Ace Combat 7: Skies Unknown - Test, Action, PC, PlayStation VR, PlayStation 4, Xbox One X - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Ace Combat 7: Skies Unknown (Action) von Bandai Namco Entertainment
Willkommen in der Gefahrenzone
Arcade-Action
Entwickler: Project Aces
Release:
01.02.2019
18.01.2019
18.01.2019
18.01.2019
18.01.2019
kein Termin
Jetzt kaufen
ab 49,99€

ab 24,99€
Spielinfo Bilder Videos
Endlich wieder spektakuläre Luftkämpfe! Mit Ace Combat 7: Skies Unknown feiert die Arcade-Action von Bandai Namco auf PlayStation 4 und Xbox One ihren lang vermissten Einstand. Im Test klären wir, ob sich die riskanten Manöver am Himmel lohnen.
 
Endlich wieder spektakuläre Luftkämpfe! Mit Ace Combat 7: Skies Unknown feiert die Arcade-Action von Bandai Namco auf PlayStation 4 und Xbox One ihren lang vermissten Einstand. Im Test klären wir, ob sich die riskanten Manöver über den Wolken lohnen und Project Aces zu alter Stärke zurückkehren.
 


Hirn aus, Story an
Manchmal kann ich meine Augen gar nicht so weit verdrehen, wie es die für die Reihe typische kitischige von Ace Combat 7: Skies Unknown verlangt. Für den angeblichen Mord an einem politischen Offiziellen wird der gesichts-und sprachlose Hauptcharakter „Trigger“ in eine Piloten-Strafeinheit versetzt. Und während man noch darüber rätselt, warum genau Sträflinge schwer bewaffnete Jets ins Gefecht fliegen dürfen, werden einem in der nächsten Zwischensequenz bereits wieder ebenso melodramatische wie bescheuerte Einsichten in den Konflikt zwischen den fiktiven Staaten Erusea und Osea serviert. 
Immerhin bleibt zwischen allem Kitsch die Prämisse der Rahmenhandlung nachvollziehbar, dass nämlich KI-gesteuerte Drohnen durchaus ein Problem werden können. Außerdem lassen sich die hübschen, aber teilweise kaum erträglichen Zwischensequenzen abbrechen. So kann man sich auf die zwanzig abwechslungsreichen Missionen konzentrieren: Mal müssen Flugzeuge eskortiert, Bodentruppen unterstützt, Flotten versenkt oder große Drohnenträger-Flugzeuge ausgeschaltet werden. Spektakuläre Wetterformationen und intensive Bosskämpfe, Nachteinsätze und Pirschflüge unter feindlichem Radar runden eine gelungene Kampagne ab. Diese punktet auch mit spannenden Entwicklungen innerhalb der Einsätze, etwa wenn eine feindliche Ass-Staffel auftaucht oder massiver Raketenbeschuss  die ursprünglichen Pläne über den Haufen wirft.  Oft fühlt man sich als kleiner Teil gigantischer Schlachten, in denen Bodentruppen Luftunterstützung fordern, Bomber wichtigen Stellungen bedrohen und Drohnen eine allgegenwärtige Gefahr darstellen. Cool: Es gibt ausführliche Vor- und Nachbesprechungen der Einsätze sowie zum Teil Start und Landung vor bzw. nach der Mission. 
 
Rückkehr zu den Luftkampf-Wurzeln
 
Glücklicherweise hat man sich bei Project Aces auch spielerisch dazu entschieden, nach dem durchwachsenen Assault Horizon zum Kern der Serie zurückzukehren. Dogfight-Modus, Helikopter-Einsätze und AC-130 sind Geschichte, stattdessen gibt es ausschließlich Einsätze im Jet-Cockpit von F-16, MIG 35, AC-10, F-22 und Co. Dogfight-Flughilfen gibt es keine – und mit der Bordkanone muss auch endlich wieder selbst gezielt werden. Dabei bliebt man sich auch beim Arcade-Flugmodell treu, das mit echter Fliegerei naturgemäß wenig zu tun hat: Auf Knopfdruck fliegen die Jets atemberaubend enge Kurven, ertragen jegliche G-Kraft-Misshandlung und tragen wie gewohnt unendlich Munition für Lenkraketen und Bordgeschütz. 
 
