Labyrinth of Refrain: Coven of Dusk - Test, Rollenspiel, PlayStation 4 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Labyrinth of Refrain: Coven of Dusk (Rollenspiel) von NIS America / flashpoint
Dungeon-Erkundung mit Großgruppen
3D-Rollenspiel
Release:
18.09.2018
21.09.2018
06.2016
21.09.2018
Spielinfo Bilder Videos
Mit Labyrinth of Refrain: Coven of Dusk hat NIS America einen weiteren Dungeon-Crawler im Anime-Gewand veröffentlicht, der vor allem durch seine Gruppengrößen auffällt. Wodurch sich der Titel sonst noch von der Konkurrenz abhebt, verrät der Test.

Magisches Puppenspieler

Madame Dronya und Gehilfin Luca machen mit ihrem Marionettentheater Station im kleinen Örtchen Refrain,
Da nachts unheimliche Kreaturen durch die Straßen ziehen, traut sich niemand vor die Tür.
Da nachts unheimliche Kreaturen durch die Straßen ziehen, traut sich niemand vor die Tür.
in dem sich nachts niemand mehr vor die Türe traut, da nach Sonnenuntergang unheimliche Kreaturen durch die Straßen ziehen. Zudem soll der Dorfbrunnen in eine andere Welt führen, wo bereits viele wagemutige Abenteurer auf der Suche nach wertvollen Artefakte ihr Leben gelassen haben.

Nur gut, dass Dronya in Wirklichkeit eine Hexe ist, deren beseeltes Zauberbuch "Tractatus de Monstrum" für solche Fälle wie geschaffen ist. Allerdings nicht, um mächtige Hilfsmagie zu wirken, sondern um eine Reihe von Marionetten in die Tiefen des Brunnens zu geleiten, wo die Lösung der Probleme schlummern soll. Und ratet mal, wer die Rolle des gebundenen Expeditionsleiters übernehmen darf...

Und das Buch kann sich sogar artikulieren, wenn auch nur zustimmend, ablehnend oder schweigend.
Viele Elemente wie das Dialog-System kennt man aus The Witch and the Hundred Knight.
Viele Elemente wie das Dialog-System kennt man aus The Witch and the Hundred Knight.
Wer schon mal einen Teil von The Witch and the Hundred Knight gespielt hat, kennt das System. Und auch sonst wirkt vieles vertraut. Egal, ob Charakter- und Waffendesign, Grafikstil oder Musik - die Handschrift der Entwickler ist deutlich, hier und da fast schon zu deutlich erkennbar, da quasi recycelt.

Runde statt Echtzeit

Dem Spiel an sich schadet das allerdings nicht, da der Stil trotz Genrewechsels (vom Action-Rollenspiel zum schrittbasierten Dungeon-Crawler) nach wie vor stimmig ist, auch wenn die eigentliche Spielgrafik alles andere als beeindruckt. Der mitunter etwas derbe und schlüpfrige Humor ist ebenfalls wieder mit an Bord, ohne aber zu sehr im Vordergrund zu stehen. Überhaupt verbringt man trotz regelmäßiger Story-Ereignisse sehr viel mehr Zeit in Dungeons und Menüs als in Dialogen.

Die durch die verwinkelten Labyrinthe der Brunnenwelt dirigierten Marionetten, die man mit den passenden Materialien selbst erstellen und facettenreich modifizieren kann, kommen sogar nur in Kämpfen zu Wort.
Da sich einzelne Charaktere auch in Teams zusammenfassen und als Rückendeckung abkommandieren lassen, kann die Größe der Erkundungstruppe enorme Ausmaße annehmen.
Da sich einzelne Charaktere auch in Teams zusammenfassen und als Rückendeckung abkommandieren lassen, kann die Größe der Erkundungstruppe enorme Ausmaße annehmen.
Besteht die Gruppe zu Beginn aus maximal fünf Akteuren, kann sie später immer größere Ausmaße annehmen, da bis zu drei Charaktere ein sowohl kollektiv als auch individuell steuerbares Team bilden können, dem sich sogar noch weitere Helfer zuteilen lassen, um Treffsicherheit, Angriffskraft und andere Werte zu puschen.

Gewaltige Truppe

Theoretisch können so bis zu vierzig Charaktere der Party angehören, von denen sich bis zu 15 in den Rundenkämpfen aktiv steuern lassen, was Charakterpflege und Beutehatz trotz motivierender Elemente natürlich etwas zäh gestalten kann. Der Charaktereinsatz ist dabei an sogenannte "Coven" (Hexenzirkel) gebunden, die individuelle Charakterplätze, Fertigkeiten, Auflagen, Effekte sowie Nutzungskosten besitzen und erst einmal gefunden oder erbeutet werden müssen. Zudem sollte man abwägen, ob gerade möglichst viele Mitstreiter, besondere Fertigkeiten oder geringe Kosten sinnvoll sind.

Kommentare

Todesglubsch schrieb am
just_Edu hat geschrieben: ?
22.09.2018 09:48
Wahrscheinlich gar keine, NIS Fans wissen was sie erwartet und "Neuzugänge" kommen eh nur durch Mundpropaganda hinzu.
Weiß nicht ob's stimmt, aber ich hab gelesen, dass es wohl zwischen NIS und NISA etwas kriselt. NISA ist sich die Probleme bewusst, weiß z.B. auch, dass ein Großteil ihrer publishten Spiele von den meisten Magazinen garnicht mehr reviewt wird, aber sie können halt nur mit dem arbeiten, was sie aus Japan bekommen. - Und offenbar haben sie wohl auch einfach aufgegeben.
Die Trailer für Labyrinth of Refrain oder auch Disgaea 1 HD sind so dermaßen langweilig zusammengestellt, das ist echt traurig. Gut, ich mein Disgaea 1 HD Complete ist eh schon ein sehr trauriger und überflüssiger Release, aber etwas mehr Elan würde echt nicht schaden.
discofunktional schrieb am
Die Demo auf der Switch hat mir ganz gut gefallen. Wenn ich mit Octopath Traveler fertig bin, werde ich mir die Vollversion wohl holen. Optisch sagt mir das Spiel ebenfalls zu.
just_Edu schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben: ?
21.09.2018 15:35
Huch, ein Dungeon Crawler mit nem 70er-"befriedigend"?
Impossibru!
Ich frag mich wie viele Punkte NIS im Westen durch ihre angestaubte Präsentation und ihre Sichtweise zur Lokalisierung verschenkt.
Wahrscheinlich gar keine, NIS Fans wissen was sie erwartet und "Neuzugänge" kommen eh nur durch Mundpropaganda hinzu.
Todesglubsch schrieb am
Huch, ein Dungeon Crawler mit nem 70er-"befriedigend"?
Impossibru!
Ich frag mich wie viele Punkte NIS im Westen durch ihre angestaubte Präsentation und ihre Sichtweise zur Lokalisierung verschenkt.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.