Yoku's Island Express - Test, Geschicklichkeit, PC, PlayStation 4, Xbox One, Nintendo Switch - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Yoku's Island Express (Geschicklichkeit) von Team 17
Ein bezaubernder Mix
Geschicklichkeit
Entwickler: Villa Gorilla
Publisher: Team 17
Release:
29.05.2018
29.05.2018
29.05.2018
29.05.2018
Spielinfo Bilder Videos
Noch nie war das Flippern so entspannend: Yoku’s Island Express verlegt das Kugel-Gebolze auf eine idyllische Insel voller versteckter Grotten und kreuzt es mit einem offenen Action-Adventure im Metroid-Stil. Warum wir so angetan sind von dieser Mischung, verrät der Test.


Mehr als ein Postbote

Als der putzige Yoku auf Mokumana ankommt, soll er eigentlich nur den Job des Postboten übernehmen. Eine ruhige Kugel schieben kann er nicht: Die altehrwürdige Inselgottheit Mokuma liegt nach einem heimlichen Angriff im Koma, also begibt sich der agile kleine Held auf die Suche nach dem Übeltäter und einigen hilfsbereiten Inselhäuptlingen. Der besondere Kniff ist die Kugel, die Yoku als Mistkäfer stets vor sich her schiebt. Überall auf der Insel sind Flipperhebel versteckt, die sich mit gesammelten Früchten freischalten lassen – und genau dieser ungewöhnliche Mix macht das Spiel zu einer unheimlich spaßigen Angelegenheit! Selbst Pinball-Verächter dürften schnell feststellen, wie gut die Kugelmechaniken in die verzweigten Höhlen, verschnörkelten Baumstämme und kurvigen Bergspitzen passen. Man fühlt sich wie auf einem magischen Eiland, auf dem sich wie in Metroid oder Castlevania ständig neue Abschnitte öffnen, wobei das schwungvolle Flippern viel frischen Wind ins Spiel bringt.

Es wird fruchtig!
Es wird fruchtig!
Mal trippelt man einfach mit dem Käfer vorwärts und zerrt die Kugel hinter sich her, anderswo schießt man das Anhängsel mit Schmackes in die Höhe, wo es von zahlreichen Bumpern und anderen Mechanismen abprallt, so dass der arme Yoku wild durch die Luft schleudert. Keine Angst, virtuelle Mistkäfer sind robust. Eine wichtige Rolle spielen dabei die Spezialfähigkeiten: Brünftige Schnecken explodieren natürlich, wenn man sich ihnen zu sehr nähert – ganz wie im echten Leben. Eine Besonderheit ist hier, dass man sie mit einem Staubsauger an die Kugel heften kann. Klingt bescheuert, wird aber äußerst nützlich, um steinerne Hindernisse wegzusprengen oder einen Spinnenboss anzugreifen. Auch ein an den Käfer flanschbarer Tauchfisch eröffnet neue Wege, wenn man tiefe Tümpel oder vollgelaufene Grotten entdeckt. Ein cooles akrobatisches Extra für höhere Orte sind zudem die knuffigen verkohlten Rußlinge, deren Fähigkeit wir euch aber noch nicht verraten wollen.

Clevere Verstecke

Schon nach kurzer Zeit düst man stilvoll durch Flora und Fauna, ballert Yoku gegen Fallziele, versucht, unterirdisch die passende Abzweigung zu finden und wundert sich, wie man in anderen Action-Adventures bisher ohne Pinball-Fähigkeiten auskam. Sicher, gelungene Adventure-Flipper wie Sonic Spinball gab es schon in 16-Bit-Zeiten – doch Yoku hievt das Prinzip mit seiner charmanten offenen Welt auf ein neues Level! Nanu, warum wandert die Kamera nicht nach unten?