Auch die Action dürfte für Serien-Kenner bekannt sein: Im Sekundentakt explodieren Feinde in der Luft und am Boden, Zielsuch-Rakete-Schwärme zerstören zum Teil bis acht Ziele simultan, Jets umkreisen sich in halsbrecherischen Dogfights und Lasergelenkte Bomben ebnen Luftabwehranlagen und feindliche Stützpunkte ein . Das ist zu keinem Zeitpunkt realistisch, bietet aber beinahe durchweg spektakuläre, atemlose Arcade-Action, wenn man zunächst eine Gruppe feindlicher Panzer mit Bomben aufs Korn nimmt, den eigenen Jet knapp über dem Boden abfängt, steil in die Höhe reißt und mit zwei gut gezielten Raketen einen Bomber zerlegt, bevor man den Geleitschutz mit dem Bordgeschütz bearbeitet.  Vor allem für Manöver dieser Art lohnt sich das Umschalten auf die „Experten“-Steuerung, da es nur hier möglich ist, das Flugzeug manuell zu rollen und damit besonders enge Kurven zu fliegen. Und keine Sorge: auch hier bliebt man mit dem Controller jederzeit Herr des Fluggeschehens.  
[Grauer Kasten: Ace Combat 7 ist mit dem T.Flight Hotas 4 von Thundermaster kompatibel, von dem es für die PS4 sogar eine spezielle Ace-Combat-Variante gibt (Zum Test). Die Flugzeuge steuern sich mit Joystick und Schubregler deutlich intuitiver und die Hardware bietet für Sofa-Piloten ein authentischeres Fluggefühl. Das sorgt vor allem in der VR-Kampagne für verstärkte Immersion. Dennoch ist man auch mit dem normalen Controller sicher in der Luft unterwegs]
In der Gewitterzone
Zwar verzichtet Project Aces leider auf 4K-Anpassung für One X oder PS4 Pro und auch HDR-Darstellung ist nicht möglich – weitläufige Umgebungen mit guter Distanzzeichnung, tolle Flugzeug-Modelle und coole Explosionen machen aus den Luftschlachten eindrucksvolle Effekt-Feuerwerke, die auch in Bodennähe noch überzeugen können.  Einzig die Kantenglättung zeigt vor allem im Zusammenspiel mit der Tiefenschärfe Schwächen, dafür bleiben die schnellen Gefechte aber meist flüssig. Nur auf den Basis-Konsolen kann es bei viel Action in Bodennähe zu leichten Slowdowns kommen, die aber nie echten Einfluss auf das Spielgefühl haben
Star von Ace Combat 7: Skies Unknown sind aber die eindrucksvollen Wolkenformationen, die sich über den Schlachtfeldern auftürmen. Selten sah es in einer Flugsimulation so beeindruckend aus, in wattige Wolken zu fliegen oder von massiven Gewitterstürmen durchgeschüttelt zu werden – heftige Turbulenzen, Orientierungsverlust, Eisbildung und Gefahr durch Blitzschläge inklusive. Besonders in der Cockpitperspektive ist es großartig, durch die Wolkendecke zu brechen, feine Tröpfchen an der Glaskanzel herabrinnen zu sehen und ins dunkle Blau der Stratosphäre zu tauchen.  Leider ist das Wetter aber innerhalb der Missionen kaum ein relevanter Faktor – zu selten muss man sich Dogfights in Gewitterstürmen liefern oder sich vor feindlicher Sichtung in der Wolkendecke verstecken. Zwar schalten Raketen in den Wolken langsamer auf, doch bleibt das im Vorfeld intensiv beworbene Wettersystem eher ein Gimmick und kein zentrales Spielelement.
 
Bissiger Schwierigkeitsgrad 
Schon auf dem mittleren Schwierigkeitsgrad zeigt Ace Combat 7: Skies Unknown gerne die Zähne: Extrem knappe Zeitlimits, knackige Bosskämpfe und fiese Manöver in Canyons oder Tälern erfordern oftmals Neustarts an den Checkpunkten, die zum Teil recht weit auseinanderliegen. Zwar steigt die Frustgefahr erst im letzten Drittel der Kampagne drastisch an, hier hätten es aber gerne  ein, zwei Rücksetzpunkte pro Mission mehr sein können.  
Zudem verhalten sich die eigenen Flügelleute, denen leider keine Befehle gegeben werden können,  im Kampf meist unauffällig. Egal ob Angriff auf Bodentruppen oder Bomber-Abwehr  - trotz intensiven Geschnatters über Funk bleibt die meiste Arbeit an mir hängen, während verbündete Flugzeuge nur in seltenen Fällen eigene Abschüsse verzeichnen können. Das nervt vor allem dann, wenn man sich  auf ein großes Ziel fokussiert und die eigenen Truppen nur nutzlose Manöver fliegen, ohne effizient in den Kampf einzugreifen. 
 
