschwächelt hat, aber das passiert bei Spielen dieser Länge. Trotzdem fand ich Story, Charaktere und Inszenierung einfach großartig.
Nur schade, dass in diesem Teil der Fokus auf der Hauptstory und der "Arbeit" als "Phantom Thieves" lag. Es gab deutlich weniger soziale Interaktion zwischen den Charakteren(gefühlt!), weshalb sie mir persönlich nicht so sehr ans Herz gewachsen sind, wie die Truppe aus Persona 4. Egal wo man ist, selbst auf einem erholsamen Schulausflug, gehts immer nur um die "Phantom Thieves". Kurze Momente in denen es einfach darum geht, eine einfache Gruppe Teenager zu sein, gab es leider kaum.
Die "Social Links" wirken da zum Glück ein bisschen dagegen, aber auch dort dreht sich direkt oder indirekt alles um die Phantomdiebe und ihr Wirken und Handeln. Auch die Haupt-Charaktere sind mir leider nicht allzu sympatisch gewesen. Teilweise aus o.g. Gründen, aber teilweise, weil sie aus meine4r Sicht nicht wirklich etwas zur Gruppe hinzufügen. So fand ich etwa "Haru" persönlich recht überflüssig in der Gruppe. Hätte deutlich lieber Hifumi als HC gehabt. So mochte ich letzendlich nur Futaba und Yusuke wirklich gerne. Man merkt, dass die Entwickler viel Zeit hatten und darum das Spiel etwas zu sehr aufgebläht haben. An einigen Stellen hätte man es ruhig kürzen können und dafür etwa soziale Ereignisse ausbauen. Von denen gibt es gefühlt auch recht wenig. Und wenn es dann welche gab, dann wurde schnell schwarz geblendet, so als wäre es unnötig das gesellige Beisammensein der Hauptcharaktere zu zeigen. Dabei wäre es wichtig gewesen, um in der Gruppe mehr zu sehen, als eine Gruppe von "Arbeitskollegen".
Trotzdem: Alles...
KaioShinDE schrieb am
Bin endlich durch mit dem Spiel. ~70h, damit bin ich wohl im Vergleich zum Rest hier der absolute Rusher xD. Mein Partylevel am Ende war auch trotz Hard-Mode (oder deswegen?) gut 15 unter dem Spielerdurchschnitt. Da frag ich mich ob Leute einfach das Kampfsystem nicht kapieren oder ob es wirklich jemandem Spaß macht einen Korridor 50x abzulaufen um zu grinden.
Mein Schnellfazit:
+ Beste Story der Reihe bisher (wenn auch zu 90% in die letzten 10% des Spiels gequetscht, davor praktisch irrelevant)
+ Endlich richtig gute Dungeons
+ Social Links endlich mit handfestem und spürbarem Einfluss auf Gameplay
- Welcher Idiot hat dieses Pacing zu verantworten? Anstatt eines guten Mixes aus Dungeon Crawling und Social Life/Story gibt es 5-10 Stunden Blöcke jeweils die alternieren. Falls irgendjemand nicht beides genau gleich gerne hat (und das dürften die wenigsten sein) muss man sich jedesmal extrem quälen um wieder zu dem Part zu kommen den man präferiert.
- Die Party ist nichtmal halb so sympatisch wie die aus Teil 4. Bis auf Makoto konnte ich eigentlich keinen besonders gut leiden.
- Die Schulthemen hätten lokalisiert werden müssen, auch wenn es in Japan spielt will ich keine Kanji Striche oder den Geburtstag von vor 150 Jahren verstorbenen Japanischen Kaisern wissen müssen. Kein Wunder das die Antworten von praktisch allen einfach über das Netzwerkfeature abgeguckt werden (sonst kämen da sicher keine 99% Quoten an richtigen Antworten zustande)
- Mementos. Endlich richtige Dungeons, aber dann nochmal diesen Murks reingeworfen, hätte man sich schenken können.
Es fällt mir schwer zu sagen ob ich Teil 4 oder 5 besser finde. Der Cast von Teil 4 macht viel aus und das Pacing war auch viel besser, aber spielerisch ist Teil 5 dank der handdesignten Dungeons klar überlegen.
UnX schrieb am
Die Codes gab es für das Vorbestellen bei Amazon zumindest hatte ich die von denen erhalten.
Konnte bis jetzt leider noch nicht weiterspielen, da ich dank einer OP am Steiß nur schwer länger als eine Stunde ohne schmerzen sitzen kann.
DitDit schrieb am
Hab nach 135h Platin geholt.
Der erste Durchgang hat 85h gedauert. Ich bin aber ein schneller leser. Da kann man locker nochmal 10-20 Stunden draufaddieren wenn man gemütlicher spielt.
Geiler Trip war das. Fantastisches Spiel. ich habe jede Sekunde genossen.
Hank M. schrieb am
Ich glaube nicht, dass das Standard war. Ich habe bei mir zumindest keine Codes beigehabt. Leider sind Futaba und Ann auch nicht sonderlich gut. Gelungen finde ich hingegen den Velvet-Room und MC Theme. Wobei es den MC-Theme bei uns gar nicht gibt oder?
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+