Hier und da werden mechanische Rätsel eingestreut.
Hier und da werden mechanische Rätsel eingestreut.
Ob ich noch tiefer in den Tümpel tauchen kann? Und warum hat die Felsnische so eine verdächtige Mulde – Tatsache, dahinter befindet sich ein Geheimgang! Immer wieder trifft man auf diese richtig geschickt eingewobenen Durchgänge und Kammern, in denen z.B. eine Kugelfärberin für optisches Tuning wartet. Gelungen sind auch kleine Maschinen-Puzzles, bei denen man etwa Rußlinge in Laufrädern piesacken muss, um sich den Auftrieb eines Kamins zunutze zu machen. Wie im offensichtlichen Vorbild Ori and the Blind Forest muss man oft erst einmal eine Reihe von Siegeln sammeln, bevor sich die Tür öffnet. Glücklicherweise finden sie sich meist in der direkten Umgebung - passend zum Flipperschema.

Kommentare

Caramarc schrieb am
Kant ist tot! hat geschrieben: ?
11.06.2018 10:09
Nach Beenden des Titels bin ich doch leicht ernüchtert. Es ist zwar alles schön gemacht mit toll gezeichneten Charakteren und einem ganz schicken Stil. Aber vom Gameplay her war mir das zu mau. Einfach zu anspruchslos. Trotzdem ein ganz netter Titel für zwischendurch.
Für einmal Durchspielen war das schon recht gut. Für einen zweiten Teil wünsch ich mir aber komplexere "Pinballtische".
Kant ist tot! schrieb am
Nach Beenden des Titels bin ich doch leicht ernüchtert. Es ist zwar alles schön gemacht mit toll gezeichneten Charakteren und einem ganz schicken Stil. Aber vom Gameplay her war mir das zu mau. Einfach zu anspruchslos. Trotzdem ein ganz netter Titel für zwischendurch.
winkekatze schrieb am
Bei Donkey Kong:TF ist die Verzögerung bei mir brutal wenn ich NICHT den Spielmodus des TV´s nehme. Das war mir vorher noch nie so aufgefallen, auch wenn ich natürlich eigentlich immer den Spielmodus aktiviere (zum Spielen ;)). Im Spielemodus kein Problem, da ist zumindest gefühlt keine Verzögerung spürbar. Bei der PS4 Pro ist die Verzögerung gefühlt deutlich kleiner wenn ich NICHT den Spielemodus benutze. Sobald ich aber den Spielemodus aktiviere gibts bei beiden "gefühlt" keine Verzögerung mehr.
Evtl. liegt das daran, dass die PS4 Pro die native Auflösung des TV´s ausgibt, und der TV bei der Switch erstmal von 1080p upscalen muss und das eben abseits des Spielemodus noch mehr Zeit kostet als ohne TV-internes upscaling. Das ist aber nur meine laienhafte Theorie. Das Phänomen, dass die Switch bei nichtbenutzung(!) des Spielmodus meines TV´s mehr verzögert als die PS4 Pro ist mir aber auch aufgefallen.
Yoku´s Island Express sieht super aus, für mich als flipperaffinen Spieler eigentlich ein Must-Have-Titel. Ich hab aber noch soviel zu zocken, dass ich erstmal ein bisschen warte mit dem Kauf.
yopparai schrieb am
Hm. Hab?s noch nicht im Dock gespielt. Muss ich mal testen. Wär zwar ein komischer Bug, aber unmöglich ist sowas natürlich nicht.
Kant ist tot! schrieb am
Chibiterasu hat geschrieben: ?
01.06.2018 14:00
Ja, wenn dann hättest du das vermutlich bei allen Geräten (es gibt aber Fernseher, wo man das für jeden Eingang einstellen kann/muss).
Bei Mario Kart merkt man das evtl. nicht. Bei Donkey Kong aber zb wohl schon. Hast du das auch?
Ne, das hatte ich schon auf der Wii U gezockt. Ich spiele auf der Switch eh meistens im Handheld Modus. Das wäre mir aber wirklich aufgefallen, wenn das ein generelles Thema wäre. Bei RL an der Playse ging es mir so, da gab es dann einen sehr großen Unterschied, wenn ich den Controller direkt angesteckt habe. Kann aber trotzdem mal schauen, ob ich einen extra Game Mode habe.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.