Die Qual der Waffenwahl
 
Auch die Wahl des Flugzeugs samt Bewaffnung und Verbesserungen ist extrem wichtig für den Erfolg im Kamp. Auf einem großen Technologiebaum schaltet man mit in Einsätzen verdienten Credits neue Maschinen, zugehörige Waffen und Upgrades frei, die man sich vor den Gefechten zusammenstellen kann. 
Dabei sollte man im Briefing gut aufpassen, denn geht es vor allem gegen Basen und Bodentruppen ist ein Luftüberlegenheitsjäger wie die F-104 Starfighter ebenso sinnlos, wie eine AC-10 Thunderbolt  im Kampf gegen feindliche Jäger-Formationen. Zudem sollte man sich überlegen, ob man eher seine Panzerung, Fähigkeiten von Spezialwaffen oder Manövrierbarkeit des eigenen Flugzeugs verbessern möchte. Es können nur zehn Teile in drei Kategorien ausgerüstet werden, sodass man abwägen muss, was sich im Einsatz bewähren könnte. 
 
Hochglanz-Action in VR
 
PS4-Spieler bekommen zudem einen exklusiven, separaten VR-Modus mitgeliefert, der allerdings nur fünf Missionen umfasst, welche auch noch abseits der eigentlichen Kampagne stattfinden. Jahre vor dem Konflikt von Ace Combat angesiedelt, steht VR-Piloten hier mit der F/A-18 nur ein einziges Flugzeug zur Verfügung. Die Action an sich ist aus dem aufwändig entworfenen Cockpit in vollem Umfang spielbar – inklusive brutaler High-G-Wenden, magenumdrehender Fassrollen und extremer Loopings. Das ist unheimlich eindrucksvoll, zumal es dank der freien Rundumsicht leichter fällt, Feinde bei Ausweichmanövern im Blick zu behalten und mit Raketen zu bearbeiten.  Auch das Wettersystem hinterlässt ein VR einen grandiosen Eindruck; mit einem Jet in die Wolken zu tauchen hat sich nie so gut angefühlt.  
 
Zwar gibt es technisch minimale Abstriche, wie eine leicht geringere Distanzzeichnung, insgesamt bekommen starke Mägen aber eine rasante und auf PlayStation 4 Pro unheimlich schicke VR-Achterbahn geboten, die leider etwas zu knapp ausfällt. Gerade aufgrund der Qualität wäre die ursprünglich angedachte komplette Kampagne in der virtuellen Realität vermutlich ein grandioses Erlebnis. Schwachen VR-Mägen dürfte allerdings schon der initiale Start von einem Flugzeugträger reichen, um den ganzen Tag mit latenter Übelkeit zu verbringen. Vignette und andere Softie-Hilfen gibt es nämlich nicht. 
Multiplayer
Es gibt auch einen Mehrspieler-Modus, der allerdings mit Deathmatch (hier unter dem irreführenden Namen „Battle Royale“ gelistet) und Team Deathmatch mit acht Spielern schon innerhalb der Reihe keine besondere Duftmarke hinterlassen kann. Immerhin können die Freischaltungen aus der Singleplayer-Kampagne übernommen werden, sodass man nach Abschluss gleich mit mehr Verbesserungen und stärkeren Flugzeugen starten kann. Es gibt außerdem einen speziellen Technologiebaum für  Mehrspieler-Upgrades, der erst nach Abschluss des ersten Matches freigeschaltet wird.  Der Netcode zeigte sich im Test stabil, Lags oder Aussetzer waren kein Thema. 
 
