Steel Rats - Test, Rennspiel, PlayStation 4 Pro, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Steel Rats (Rennspiel) von Tate Multimedia
Was nicht passt, wird passend gemacht
Arcade-Racer
Entwickler: Tate Multimedia
Publisher: Tate Multimedia
Release:
07.11.2018
07.11.2018
07.11.2018
Q4 2018
Spielinfo Bilder Videos
In der Vorschau kurz vor der E3 hat das ungewöhnliche Action-Adventure Steel Rats des polnischen Teams Tate Interactive (Kao the Kangaroo, Urban Trial Freestyle) neugierig gemacht. Jetzt wurde die finale Version der Biker-Action mit ihrer Mischung aus klassischer Level-Erforschung, brachialen Auseinandersetzungen sowie einer Fahrphysik ähnlich der in Red Lynx‘ Trials-Serie veröffentlicht. Im Test überprüfen wir, ob dieses Konzept auch langfristig fasziniert.

Metroitrials

Bei dem als 2,5D-Plattformer konzipierten Steel Rats treffen viele Elemente aufeinander – in jeglicher Hinsicht. Das Artdesign präsentiert sich irgendwo zwischen klassischen Noir-Filmen, einer Mad-Max-haften Apokalypse, Sons of Anarchy und dem Walter-Hill-Klassiker Straßen in Flammen. Dazu gesellt sich auch ein Hauch Comic beim Figuren- sowie Gegnerdesign. Tate Interactive bringt all dies allerdings tatsächlich auf einen stimmungsvollen Nenner. Die auf fünf Gebiete aufgeteilten gut 30 Abschnitte der fiktiven Stadt Halcyon City erinnern mal an Batmans Heimat Gotham City, dann wiederum schmiegen sie sich mit ihren Wäldern und düsteren Höhlen an Erlebnisse wie Inside an. Sprich: An Abwechslung mangelt es während der gut drei bis fünf Stunden Spielzeit nicht. Die verwendete Unreal Engine hat zwar gelegentlich typische Probleme mit einem  zeitnahen Nachladen von Detailtexturen. Doch dies fällt meist nur auf, wenn von der in alle Richtung scrollenden Perspektive mit einem Schwenk eine kleine Zwischenseqeunz eingeleitet wird.

Mit der Turbo-Funktion kann man auch bestimmte Teile der Levelarchitektur für "Deckenfahrten" benutzen.
Mit der Turbo-Funktion kann man auch bestimmte Teile der Levelarchitektur für "Deckenfahrten" benutzen.
Doch auch spielerisch mischt man zahlreiche Versatzstücke, die man auch beim zweiten Überlegen nicht miteinander in Verbindung bringen würde. So versucht Steel Rats z.B. mit zahlreichen Geheimnissen und alternativen Routen bzw. Todesfallen die Erkundungsreize zu wecken. Allerdings erreicht man im Gegensatz zu den späten Varianten von Castlevania oder Metroid keine neuen Gebiete mit frischen Waffen oder alternativen Gimmicks, weswegen die Erkundung höchstens für Bonuswertungen wichtig ist, um darüber evtl. neue Fähigkeiten für die vier Biker freizuschalten. Doch der Action-Plattformer, bei dem man gegen ein stets wachsendes Arsenal an wildgewordenen Robotern in zahlreichen Varianten kämpft, den so genannten Junkbots, hat noch mehr zu bieten. Denn wo man bei anderen Action-Adventure meist nur mit der eher geringen Trägheit der Spielfigur zu tun hat, kommt bei den Ausflügen mit den Motorrädern eine zumindest hinsichtlich Geschwindigkeit und Schwung recht akkurat arbeitende Physik hinzu. Natürlich wurde viel auf Arcade-Dynamik getrimmt, was sich u.a. in recht schnellen 180-Grad-Drehungen äußert, die zusätzliche zu eleganten Schwüngen dafür sorgen, dass man sowohl auf Hindernisse in der Umgebung als auch auf neue Routen oder auftauchende Gegner reagieren kann.

