Divinity: Original Sin 2 - Test, Rollenspiel, PlayStation 4, Xbox One - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Divinity: Original Sin 2 (Rollenspiel) von Larian Studios / Bandai Namco (Konsolen)
Definitive Divinity
Taktik-Rollenspiel
Entwickler: Larian Studios
Release:
14.09.2017
31.08.2018
31.08.2018
Alias: Divinity: Original Sin II
Spielinfo Bilder Videos
Im September 2017 konnte Divinity: Original Sin 2 bereits auf dem PC mit 88% im Test begeistern. Die Larian Studios präsentierten ein erstklassiges Rollenspiel alter isometrischer Schule, das sowohl erzählerisch als auch spielmechanisch deutliche Fortschritte gegenüber dem Vorgänger zeigte. Jetzt ist das Fantasy-Abenteuer in der "Definitive Edition" mit allen Ergänzungen, Verbesserungen sowie Arena-Modus auch für Xbox One und PlayStation 4 erhältlich. Wie sich das Epos auf Konsolen spielt, verrät der Test.


Kooperativer Komfort

Egal ob ihr Divinity: Original Sin 2 alleine, mit einem oder mehreren Freunden zusammen auf der PlayStation 4 oder der Xbox One spielen wollt, dürft ihr euch auf viel Komfort freuen: Die Steuerung und auch die Schriftgröße wurden an die Konsolen angepasst, so dass man bequem navigieren, stöbern, kämpfen und lesen kann. Gerade Letzteres wird viel zu häufig bei Umsetzungen der Couchversionen ignoriert! Aber auch die Schultertasten zum Wechseln von Objekten, die sofortige Anzeige aller Interaktionen sowie der Suchradius, der alle möglichen Aktionen in einem kreisförmigen Gebiet auflistet, erleichtern die Erkundung. Hinzu kommen ein optionales Tutorial sowie sinnvolle Hilfetexte, die auf nahezu alle Interaktionen eingehen - wer will, kann diese Einblendungen aber auch abschalten. Warum ich hier nicht auf die Story, das Kampfsystem oder die Charaktere eingehe? Weil all das im ausführlichen Test für den PC behandelt wurde.

Bis zu vier Helden können die komplette Kampagne online oder offline in vier Schwierigkeitsstufen gemeinsam erleben, wobei ihr Spiele selbst für alle oder Freunde erstellen, direkte Einladungen aussprechen oder laufenden Partien beitreten könnt. Wer
Im Arena-Modus
Im Arena-Modus habt ihr Zugriff auf 16 Charaktere.
lokal auf der Couch loslegt, spielt im dynamischen Splitscreen - sprich: Das Bild teilt sich nur dann auf, wenn jemand die erkennbaren Bereiche verlässt. Aber Vorsicht: Auch wenn man zwischendurch natürlich miteinander quatschen kann, entfaltet sich der Reiz dieses über 80 Stunden schweren Fantasy-Epos mit all seinen Quests und Interaktionen erst, wenn man sich wirklich darauf einlässt. Warum erzähle ich das? Weil das kein Diablo für das schnelles kooperatives Geschnetzel ist, sondern ein ausgewachsenes Rollenspiel alter isometrischer Schule. Hier muss man sich schonmal länger auf einzelne Situationen konzentrieren, was mit zwei, drei oder vier Leuten einige Hürden mit sich bringt und etwas mehr Geduld verlangt.

Höchste Konzentration im Team

Wer gibt eigentlich den Weg vor? Was passiert in Gesprächen? Wie und wann sollen die möglichen Kettenreaktionen ausgelöst oder Rätsel gelöst werden? Was einen als Einzelspieler ins angenehme Grübeln versetzt, kann im Team aufgrund gleichzeitiger Ideen und Aktionen schonmal konfus werden. Zumal die Spielwelt derart viele Interaktionen anbietet, dass man sich auf Konsolen eher verdrücken kann, wenn die Leiter z.B. direkt neben der Kiste und dem Schrank steht. Aber die Larian Studios erleichtern einem die Zusammenarbeit mit sinnvollen Zusätzen. Grundsätzlich gilt: Jeder verwaltet seine Ausrüstung, Gold, Beute & Co selbst - es gibt keine kollektive Bank und wenn jemand als Erster eine Kiste ausräumt oder Quests annimmt, ist sie für alle leer bzw. vergeben.