Fazit
 
Nach langer Wartezeit gelingt Project Aces mit Ace Combat 7: Skies Unknown eine gelungene Rückkehr in die explosionshaltige Flug-Action. Mit der Reduzierung auf seit der PS2-Ära bewährten Mechaniken, guter Technik und abwechslungsreichen Missionen macht das rasante und teils recht knackige Feuerwerk über den Wolken richtig Spaß – zumindest so lange man die absurde Handlung und die Kitsch-Zwischensequenzen ausblenden kann und sich nicht zu sehr über die nutzlosen KI-Kameraden ärgert. PS4-Spieler erhalten mit der VR-Kampagne zudem hochwertige Zusatz-Unterhaltung, die sich allerdings nur an die stärksten VR-Mägen richtet und leider nicht in die zentrale Kampagne eingebunden ist. Auch der Multiplayer macht eine ordentliche Figur, kann mit nur zwei Modi allerdings selbst innerhalb der Serie keine markante Durfmarke hinterlassen. 
Hirn aus, Story an

Manchmal kann ich meine Augen gar nicht so weit verdrehen, wie es die für die Reihe typische, kitischige Story von Ace Combat 7: Skies Unknown verlangt. Für den angeblichen Mord an einem politischen Offiziellen wird der gesichts-und sprachlose Hauptcharakter „Trigger“ in eine Piloten-Strafeinheit versetzt. Und während man noch darüber rätselt, warum genau Sträflinge schwer bewaffnete Jets ins Gefecht fliegen dürfen, werden einem in der nächsten Zwischensequenz bereits wieder ebenso melodramatische wie bescheuerte Einsichten in den Konflikt zwischen den fiktiven Staaten Erusea und Osea serviert. 

"Fox Two": Bei Ace Combat 7 darf endlich wieder über den Wolken geballert werden.
"Fox Two": Bei Ace Combat 7 darf endlich wieder über den Wolken geballert werden.
Immerhin bleibt zwischen allem Kitsch die Prämisse der Rahmenhandlung nachvollziehbar, dass nämlich KI-gesteuerte Drohnen durchaus ein Problem werden können. Außerdem lassen sich die hübschen, aber teilweise kaum erträglichen Zwischensequenzen abbrechen. So kann man sich auf die zwanzig abwechslungsreichen Missionen konzentrieren: Mal müssen Flugzeuge eskortiert, Bodentruppen unterstützt, Flotten versenkt oder große Drohnenträger-Flugzeuge ausgeschaltet werden. Spektakuläre Wetterformationen und intensive Bosskämpfe, Nachteinsätze und Pirschflüge unter feindlichem Radar runden eine gelungene Kampagne ab. Diese punktet auch mit spannenden Entwicklungen innerhalb der Einsätze, etwa wenn eine feindliche Ass-Staffel auftaucht oder massiver Raketenbeschuss  die ursprünglichen Pläne über den Haufen wirft.  Oft fühlt man sich als kleiner Teil gigantischer Schlachten, in denen Bodentruppen Luftunterstützung fordern, Bomber wichtigen Stellungen bedrohen und Drohnen eine allgegenwärtige Gefahr darstellen. Cool: Es gibt ausführliche Vor- und Nachbesprechungen der Einsätze sowie zum Teil Start und Landung vor bzw. nach der Mission. 
 
Rückkehr zu den Luftkampf-Wurzeln
 
Glücklicherweise hat man sich bei Project Aces auch spielerisch dazu entschieden, nach dem durchwachsenen Assault Horizon zum Kern der Serie zurückzukehren. Dogfight-Modus, Helikopter-Einsätze und AC-130 sind Geschichte, stattdessen gibt es ausschließlich Einsätze im Jet-Cockpit von F-16, MIG 35, AC-10, F-22 und Co. Dogfight-Flughilfen gibt es keine – und mit der Bordkanone muss auch endlich wieder selbst gezielt werden. Dabei bliebt man sich auch beim Arcade-Flugmodell treu, das mit echter Fliegerei naturgemäß wenig zu tun hat: Auf Knopfdruck fliegen die Jets atemberaubend enge Kurven, ertragen jegliche G-Kraft-Misshandlung und tragen wie gewohnt unendlich Munition für Lenkraketen und Bordgeschütz. 
 
