Cities: Skylines - Test, Strategie, Nintendo Switch - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Cities: Skylines (Strategie) von Paradox Interactive
Großer Städtebau mit schwacher Technik
Aufbau-Strategie
Entwickler: Colossal Order
Release:
10.03.2015
10.03.2015
15.08.2017
14.09.2018
21.04.2017
Spielinfo Bilder Videos
Es ist über drei Jahre her, dass Colossal Order für Paradox Interactive mit Cities Skylines einen richtig guten Städtebau abgeliefert hat, der mit den nachfolgenden kostenpflichtigen sowie kostenlosen Inhalten nur noch besser wurde. Etwas mehr als zwei Jahre später folgten gelungene Versionen für One sowie PS4. Und jetzt, kurz nach der überraschenden Ankündigung, dürfen sich auch Switch-Spieler als Bürgermeister versuchen. Im Test klären wir u.a., ob Nintendos Hybrid die Aufbau-Strategie technisch stemmen kann.

Mobile Städteplaner

Wie schon bei den Fassungen für PS4 sowie One wurde für die Switch-Konvertierung  das australische Team von Tantalus beauftragt. Das australische Studio blickt auf über 20 Jahre Berufserfahrung zurück und hat u.a. auch schon im Auftrag Nintendos dafür gesorgt, dass The Legend of Zelda: Twilight Princess auf Wii U in HD in neuem Glanz erstrahlt. Und die Jungs und Mädels aus Down Under haben vor allem hinsichtlich der Steuerung ordentliche Arbeit geleistet, wobei sie natürlich von den Erfahrungen der PS4- bzw. One-Umsetzungen profitieren. Die großflächig angeordneten und nicht skalierbaren Menüleisten lassen sich in ihren verschiedenen Ebenen entweder über die Schultertasten oder die linken Digi-Tasten durchschalten. Mögliche Modifikationen, z.B. bei der Größe der zu markierenden Fläche bei der Auszeichnung von Baugebieten oder beim Straßenverkehr lassen sich über die Radialmenü-Taste erreichen, die auch für diverse andere kontextsensitive Menüs oder Statistikbildschirme genutzt wird.

Das Anlegen neuer Bauzonen ist einfach und komfortabel - auch wenn im mobilen Betrieb keine Berührungs-Funktionen unterstützt werden.
Das Anlegen neuer Bauzonen ist einfach und komfortabel - auch wenn im mobilen Betrieb keine Berührungs-Funktionen unterstützt werden.
Und den Cursor bewegt man einfach und unkompliziert über den linken Stick, während der rechte für die Kameraposition und per Klick für eine inhaltsabhängige Hilfefunktion genutzt wird. Auch das HD-Rumble der Joy-Cons wird unterstützt: Hier wird dem Spieler über die Intensität der Vibration eine Hilfe gegeben, wo Dienstleistungs-Gebäude wie Polizei, Feuerwehr etc. bestmöglich platziert werden können und einen entsprechend optimierten Arbeitsradius besitzen. Schade ist hingegen, dass es im mobilen Betrieb keinerlei Berührungs-Funktionalität gibt. Straßenzüge durch Zeichnung oder Fingergesten zu verlegen ist ebenso wenig möglich wie andere Komfortfunktionen, die einem als „Städteplaner unterwegs“ unter die Arme greifen könnten.

Keine Probleme

Auch ohne Touch-Funktionen funktioniert die Steuerung nach kurzer Eingewöhnungszeit beinahe so gut wie mit Maus- und Tastatur am Rechner, wobei im Detail natürlich der PC immer noch die Feinjustierungs-Nase vorn hat. Durch zahlreiche gelungene Automatismen an den richtigen Stellen wie z.B. beim Andocken von Straßen ist auch das Verlegen von Brücken oder Unterführungen weitgehend problemfrei. Man baut in den großräumig angelegten Karten seine Infrastruktur und legt Zonen fest, die in den bekannten Farben Gelb (Industrie), Blau (Handel/Gewerbe) und Grün (Wohnraum) markieren, welche Häuser an welcher Stelle entstehen können. Im Gegensatz zu jahrelangen SimCity-Konventionen gibt es aber z.B. nur noch
Die Kulisse ist trotz später Detailtexturen schick. Doch mit zunehmender Stadtgröße geht die Bildrate immer weiter in die Knie.
Die Kulisse ist trotz später Detailtexturen ansehnlich - theoretisch. Denn mit zunehmender Stadtgröße geht die Bildrate immer weiter in die Knie.
eine Bebauungsdichte für Industrie, nur zwei für Gewerbe/Handel sowie Wohnraum. Dazu gibt es noch Türkis für Büro-Gebäude. Der Clou: Zusätzlich gibt es in jeder Bebauungsdichte auch noch unterschiedliche Abstufungen, die sich danach richten, wie gut die Infrastruktur im Umfeld ist.

