Danger Zone - Test, Rennspiel, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Danger Zone (Rennspiel) von Three Fields Entertainment
Crash-Kreuzungen reloaded
Arcade-Racer
Release:
30.05.2017
30.05.2017
Q4 2017
Spielinfo Bilder Videos

Crash-Kreuzungen reloaded. In Danger Zone muss man wie in Burnout 2: Point of Impact und Burnout 3: Takedown mit einem Crash möglichst viel Chaos und viele Kettenreaktionen an viel befahrenen Kreuzungen anrichten. Wir haben reichlich Blechlawinen losgetreten und das fast schon heimlich veröffentlichte Spiel von Three Fields Entertainment im Test näher unter die Lupe genommen.



Das Revival der Crash-Kreuzungen

Erinnert ihr euch an den Crash-Modus oder die Crash-Kreuzungen aus Burnout 2: Point of Impact und vor allem Burnout 3: Takedown (PS2, Xbox)? In diesem Modus musste man mit einem Fahrzeug möglichst geschickt und gezielt in eine vielbefahrene Kreuzung brettern und dabei viel Chaos und Zerstörung anrichten. Was auf dem Papier ziemlich simpel klingt, wurde durch Pick-Ups, manuell auslösbare Explosionen inklusive der Steuerung des durch die Luft fliegenden Wacks, mehrschichtige bzw. unübersichtliche Kreuzungen und Blechlawinen-Kettenreaktion stetig erweitert und komplexer. Ich muss zugeben, dass ich in Burnout 3: Takedown mehr Zeit auf der Highscore-Jagd bei den Crash-Kreuzungen als in den normalen Rennen verbracht habe. Und da die federführenden Ex-Burnout-Entwickler, die mittlerweile bei Three Fields Entertainment arbeiten, nach Dangerous Golf und Lethal VR nun mit Danger Zone wieder den Geist der Crash-Kreuzungen aufleben lassen, kam ich nicht Drumherum, mir die explosionshaltige Mischung aus Renn-, Geschicklichkeits- und Rätselspiel einfach anzuschauen.

Crashen wie in Burnout

Der SmashBreaker lässt das eigene Fahrzeug abheben. Das fliegende Wrack kann dann noch gesteuert werden.
Der SmashBreaker lässt das eigene Fahrzeug abheben. Das fliegende Wrack kann dann noch gesteuert werden - idealerweise bis zum nächsten SmashBreaker-Pick-Up.

Das Beste zuerst: Three Fields Entertainment ist es gelungen, das grundlegende, crashlastige Spielgefühl aus den Burnout-Klassikern in Danger Zone wieder einzufangen. Sowohl Tempo als auch Steuerung passen, obgleich ich das Gefühl habe, dass sich die Fahrzeuge etwas schwammig lenken lassen. Doch da gar nicht so wahnsinnig viel gelenkt wird, fällt dieses Manko kaum ins Gewicht.

Auf insgesamt 20 Kreuzungen darf man seine zerstörerischen Fertigkeiten beweisen. Mal muss man dafür sorgen, dass auf dem Highway die Hölle losbricht, sich dann durch geschickte Explosionen und Detonations-Pick-Ups quer durch Mautstationen schleudern lassen oder sowohl Gegnerkehr als auch die normale Fahrbahn in einen Schrottplatz verwandeln. Bei den Crash-Schauplätzen haben sich die Entwickler jedenfalls um Abwechslung bemüht.

Bei der Planung des Crashs helfen der anfängliche Kameraflug über die Piste sowie die meist klar sichtbar positionierten Geld- und Explosionssammelobjekte, wobei manche Levels überraschende Unterebenen bieten, die man erstmal finden muss - zum Beispiel ein Parkplatz mit Tanklastern. Erstaunlich viel muss man mit dem Smashbreaker (Crashbreaker in Burnout) machen, der manuellen Explosion des Fahrzeugs und dem anschließend in Zeitlupe steuerbaren Wrack. Oftmals hangelt man sich von Explosions-Pick-Up zu Explosions-Pick-Up und versucht möglichst viele Fahrzeuge mit der Explosion zu erwischen. Hierzu muss natürlich das Timing stimmen und zudem sollte sich in gewünschter Flugrichtung kein Fahrzeug als Hindernis befinden. Meist dauert es länger das perfekte Smashbreaker-Explosionsstakkato hinzubekommen, als den ersten Fahrzeug-Einschlag gut zu platzieren. Ziel des Ganzen ist es, möglichst viele Punkte durch Crash-Schaden und Sammelobjekte anzuhäufen und irgendwie motiviert es schon, die gleiche Crash-Kreuzung mehrfach zu spielen, um den Highscore zu knacken oder die perfekte Crashorgie zu orchestrieren. Wobei man immer eine bestimmte „Schadensanzahl“ erreichen muss, um die nächste Strecke freizuschalten.