Explosiv und knackig geht es in den Gefechten zu.
Explosiv und knackig geht es in den Gefechten des Arena-Modus' zu.
Diese Individualisierung ist für Rollenspieler normal, verlangt aber auch flüssigen Handel und Absprachen untereinander. Man kann nicht nur sehr bequem Gegenstände oder Waffen direkt in einem Menü tauschen, ohne sie wie noch bei Diablo 3 auf den Boden legen zu müssen, sondern auch mit einem Leuchtsignal auf spezielle Orte aufmerksam machen. Und wenn es ernst wird, läuft alles angenehm ruhig ab: Aufgrund der festen Zugreihenfolge hat man im pausierbaren Kampf genug Zeit, sich eine Taktik zu überlegen, während die Kumpels kämpfen.

Sehr schön ist zudem, dass man Gespräche seiner Gefährten mit Nichtspieler-Charakteren direkt verfolgen kann. Zwar gibt es nur englische Sprachausgabe, aber die Texte sind komplett und weitgehend fehlerfrei lokalisiert. Ein Dialogsymbol mit drei Punkten zeigt an, wenn jemand mit einem Questgeber spricht. Dann kann man sich nähern und die verfügbaren Antworten und Entscheidungen in Echtzeit mitlesen - sehr schön! Euch passt ein Gefährte nicht mehr, weil er sich zu oft mies verhält? Dann könnt ihr ihn über die Diplomatiefunktion aus der Gruppe werfen. Und nicht nur das: Er kann auch bestohlen oder als Kriegsziel markiert werden, was dann eher kompetitive Auswirkungen hat, denn man kann sich natürlich töten.

Allerdings empfiehlt sich für derartige Gefechte der separate Arena-Modus. Auch dieser wurde mit der "Definitive Edition" verbessert und bietet neben Einzelspieler-, Online-Mehrspieler-PvP- sowie dem 'Hot-Seat'-Modus auch 16 Charaktere mit jeweils eigenen Fähigkeiten und Talenten. Einige sind das erste Mal spielbar, darunter Malady, Zandalor und Radeka. Hier könnt ihr euch in über einem dutzend Schauplätzen im Deathmatch bis zum letzten Mann oder Teamduellen austoben und dabei zahlreiche optionale Regeln und Ereignisse festlegen, um die Spannung zu erhöhen.

Alle Vorzüge der Definitive Edition

Apropos: Anfänger sollten auf keinen Fall im kniffligen Taktiker-Modus beginnen, auch wenn dieser gegenüber dem Original deutlich besser ausbalanciert wurde. Ich empfehle einigermaßen erfahrenen Spielern für das kooperative Abenteuer den klassischen und Anfängern oder gemischten Gruppen den neuen Story-Modus der Definitive Edition vom PC, denn in Letzterem könnt ihr auch mal aus Kämpfen fliehen und gefallene Gefährten permanent wiederbeleben.