Hat man in seinen schwach bebauten Wohngebieten z.B. unkomplizierten Zugang zu Bildungs-Institutionen, eine gut funktionierende Müllabfuhr und weitere städtische Dienste wie Krankenversorgung, Feuerwehr oder Polizei geschaffen, werden die Gebäude irgendwann von den Bewohnern „aufgerüstet“. Umso schneller, wenn man auch an Parks etc. zur Freizeitgestaltung gedacht hat und natürlich Zugang zu Wasser und Elektrizität gewährt. Ähnlich lassen sich auch die Industrie- und Gewerbegebiete zum „Aufrüsten“ bewegen, so dass eine ständige Dynamik das Gesicht der Stadt verändert. Mit den integrierten Add-Ons „After Dark“ sowie „Snowfall“ bietet man zudem genug Inhalte. Ersteres bringt Tag-/Nachtwechsel sowie Tourismus mit sich, Letzteres Wetter sowie Kältebedingungen, die man beachten sollte, wenn man seine Bürger nicht in kalten Wohnungen sitzen lassen möchte.


Kommentare

yopparai schrieb am
Black Stone hat geschrieben: ?
27.09.2018 12:37
Natürlich wird am Ende der Markt entscheiden, was hier funktioniert und was nicht.
Da bin ich übrigens mal drauf gespannt, ob man da was hören wird. Leider hat das Spiel ja keinen physischen Release, was das Potential natürlich massiv einschränkt. Allerdings isses seit Erscheinen in den eShop-Charts vertreten, momentan auf Platz 3 hinter Undertale und FF XV und vor Minecraft und Dead Cells (zeigt übrigens hübsch die aktuelle Zusammensetzung der Switch-User). Trotz 40? Preis und vor allem trotz quasi 0 Vorlaufzeit, das Ding ist ja plötzlich einfach da gewesen. Also anzukommen scheint es zumindest.
Ich hoffe jedenfalls, dass das den einen oder anderen Etwickler vielleicht anspornt, sowas nochmal richtig und mit einer etwas performanteren Engine anzugehen. Ich glaube das Genre hat Potential auf der Switch. Generell scheinen Aufbauspiele in den eShop-Charts ganz gut zu laufen, wie eben auch Minecraft oder Stardew Valley, was ein Riesenhit war.
Black Stone schrieb am
Ich hab auch nicht gesagt dass es nicht erscheinen sollte - ich sah meine Befürchtungen lediglich durch die Aussagen im Test bestätigt. Natürlich wird am Ende der Markt entscheiden, was hier funktioniert und was nicht.
Bin auch insgesamt kein Switch-Gegner, werde ab Weihnachten wohl auch so ein Spielzeug mein eigen nennen, aber ich muss halt keine Slide-Show spielen ...
Der Chris schrieb am
thormente hat geschrieben: ?
26.09.2018 10:16
Das klingt vielleicht übertrieben und am Thema vorbei. Ist aber leider so. Leider Gottes.
Wie du schon selbst sagst...es ist leider wirklich so, dass es komplett übertrieben und am Thema vorbei ist.
Dass so ein Spiel nicht auf Switch erscheinen sollte ist wieder dieses übliche Schwachsinns-Statement. Der Kunde wird am Ende selbst entscheiden, ob er es auf der Switch spielen möchte.
Machine Head schrieb am
Auf meinem Spielzeug kann ich es spielen und sogar mitnehmen. :)
thormente schrieb am
Black Stone hat geschrieben: ?
25.09.2018 13:39
Klarer Fall von zu viel vorgenommen... Wie kann man eigentlich auf die Idee kommen, so ein Brett auf ein Spielzeug zu portieren? Selbst Mein PC (o.k. auch nur ein besserer Brotkasten) fängt irgendwann an, zu stottern, wenn ich zu groß baue...
Weil man meint alles und jeden vereinheitlichen zu müssen und auf Unterschiedlichkeit kein Wert mehr gelegt wird. Verweis auf Unterschiede und Forderung von "Segregation" und Moderation wird sofort negativ aufgefasst, als sexistisch, rassistisch, kundenfeindlich, als Zeichen der Habgier, als allgemein kontraproduktiv und sowieso schädlich.
Das klingt vielleicht übertrieben und am Thema vorbei. Ist aber leider so. Leider Gottes.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Cities: Skylines
Ab 22.99€
Jetzt kaufen