Die Computerintelligenz ist nicht die hellste, da viele Fahrzeuge einfach ungebremst in die weit sichtbare Unfallstelle reinbrettern, aber das Spielgeschehen würde ohne diese „Kleinigkeit“ nicht funktionieren.
Die Computerintelligenz ist nicht die hellste, da viele Fahrzeuge einfach ungebremst in die weit Unfallstelle reinbrettern, aber das Spielgeschehen würde ohne diese 'Kleinigkeit' nicht funktionieren.



Virtuelles Crashtestcenter

Trotz der spaßigen Crashmechanik und dem stellenweise sehenswerten Tohuwabohu kämpft Danger Zone mit drei Unzulänglichkeiten: Umfang, Szenario und Schadenssystem. Zunächst zum Umfang, denn die 20 Crash-Kreuzungen sind leider ein bisschen wenig. Nach zwei bis drei Stunden (inkl. Wiederholungsversuchen) hat man als erfahrener Burnout-Crasher alle Kreuzungen gesehen. Für den Preis von 12,99 Euro ist das schon hart an der Grenze. Fünf oder zehn Schauplätze mehr, wären nicht verkehrt gewesen.

Gewöhnungsbedürftig ist das Szenario, da man nicht auf städtischen oder ländlichen Straßenkreuzungen unterwegs ist, sondern in einem ziemlich spartanischen und unpassenden virtuellen Crash-Test-Zentrum. Höchstwahrscheinlich wurde diese Entscheidung aus Budgetgründen getroffen. Schlimmer ist hingegen das nur rudimentär enthaltene Schadensmodell, das praktisch keine Verformung der Fahrzeuge zulässt. Gewisse Teile wie Räder fliegen zwar durch die Gegend, doch die anderen Schäden sind bloß aufgemalt, was wirklich bedauerlich bei einem Spiel ist, in dem es vorrangig um Crashs geht.

Kommentare

Mr-Red-M schrieb am
Oh je, so unsicher war ich ja bisher auch selten.
Sooo schöne Erinnerungen an die tollen Kreuzungen.
Allerdings sieht das meiner Meinung nach nicht besser aus wie damals.
Den Preis finde ich halbwegs in Ordnung, werde allerdings vermutlich erst bei der nächster Schnäpple-Aktion schwach werden.
Ich muss wissen, ob die Gegenwart mit der Erinnerung mithalten kann...
Und die Hoffnung auf ein neues "richtiges" Burnout kann ich eh noch nicht eingraben.
Alter Sack schrieb am
Xyt4n hat geschrieben: ?
19.06.2017 23:13
Sieht aus wie ein Studentenprojekt. Hat Trash Charme^^
Dafür ist es aber mit 13 Euro zu teuer.
Garuda schrieb am
Nach der ersten Ankündigung hab ich mich drauf gefreut, weil die alten Crash Modes tatsächlich sehr unterhaltsam waren, grade mit Kumpels, aber Danger Zone wirkt einfach total lieblos und unfertig.
Allein schon diese langweilige unterirdische "Test-"Umgebung und das Schadensmodell.
Klar ist Three Fields kein Criterion mehr und entsprechend haben sie nicht mehr die Leute und das Kapital, aber womöglich hätte man da eine andere Möglichkeit wählen sollen, statt Danger Zone dann so zu releasen.
JudgeMeByMyJumper schrieb am
Kein Spiel für mich aber Burnout Takedown und Revenge waren zwei ausgezeichnete Spiele. Schade, dass dann paradise kam, was für mich nichts mehr mit der Reihe zu tun hatte. Verstehe ehrlich gesagt auch nicht, warum NfS oder eine andere Serie das nicht mal aufgegriffen hat mit den Crash-Kreuzungen. Sowas nochmal in nem modernen Spiel, am besten ein neues Burnout, und ich wäre gern dabei.
GrinderFX schrieb am
Einfach traurig, dass es 2017 ein Burnout für ganz arme gibt. Was ist nur los mit der Spieleindustrie?
schrieb am

Facebook

Google+