 
Joystick-Unterstützung
Ace Combat 7 ist mit dem T.Flight Hotas 4 von Thundermaster kompatibel, von dem es für die PS4 sogar eine spezielle Ace-Combat-Variante gibt. Die Flugzeuge steuern sich mit Joystick und Schubregler deutlich intuitiver und die Hardware bietet für Sofa-Piloten ein authentischeres Fluggefühl. Das sorgt vor allem in der VR-Kampagne für verstärkte Immersion. Dennoch ist man auch mit dem normalen Controller sicher in der Luft unterwegs
Auch die Action dürfte für Serien-Kenner bekannt sein: Im Sekundentakt explodieren Feinde in der Luft und am Boden, Zielsuch-Rakete-Schwärme zerstören zum Teil bis acht Ziele simultan, Jets umkreisen sich in halsbrecherischen Dogfights und Lasergelenkte Bomben ebnen Luftabwehranlagen bzw. feindliche Stützpunkte ein. Das ist zu keinem Zeitpunkt realistisch, bietet aber beinahe durchweg spektakuläre, atemlose Arcade-Action, wenn man zunächst eine Gruppe feindlicher Panzer mit Bomben aufs Korn nimmt, den eigenen Jet knapp über dem Boden abfängt, steil in die Höhe reißt und mit zwei gut gezielten Raketen einen Bomber zerlegt, bevor man den Geleitschutz mit dem Bordgeschütz bearbeitet.  Vor allem für Manöver dieser Art lohnt sich das Umschalten auf die „Experten“-Steuerung, da es nur hier möglich ist, das Flugzeug manuell zu rollen und damit besonders enge Kurven zu fliegen. Und keine Sorge: auch hier bliebt man mit dem Controller jederzeit Herr des Fluggeschehens. 

In der Gewitterzone

Zwar verzichtet Project Aces leider auf 4K-Anpassung für One X oder PS4 Pro und auch HDR-Darstellung ist nicht möglich – weitläufige Umgebungen mit guter Distanzzeichnung, tolle Flugzeug-Modelle und coole Explosionen machen aus den Luftschlachten aber eindrucksvolle Effekt-Feuerwerke, die auch in Bodennähe noch überzeugen können.  Einzig die Kantenglättung zeigt vor allem im Zusammenspiel mit der Tiefenschärfe Schwächen, dafür bleiben die schnellen Gefechte aber meist flüssig. Nur auf den Basis-Konsolen kann es bei viel Action in Bodennähe zu leichten Slowdowns kommen, die aber nie echten Einfluss auf das Spielgefühl haben

Gewitter? Die Wettersysteme sind spektakulär und todschick, werden aber zu selten eingesetzt.
Gewitter? Die Wettersysteme sind spektakulär und todschick, werden aber zu selten eingesetzt.
Star von Ace Combat 7: Skies Unknown sind aber die eindrucksvollen Wolkenformationen, die sich über den Schlachtfeldern auftürmen. Selten sah es in einer Flugsimulation so beeindruckend aus, in wattige Wolken zu fliegen oder von massiven Gewitterstürmen durchgeschüttelt zu werden – heftige Turbulenzen, Orientierungsverlust, Eisbildung und Gefahr durch Blitzschläge inklusive. Besonders in der Cockpitperspektive ist es großartig, durch die Wolkendecke zu brechen, feine Tröpfchen an der Glaskanzel herabrinnen zu sehen und ins dunkle Blau der Stratosphäre zu tauchen.  Leider ist das Wetter aber innerhalb der Missionen kaum ein relevanter Faktor – zu selten muss man sich Dogfights in Gewitterstürmen liefern oder sich vor feindlicher Sichtung in der Wolkendecke verstecken. Zwar schalten Raketen in den Wolken langsamer auf, doch bleibt das im Vorfeld intensiv beworbene Wettersystem eher ein Gimmick und kein zentrales Spielelement.
 