dkhfbkdfs
Wer übersteht das Deathmatch?
Aber ihr bekommt, ganz unabhängig davon, ob ihr dieses Rollenspiel solo oder kooperativ erleben wollt, ein in vielen Bereichen verbessertes Erlebnis. Ich habe die Balance bereits angesprochen, die durchweg für frustfreiere Erkundungen und Kämpfe sorgt; viele von mir bemängelte Bugs aus der Testversion sind auch nicht mehr vorhanden. Die Larian Studios haben nicht nur Gegner, Waren und Anzeigen angepasst, sondern auch den dritten Akt komplett überarbeitet. Da gibt es sogar neue Gespräche, Charaktere und Quests, so dass gerade auf dem Weg ins Finale ein weniger brüchiges Bild von Story und Spielwelt entsteht. Die Bildrate ist übrigens stabil, nur vor dem automatischen Speichern gerät das Spiel mal kurz ins Stocken. Auf der PlayStation 4 Pro läuft es in dynamischer 4K-Auflösung mit 30 fps (Auflösung wird je nach Auslastung reduziert oder bis 4K angehoben) und auf der Xbox One X in nativer 4K-Auflösung mit 30 fps. Nur einen Wermutstropfen gibt es für Konsoleros: Der Game-Master-Modus für eigene Pen&Paper-Abenteuer hat es "aufgrund der zahlreichen Menüoptionen und der vom Spieler geforderten schnellen Entscheidungen" nicht ins Spiel geschafft.

Kommentare

Skynet1982 schrieb am
Wenn man bei Steam DOS 2 startet, erscheint jetzt ein Launcher, bei dem man auswählen kann, ob Classic oder die DE gestartet werden soll. Es gibt also kein extra Eintrag wie beim Erstling. In der DE werden beim Spielstand laden sogar die alten Saves angezeigt, aber als inkompatibel markiert.
Peter__Piper schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben: ?
29.08.2018 21:36
Ryan2k6 hat geschrieben: ?
29.08.2018 20:17
Gibt es denn alle Anpassungen auch als Patch auf PC?
Ja. Bzw. nein. Die definitive Edition hat auf Steam nen eigenen Eintrag, da die Saves nicht miteinander kompatibel sind.
kA wie's auf GoG gehandhabt ist.
Besitzer des Originals bekommen die DE jedenfalls für umme dazu - inklusive Herr Lora.
Ich finde bei mir keinen eigenen Eintrag :Kratz:
Scheint wohl doch per Patch gelöst zu sein.
Todesglubsch schrieb am
Bachstail hat geschrieben: ?
31.08.2018 12:18
Mir geht es da nämlich um die Arena-Quest im Zusammenhang mit der Schmiedin, ich habe gelesen, dass wenn man die Halsbänder zu früh entfernt, dass das dann eventuell ein paar Schwierigkeiten bei einigen Quests erzeugen könnte, deswegen möchte ich die Arena so spät wie möglich angehen.
Die Arenaquest kannst du jetzt schon machen, lass einfach dein Halsband dran.
Im Sumpf kannst du eh das Halsband für alle entfernen - außerdem werden nach deiner Flucht eh alle Magister aggro. Schlimmer kann es nicht werden.
Plus: Wenn du vor der Flucht ohne Halsband erwischt wirst, kannste dich immer noch überredend rausquatschen.
Sage Frake hat geschrieben: ?
31.08.2018 13:00

@Todesglubsch
Ja, das Spiel raet davon ab, mit einem Untoten anzufangen. Ignorieren?
Allen viel Spass beim zocken
Naja, es wäre nicht unklug die Spielmechaniken vorher zu kennen. Als Untoter kannste halt nicht einfach nen Heilzauber sprechen oder nen Heiltrank kippen. Da musste etwas kreativer sein, was Heilung angeht.
Sage Frake schrieb am
@Raskir
Vielen Dank! Deine Tipps helfen mir sehr. Dann ist Fane meine erste Wahl.
@Todesglubsch
Ja, das Spiel raet davon ab, mit einem Untoten anzufangen. Ignorieren?
Allen viel Spass beim zocken
Jondoan schrieb am
Also ich bin ein wenig enttäuscht von meinem Untoten ehrlich gesagt. Das Verkleiden beläuft sich ja im Prinzip nur darauf, ständig Rüstung zu tragen. Ja, hatte ohnehin nicht vor nackt durch die Stadt zu laufen ... ansonsten find ich es aber ulkig, dass jeder Gegner sofort weiß, dass ich untot bin und mir einen Heilzauber um die Ohren klatscht ... oder soll ich das als Wiedergutmachungsversuch der Magister bewerten? :lol:
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.