Thronebreaker: The Witcher Tales - Test, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Thronebreaker: The Witcher Tales (Strategie) von CD Projekt RED
Gwent mit Story
Strategie
Entwickler: CD Projekt RED
Publisher: CD Projekt RED
Release:
23.10.2018
04.12.2018
04.12.2018
Alias: Gwent: Thronebreaker
Spielinfo Bilder Videos
Am 23. Oktober erscheint Thronebreaker: The Witcher Tales zunächst für PC, ab 4. Dezember auch für PS4 sowie One. Und dieses Spiel hat eine kuriose Geschichte hinter sich. Schließlich war es zunächst nur als Erweiterung für das kostenlose Kartenspiel Gwent geplant, wuchs dann aber im Laufe der Entwicklung über sich hinaus, so dass CD Projekt RED jetzt ein vollwertiges Taktik-Rollenspiel für Solisten präsentiert. Ob das Abenteuer in der Welt von The Witcher 3 für 25 Euro überzeugen kann, verrät der Test.


Die isometrische Welt des Hexers

Fast fühlt man sich ein wenig an die Anfänge von The Witcher aus dem Jahr 2007 erinnert, wenn man mit Königin Meve in der schrägen Draufsicht durch sein von Banditen bedrohtes Königreich Lyrien wandert. Aber wirklich nur fast, denn das Artdesign ist nicht nur deutlich bunter und stilistisch malerischer, sondern inszeniert auch mehr Kulisse als Spielwelt. Sprich: Man grast eine hübsch illustrierte Oberfläche ab, indem man hier Holz, dort Gold oder da Rekruten einsammelt, bis es zu einem Dialog oder der nächsten Schlacht mit Karten kommt. Was im Tutorial noch wie ein nerviges Wimmelbild-Abenteuer anmutet, bei dem man sich irgendwann einen Wolf klickt, entwickelt aber einen überraschend epischen Charme.

Alle Dialoge sind komplett vertont und mit sehr guten deutschen Sprechern besetzt.
Alle Dialoge sind komplett vertont und mit sehr guten deutschen Sprechern besetzt.
Das liegt zum einen daran, dass CD Projekt RED dieses kleine Taktik-Rollenspiel hinsichtlich der erzählerischen Hintergründe scheinbar so ernst nimmt wie The Witcher 3: Wild Hunt - freut euch z.B. auf eine komplette deutsche Lokalisierung aller Dialoge samt stimmungsvollem Erzähler und vielen Sprechern. Man wird in eine glaubwürdige Fantasywelt mit mittelalterlichem Flair und politischen Machtkämpfen entführt, deren Story vor dem ersten Witcher angesiedelt ist. Kenner des Hexers werden über 25 bis 30 Stunden einige neue Gebiete erkunden und vor allem auf viele Déjà-vus treffen, was Freunde, Feinde, Wappen, Orte und Gebräuche betrifft - wer Schwarzkittel und Wasserweiber vermisst hat, wird sie hier wiedertreffen.

Manchmal hat man fast das Gefühl, als hätten die Entwickler die bekannten Landschaften und Charakteristika des großen Rollenspiels einmal schräg gekippt, durch einen Gemäldefilter gepresst und mit waberndem Nebel besprüht. Die Artdesigner haben sich viel Mühe gegeben, die Hügel, Wälder, Höfe und Siedlungen lebendig zu gestalten - hier qualmt ein Feuer, da plätschert ein Fluss oder ein Falke zieht vorbei.

Quests, Dialoge & Entscheidungen

ed
Die Kulisse ist malerisch und es gibt viel zu sammeln - Holz, Gold und Rekruten kann man per Mausklick horten.
Noch wichtiger als die gelungene künstlerische Umwandlung des 3D-Vorbildes ist aber, dass das Spiel inhaltlich mehr bietet als Geklicke und Sammelei. Neben plötzlichen Ereignissen wie Überfällen, verschlossenen Grüften oder versteckten Geheimnissen gibt es kleinere Dialoge mit der Bevölkerung, die zu lokalen Quests führen, aber auch ernstere Gespräche mit Entscheidungen und Konsequenzen. Beschützt man die Anderlinge vor dem Lynchmob? Richtet man den Spion der Nilfgaarder hin? Nimmt man einen Verräter in sein Gefolge auf? Schön ist auch, dass sich kleine Veränderungen in der Landschaft bzw. Dörfern ergeben, wenn man Aufgaben löst oder Feinde vernichtet.

Auch wenn mich das Schicksal von Königin Meve sowie die Charaktere hier bei weitem nicht so fesseln können wie jene im großen Rollenspiel mit Geralt oder in The Banner Saga, weil die Präsentation doch einen Tick zu distanziert ist und das Bedrohliche der Story sowie die Inszenierung eines vom Krieg gebeutelten Landes vom ständigen Aufsammeln der Ressourcen konterkariert wird, wird man hinsichtlich der Regie an einigen Stellen an die Fantasy von Stoic Studio erinnert, die ja auch eine Reise durch ein vom Krieg gebeuteltes Land inszenierte. Z.B. wenn man mit seinen eigenen Gefährten im Lager quatscht oder auf der Reise entscheiden muss, ob man ein Monster verfolgt, einer Hochzeit beiwohnt, eine Barrikade beseitigt oder Schreine weiht, zumal das nicht nur Rohstoffe kostet, sondern die Moral des Gefolges je nach Antwort steigen oder sinken kann - die wirkt sich dann auf die Kampfkraft der Karten aus.

Kommentare

CryTharsis schrieb am
Hieß es nicht, das Spiel würde auf PC definitiv nur über GOG vertrieben werden?
Ich habe mich gerade auf steam eingeloggt und was sehe ich...Thronebreaker! :?
Was ist denn da passiert?
Dass es irgendwann auch auf steam erscheint, konnte man sich ja denken, aber dass es dort so schnell veröffentlicht wird, überrascht mich doch etwas.
CroGerA schrieb am
Spiele es seit gestern. Also für 25 Euro ist das ein super Spiel für Fans von The Witcher / Gwent. Habe jetzt 10 Stunden drin. Auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad muss man schon ein wenig rechnen und ganz genau spielen um die Rätsel zu schaffen, aber bisher alle geschafft. Ich finde die Wertung und das Spiel ganz passabel.
Skippofiler22 schrieb am
Oder halt eben "Red Dead Assassins Odyssey".
(Soll eine Anspielung auf die Spielweise des Letsplayers Gronkh sein.)
Ultima89 schrieb am
tomtom73 hat geschrieben: ?
02.11.2018 20:20
Gebt mir bitte mehr davon, Geld hab ich genug, dank der Grütze, die sich selbst AAA tituliert, Call of Battlefields, Diablos Castle und Sidefaller 76 - die können mir alle gestohlen bleiben.
Für mich der "Comment of the year"!
:König:
Im Übrigen .... +1
tomtom73 schrieb am
Das ist doch ein Spiel nach meinem Geschmack: kurzweilig, mit toller Story und markanten Charakteren, stellenweise bockschwer dann wieder leicht und unterhalsam. Weiterentwicklung des Decks macht stets Sinn ohne dass es eine Killertaktik gegen alle Gegner gibt und doch gibt es Möglichkeiten umzuswitchen, wenn man sieht, dass man mit den gewählten Karten diesem oder jenem Gegner nicht beikommen kann...
Gebt mir bitte mehr davon, Geld hab ich genug, dank der Grütze, die sich selbst AAA tituliert, Call of Battlefields, Diablos Castle und Sidefaller 76 - die können mir alle gestohlen bleiben.
schrieb am