Kommentare

MegaDriver83 schrieb am
Danke 4P für das PC Update! Wie sieht es mit höheren Auflösungen aus, speziell UHD? Da wurde leider nicht drauf eingegangen. Sollte doch dann ein, zwei Stufen über den Konsolen stehen, oder?
Was ich arm an GameStar finde, copy and past vom Gamepro Konsolentest. Die PC Fassung hat diese PC Zeitschrift gar nicht getestet o.O
ChrisJumper schrieb am
Danny. hat geschrieben: ?
02.02.2019 08:02
probiere mich nun auf 'Ass' :Hüpf:
Viel Spaß Danny :)
Ja dann haben die Flairs aber auch ein Cooldown. Ich bin mir ziemlich sicher das mich die Rakete so manches mal getroffen hat auch wenn ich L3 und R3 bentutzt hab, besonders in Mission 6 mit einem A-10, der ja auch nicht so schnell und wenidig war, wenn ich 5 bis 6 Drohnen am Heck hatte.....
Ach ich mag das Spiel trotzdem ist so ziemlich fair, und bietet immer genug Spielraum zum Auskundschaften, nur manch mal könnten die Kontrollpunkte enger sein, doch letztlich hat mich das nicht sehr gestört weil ich es gerne noch einmal probiert hatte.
Ich hätte einfach gerne etwas bessere (situationsabhängige) Funksprüche und stärkeren Bezug zu den Crew Members, vielleicht hätten sie so etwas machen können wie bei Wing Commander, wo man Befehle geben kann und zwischen den Missionen noch mit den Members reden, interagieren, die Zellen inspizieren könnte.
Dennoch bin ich mit dem Spiel zufrieden!
(Aber es ist einfach weit entfernt von einer guten Story und wichtigen Entscheidungen bei den Missionen mit unterschiedlichen A-B-Routen zu unterschiedlichen End-Sequenzen. Dennoch bin ich für diese Art von Spiel sehr zufrieden.
@Akabei
Danke für den Hinweise, manchmal funktioniert das aber nicht vielleicht weil ich zu spät dran bin oder die Anzeige für die Flairs noch nicht bemerkt hab.
Danny. schrieb am
ChrisJumper hat geschrieben: ?
24.01.2019 23:53
MegaDriver83 hat geschrieben: ?
24.01.2019 17:10
aber meine Frage ist, kann man keine Düppel bzw Flares abwerfen, wenn eine feindliche Rakete im Anmarsch ist??
Doch das geht, aber dank fehlendem Handbuch weiß ich nicht genau wie ich das mache. Entweder R3 kurz drücken oder L3 und R3 gleichzeitig. Ich weiß immer noch nicht wie man die Sicht umstellt, das geht wohl auch mit R3 (ich vermute halten). Aber Flares hab ich schon öfters ab geworfen! Da weiß ich auch nicht ob die sich regenerieren oder man scheinbar unendlich hat!
Was auf jeden Fall geht gegen Raketen ist die Rolle oder das dieses haken oder Wellen fliegen.. und sich dabei um die eigene Achse drehen. Das geht in der Experten Steuerung ziemlich einfach. Tipp: Du kannst die Raketen auf der Map mit der Radar-Info (da ist dann so ein Abstandsmuster abgebildet) als Striche sehe, dann weißt du woher die kommen und wann sie etwa einschlagen. Im Eifer des Gefechts natürlich weiterhin schwierig.. wenn man mehr als 5 Gegner hat und einige Bodenziele die Zeitgleich auf einen schießen.
Flares wirft man mit R3 und L3 drücken ab, man hat aber nur 6 7 Stück oder so und die regenerieren sich auch nicht
mehr kann man trotz Flugzeug 'tunen' nicht mitnehmen und die Anzahl steht rechts unten bei der Bewaffnung
Sicht umschalten geht mit R3 alleine drücken
manche Flugzeuge sind...
Dr. Breen schrieb am
Danny. hat geschrieben: ?
18.01.2019 11:55
freue mich da riesig heute drauf :Hüpf:
hab so ein Spiel schon viele Jahre nicht mehr gespielt, das letzte dieser Art war glaube ich HAWX
Edit:
AC7 mit VR Brille und Joystick stelle ich mir auch meeeeega geil vor :mrgreen:
realistischer wäre dann nur ein echter Kampfeinsatz :lol:
aber mir ist es das preislich trotzdem nicht wert
korrigiert mich wenn ich falsch liege, aber gerade in diesem VR Fall dürfte die motion sickness doch eher geringer ausfallen, da man ja auch im Spiel nur sitzt, von daher würde man ja keine Bewegungen vollführen, die man nicht auch auf dem Sofa macht?
da dort auch keine G-Kräfte wirken, sollte doch eigentlich gar nichts passieren?
Ich habe in VR ca. 1 Minute ausgehalten. Es hat mich optisch und was die Immersion angeht umgehauen aber leider meinen Magen auch. Wenn die Motion Sickness nicht wäre, würde ich mit Sicherheit Stunden mit AC 7 in VR zubringen.
KillingArts schrieb am
DonDonat hat geschrieben: ?
01.02.2019 13:44
Wieso werden hier denn Probleme zu "fehlender 21:9 Unterstützung" sowie "Launch Probleme mit HOTAS" angeprangert, wenn genau gleiche Punkte z.B. bei FH3 oder MH:W einfach ignoriert wurden...?
Ich finde es jedenfalls gut, wenn sowas in Zukunft berücksichtigt wird.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Ace Combat 7: Skies Unknown
Ab 49.99€
Jetzt kaufen