Simple Unterhaltung

Mit den zahlreichen Rampen, Sprüngen usw., bei denen man auch darauf achten muss, sein Gefährt in der Luft auszurichten (obwohl Landungen auf dem eher selten behelmten Kopf nicht geahndet werden), um den Schwung nicht zu verlieren, erinnert das Layout der Abschnitte viel häufiger an Spiele wie Trials – oder auch das ebenfalls von Tate stammende Urban Trial Freestyle. Dementsprechend muss man aufpassen, dass man in Plattformsequenzen, die sich mit durchaus chaotischer Action sowie interessanten Bosskämpfen abwechseln, genug Geschwindigkeit mitnimmt, um die vor einem liegenden Abgründe zu überqueren oder entscheidende Sprünge in neue Bereiche zu meistern. Die Auswahl des jeweiligen Bikers mitsamt seinem fahrbaren Untersatz nimmt dabei allerdings nur eine untergeordnete Rolle ein. Die vier weisen zwar nominell hinsichtlich Durchschlagskraft, Wendigkeit durchaus unterschiedliche Werte auf. Doch nur selten ist ein Wechsel nötig, um die Spezialisierungen zu nutzen, die jede(r) mitbringt. Immerhin kann man ohne Verzögerung zwischen den Figuren und ihren Motorrädern wechseln, um so im Zweifelsfall einem Ableben entgegen zu wirken. Alle haben übrigens am Vorderrad auch ein Sägeblatt angebracht, mit dem man sich nicht nur durch die Gegner, sondern auch allerlei Schrott schneiden darf, um Metall
Die Action kommt bei den Kämpfen gegen die Junkbos nicht zu kurz, gleitet aber gelegentlich ins Chaotische ab - auch wegen der überraschend komplexen Steuerung.
Die Action kommt bei den Kämpfen gegen die Junkbos nicht zu kurz, gleitet aber gelegentlich ins Chaotische ab - auch wegen der überraschend komplexen Steuerung.
zur Aufwertung einzelnen Fähigkeiten zu sammeln. Dass man dabei eigentlich im Überfluss zugeschüttet wird und daher keine taktische Entscheidung wartet, welche Fähigkeit bei welcher Figur man jetzt am ehesten bevorzugt, hat auch etwas Positives: Grind braucht man nicht zu befürchten.

Dafür allerdings eine für ein derartig simples Konzept überraschend komplexe Steuerung, die sich bei der gut reagierenden Bewegung nur dann eine Blöße gibt, wenn man vor einem Hindernis steht und ohne eine Wende vorbeikommen möchte. In diesen Moment dauert es quälend lange, bis Pilot und Motorrad die nötigen Zentimeter in den Bildschirm hinein oder hinaus fahren, damit man den Bremsblock umgehen kann. Doch viel wichtiger: mit zig unterschiedlichen Angriffstasten, bei denen auch die Länge oder die Häufigkeit des Drucks entscheiden kann sowie dem Turbo, der bei Dauerdruck der Sägeblattaktion zugeschaltet wird, sind Fingerakrobaten gefordert. Das angesprochene Chaos, das bei den Auseinandersetzungen entstehen kann, beruht nur sekundär auf dem möglichen Effektgewitter, das ab und an vom Stapel gelassen wird. Es ist vielmehr die Panik, die richtige Taste bzw. die richtige Aktion zu finden, um die clever zusammengestellten Gegnergruppierungen zu Schrott zu zerlegen. Damit man übrigens einen Anreiz hat, bereits bestandene Abschnitte nochmals in Angriff zu nehmen, werden über gefundene Geheimnisse auch immer wieder interessante Anekdoten freigeschaltet, die man in der Galerie abrufen darf und in der die gute (allerdings nur in Englisch verfügbare) Sprachausgabe die Figuren vertieft.

Kommentare

OpenMike schrieb am
Ich finds supi, dass ihr auch viele Spiele testet, die in anderen Magazinen kaum erwähnt werden. Übrigens einer der Gründe, warum ich mich hier angemeldet habe. Das war ein Lob. So, und nun freut euch! Gut so! :Hüpf:
MrLetiso schrieb am
Immer wieder schön zu sehen, wenn solche Experimente aufgehen, auch wenn sie aufgrund des ungewöhnlichen Konzeptes leider meist nicht viele Abnehmer finden.
hydro skunk 420 schrieb am
Ok.
Aber mich freut es, dass ihr das Spiel getestet habt. War und bin interessiert dran.
Sobald die Xbox-Version erscheint, schlage ich zu.
4P|Mathias schrieb am
hydro skunk 420 hat geschrieben: ?
21.11.2018 16:36
Mathias, hast du Infos darüber, wann die Xbox-Version erscheint?
Heya hydro skunk 420,
leider nein.
Derzeit gibt es wohl keinen genauen Termin.
Cheers,
hydro skunk 420 schrieb am
Mathias, hast du Infos darüber, wann die Xbox-Version erscheint?
schrieb am